+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

  1. Registriert seit
    06.11.2018
    Beiträge
    66

    Stirnrunzeln Nicht verheilte Wunde am Scheidenstupmf nach Hysterektomie

    Hallo ihr lieben,
    mir wurde vor 4 Monaten die Gebärmutter, der Gebärmutterhals sowie die Eileiter per LAVH entfernt. Die Operation verlief problemlos, am 4. Tag nach der OP wurde ich nach einer unauffälligen Abschlussuntersuchung nach Hause entlassen. Das dicke Ende kam 10 Tage nach der OP. Es blutete plötzlich sehr heftig und sehr stark, ich spürte dass ein riesiger Schwall Blut aus mir herausquoll. Und das am Mittwoch Abend, wo kein Arzt zu erreichen ist. )Ich fuhr sogleich ins Krankenhaus, in dem ich operiert worden war. Dort wurde versucht, die Blutung mittels einer Tamponade zu stoppen. Ich wurde stationär aufgenommen. Am nächsten Tag entschloss man sich, mich nochmals zu operieren und nochmals nachzunähen. Ich war total am Ende und hab nur geheult. Aber auch diese OP habe ich hinter mich gebracht. Im späteren Verlauf hat es sich gezeigt, das die Wunde nur sehr schlecht verheilt ist. Ein Abstrich hat allerdings keinen Befund ergeben. Es hat insgesamt 8 Wochen gedauert, bis die Wunde ganz zugeheilt war. Mein FA erzählte mir jedesmal nach der Untersuchung, das die Wunde nicht schön aussieht (er hat es mir auch am Bildschirm gezeigt). Vor Weihnachten war ich wieder einmal bei der Nachkontrolle.Es hat sich gezeigt, dass an der Stelle, an der nachgenäht wurde ein Blutschwamm zu sehen ist, der allerdings nicht blutet. Ich habe mich immer geschont und erst 11 Wochen nach der OP wieder angefangen zu arbeiten und mich auch sonst an die Anweisungen des FA gehalten. Deshalb kann ich diesen Heilungsverlauf nicht verstehen. Mein FA meint, da drinnen ist es halt feucht, da heilt alles langsamer. Hat jemand von euch auch so etwas erlebt, eine Scheidennaht die ewig nicht zuheilt und auch nach 4 Monaten gruselig aussieht.

    LG Zitronencreme

  2. Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    9.105

    AW: Nicht verheilte Wunde am Scheidenstupmf nach Hysterektomie

    Liebe Zitronencreme, das klingt ja ganz gruselig - Du Arme.

    Hast Du Schmerzen oder sonstwie Blutungen und Beschwerden?
    Hat man Dir Details erklärt, was mit der Naht und den Nacharbeiten passiert ist - falsche Technik, blöde Gegebenheiten....gibt es irgendwas?

    Mit Erfahrungen dieser schlimmen Art kann ich nicht dienen - aber mit der abschließenden Heilung des Scheidenstumpfes habe ich leider auch ein Thema.
    OP im August suuupi, alles fein und komplikationslos soweit.

    OT mein FA bei Sichtung im September: Das sieht gut aus, damit bin ich zufrieden.

    Aber heute werde ich ihm sagen müssen, dass ich nach jedem GV blute - gestern richtig heftig.
    Meine Vermutung: Wucherungen oder vielleicht auch ein Blutschwamm an der Narbe.

    Ich muss ohnehin krebsbedingt in die engmaschige Kontrolle und will heute die erste HPV-Impfung machen lassen.
    Mal sehen, was er sagt.

  3. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    15.498

    AW: Nicht verheilte Wunde am Scheidenstupmf nach Hysterektomie

    Ich hatte letztes Jahr eine kleine OP mit Scheidennaht. Habe auch mehr als 2 Monate damit zugebracht, das es nässt, blutet und nicht heilt. Meine FÄ hat mir das ebenfalls mit den Bedingungen feucht und warm erklärt.
    Ich habe dann angefangen mit Octenisept zu behandeln und das hat recht schnell geholfen.
    Aber insgesamt hat es etwas mehr als 3 Monate gebraucht, bis es vollständig wieder ok war.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.


  4. Registriert seit
    06.11.2018
    Beiträge
    66

    AW: Nicht verheilte Wunde am Scheidenstupmf nach Hysterektomie

    Hallo liebe LizzyBorden,
    leider weiß ich immer noch nicht, wie das passieren konnte. Bei der Abschlussuntersuchung war noch alles in Ordnung. In der Notaufnahme vom Krankenhaus (5 Tage später)hat man mir erklärt, dass die Nahtränder der Wunde nicht optimal aufeinanderliegen. Aber wie dieser Schwall von Blut zustande gekommen sind, haben auch sie nicht erklären können. Es hat danach auch nur schwach geblutet. Ich wurde ausgestopft wie eine Weihnachtsgans (Vaginaltomponade). Das hat leider nichts gebracht. Es musste doch operiert werden. Ich gehe nicht davon aus, dass bei der ersten OP was falsch gelaufen ist, diese OP hat der Chefarzt persönlich gemacht, der über sehr viel OP-Erfahrung verfügt. Und selbst wenn es so wäre, du kennst ja den Spruch "Eine Krähe hackt der andren kein Auge aus". Mein FA und der Operateur kennen sich gut.
    Mit der Wunde habe ich eigentlich kein Problem. Es hat eine Weile gedauert, bis der Wundfluss aufgehört hat. Nach der Untersuchung beim FA wars wieder stärker. Es wurde eine Probe genommen und zur Untersuchung eingeschickt, hat aber nix ergeben. Mich nervt es halt, wenn ich weiß das noch nicht alles in Ordnung ist. Ich spüre davon nichts, es nässt oder juckt nicht. Ich hatte gehofft, dass nach 4 Monaten alles verheilt ist, war nicht so. Die nächste Kontrolle ist im März, hoffentlich ist dann alles verheilt.

    LG Zitronencreme


  5. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    10.993

    AW: Nicht verheilte Wunde am Scheidenstupmf nach Hysterektomie

    Solche Schwierigkeiten sind nicht selten und haben ihren Hauptgrund tatsächlich in der für die Wundheilung ungünstigen Umgebung (feucht /warm).
    Zusätzlich verheilt jede Wunde unterschiedlich.


  6. Registriert seit
    06.11.2018
    Beiträge
    66

    cool AW: Nicht verheilte Wunde am Scheidenstupmf nach Hysterektomie

    Hallo liebe Sasapi,
    ich habe irgendwie nicht den Eindruck dass die Wunde wegen der Wärme und der Feuchtigkeit nicht heilt. Es nässt nicht. Es hat sich ein Blutschwamm gebildet, der müsste ja langsam verschwinden, was er aber nicht tut.
    Ansonsten schaut die Naht ganz ordentlich aus.

    LG Zitronencreme

  7. Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    9.105

    AW: Nicht verheilte Wunde am Scheidenstupmf nach Hysterektomie

    Hallo liebe LizzyBorden,
    leider weiß ich immer noch nicht, wie das passieren konnte. Bei der Abschlussuntersuchung war noch alles in Ordnung. In der Notaufnahme vom Krankenhaus (5 Tage später)hat man mir erklärt, dass die Nahtränder der Wunde nicht optimal aufeinanderliegen.
    Auch wenn Ärzte ihr Bestes geben, ist das Ergebnis nicht immer perfekt ....das ärgert die Operateure oft selbst am meisten.


    Mich nervt es halt, wenn ich weiß das noch nicht alles in Ordnung ist. Ich spüre davon nichts, es nässt oder juckt nicht. Ich hatte gehofft, dass nach 4 Monaten alles verheilt ist, war nicht so. Die nächste Kontrolle ist im März, hoffentlich ist dann alles verheilt.
    Ich drück Dir die Daumen, ist jetzt auch mal gut.




    Ich bin im Monat 5 nach OP und bin gespannt was denn jetzt gerade da am Scheidenstumpf vor sicht geht...
    Du bist also nicht alleine damit, dass die Nachsorge ruckelt.


  8. Registriert seit
    06.11.2018
    Beiträge
    66

    cool AW: Nicht verheilte Wunde am Scheidenstupmf nach Hysterektomie

    Hallo ihr lieben, es ist gut zu hören, dass ich nicht die einzige mit diesem Problem bin. Im Internet kann man da nämlich so gut wie nichts finden.
    Also weiterhin, Abwarten und Tee trinken.

    LG Zitronencreme

  9. Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    9.105

    AW: Nicht verheilte Wunde am Scheidenstupmf nach Hysterektomie

    Kann man den Blutschwamm nicht einfach abtragen und das Areal neu verheilen lassen?
    Oder gibt es Gründe, das nicht zu tun?


    Mein FA hat meinen Bericht bezüglich Blutung gelassen zur Kenntnis genommen, einen Granulationspolypen gefunden und dann gleich mit dem Skalpell gemetzelt.
    Wir haben gemeinsam beschlossen, ihn zur Histo einzuschicken (er hätte ihn wohl an sich eher entsorgt).

    Originalzitat:
    Ich sag es mal wie es ist, so ein Scheidenstumpf ist wie ein Rollbraten.
    (Ich bin derweil beim anziehen vor Lachen fast aus den Socken gestolpert. )

    Es scheint also recht regelmässig zu diversen Schwierigkeiten dieser Art zu kommen.


  10. Registriert seit
    25.08.2012
    Beiträge
    421

    AW: Nicht verheilte Wunde am Scheidenstupmf nach Hysterektomie

    Ich hatte nach meiner Op auch so nach ca zwei Wochen ne Blutung, die hat der FA aber in den Griff bekommen und dann war es gut. Ich habe dann aber auch meine immer gerne empfohlenen Arnika Globuli genommen regelmässig und für einige Tage, die helfen zur Wundheilung, auch bei Prellungen, Blutergüssen. Im Grunde ist es ja wie eine Art Bluterguss... vielleicht mal versuchen?

    Alles Gute für dich

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •