+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

  1. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    1.536

    AW: Frauenmanteltee wann?

    Zitat Zitat von LizzyBorden Beitrag anzeigen
    Nun, wenn man Zeit (und ggf privates Geld) in die Hand nimmt kann man die HRT schon exakter austarieren....tatsächlich mal Statusbestimmung der Hormone machen lassen*, ggf. gibt es auch Hormonpflaster, orale Präparate.

    Ich wollte ja nur mal hören, wie so die Grundstrategie und der Leidensdruck sind.


    *bei entsprechend massiven Beschwerden, im ersten Anlauf (mit "Wehwehchen") macht das kaum ein Gyn, schon gar nicht bei GKV
    Die Galenik kann man ändern, da gibt es inzwischen einiges.
    Einen Hormonstatus braucht man dazu nicht. An den signifikanten Symptomen erkennt man schon sehr sehr deutlich, was grad abgeht.
    Entsprechend dosiert man dann - das weißt du eh

    @Jutta, sei mir nicht böse, aber du schreibst für mich so unklar....

    "Ausgleich der Hormonwaage"????

    Da gibts dann nix mehr auszugleichen - mal krass gesagt.
    Du weißt schon, was im Klimakterium passiert - Buchtipp: Kompass Wechseljahre

    Schaden wird dir so ein Kräutertee nicht - außer dass du Magenprobleme bekommst

    Was drückt dich denn noch?


  2. Registriert seit
    29.07.2016
    Beiträge
    628

    AW: Frauenmanteltee wann?

    Daß ihr Progesteron fehlt, ist aber durchaus möglich. Weiß ich aus eigener Erfahrung, auch ohne Gebärmutter. Vielleicht ist das mit "Hormonwaage" gemeint, denn Östrogen und Progesteron sollten für das Wohlbefinden doch in einem guten Verhältnis zueinander stehen.


  3. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    1.536

    AW: Frauenmanteltee wann?

    ich hab das auch so verstanden.

    Ich wollte bloß der Ordnung halber daraufhinweisen, dass es dieses Ö-P-Ding nach dem Klimakterium SO nicht mehr gibt...

    Progesteron Substitution ist nach einer Hysterektomie nicht notwendig.
    Das macht man bloß, weil sich sonst in der vorhandenen Gebärmutter unter zugesetztem Östrogen die Schleimhaut wieder hoch aufbauen kann. Damit das nicht passiert. Progesteron hat schlaffördernde Wirkungen - das ist auch gut.

    Ich bezweifle aber, dass diese Wirkung mit Kräutertee hergestellt werden kann....
    Extrahierte Drogen wie z. B. Agnus Castus ist was anderes.

    Progesteron wird aber nur aus dem oben genannten Grund substituiert - in der Phase des Wechsels.
    Vorher kann man P. geben, wenn sich eine Östrogen-Dominanz eingestellt hat.

    In ihrem Fall sollte sie dann aber eher weniger Gynokadin schmieren.

    Die jew. Phase erkennt man an

    - Busen spannt schlimm und überhaupt fühlt man sich dauernd wie eine Weißwurst kurz vor dem Platzen
    =>>>> Östrogen-Dominaz

    - Hitzewallungen a la carte - besonders schön nächtens und frühmorgens und überhaupt immer in Situationen, wo man gerne einen fähigen, coolen und stylishen Eindruck machen würde.
    =>>>> Östrogen massiv finito

    Flankierend: miese Laune, Schlafprobleme, Gelenke tun weh usw. usf.

    Die "Signature-Symptome" sind

    Brustspannen vs. Hitzewallung
    Ö-Dominanz vs. Ö-Mangel


  4. Registriert seit
    20.10.2018
    Beiträge
    25

    AW: Frauenmanteltee wann?

    Ich habe kein Brustspannen [obwohl ein wenig mehr nicht schlecht wäre. Keine Wassereinlagerungen, Schlafstörungen ja, aber einen mega Hunger und ich bin auch nicht zickig, nicht mehr als vorher. Ich würde ja auch mehr gynokadin schmieren, wenn ich nicht so einen Heidenangst vor einer Östrogen Dominanz hätte. Jetzt werde ich wohl doch mal die Dosis erhöhen und sehen was passiert.


  5. Registriert seit
    06.07.2016
    Beiträge
    65

    AW: Frauenmanteltee wann?

    Mir hat der Frauenmanteltee ganz gut getan (tat gut z.B. bei Zykluskopfweh und solchen Dingen). Hatte Progesteronmangel behandelt mit Progesteroncreme, der Tee war trozdem gut als Ergänzung. Er hat auch erstaunlicherweise den Heißhunger gestillt, ich kann davon aber nicht mehr als eine Tasse pro Tag trinken und auch nicht Monatelang.

    Mehrere Hormontests in 6 Monatigem Abstand waren auch sehr hilfreich. Ich hatte einfach die Bestätigung dass meine Symptome zum Mangel passten (war nicht nur Progesteron, auch Cortisol etc.) und nach längerer Behandlungsdauer mit toller Verbesserung des Wohlbefindens hatte ich dann auch wieder die Bestätigung dass die Werte jetzt auch wieder passen.

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •