+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

  1. Registriert seit
    17.10.2018
    Beiträge
    233

    Prämenstruelle Dysphorische Störung (PMDS)

    Definition:
    Was ist die Prämenstruelle Dysphorische Störung (PMDS) und inwiefern unterscheidet sie sich vom Prämenstruellen Syndrom (PMS)?

    Bei PDMS haben Frauen in der zweiten Zyklushälfte, also etwa zwei Wochen vor der Menstruation, nicht nur die bei PMS auch auftauchenden körperlichen Beschwerden wie Bauchkrämpfe, Rückenschmerzen oder spannende Brüste. Bei ihnen kommt eine psychische Komponente hinzu. Sie sind innerhalb dieser Zeit zum Beispiel sehr gereizt, weinerlich, aggressiv oder auch impulsiv. Das Entscheidende ist, dass sie sich in dieser bestimmten Phase vollkommen anders verhalten als sonst, sodass man den Eindruck gewinnt, es handele sich um einen ganz anderen Menschen. Mit Beginn der Menstruation ist schlagartig wieder alles beim Alten.

    Quelle: PMDS: Wenn der Zyklus Frauen aus der Bahn wirft | FR.de

    Meine Frage dazu:
    Wer von euch hat das und wie geht ihr damit um? Was passiert mit euch, wenn PMS oder PMDS eintritt?

    Ich hatte seit längerem den Verdacht dass ich PMS habe, aber ich glaube mittlerweile eher, dass es schon eine Stufe schlimmer - PDMS - ist. Seit ich abnahm sind meine Emotionen in diesen o.g. Zeitraum komplett außer Kontrolle geraten, bin nicht ganz ich selbst und oft ziehe ich mich zurück und bin in depressiv verstimmt, schnell gereizt, impulsiv und alles ist furchtbar. Während der Periode oder spätestens nach der Periode ist diese Stimmung plötzlich wieder weg und alles ist wieder normal.

    Ich tätige regelmäßig Sport und ernähre mich gesund. Als ich mit Sport anfing, hatte ich für einen Monat Ruhe. Aber dann ging es wieder los...

    Wie bekämpft ihr PM(D)S?


  2. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    2.975

    AW: Prämenstruelle Dysphorische Störung (PMDS)

    Da hilft nur Pille, ggf. Langzyklus.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.

  3. VIP Avatar von Zuza.
    Registriert seit
    12.12.2008
    Beiträge
    15.924

    AW: Prämenstruelle Dysphorische Störung (PMDS)

    Ein so stark ausprägtes PMS ist häufig ein Zeichen dafür, dass der Hormonhaushalt nicht in Balance ist, PMS wird durch einen Progesteronmangel verursacht. Es gibt pflanzliche Medikamente, die da hilfreich sein können, bei PMS wird oft Mönchspfeffer empfohlen, der ausgleichend wirken kann. Das Präparat muss man i.d.R. aber erstmal über ein paar Wochen nehmen, bevor sich eine Wirkung aufbaut. Das braucht also Geduld.

    Warst du mal beim Gynäkologen? Das wäre der erste Ansprechpartner bei solchen Problemen. Vielleicht wäre bei dir - auch vor dem Hintergrund der GEwichsabnahme und deines Alters - angeraten, einen Hormonstatus machen zu lassen.
    .
    Glück ist ein Tuwort.

  4. Moderation Avatar von ganda55
    Registriert seit
    24.04.2010
    Beiträge
    21.744

    AW: Prämenstruelle Dysphorische Störung (PMDS)

    Zitat Zitat von Zuza. Beitrag anzeigen
    ... Warst du mal beim Gynäkologen? Das wäre der erste Ansprechpartner bei solchen Problemen.
    Absolut. Ein Allgemeines Forum ist kein Diagnostikzentrum.^^ Da müssen Profis ran.
    Hormonstatus machen auch Hausärzte.
    Da wurden pro Jahr sechsunddreißig Milliarden Tonnen CO² [...] auf die Geschöpfe dieser Erde abgelassen [...] und es war nicht erlaubt, auf einem Bahnsteig, im Freien, auch nur eine Zigarette zu rauchen? Fred Vargas, Das barmherzige Fallbeil

    Deutsche Tugenden: „Pünktlich wie die Deutsche Bahn, ehrlich wie die Deutsche Bank und sauber wie VW.“
    Arnulf Rating


    Moderation in den Unterforen: Was bringt Ihre Energie zurück?, Gesellschaftliche Initiativen


  5. Registriert seit
    17.10.2018
    Beiträge
    233

    AW: Prämenstruelle Dysphorische Störung (PMDS)

    Danke für die Antworten!

    Ich war mal beim Gynäkologen, die Ärztin meinte, das kann sehr gut an meiner Gewichtsabnahme und an meiner Ernährungsumstellung liegen. Sie hatte mir Sport empfohlen (was ich ja auch tätige) und Magnesium gegen die Schmerzen.

    Sie meinte, wenn es nicht besser werden würde, würde sie mir eine Pille verschreiben.

    Da ich allerdings eigntlich gar keine Verhütungsmittel brauche, weiß ich nicht, ob die Pille da wirklich so optimal ist...? Sie meinte, ich solle es auch erstmal so versuchen, da sie es auch nicht für sinnvoll findet, wenn ich die Pille deswegen nehme obwohl ich nicht verhüten brauche.

    Jedoch ist es wieder schlimmer geworden...

    Das mit dem Mönchspfeffer probiere ich mal aus, falls wem noch etwas anderes einfällt, bin ich dankbar. Danke!


  6. Registriert seit
    28.05.2018
    Beiträge
    161

    AW: Prämenstruelle Dysphorische Störung (PMDS)

    Deine Gynäkologin hätte wenigstens mal deinen Hormonstatus untersuchen lassen können. Aber das ist wohl aus ihrer Sicht egal, wo es doch die Pille gegen alles gibt, die schönere Haut, größere Brüste, schönere, vollere Haare etc. macht. Und die Ursachen von Erkrankungen/Fehlfunktionen im Körper von Frauen muss man auch nicht mehr abklären als Arzt, weil man einfach die Pille verabreichen kann auf dass diese hoffentlich die Krankheitssymptome deckelt. Wer nimmt die Pille heutzutage schon nur aus Verhütungsgründen?!/zynismus

    Ich würde an deiner Stelle eher zum Endokrinologen gehen. Für mich spricht es nicht für deine Gynäkologin, dass ihr nur erst Abwarten und danach die Pille geben einfällt zu deinem Problem.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •