+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

  1. Registriert seit
    15.09.2014
    Beiträge
    4

    Progesteron Überdosis Fluch und Segen der HET

    Hallo zusammen,
    ich hatte P 2 Jahre genommen ( Utrogest 14 tägig 200 mg)
    nach 3 Monaten sehr wohl gefühlt, dann wieder zunehmend Östrogendominanz, danach ständig bergab.

    Speicheltest nach unerträglichen Zuständen weit über 1000pg / ml gemessen;extrem überdosiert !

    Bereits 10 Monate abgesetzt.

    Symptome der Progesterondominanz sind leider fast gleich wie Ö Dominanz, daher ist Therapie nach " Bauchgefühl" fast unmöglich.

    Schwindel
    Schreckhaftigkeit ( Autofahren unmöglich )
    Tinnitus
    massive Sehstörungen
    starke Einlagerung v.a. am Bauch und Brust
    Depressionen
    Mondgesicht

    Progesteron ist ein sehr stark lipophiles Steroidhormon. D.h. es liebt Fett.

    Wenn P länger überdosiert wird, kann es durch körpereigene Enzyme nicht mehr zureichend umgewandelt werden,wie
    Aromatasen -
    bauen Progesteron zu anderen Steroiden, wie Östrogen, Testosteron, Adrenalin um
    ( erklärt die Schreckhaftigkeit,Herzrasen, bzw wiederkehrende Ö Dominanz )und das

    Cytochrom P 450 System der Leber, das Steroidhormone durch Biotransformation wasserlöslich und damit ausscheidungsfähig macht,

    Enzyme sind Eiweiße, die natürlich nur begrenzt zur Verfügung stehen und bei konsequenter Überdosierung ( z.B. durch Einnahmefehler ) das Progesteron nicht mehr ausreichend umwandeln können

    Dieses sucht sich dann Fettreserven des Körpers, um abgelagert zu werden, da es in seiner Grundform NICHT ausgeschieden werden kann.

    Fettgewebe sind natürlich auch Unterhautfettgewebe, aber leider auch Fettschutzgewebe des zentralen Nervensystems, der Nieren, Augen usw. Ist das P hier angekommen,
    IST ES DURCH BLUTSERUMTESTS NICHT MEHR ERKENNBAR !

    Die Blutserumhalbwertszeit von Progesteron liegt bei etwa 6 Stunden,

    d.h. dann ist nur noch die Hälfte einer eingenommenen Dosis " sichtbar " warum in D leider die weit verbreitete Überzeugung herrscht, Prog könne nicht überdosiert werden, ein fataler Irrtum.
    Ich lese seit Jahren die zaghaften Anfragen verzweifelter Frauen, ob P evtl. überdosiert werden kann, was meist arrogant und konsequent abgelehnt wird.

    Im Fettdepot angekommen blockiert das Progesteron Steroidrezeptoren und führt zu extremen Nebenwirkungen.

    massive Sehstörungen
    starker Schwindel ( Kopf steht " unter Strom" )
    Benommenheit
    Müdigkeit
    Depressionen
    Schreckhaftigkeit
    Erschreckende Realträume v.a. morgens
    Stoffwechselprobleme
    Herzrasen / Extrasystolen
    aufgequollenes Gesicht, v.a morgens, manchmal erkennt man sich selbst nicht mehr

    siehe auch rhythmic living.com

    Der Körper versucht, das extrem angereicherte Steroid wieder loszuwerden, indem er in 2 Schritten der
    BIOTRANSFORMATION das fettliebende Molekül wasserlöslich ( für Urin und Stuhl )zu machen, indem Sulfat- oder Hydroxylgruppen eingelagert werden, also "versalzt" werden.

    Es entsteht ein exorbitanter Durst, der kaum zu löschen ist, man hat das Gefühl, die Augen schwimmen in Salz, alles schmeckt salzig.

    Das Wasser wird an das sulfatierte P gebunden, das Gewebe geht auf wie ein Hefeteig, v.a. um die Körpermitte, die Sehstörungen werden extrem, alles verschwimmt- eine absolute Katastrophe.

    Zudem tritt bei vielen Frauen während der Abbauphasen - diese finden in Schüben statt und fangen ca. 5 Wochen nach der letzten P Einnahme an- ein unerträglicher Progesterongeruch aus den Achselhöhlen auf tranig- sulzig und hält etwa 2 Tage an.
    Dann kommt man aus dem Bad kaum noch heraus und scheidet den ganzen Mist aus.

    Die Gewebehalbwertszeit von eingelagertem Progesteron liegt bei ca. 125 Tagen sprich 4 MONATEN !
    D.h. nach erst 4 Monaten ist etwa die Hälfte des eingelagerten P eliminiert, gesunde Leber und Enzymfkt. vorausgesetzt !

    Das wiederum erklärt, dass so viele von Euch auch Monate nach Absetzen schlimmste Beschwerden haben !

    Hormontherapie für alle Menschen, egal wie alt schwer und gesund sie sind in der gleichen Dosis zu verordnen grenzt an Körperverletzung.

    Die einzige Möglichkeit, zu erfahren, wo man steht, sind Speicheltests.
    Diese gehören aber in erfahrene Hände, da man viel falsch machen kann ( Hormone im Mund, Finger, Verschmutzung...)

    Mein Appell an alle Krankenkassen :

    Bezahlt Euren Kunden unter HET endlich Speicheltests, wenigstens einmal jährlich.
    Die sind günstig, nicht invasiv und ausschließlich aussagekräftig !
    Nur so können die katastrophalen Auswirkungen einer Überdosierung vermieden werden.
    Blutserumtests sind für die Kontrolle einer LAUFENDEN THERAPIE völlig ungeeignet !

    LG Havanna,

    Wehrt Euch.

    Segen der Hormonersatztherapie

    ein Mensch ist mit einer biologischen Lebensdauer von etwa 30 - 50 Jahren ausgestattet.
    Die sozialen, technischen und medizinischen Fortschritte, die gute Ernährung und Industrialisierung lassen heute aber problemlos 70- 80 Jahre Lebenserwartung zu.

    Den Hormonen geht meist trotzdem schon während der natürlichen Lebenserwartung ein bisschen die Luft aus, durch die starke Östrogenlastigkeit der modernen Umwelt sowohl bei Männern und Frauen meist zuerst beim Progesteron.

    Der Progesteronmangel wirkt sich bei Männern und Frauen durch ein Überhandnehmen des jeweiligen Gegenspielers Östrogen oder Testosteron aus, was bei Frauen zunehmend zu PMS, Gewichstszunahme, Ödemen, unregelmäßiger, sehr schmerzhafter Periode, usw...
    bei Männern zu Zunahme v.a. Bauchfett, Prostataproblemen, Bluthochdruck, Schilddrüsenstörungen...

    Geht man dann zum Arzt, beginnt der Kreislauf unserer engstirnigen Altersmedikation, statt zunächst einen Hormonspiegel der 4 relevanten, alles steuernden Sexualhormone
    Progesteron
    Estradiol E2
    Testosteron
    DHEA
    zu erheben, beginnt man den Bluthochdruck mit günstigenfalls Rampiril oder schlimmer Betablockern zu behandeln, was meist zu einer lebenslangen Abhängigkeit und zunehmenden Nebenerscheinungen führt.
    Der aus der Gewichtszunahme resultierende Diabetes mit Metformin oder Ähnlichem, die Depressionen und neurologischen Störungen werden als " Polyneuropathie " diagnostiziert, was soviel heißt wie ich habe keine Ahnung was Du hast und mit Psychopharmaka oder Neuroleptika totbehandelt, was meist auch zu lebenslanger Abhängigkeit und nicht selten zum Suizid führt.

    Meist hätte hier schon ein frühzeitiger Ausgleich des aus der Reihe geratenen Hormonhaushaltes genügt, Ersatz der mangelnden naturidentischen Hormone !

    Meist Progesteron, um den Menschen die Alterungsbeschwerden ( beginnen oft Mitte 30 ! )zu ersparen und der Gesellschaft die horrenden Kosten.

    Die Sexualhormone werden durch Enzyme in andere Hormone umgebaut und verursachen dann häufig die typischen Probleme.

    Cholesterin als Ausgangshormon zu Pregnenolon, dann zu der Mutter der Sexualhormone Progesteron.

    Progesteron >Östrogen
    Progesteron> Aldosteron
    Progesteron> Testosteron > DHEAS
    Progestero > Cortisol
    http://viomecum.viollier.ch/fileadmi...renrinde_D.png

    Sollten Sie den Verdacht haben, hier Probleme zu entwickeln, nehmen Sie bei Unverständnis oder schlichtweg nicht vorhandenen Kompetenz Ihres Arztes Ihr Schicksal selbst in die Hand und suchen Sie sich einen in ganzheitlicher Medizin erfahrenen Behandler, der mit Sicherheit zunächst einen Hormontest, sollten Sie noch nie mit Hormonen behandelt worden sein, ist hier auch ein von den Krankenkassen bezahlter Bluttest auf die 4 relevanten Hormone aussagekräftig, ansonsten kann man zum Glück selbst einen Test zu Hause machen, muss hier aber äußerst sorgfältig und sauber nach der Anleitung der Speichelprobenentnahme vorgehen.
    Die Tests für zu Hause kosten etwa € 25 pro Testwert und Sie wissen dann zumindest, wo Sie stehen.

    Der Ersatz naturidentischer Hormone kann nur in niedrigsten erforderlichen Dosierungen dauerhaft erfolgreich sein, viele medizinische Probleme verhindern, muss eben nur hin und wieder kontrolliert werden und laufende HET kann nur durch Speicheltests tatsächlich vorhandene Konzentrationen ermitteln !

    GKV und PKV
    Bezahlt euren Kunden unter HET endlich wenigsten einmal jährlich Speichelkontrollen !
    Günstig, nicht invasiv und auf Dauer kostensparend !
    havannasun
    Geändert von havannasun (31.10.2014 um 09:03 Uhr)


  2. Registriert seit
    08.05.2014
    Beiträge
    16

    AW: Progesteron Überdosis Fluch und Segen der HET

    Hallo Havannasun,

    der Speicheltest ist leider nicht aussagekräftig und daß ein Speicheltest aussagekräftig ist, behauptet in erster Linie Frau Buchner & Co (von der Hormonselbsthilfe) und ich bin auch eine Zeitlang darauf hereingefallen.

    Also ich habe diesen Test gemacht, als ich noch garnkein Progesteron genommen habe und altersbedingt (fast) keine Eisprünge mehr hatte, also eindeutig einen Progesteronmangel hatte.

    Lt, Speicheltest habe ich jedoch eine mehr als dreihundertfache Überdosierung von Progesteron.

    Als ich Frau Buchner darauf ansprach hat sie dreist behauptet ich würde Progesteron nehmen und dies erheblich überdosieren, als ich ihr dann mitteilte, daß ich noch nie Progesteron genommen habe, hat sie dies abgestritten und mein Hinweis darauf, daß auch andere Frauen bei Speicheltests die gleiche Erfahrung gemacht haben wie ich, also daß man lt. diesen Tests ständig überdosiert ist, das also dieser Test bei alle Frauen, die ich kenne, oftmals hundertfach erhöhte Werte anzeigt, ist sie garnicht darauf eingengangen und hat nur völlig ignorant reagiert.

    Also Finger weg vom Speicheltest, das mag bei einigen Laborwerten "als Ergänzung" zu den Blutwerten sinnvoll sein, aber es ist sicherlich nicht das "non plus Ultra", so wie es von Leuten wie Frau Buchner dargestellt wird.


    Mit Bluttests ist man auf der sicheren Seite und diese Tests waren bei mir auch immer korrekt und nicht zu beanstanden.

    Daß es nach Utrogest zu lebehaften Träumen, Müdigkeit und anderen Wirkungen kommt, empfinden die meisten Frauen im Gegensatz zu dir im übrigen als positiv, ich kenne auch keine Frau, die so dramatische Wirkungen auf das Utrogest hat wie du sie in deinem posting beschreibst und wenn die ein oder andere Frau, so wie in deinem Fall, ein Hormon (aus welchen Gründen auch immer) nicht verträgt kann man deshalb "nicht pauschal" seine Erfahrungen auf andere übertragen, da dies sehr individuell ist.

    Und zum Thema Speicheltest auf den du deine angebliche Überdosierung herleitest, habe ich mich ja oben bereits geäußert.

    Du erwähnst noch, daß Progesteron ein Vorhormon für alle anderen Hormone sei.

    Das ist auch nur bedingt richtig, nicht jede Frau kann z.B. aus Progesteron das Östrogen herstellen, wenn dies nämlich so wäre, dann würde keine Frau in den Wechseljahren Östrogen benötigen.

    Viele Frauen brauchen jedoch gegen ihre Wechselbeschwerden auch noch Östrogen, da der Körper eben nicht so ohne weiteres aus dem Progesteron das Östrogen herstellen kann, geschweige denn in ausreichender Menge, also auch in diesem Punkt muß ich dir widersprechen.

    Soviel ich weiß stellt der Körper das Östrogen außerdem nicht direkt aus dem Vorhormon her, sondern er synthetisiert zuerst das Testosteron, aus dem dann das Östrogen erst hergestellt wird...

    LG, Sabine
    Geändert von _Sabine (07.11.2014 um 16:16 Uhr)

  3. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    17.102

    AW: Progesteron Überdosis Fluch und Segen der HET

    Oh, havannasun,

    Du bringst ein bissl was durcheinander (und scheinst von Biochemie und Endokrinologie nicht viel Ahnung zu haben).
    Die Aromatase ist ein Enzym, das den Umbau von Testosteron in Estradiol und von Androstendion in Estron vermittelt (katalysiert).

    Auch sonst sind die Marketingunterlagen des Speicheltests wohl nicht ganz verstanden worden ...
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  4. Avatar von zio
    Registriert seit
    10.01.2013
    Beiträge
    4.177

    AW: Progesteron Überdosis Fluch und Segen der HET

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen

    Auch sonst sind die Marketingunterlagen des Speicheltests wohl nicht ganz verstanden worden ...
    Sehe ich auch so.

    Ich bin kein Freund von dem Hype, dass Progesteron das Allheilmittel darstellt, absolut nicht. Denn vieles, das einem Progesteronmangel recht werbeträchtig zugeschrieben wird, ist oft ein Östrogenmangel.

    Wenn da Progesteron genommen wird, kann man sich unter Umständen einen Bärendienst erweisen.

    Ich selbst vertrage Progesteron nicht, es blockiert offensichtlich mein körpereigenes Östrogen, von daher ist das Eingangsposting für mich teilweise nachvollziehbar. Nur: diese Werbung für Speicheltests finde ich seltsam.


  5. Registriert seit
    15.09.2014
    Beiträge
    4

    AW: Progesteron Überdosis Fluch und Segen der HET

    Hallo Sabime,
    leider hast Du null Ahnung.


  6. Registriert seit
    15.09.2014
    Beiträge
    4

    Grinsen AW: Progesteron Überdosis Fluch und Segen der HET

    Zitat Zitat von havannasun Beitrag anzeigen
    Hallo Sabime,
    leider hast Du null Ahnung.
    und katelbach
    wie in unendlich vielen unerträglich unqualifizierten Beiträgen leider ebenso<<<<<<<<. unbrauchbar


  7. Registriert seit
    16.11.2014
    Beiträge
    226

    AW: Progesteron Überdosis Fluch und Segen der HET

    Du scheinst sehr unausgeglichen zu sein :Blume:
    Statt mich an Werten zu orientieren, wäre es vielleicht sinnvoller die Dosis den Symptomen anzupassen.

    Viel Erfolg noch

  8. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    17.102

    AW: Progesteron Überdosis Fluch und Segen der HET

    Zitat Zitat von havannasun Beitrag anzeigen
    und katelbach
    wie in unendlich vielen unerträglich unqualifizierten Beiträgen leider ebenso<<<<<<<<. unbrauchbar
    Brauchst Du Quellen für die "Arbeitsweise" der Aromatase?
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  9. Avatar von Zuza.
    Registriert seit
    12.12.2008
    Beiträge
    16.971

    AW: Progesteron Überdosis Fluch und Segen der HET

    Hallo Havannasun,

    da deine Beiträge aufgegriffen wurden, für dich nur ein kleiner Blick auf die Netiquette:

    - Ihre Beiträge werden von anderen Menschen gelesen. Die Ausdrucksweise sollte deshalb höflich, respektvoll und verständlich sein. Behandeln Sie andere User so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.

    - Jeder darf seine Meinung frei sagen, muss aber damit leben, dass nicht alle User diese Meinung teilen. Dies sollte jedoch kein Grund sein, um beleidigt oder beleidigend zu reagieren.
    Bitte fürs nächste Mal merken.

    Zuza
    .
    Glück ist ein Tuwort.

  10. Inaktiver User

    AW: Progesteron Überdosis Fluch und Segen der HET

    Liebe Havannasun,

    ich registriere nicht gerne an web-seiten, aber wegen meinen ähnlichen beschwerden möchte ich dir diesmal doch anworten, da ich eine lösung gefunden habe.

    Allerdings sind deine angaben nicht ganz eindeutig, hast du Utrogest oral eingenommen, vaginal oder transdermal? Denn in dem ersten fall werden nur 10% aufgenommen, somit erreicht man ungefähr die natürliche dosis. Andererseits habe ich 1 jahr lang auch nur 20mg transdermal genommen und trotzdem hohe werte erreicht. Bei der version ist die aufnahme 60-70%, wobei die ovulatorischen zyklen zusätzlich progesteron erzeugen.

    Mein aktueller progesteronwert im speichel war um die 1200 pg/ml, obwohl ich die 48 std. hormonpause vor der messung eingehalten habe. Laut labor ist es erhöht, was bei substitution sein kann, laut meiner ärztin sollen die werte zwischen 300-3000 pg/ml sein. Während der schwangerschaft erreicht man bis zu 1400 pg/ml im letzten trimester. Das laborhotline hat die vermutung geäußert, dass eventuell über das beschädigte zahnfleisch hormone ins speichel übertreten.

    Meine meinung dazu: Meine jeweiligen speichel und bluthormonwerte haben bisher immer korreliert. Was mich nur stutzig gemacht hat, dass ich bereits nach 6 monaten schmieren am 5. zyklustag 5,9 ng/ml progesteron im blut hatte, was physiologisch nicht natürlich ist. Am 20. zyklustag lagen meine werte bei 20 ng/ml im blut, was einerseits toll ist, andererseits mit 42 eher unwahrscheinlich auf natürlicher weise, da ich seit 2 jahren auch an burn out leide. Progesteron hat etwas erleichterung gebracht, meine beschwerden aber nicht gelöst.

    Ein erneuter zusammenbruch kam nach 2 längeren bronchitis infektionen. Dabei traten wieder diffuse schmerzen im linken nierenbereich auf, die kreisförmig vorne bis zum milzbereich ausstrahlten. Die gleichen schmerzen hatte ich bereits 1 jahr zuvor nach einer eierstock zysten-op. George Goodheart, der gründer von angewandter kinesiologie beschreibt ganz genau die durch die ausgebrannte nebenniere verursachten muskulären auswirkungen. Die nervenendungen der NN senden an diese 5 muskel signale aus, wodurch sie sich anspannen und triggerpunkte, verspannungen verursachen. Knieprobleme, ileosakralschmerzen, kreuzschmerzen sind alle ein meist fehlinterpretierter hinweis auf nebenniereninsuffizienz.
    Bei dieser gelegenheit habe ich eine erneute speichelmessung durchgeführt und folgende werte erhalten:
    Progesteron: 1200 pg/ml
    Östradiol: 12 pg/ml !!!
    Östriol: 900 pg/ml !!!

    Die östriolwerte sind somit 30x überhöht. Es entspricht dem wert im 3. trimester der schwangerschaft. Auch meine östradiolwerte fand ich sehr hoch, da ich ein jahr zuvor bei hohen serumwerten (140 pg/ml) nur 1 pg/ml im speichel hatte. Mein östriol war damals erniedrigt, 1 pg/ml mit den typsichen symptomen von scheidentrockenheit. Freies östradiol in dieser menge ist im 2. trimester der schwangerschaft messbar. Die progesteronwerte entsprechen dem im 3. trimester. Meine meinung: nicht umsonst ist man nur 9 monate schwanger, was neben der belasung auch einen schützenden effekt z.b. auf die brustdrüsen durch östriol hat. Ich hoffe nun, dass ich damit etwas vorgesorgt habe.

    Die empfehlung meiner ärztin war nur, keine östriol-creme mehr zu verwenden, was ich aber bisher auch kaum gemacht habe, also müssen die werte von irgendwo anders kommen. Schließlich ist östriol das endprodukt von dem progesteron- und östradiol-metabolismus. Meine ärtzin hat die weitere einnahme von progesteron empfohlen, was ich aber ohne ihr wissen nach meinem bauchgefühl eingestellt habe.

    Ich bestand auf eine regenerese-behandlung der nebennierenrinde, was ich mit thymus extrakt mischen ließ, da meine lymphozythen subpopulationen und NK zellen (CD4, CD8, CD57 usw.) alle unter der untergrenze waren, was sich in den bronchitis infektionen wiederspiegelte, aber als spätfolge auch krebs mit sich ziehen kann. Sie willigte ein, meinte aber, dass die beschwerden eindeutig psychosomatisch wären. Auch der hinweis, dass sie nach der op und den infektionen auftraten, was auch in James Wilsons buch Grundlos erschöpft schön beschrieben wird, hat sie nicht überzeugt.

    Die extreme nervösität verschwand bereits nach 2 spritzen. Beide male traten klarträume in der folgenacht auf, die kannte ich, weil sie bereits bei anfang der progesterontherapie 1x auftrat. So abrupt sie kamen, verschwanden sie wieder. Man vermutet dahinter eine synchronizität der gehirnhälften. Nach der 3. spritze waren die rückenschmerzen so stark, dass ich schmerzmittel nehmen musste. In der 3. behandlungswoche kehrte eine müdigkeit, wie vor 1 jahr zurück, was mich sehr verzweifelt machte. Normalerweise ist die regelmäßige verabreichung der spritzen jede woche wegen dem behandlungserfolg obligat, was bei mir wegen der osterpause nicht eingehalten werden konnte. Ich fand es dann doch nicht so schade, weil die schmerzen im nierenbereich kaum noch erträglich waren. Nur in seltenen fällen wird über parästhesien in den ersten tagen und über eine verschlechterung nach 2-3 wochen berichtet. Es schien nun bei mir der fall zu sein. Ein behandlungserfolg ist erst in der 5-6. woche zu erwarten. In der 4. woche ging es mir immer noch grottenschlecht und es hat mich eine überwindung gekostet, die therapie durchzuziehen. Ich habe es der funktionseinschränkung durch die reparatur und der entgiftung zugeschrieben.

    In der 5. behandlungswoche entstand über nacht eine erhebliche besserung, obwohl ich am tag zuvor wegen übelkeit ein treffen mit einer freundin unterbrechen musste. Nun war ich fähig, den ganzen tag was zu unternehmen, wobei sich beim übertreiben derzeit noch eine erschöpfung oder schmerzzustände am nächsten tag zeigen. Nach ende der therapie sind 6 wochen nachwirkungszeit abzuwarten und eine wiederholung empfohlen. Selbst bei verschwinden der beschwerden ist eine wiederholung nach 6 und 12 monaten empfehlenswert, damit sich die zellen komplett und endgültig regenerieren können.

    Meine speichelwerte werde ich erst in 2 monaten wieder kontrollieren, wobei sich jetzt mit progesteronpause seit 2 monaten und mit der regenerese-behandlung der nebennierenRINDE nach 2jährigem leidensweg fast alle beschwerden sich in luft aufzulösen scheinen. Meine vermutung: auch fehlgeburten, schwangerschaftskomplikationen und schwangerschaftsdepressionen sind auf eine nebennierenschwäche zurückzuführen. Näheres drüber auf der web-seite von Michael Lamm (adrenal fatigue).

    Auch weitere von den ärzten ignorierte besserungen traten auf: mein zyklus, der sich vor ca. 5 jahren von 32 auf 28 tage verkürzte und während des burn outs trotz progesteron mittlerweile bei 25 tagen lag, ist wieder 30 tage lang. Die blutung verlängerte sich von 1,5 tagen auf 3 tage. Meine gallenschmerzen verschwanden, was nicht mal progesteron beseitigt hat. Eine nagelneue wissenschaftliche entdeckung ist, dass die leber zur einwandfreien entgiftung cortisol braucht. Bei nebennierenschwäche hat man immer eine verstopfte leber und eine ungenügende nährstoffaufnahme und entgiftung, was durch die hormonsubstitution nur verschlechtert wird.

    Was ich noch gemacht habe, um die überschüssigen hormone aus meinem körper zu schleusen: ich habe angefangen, täglich 100 mg indol-3-carabinol und einen esslöffel geschrottete leinsamen zu essen. Leinsamen, soya, taigawurzel, sesam usw. enthalten lignane, die im darm in enterolacton umgewandelt werden. Enterolacton verhindert die aromataseaktivität und somit die umwandlung von androstenedion in östradiol im fettgewebe und in den brustzellen, wo östradiol das zellwachstum fördern und somit krebs verursachen kann. I3C wird durch die magensäure in diindolylmethane umgewandelt, wodurch mehr gute östrogene gebildet (fangen alle mit 2- an, wie 2-hydroxyestron) und schlechte östogene (alles mit 4- und 16, z.b. hydroxyestron) ausgeschieden werden. Vegetarier haben 40% weniger östogen im blut und 50% mehr ausscheidung über stuhl, während bei brustkrebspatienten die schlechten östrogene doppelt so hoch sind. Mit täglich 500g brokkoli (roh und mild gedünstet, da kochen I3C zerstört) kann man die ausscheidung um 30% erhöhen. Stuhl- und urin riechen seit der substitution sehr streng.

    Der einzige nachteilige effekt, dass auch die umwandlung von dem schilddrüsenhormon T4 in T3 gehindert wird. Dies kann man verhindern, wenn man direkt DIM (diindolylmehtane) einnimmt, da im alter auch weniger magensäure für die umwandlung produziert wird. Einziges manko ist die schlechte aufnahme über den darm, was man mit schwarzem pfeffer und phosphate versucht zu verbessern. In Amerika gibt es 2 patente für eine gute absorbtion, leider ist aber durch die zollbestimmungen nur die eine version über die hollandische firma precares beziehbar. Logischerweise ist die einnahme bei schwangerschaftswunsch und schwangerschaft auf keinen fall empfohlen.

    Eigentlich ist die wirkung der phytoöstrogene durch obengenannten effekt zu erklären, es wird sogar vermutet, dass sie eigentlich nicht das zu wenig an östrogenen ersetzen, sondern die östrogendominanz verhindern. Dies kann aber nach langzeiteinnahme von separierten phytoöstrogen (nach 10 jahren) auch einen unerwünschten effekt haben. Nach so langer zeit bleiben diese rezeptoren besetzt, was die wirkung einer substitutionstherapie mit körperidentem östradiol herabsetzen kann.

    Ich habe die von dir empfohlene web-seite rhytmicliving.com durchgelesen. Leider musste ich feststellen, dass einige aussagen nicht der wahrheit entsprechen. Auf ein e-mail von mir kam bisher keine antwort. Unter anderem wird behauptet, dass Dr. Lee in seinen büchern schreibt, dass nur progesteron ausreicht, da die ovarien daraus auch genug östradiol herstellen. Nun ich habe alle seine bücher gelesen, er schreibt nur, dass durch progesteron die östrogenrezeptoren sensibilisiert werden und dadurch besser wirken. In der menopause kann das ovar kein östradiol mehr herstellen. Das kritisierte Wiley protokoll verabreicht auch hohe transdermale dosen, während Dr. Lee immer die JEWEILS KLEINSMÖGLICHE DOSIS empfiehlt.

    Noch eine kleine korrektur an Dich: adrenalin wird nicht aus progesteron hergestellt, sondern in dem nebennierenMARK aus phenylalanin über thyrosin->dopamin->noradrenalin->adrenalin. Aber tatsächlich entstehen adreanlinschübe in hormonkrisen, burn out und der menopause durch östrogenabfall, östrogendominanz, niederiges cortisol und wahrscheinlich wegen dem progesteronabfall nach der schwangerschaft. Dieses adrenalin wird laut Dr. Abram Hoffer mangels antioxidantien zu adrenochrom metabolisert, was nicht nur das bindegewebe schwächt (->zellulite, hämmoroiden), sondern auf im gehirn zu psychosen und albträumen führt. Während die lebhaften träume von der östrogendominanz kommen (bei nebennierenschwäche hat man IMMER östrogendominanz trotz niederiger östrogenspiegel!), habe ich die alpträume mit 50 mg vitamin B3 abends gut unter kontrolle. Dr. Hoffer empfiehlt bei psychosen bis zu 3 g täglich. Niacin verursacht bei großen mengen hitzewallungen, die bei niacinamid oder bei der inositol-version vermindert oder gar nicht vorkommen, allerdings auch mit vermindertem effekt. Auch senkt niacin den cholesterinspiegel, nicht aber niacinamid.

    Ein paar symptome von dir kann ich bestätigen:

    Tinnitus: wenn nicht durch wirbelsäule oder hörorgan verursacht, kommt es durch minderdurchblutung durch cortisolmangel und/oder östrogendominanz. Auch ist es ein zeichen von einer leberstörung, genau wie augenringe, die auch die erschöpfung der nebenniere zeigen.

    Durst: Hängt mit dem zuckerstoffwechsel zusammen, da es durch östrogen verschlechtert wird.

    Schwindel: hängt mit der östrogendominanz zusammen, die das herz und damit den kreislauf überlastet. Teilweise habe ich im liegen nicht schlafen können und musste meinen oberkörper wie bei herzkranken durch polster unterstüzen. Auch kann schwindel von zu viel progesteron verursacht werden.

    Schreckhaftigkeit: wird durch die adrenalinschübe mangels cortisol verursacht. Grund: nebennierenschwäche und/oder östrogendominanz.

    Erhöhter augeninnendruck, schmerzen hinter den augen: -> nebennierenschwäche. Noch anfang des 20 jh behandelte Dr. Josephson glaucom mit nebennierenrindenextrakt erfolgreich. Ich habe eine konstante, minimale kurzsichtigkeit, die sich bei müdigkeit verschlechtert.

    Gewichtzunahme beim bauch: ->östrogendominanz, cortisolmangel.

    Stoffwechselprobleme: östrogendominanz, nebennierenschwäche durch den verschlechterten lebermetabolismus. Als allererste habe ich sie vor 2 jahren mit einer 6-monatigen probiotika-therapie beseitigt. Auch mache ich heute noch in unregelmässigen abständen einläufe. Dazu benutze ich die unortodoxe methode mit dem entkalkten duschschlauch. Dazu reicht ein mittelstarker, lauwarmer wasserstrahl, ohne irgendwas in den anus einführen zu müssen. Eine zu häufige verwendung erschlafft die darmmuskulatur.

    Müdigkeit: -> östrogendominanz, NN-schwäche, progesteronüberdosierung.

    Geschmacksempfingung im mund: trat bei mir vor 2 monaten das erste mal auf und war nicht salzig, wie bei dir, sondern süß in kombination mit einem süßen geruch direkt nach dem aufwachen. Auch kamen sie nicht alle 5 wochen sondern das erste mal 4 wochen nach progesteronabbrruch und nochmal 2 wochen später. Einen veränderten körpergeruch habe ich nicht festgestellt.

    Alle meiner beschwerden verminderten sich um ca. 80% mit der obengenannten doppeltherapie nach bereits 2 monaten.

    Mein fazit: ich möchte mit der progesterontherapie weitermachen, aber nur mehr alle 2-3 monate schmieren. Frauen ohne substitution haben bereits mit 50 einen erheblichen verlust an knochenmasse. Östrogen verlangsamt zwar den knochenabbau, aber nur progesteron hilft es wieder aufzubauen. Ich werde die halbjährliche hormonkontrolle nie mehr verpassen, allerdings halte ich die kontrolle aller hormone und nicht nur von progesteron sehr wichtig, da die relation stimmen muss.

    Es ist bereits bekannt, dass manche frauen substituiertes progesteron in östradiol verstoffwechseln. Wenn jemand die neue medizin von Dr. Hamer kennt, weiß, dass hohe östradiolproduktion z.b. bei einer eierstockzyste nach partnerschaftlichen problemen, trennungen, todesfall von nahen verwandten auftritt. Meine vermutung: vielleicht läuft dieses programm auch nach entfernung der zyste so lange weiter, bis es zur lösung kommt. Dr. Lee beschreibt bei brustkrebspatienten, dass der erkrankung in einem hohen prozentsatz stress, trennung, todesfall voranagegangen ist. Ich persönlich habe meinen vater und meinen freund verloren.

    Frauen mit einer schwachen nebenniere haben problematische wechseljahre nach Dr. James Wilson. Die nebenniere kann auch durch ernährungsumstellung (kein koffein, kein alkohol - beide verhindern den östrogenabbau, wenig einfache kohlenhydrate wie süßigkeiten, nudeln, brot) unterstütz werden. Auch obst ist wegen dem hohen fruktosegehalt im gegensatz zum gemüse kontraindiziert.

    Der ungarisch-österreichische arzt Hans Selye beschrieb bereits in den 40-er jahren in seiner adaptions-syndrom-theorie alle häufigen zivilisationskrankheiten (herzinfarkt, infektionsanfälligkeit durch schrumpfung der thymus drüse, magengeschwür, schwangerschaftsvergiftung, krebs) als folge von stress durch schwächung der NNR. Als stress werden psychische und physische auslöser definiert (trauma, todesfall, operation, schmerzen, mobbing usw.), wobei die konstitution der person auch auschlaggeebend ist. So wird z.b. nebennierenschwäche und mitochondienschwäche (energieerzeuger der zellen) von der mutter an das kind weitervererbt. Die NNR-schwäche wurde in den 70-er jahren an den universiäten noch unterrichtet wie auch die niedrigdosierte/physiologische cortisol-therapie (Dr. Tintera, Dr. Jefferies). Dies ist nach der entdeckung der LANGZEITSCHÄDEN durch cortisol-behandlung (osteoporose, immunsupression usw.) in vergessenheit geraten und ist nur mehr unter Addison-krankheit, was die extremform ist, bekannt.

    Ich hoffe, dir mit den informationen doch noch geholfen zu haben. Die regenerese-therapie ist ziemlich kostenintensiv, aber wenn ich meinen einjährigen krankenstand, die reha, die abfindung meiner firma und meinen arbeitslosengeld zusammenrechne, vater staat hätte mit der regenerese-therapie nur ein 10-tel der kosten gehabt.
    Geändert von Inaktiver User (12.04.2015 um 15:00 Uhr)

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •