Antworten
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 80
  1. User Info Menu

    AW: Gelenkschmerzen durch die Wechseljahre???

    Hallo zusammen,

    ich war gestern beim Orthopäden.
    Er sagte, dass es fast selbstvderständlich sei, WENN man eine Disposition dazu habe, Gelenkbeschwerden zu bekommen!

    Und entgegen aller Meinung kann man da leider nichts machen mit Ernährung /Sport.

    wenns schlimm wird, gibt es Spritzen
    Wenns noch schlimmer wird, sind die z.b Finger krumm und es tut aber nicht mehr weh

    Er ist Sportmediziner und arbeitet mit bekannten Sportlern, macht viele Weiterbildungen..

    soviel zu seiner Meinung

    Aber ob das TATSÄCHLICH so ist...hmmmmm

    wollte es einfach mal so weitergeben *ohne Gewähr* :-)

  2. Inaktiver User

    AW: Gelenkschmerzen durch die Wechseljahre???

    Na ja, Schulmediziner halt....

    Was die Ernährung betrifft ist meine Erfahrung das es hilfreich ist sich basischer zu ernähren. Ein Symptom der Übersäuerung sind Gelenkbeschwerden.

  3. User Info Menu

    AW: Gelenkschmerzen durch die Wechseljahre???

    Meine Muskel- und Gelenkschmerzen habe ich mit Utrogest gut in den Griff bekommen. Die Progesteroncreme ist einfach zu schwach um solche WJ-Beschwerden zu beseitigen, da muß stärkeres ran. Habe 800 mg Utrogest ein Wochenende lang auf Anraten eines Endokrinologen eingenommen, also pro Tag 4 Kapseln vaginal, dann 1 Woche Pause. Mein Körper litt schon einige Jahre an Progesteronmangel, eigentlich seit dem 35. Lj. Gemerkt habe ich es an den ewigen Brustschmerzen, dagegen wurde mit Progesteroncreme 1% verschrieben. Hat aber nicht viel geholfen. Seitdem ich Utrogest nehme sind die Muskel- und Gelenkschmerzen, sowie Sehnenschmerzen viel besser geworden, Brustschmerzen habe ich gar keine mehr. Leider bin ich mir mit der Dosierung und dem Einnahmezyklus noch unsicher. Ich bekomme Zwischenblutungen bzw. bereits am 15. Tag meine Periode. Ich experimentiere immer noch.

    Gruß Mary

  4. Inaktiver User

    AW: Gelenkschmerzen durch die Wechseljahre???

    So unterschiedlich kann das sein. Ich habe z.B Utrogest überhaupt nicht vertragen, bereits 1 Kapsel war zuviel (Kopfschmerzen ohne Ende). Ich "schmiere" lieber bei Bedarf niedrigdosiert.
    Es ist einfach eine sehr indivduelle Angelegenheit. Aber schön wenn es Dir hilft.

  5. User Info Menu

    Ausruf AW: Gelenkschmerzen durch die Wechseljahre???

    Hallo Zusammen,

    hab mich gerade durch den Thread gelesen und freue mich das MaryB ihn wieder aufgenommen hat. Denn es tut gerade sehr gut zu lesen, dass man nicht allein ist mit diesem Poblem.

    Das was man typischerweise unter Wechseljahrbeschwerden versteht merke ich fast nicht, vielleicht weil ich schon mit Mitte 30 in die Wechseljahre kam und das mit Hormonen ausgeglichen wurde. Letztes Jahr hab ich die auf anraten meiner FA weggelassen und ging es mir auch ohne recht gut. Dafür schmerzen jetzt meine Gelenke, dass die Ursache in den Wechseljahren liegt hab ich nur zufällig gegoogelt, ich hätte es nicht damit in Zusammenhang gebracht.

    Bei mir hat es auch mit dem verspannten Nacken angefangen vor zwei Jahren, dann hat mir manchmal die Hüfte weh getan, immer wenn ich auf unebenem Boden unterwegs war. Ich dachte aber eher an Muskelkater, weil ich das Terrain nicht gewohnt war. Ausserdem machen Schulter, Finger und Zehe Probleme. Der Horror kam aber nach einer mehrstündigen Sightseeingtour zu Fuss, ich konnte kaum die Treppe hochlaufen, so weh hat meine linke Hüfte und das Bein getan, die Nacht hab ich dank Diclofenac überstanden, auf der Seite liegen konnte ich nicht.

    Das kann ich auch heute nur mit einem Kissen zwischen den Knien, sonst muss ich Tabletten schlucken, da ist mir aber das Kissen lieber. Da das Röntgenbild erste Abnutzung an Hüfte und LWS zeigt hat mein Doc mir zu noch mehr Bewegung geraten um ein besseres Muskelkorsett zu haben und die Gelenke zu entlasten und ausserdem Krankengymnastik verordnet.

    Nicht dass ich Sport nicht mag, im Gegenteil, ich fahre so oft es geht mit dem Rad zur Arbeit, gehe zweimal die Woche Tanzen, mag ellenlange Spaziergänge, Inlineskaten und gehe wann immer es passt Joggen um den Kopf frei zu kriegen und mich richtig gut zu fühlen. Ich habe immer damit gerechnet vom Joggen Kniepobleme zu kriegen, Joggen aber ist jetzt verboten und das ist sehr bitter.

    Und noch frustrierender ist es morgens aufzustehen und sich wie "eingerostet" zu fühlen, weil erst mal alles schmerzt und sich dann zu fragen, war's das, bleibt das so? Ich hab noch zwei Jahre bis 50!

    Ich freue mich sehr, wenn ich höre wie es euch ergangen ist.

  6. User Info Menu

    AW: Gelenkschmerzen durch die Wechseljahre???

    Liebe Caria,

    das muss ja schwer zu ertragen sein, wenn man sich nicht ohne Schmerzen bewegen kann. Ich fühle mit Dir.

    Mein Mann hatte vor Jahren ähnliche Probleme aber nur im Knie. Man sagte ihm, das wären Verschleißerscheinungen, hat Diclofenac verschrieben und gesagt, er müsse sich damit abfinden. Er ist aber begeisterter Läufer und wollte sich damit nicht abfinden. Bei Recherchen stieß er dann auf einen Stoff, den die Gelenke mit zunehmendem Alter vermehrt benötigen: Glucosamin. Gibts freiverkäuflich. Er hat nie wieder Probleme gehabt. Außerdem haben wir haber gleichzeitig unsere Ernährung umgestellt. Kaum Fleisch, weniger Alkohol, keine Fertigprodukte mehr, also alles, was säuert so gut es geht ausgeklammert.

    Vielleicht hilft es ja was, schaden kann es jedenfalls nicht.

    Viel Glück und gute Besserung.
    It`s not only fine feathers that make fine birds.

  7. Inaktiver User

    AW: Gelenkschmerzen durch die Wechseljahre???

    Kleines Update:
    meine Gelenkbeschwerden sind besser geworden. Sie sind nicht weg, aber wesentlich besser als zu der Zeit, in der ich den Strang aufmachte.
    Allerdings jogge ich nur noch selten - habe aber vor, wieder einzusteigen.
    Ich tanze nach wie vor - fast jeden Tag.
    Yoga habe ich leider doch nicht durchgehalten.
    Es wurde frustrierend - wirklich verbessert hat sich nichts - ungeduldig wie ich bin, habe ich mir dann weh getan, weil ich
    mich überdehnt habe. Das ist sicher nicht der Sinn von Yoga :-(
    War einfach nicht der richtige Zeitpunkt dafür.

    Was mir in dieser Zeit geholfen hat:
    Phlogenzym,
    schmerzstillende Salben oder Gels,
    ab und zu mal Sauna,
    genug trinken (ganz wichtig)
    nicht bei Schmerzen belasten,
    ein Kirschkernkissen, auf die schmerzen Stellen gelegt,
    und meine echt gute Physiotherapeutin :-))
    nicht aufhören, sich zu bewegen!

  8. 05.07.2012, 18:34

    Grund
    Werbespam.

  9. User Info Menu

    AW: Gelenkschmerzen durch die Wechseljahre???

    Lieben Dank für Eure Tipps,

    ich werd mal schauen was ich noch ausprobiere, denn ich bin leider genau wie Ruby sehr ungeduldig. Zum Glück muss ich an der Ernährung nix umstellen, bin zum Leidwesen meiner Familie ein "Grünkramfan".

    Hab vor kurzem mit Yoga angefangen, das Dehnen tut gut, danach fühle ich mich fast wie nach dem Joggen. Aber spontan loslaufen und hinterher den Kopf frei haben vermisse ich am meisten. Tanzen tue ich auch, aber Standard und Latein. Fühle mich morgens immer noch "eingerostet" , hab aber das Gefühl das Yoga tut den Gelenken gut.

    Glucosamin für die Gelenkschmiere ist bestimmt nicht verkehrt und das Phlogenzym ist vermutlich dem Karazym das ich vor kurzem genommen habe, ähnlich. Bei einem Physiotherapeuten bin ich auch aber ich bin noch nicht sicher ob er der richtige ist. Zumindest hat er angedeutet, dass das Problem mit der Hüfte auch von einem "gereizten" Schleimbeutel kommen könnte. Das macht mir zumnidest etwas Hoffnung, obwohl meine Internetrecherche ergeben hat, dass dies auch sehr Langwierig sein kann.

    Auf jeden Fall lass ich mich nicht unterkriegen

  10. Inaktiver User

    AW: Gelenkschmerzen durch die Wechseljahre???

    Zitat Zitat von caria Beitrag anzeigen
    Lieben Dank für Eure Tipps,

    ich werd mal schauen was ich noch ausprobiere, denn ich bin leider genau wie Ruby sehr ungeduldig. Zum Glück muss ich an der Ernährung nix umstellen, bin zum Leidwesen meiner Familie ein "Grünkramfan".

    Hab vor kurzem mit Yoga angefangen, das Dehnen tut gut, danach fühle ich mich fast wie nach dem Joggen. Aber spontan loslaufen und hinterher den Kopf frei haben vermisse ich am meisten. Tanzen tue ich auch, aber Standard und Latein. Fühle mich morgens immer noch "eingerostet" , hab aber das Gefühl das Yoga tut den Gelenken gut.

    Glucosamin für die Gelenkschmiere ist bestimmt nicht verkehrt und das Phlogenzym ist vermutlich dem Karazym das ich vor kurzem genommen habe, ähnlich. Bei einem Physiotherapeuten bin ich auch aber ich bin noch nicht sicher ob er der richtige ist. Zumindest hat er angedeutet, dass das Problem mit der Hüfte auch von einem "gereizten" Schleimbeutel kommen könnte. Das macht mir zumnidest etwas Hoffnung, obwohl meine Internetrecherche ergeben hat, dass dies auch sehr Langwierig sein kann.

    Auf jeden Fall lass ich mich nicht unterkriegen
    Einen Tipp hätte ich da noch:
    es gibt es tolles Laufbuch von Benita Cantieni: "Lauf los aber richtig!"
    Es ist nicht so ganz einfach zu befolgen und man muss den Schreibstil der Autorin mögen..

    Mit diesem Buch habe ich meinen Laufstil komplett umgestellt - dauerte lange, war anfangs ungewohnt, sah auch erst mal doof aus...aber ich komme ohne Einlagen hin. Wenn es mir knochenmässig schlecht geht, schaue ich immer wieder mal in das BUch um neue Fehlstellungen zu korrigieren.
    Das Buch hat mir mehr geholfen als Hausarzt und 2 "Knochlologen" ;-)

    Der Orthopäde, der mir sofortiges Laufverbot verordent hat und dazu ein paar heftige Einlagen verschrieb, sollte nicht Recht
    behalten: ich kann joggen, ohne das die Knie meckern oder die Hüfte wehtut. Es ist alles eine Frage der Technik - und die lernst du aus dem Buch von Frau Cantieni.

    Bei mir ist es leider ein anderes Problem: nach einer Darmsache im letzten Jahr komm' ich einfach nicht wieder zu KOndition - egal, wie sehr ich mich abmühe - es "läuft" einfach nicht :-((
    Sehr frustend..im Moment hänge ich bei 5 Kilometern...es waren schon mal 10 und mehr.

  11. User Info Menu

    AW: Gelenkschmerzen durch die Wechseljahre???

    Hallo Ihr Lieben und Leidenden,

    bin ganz neu hier und wegen der "Wechseljahresproblematik" auf dieses tolle Forum gestoßen.
    Der Beitrag von Carla hat mir aus der Seele gesprochen.

    Seit Anfang dieses Jahres fühle ich mich quasi "um Jahre gealtert". Da ich mein Leben lang maximal von kleinen und kleinsten Zipperlein geplagt war, trifft es mich wie ein Schlag.

    Muskelschmerzen, Gelenkprobleme; angefangen hat es mit Nackenverspannungen, die sich langsam aber sicher in ein Impingement-Syndrom hineintwickelt haben. Schmerzen in den Beinen (sowohl an den Vorder- als auch Rückseiten der Oberschenkel machen die Quälerei perfekt. Wenn ich mich nachts im Bett drehen will, so ist das ein Akt, der "wohlüberlegt" sein will. Morgens muss ich mich aus dem Bett quälen und erst langsam komme ich in die Gänge, fühle mich wie eine alte Frau.

    Im Zuge der Untersuchungen wurde von meinem Orthopäden auch noch eine Hüftdysplasie festgestellt. Bin zwar keine Sportskanone, aber auch nicht unsportlich, widme mich seit ca. 20 Jahren relativ intensiv dem Tai Chi und Qigong. Vielleicht ist das der Grund, weshalb die Symptome der Hüftdysplasie erst jetzt auftreten (der Orthopäde meinte nämlich, bei dieser Fehlstellung hätte er eigentlich 20 Jahre früher "mit mir gerechnet"). Wobei ich mir gar nicht sicher sind, ob meine (Spannungs-)Schmerzen in den Beinen wirklich davon kommt...

    Auf jeden Fall bin ich jetzt in Behandlung bei einer Physiotherapeutin, aber da muss ich auch erst noch abwarten, wie gut sie mir tut...

    Mein Hausarzt hat außerdem noch Vitamin D verschrieben, die nehme ich jetzt seit gestern, mal sehen, ob's was bringt.

    Was mich interessieren würde, ist die Buchempfehlung von Ruby "Lauf los … aber richtig". Hab mich mal informiert, und einige Leser meinten, mensch könne nur dann etwas damit anfangen, wenn man/frau sich bereits mit dieser "Cantienica-Methode" auseinandergesetzt habe. Liebe Ruby, wie siehst du das?
    Natürlich kommt es auf ein Buch mehr oder weniger nicht an, habe mir aber erst kürzlich ein Buch "Arbeitsbuch Triggerpunkttherapie" gekauft, mit dem ich meinen Schmerzen auf den Leib rücken wollte. Aber ich muss sagen, das ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Also bevor wieder was im Regal verstaubt...

    Wünsche euch allen noch einen schönen Sommertag und haltet die Ohren steif!

Antworten
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •