+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

  1. Registriert seit
    09.03.2019
    Beiträge
    1

    Werbebeilage von John Frieda aus KUNSTSTOFF? UNGLAUBLICH!!!

    Wir haben gerade die aktuelle Brigitte aus dem Postkasten geholt. Wir waren in unserer Familie völlig entsetzt! In unseren Händen hielten wir eine Werbebeilage der Firma John Frieda. Diese Werbebeilage ist annähernd formatfüllend und besteht zu ca. 80% aus Kunststoff, solch einer 3D-Folie, hinter der wir früher als Kinder galoppierende Pferde bewundert haben.

    Wie kann man so unglaublich ignorant sein und eine solche Umweltsünde in einer solchen Stückzahl verbreiten? Die weiblichen Mitglieder wünschten sich spontan, dass ein Shitstorm über der genannten Firma niedergehen möge. Die männlichen Mitgleider sahen die Verantwortung bei den Werbeberatern dieser Firma, vielleicht sogar bei G+J.

    Wie dumm werden eigentlich die Leserinnen dieser Zeritschrift eingeschätzt, dass ihnen diese Umweltsünde nicht ins Auge springt? Wir versuchen an vielen Stellen den Einsatz von Plastik zu vermeiden - und dann soetwas Dummes! Im Prinzip sollte man diese Werbebeilage (unfrei!) an die Verantwortlichen schicken, nur an wen, John Frieda, G+J oder die Werbefirma? Die weiblichen Mitglieder unserer Familie wünschten, dass ein Shitstorm auf die Verantwortlichen für diese Werbekampagne herabregnen möge!

    Sie können unsere Entrüstung, unsere Empörung sicherlich meinen Worten entnehmen.

    Einer unserer Söhne schlug vor, daraus eine Kollage zu machen und diese, versehen mit Erklärungen und Kommentaren, gegenüber der Kloschüssel auf dem Gästeklo aufzuhängen - als Negativ-Kampagne für John Frieda. Dort auf dem Klo hat jeder oft ein paar ruhige Minuten - ideal um gute Vorsätze zu fassen und John Frieda auf ewig ein sattes Negativ-Image zu verpassen!

    Auf jeden Fall werden Produkte von John Frieda in unserer Familie ab jetzt gemieden, das war unser einhelliger Beschluss!

    Die Diskussion am Abendbrotstisch ging weiter: Es ist zu erwarten, dass uns die Hinterlassenschaften dieser Werbebeilage uns noch mehr als 500 Jahre begleiten werden. Wir können sie natürlich verbrennen. Aber in der ganz normalen Müllverbrennungsanlage verursacht das Verbrennen von Kunststoffen Dioxin - das erregt Krebs, bei kleinen Kindern, jungen Menschen und alten Menschen.
    Wir könnten das Zeug mit Temperaturen über 900°C verbrennen, dann entsteht zwar kein Dioxin, aber das verbraucht unglaublich viel Energie und schädigt unerer Umwelt auf andere Weise.
    Zum Recycling taugt diese Werbebeilage auch nicht. Wie bei einer Verbundverpackung ist auch bei dieser Werbebeilage der Kunststoff untrennbar mit Papier verklebt - schon druckfrisch ist sie purer Sondermüll! Und jeder weiß inzwischen, dass es diese Geschichte mit verrottbaren Kunststoffen weit weg von der Realität ist.

    Daher fragen wir uns: Wann schalten die Macher ihr Hirn wieder ein?
    Erst wenn die Masse anfängt, laut zu werden - oder erst wenn die Kundschaft wegbleibt?
    Lernen durch Schmerz - geht es nur auf diese Weise?

    Ach, deshalb bleiben unsere Leserinnen doch nicht weg, kleiner Ausrutscher - na und?
    Wir können uns das Großgetue der Manager gut im O-Ton vorstellen.
    Na, ist unsere Antwort, die wir mit einem bösen Lächeln verkünden, da kommt Eins zum Anderen...
    ...und außerdem: Printmedien haben inzwischen Konkurrenz - da muss soetwas nicht sein!
    Denn: Hochmut kommt vor dem Fall!

    A!


  2. Registriert seit
    17.03.2013
    Beiträge
    2.299

    AW: Werbebeilage von John Frieda aus KUNSTSTOFF? UNGLAUBLICH!!!

    Lag in meiner Freundin auch drin und ich konnte auch nur den Kopf schütteln!

  3. Avatar von Gedankentiefe
    Registriert seit
    21.11.2013
    Beiträge
    1.843

    AW: Werbebeilage von John Frieda aus KUNSTSTOFF? UNGLAUBLICH!!!

    Das Thema sollte man an die heute-Show (ZDF) oder extra3 schicken - entweder "Der goldene Vollpfosten" oder "Der Irrsinn der Woche".



    Für solch einen Pippifax geht das ganze Öl drauf, das uns später mal dringend fehlen wird...


  4. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    1.520

    AW: Werbebeilage von John Frieda aus KUNSTSTOFF? UNGLAUBLICH!!!

    warum kauft ihr überhaupt diese kunterbunten umweltschleudern?
    und dann sich über diejenigen aufregen, die den kaufpreis unten halten.
    selber schuld.
    es gibt so menschen, wenn du da mit kopfschütteln anfängst, endet das in einem schleudertrauma.

    alle elf minuten geht mir jemand tierisch auf den geist.
    ich backpfeife jetzt!

  5. Moderation Avatar von frangipani
    Registriert seit
    03.10.2001
    Beiträge
    17.773

    AW: Werbebeilage von John Frieda aus KUNSTSTOFF? UNGLAUBLICH!!!

    Fraglich, ob G+J da Einfluss drauf hat. Alles an Anzeigen, Beilagen, etc wird normalerweise ueber Mediafirmen als Zwischenhaendler vermittelt. Ansprechpartner ist da der Werbende, der kann das Feedback dann an seine Kreativagentur weitergeben.
    Direkter Weg - Facebook John Frieda
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  6. Moderation Avatar von frangipani
    Registriert seit
    03.10.2001
    Beiträge
    17.773

    AW: Werbebeilage von John Frieda aus KUNSTSTOFF? UNGLAUBLICH!!!

    Genauso fraglich ist allerdings, ob JF sich drum schert. Der verpackt ja alle Produkte in Plastik.
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  7. Avatar von jeni098
    Registriert seit
    24.01.2017
    Beiträge
    63

    AW: Werbebeilage von John Frieda aus KUNSTSTOFF? UNGLAUBLICH!!!

    Twitter ist auch keine schlechte Sache zum sich beschweren.
    Viele derjenigen die etwas zu sagen haben twittern.

  8. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.289

    AW: Werbebeilage von John Frieda aus KUNSTSTOFF? UNGLAUBLICH!!!

    Egal ob Facebook oder Twitter, richtig wäre es schon, sich dann an John Frieda zu wenden. Ich denke nicht, dass die Brigitte damit was zu tun hat, höchstens die verteilende Mediafirma.
    Polnischer Abgang: die Party verlassen, ohne sich zu verabschieden
    Brexit: sich von allen auf der Party verabschieden, dann aber bleiben
    BER: Große Party für kommendes Wochenende ankündigen und dann 11 Jahre später erstmal Eiswürfel kaufen

    ja, ist geklaut


  9. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    1.520

    AW: Werbebeilage von John Frieda aus KUNSTSTOFF? UNGLAUBLICH!!!

    wer kauft denn diese tratsch und klatsch- exemplare und vor allem - warum?
    um zu lesen, wer sich von den " promis" eventuell gestern die nase geputzt hat und warum? oder wer mit wem oder eben nicht, oder doch?
    himmel...
    und sich dann über werbebeilagen beschweren?
    für solche blätter auch noch geld ausgeben, obwohl die nummern kostenfrei im internet bei interesse zu lesen sind? 1950?
    also ehrlich -ohne worte....
    es gibt so menschen, wenn du da mit kopfschütteln anfängst, endet das in einem schleudertrauma.

    alle elf minuten geht mir jemand tierisch auf den geist.
    ich backpfeife jetzt!


  10. Registriert seit
    17.03.2013
    Beiträge
    2.299

    AW: Werbebeilage von John Frieda aus KUNSTSTOFF? UNGLAUBLICH!!!

    Zitat Zitat von Mostrich Beitrag anzeigen
    wer kauft denn diese tratsch und klatsch- exemplare und vor allem - warum?
    um zu lesen, wer sich von den " promis" eventuell gestern die nase geputzt hat und warum? oder wer mit wem oder eben nicht, oder doch?
    himmel...
    und sich dann über werbebeilagen beschweren?
    für solche blätter auch noch geld ausgeben, obwohl die nummern kostenfrei im internet bei interesse zu lesen sind? 1950?
    also ehrlich -ohne worte....
    Brigitte und Freundin sind keine Klatschblätter über Promis.

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •