Antworten
Seite 6 von 11 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 106
  1. User Info Menu

    AW: Nachhaltig und alltagstauglich - bewusstes Leben

    Zitat Zitat von Utetiki Beitrag anzeigen
    Was sind denn waschbare Küchentücher? Spüllappen, oder?
    Rein theoretisch kann man dafür jeglichen Spül-/Putzlappen nehmen
    Aber die Welt wäre zu einfach gestrickt, wenn man die waschbare Küchenrolle nicht irgendwie vermarkten könnte Man kann Küchenrollen z.B. aus Bambusfasern kaufen - neu, ist das eine Rolle, wie jede andere Küchenrolle eben auch. Man kann die einzelnen Tücher dann aber waschen, statt sie weg zu werfen. Je nach Hersteller halten die einen mehrere Wäschen gut durch, die anderen sind aber scheinbar Murks und zerfleddern schon bei der ersten Wäsche. Sind die einzelnen Tücher erstmal von der Rolle abgerissen, hat man dann irgendwann eben einzelne Tücher und keine Rolle mehr
    Einige Kreative geben sich aber viel Mühe damit, ausrangierte Stoffreste (oder gar auch neue) entsprechend der Wischtuchgröße zu schneiden und zu säumen. Viele verwenden 2 unterschiedliche Stoffe - eine Seite saugfähiger, die andere mit bunten Mustern (fürs schöne Aussehen). Und damit man die Tücher eben wie gewohnt als Küchenrolle nutzen und auch aufbewahren kann, sind die Tücher mit Druckknöpfen versehen, damit sie zusammen geknöpft und aufgerollt werden können. Fingerfertige Menschen schaffen es, die Tücher zu rollen, ohne sie zusammen zu knöpfen Man kann die waschbaren Tücher natürlich auch einfach einzeln falten

    Wirklich nachhaltig wäre für mich: nicht ein extra Produkt an zu schaffen (also keine waschbare Bambus-Küchenrolle kaufen), sondern Tücher/Stoffe zu nutzen, die eh vorhanden sind wie ausrangierte Bettwäsche oder ähnliches. Und ich käme auch nicht auf die Idee, die Tücher extra mit Knöpfen zu versehen, nur damit es beim Aufrollen besser zusammen hält ---> die meisten Haushalte müssten solche Knöpfe ja extra anschaffen.
    Ich habe in der Küche so einen Stapel "Wischtücher"....die werden aber für alle möglichen Situationen genutzt: mal ist es Spültuch fürs Geschirr, mal wird damit vom Boden etwas aufgewischt, mal der verkleckerte Saft vom Tisch und mal der Staub aus dem Regal....Ist der Lappen schmuddelig, kommt er in die Wäsche. Aber natürlich wische ich nicht vom Boden auf und spüle anschließend mit dem gleichen Lappen noch das Geschirr
    Ich glaube, auf meinen stand damals "Allzwecktuch" drauf als ich sie kaufte (ist schon viele Jahre her, die erweisen sich als ziemlich robust bei der Wäsche) Es waren große Tücher, die ich viertelte auf nun ca 20x20cm. Einige bekamen auch schon mal Löcher, so dass sie nur 10x20cm messen, weil ich das defekte Stück abschnitt. Aber dann und wann sind auch mal weiter genutzte Stoffstücke bei meinen Wischtüchern, weil man mit einen Stück T-shirt-Stoff ebenso flugs Kleckerei wegwischen kann. Da bin ich aber eine faule Socke: weder 2-3 Teile zusammen genäht und auch keine Kanten umsäumt, einfach mit der Zackenschere auf gewünschte Größe geschnitten.
    LG WhiteTara

  2. User Info Menu

    AW: Nachhaltig und alltagstauglich - bewusstes Leben

    Also ich finde diese waschbaren Wischtücher für die Küche zwar sehr löblich, aber ehrlichgesagt immer etwas eklig. Selbst nach einer 60Grad Wäsche werden sie nicht mehr sauber, Kaffee und Tee und Verbranntes vom Herd machen fiese Flecken und Schatten. Daher nehme ich für die Küche weiterhin diese Wischtücher, die es überall gibt. Schneide die aber in 4 Teile, weil 1.brauche ich sie nicht so riesengroß und 2.hat man länger was von so eine Packung.
    Aber wir haben auf Stoff-Servietten umgestellt, nach nächtelangem Recherchieren habe ich sogar welche in Bio-Baumwolle gefunden, also nachhaltig. Vorher gabs halt als Serviette immer (Recycling-)Küchenrolle. Dadurch sparen wir richtig viel Küchenrolle, hätt ich nicht gedacht was das ausmacht.

  3. Moderation

    User Info Menu

    AW: Nachhaltig und alltagstauglich - bewusstes Leben

    Seit einiger Zeit haben wir Spüllappen aus ungebleichtem Baumwollfrottee. Ich weiß nicht, ob das gemeint ist mit Wischtüchern?
    Es verbleiben tatsächlich Flecken (Tee ist da ja notorisch, auch wenn man was Angebranntes abwischt z.B.), aber sie werden in der 60°-Wäsche wieder hygienisch sauber.
    Die handelsüblichen Schwammtücher kann man theoretisch ja auch bei 60° waschen, aber da ist m.E. das Problem, dass sie tatsächlich nicht bis ins Innerste sauber werden, sondern dass dort die Bakterien zwar abgetötet, aber nicht entfernt werden und dann verkeimen und müffeln sie bei der Wiederbenutzung sehr schnell.
    Das habe ich auch mal irgendwo gelesen, dass bei Schwammtüchern und Spülschwämmen die nicht auswaschbaren Bakterienreste den Nährboden für die nächste Generation darstellen.

    Mit den Baumwolltüchern kommen wir gut zurecht.

    Auf Topfschwämme (die mit der einen grünen festen Oberfläche zum Schrubben) verzichten wir ganz weil mit der Plastikabrieb nicht behagte. Das landet ja direkt als Mikroplastik im Wasser. Stattdessen ist mehr die Spülbürste im Einsatz.

    Früher haben wir viel Wegwerfzeug verwendet, die Erfahrung mit Stoffwindeln, Stoffbinden, immer wieder sauber gewaschenen Kinderklamotten nach Windelexplosionen usw. hat die Augen geöffnet für die Potenz von Waschmaschine, Seife und Wasser.

    Ich überlege, die noch vorhandenen Mullwindeln/Spucktücher zu vierteln und statt Küchenrolle zu verwenden. Mal sehen, ob das klappt. Ein paar habe ich schon in Küchenbenutzung wenn man mal was auspressen muss.

  4. User Info Menu

    AW: Nachhaltig und alltagstauglich - bewusstes Leben

    Die Stoffmullwindeln kann man wunderbar zum Entsaften nehmen.
    Ebenso zum Trocknen von Kräutern, als Fliegengitter für Obstschalen.
    Liebe ist nicht weil ... sondern trotz und obwohl.
    (Gabriele Krone-Schmalz)

  5. User Info Menu

    AW: Nachhaltig und alltagstauglich - bewusstes Leben

    Zitat Zitat von Elfenstein Beitrag anzeigen
    Also ich finde diese waschbaren Wischtücher für die Küche zwar sehr löblich, aber ehrlichgesagt immer etwas eklig.....
    Aber wir haben auf Stoff-Servietten umgestellt....
    Hm... und Stoffservietten sind dann nicht ekelig, wenn etwas drauf kleckerte oder es bleiben nach dem Waschen keine Flecken, wenn man die Tomatensoße vom Mund wischte ?
    Manche Sachen färben blöd, ja dann bleibt auch mal ein Schatten vom Fleck...aber wenn das eh einfach nur Wischtücher sind, die man eben nur nutzt, um irgendwelche Sauerei weg zu wischen, dann ist mir das herzlich egal, ob der Wischlappen irgendwann diverse, farbige Flecken hat. Das Handtuch im Gäste-WC würde ich allerdings auch lieber ohne alte Flecken haben, weil eben "Fremde" nutzen.

    Zitat Zitat von lunete Beitrag anzeigen
    Die handelsüblichen Schwammtücher kann man theoretisch ja auch bei 60° waschen....
    Als die vor vielen Jahren noch im Gebrauch hatte, war die Erfahrung: 1 Wäsche machen sie noch gut mit, nach der 2. sind vom Trudeln in der Waschmaschine schon die ersten Ecken/Kanten eingerissen/Flöckchen abgerissen und dann dauerte es nicht mehr lang, bis sie so zerfledert waren, dass man sie besser weg warf.
    Dünnere Wischtücher trocknen in der Tat besser/schneller als diese Schwammtücher.

    Mullwindel ist bei mir auch im Einsatz, wenn Masse vom Saft getrennt werden soll.
    Kann mir durchaus vorstellen, dass die zerschnitten auch prima sind als Wischtücher. Ich käme aber nicht auf die Idee, die schönen größeren Mullwindeln zu zerschnippeln: die sind bei mir rares Gut, habe nicht so viel davon und auch im Bekannten-/Familienkreis werden sie eher nicht abgegeben, weil selbst genutzt für die Kinder und alles mögliche andere. Im Nachbarschaftsnetzwerk werden die auch immer händeringend von jungen Familien gesucht, aber eher selten abgegeben. Und extra welche neu kaufen zum Zerschnippeln würde ich nun auch nicht wollen...da nehme ich zum Wischtücher schneiden lieber Stoff, der eh schon im Haushalt da ist, aber nicht mehr für die Ursprungsnutzung benötigt wird.

    Als ich früher noch Küchenrolle kaufte, hatte ich immer die Rollen, wo extra drauf stand "1/2-Blatt", weil ich höchst selten mal ein ganzes/quadratisches Tuch gebraucht hätte. Die gab es immer im kleinen 2-er Pack und das reichte für das ganze Jahr. Irgendwann befanden die Firmen aber, dass es doch viel schöner sei, wenn es Küchenrolle nur noch im 4er oder 6er Pack gäbe. Keine Ahnung wieso, ich fand nirgendwo mehr Küchenrolle - 1/2 Blatt nur im 2er Pack. Und das war mir dann schlichtweg zu blöde, die vielen Rollen irgendwo lagern zu müssen, die ich gefühlt niemals aufbrauchen würde. Jetzt gibt es halt gar keine weg-werf-Küchentücher mehr und es klappt für mich ziemlich gut.
    LG WhiteTara

  6. User Info Menu

    AW: Nachhaltig und alltagstauglich - bewusstes Leben

    Irgendwie fühle ich mich an meine Kindheit erinnert, in der es noch keine Küchenrollen gab. Da wurden aus alten Baumwollhemden und Unterhosen Kappen geschnitten.

    das geht halt mit Stringtangas aus Polyster nicht mehr . .

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  7. User Info Menu

    AW: Nachhaltig und alltagstauglich - bewusstes Leben

    Zitat Zitat von luciernago Beitrag anzeigen

    das geht halt mit Stringtangas aus Polyster nicht mehr . .
    ...aber die könnte man doch vielleicht zum Ball zusammen knuddeln und als sanften Scheuerschwamm nutzen....*grübel*

    Ich schrubbele allerdings mit Luffagurke
    LG WhiteTara

  8. Moderation

    User Info Menu

    AW: Nachhaltig und alltagstauglich - bewusstes Leben

    Zitat Zitat von WhiteTara Beitrag anzeigen
    .
    Mullwindel ist bei mir auch im Einsatz, wenn Masse vom Saft getrennt werden soll.
    Kann mir durchaus vorstellen, dass die zerschnitten auch prima sind als Wischtücher. Ich käme aber nicht auf die Idee, die schönen größeren Mullwindeln zu zerschnippeln: die sind bei mir rares Gut, habe nicht so viel davon und auch im Bekannten-/Familienkreis werden sie eher nicht abgegeben, weil selbst genutzt für die Kinder und alles mögliche andere. Im Nachbarschaftsnetzwerk werden die auch immer händeringend von jungen Familien gesucht, aber eher selten abgegeben. Und extra welche neu kaufen zum Zerschnippeln würde ich nun auch nicht wollen...da nehme ich zum Wischtücher schneiden lieber Stoff, der eh schon im Haushalt da ist, aber nicht mehr für die Ursprungsnutzung benötigt wird.
    Wir haben Mulltücher, da war unser jüngstes das achte Kind, für das sie in der Ursprungsbestimmung verwendet wurden. Sie waren vor unseren dreien schon bei fünf Cousins/Cousinen im Einsatz. Diese Tücher beginnen an den Seiten auszufransen und da habe ich keine Skrupel, mit der Schere dranzugehen, bzw. sie mit der Overlock durchzusägen.
    Ansonsten sind sie in unserem Umfeld weder so knapp noch so hoch geschätzt wie du schreibst. Ich habe zwei oder drei in der Küche, zum Auspressen, feucht einschlagen (Spargel) oder feucht abdecken (Hefeteig), derzeit habe ich aber nicht mehr Bedarf als das.
    Vielleicht habe ich ein Brett vorm Kopf, was könnte man noch damit machen (außer wischen, natürlich)?

    Aufgrund eines Fehlkaufs ("Oh, ein Set von sechs Windeln, das ist aber günstig!" ) habe ich auch einen Satz kleine Mulltücher (vielleicht 25x25cm), die verwenden wir, da schnell trocknend, als Reisewaschlappen für die Kinder.

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Nachhaltig und alltagstauglich - bewusstes Leben

    Zitat Zitat von WhiteTara Beitrag anzeigen

    Ich schrubbele allerdings mit Luffagurke
    Oh, das ist noch ein Tipp!
    Luffagurken habe ich dieses Jahr angebaut und bin gespannt auf die Ernte (man lässt sie hängen, bis sie austrocknen, dann kommt die Schale ab, die Kerne raus und tadaaah: Schwamm!).
    Der Sommer war ihnen zu kalt und zu nass, deshalb sind sie etwas mickerig.
    Aber vielleicht trotzdem zu gebrauchen.
    Ich will das nächstes Jahr wieder machen, vor unserer Südwestwand wird es im Sommer (außer 2021 ) ausreichend tropisch warm, dass sie gut gedeihen können.

  10. User Info Menu

    AW: Nachhaltig und alltagstauglich - bewusstes Leben

    Zitat Zitat von lunete Beitrag anzeigen
    Oh, das ist noch ein Tipp!
    Luffagurken habe ich dieses Jahr angebaut und bin gespannt auf die Ernte (man lässt sie hängen, bis sie austrocknen, dann kommt die Schale ab, die Kerne raus und tadaaah: Schwamm!).
    (...)
    dodadadiamoisongdesisahoidaso!

    Nur ein gebildeter Geist kann einen Gedanken verstehen, der anders als sein eigener ist, ohne die Notwendigkeit, ihn zu akzeptieren. Aristoteles

Antworten
Seite 6 von 11 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •