+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

  1. Registriert seit
    27.12.2019
    Beiträge
    8

    In der "Sandwich-Verantwortung"

    Hallo Zusammen,

    ich hab den Begriff "Sandwich-Verantwortung" mal gelesen und finde ihn sehr treffend.
    Ich stecke mitten im Sandwich, zwischen alten Eltern und kleinen Kindern (beide gehen noch nicht in die Schule).

    Warum ich schreibe? Vielleicht kennt jemand diese Situation - mir würde Austausch gut tun.In meinem Umfeld sind zu 90% Großeltern da, die die jungen Familien unterstützen, keine einzigen, die selbst Hilfe brauchen. Es wird gejammert, wie stressig alles ist und ich denk mir nur "ihr habt keine Probleme" - ich weiß, Probleme und wie man Stress empfindet ist sehr individuell.

    Vielleicht hat auch jemand den ein oder guten Rat, hilft sortieren...

    Zu meiner/unserer Situation.
    Meine Mutter wurde mit einer (kurzen) Vorgeschichte letztes Jahr im Herbst zum Pflegefall - Pflegestufe 4, wir kamen um eine Heimunterbringung nicht herum, haben alle Möglichkeiten durchdacht. Sie braucht professionelle Hilfe/Pflege die wir in dieser Form nicht stellen können und auch nicht bewältigen.
    Ein paar Leute (selbst nicht mit Pflegefall konforntiert) hatten natürlich gute Ratschlage von Arbeit aufgeben, Unterstützung mit 24-Std-Hilfe im Haus... außer dass ich mich unterm Strich rechtfertigen muss und es nicht machbar - es tut mir nicht gut.
    Ich muss dazu sagen, ich hatte ein sehr, sehr gutes Verhältnis zu meiner Mutter. Mittlerweile habe ich die gesetzliche Betreuung und einen Abschied auf Raten.

    Mein Vater lebt bei uns mit im Haus, ist von seiner Persönlichkeit nicht immer einfach, aber für sein Alter (knapp 90) erstaunlich fit. Ich koche meist mit. Eine Haushaltshilfe - einfach ein paar Std/Wo wird von meinem Vater abgelehnt, auch was unseren Bereich des Hauses betrifft.

    Dazu kommen die beiden kleinen Kinder. Wir (mein Mann und ich) achten sehr darauf, dass die Kinder unter der Gesamtsituation nicht leiden - sie sind zum Glück zwei wirklich glückliche Kinder.
    Mein Mann unterstützt mich sehr, wir tragen es als Familie.

    Mir geht es leider alles andere als gut. Ich hatte über viele Monate massive Schlafstörungen, teilweise bis heute, wo ich nach oft nur 4 Std Schlaf gerädert durch die Tage gehe. Ich arbeite eine relativ hohe Teilzeit, die Angst, dass mein Vater auch zum Pflegefall wird und doppelt Heimkosten kommen können (an denen ich mich beteiligen muss - es gibt Gründe), sind mit der Grund für die hohe TZ. Aber auch, dass ich nicht viel mehr zu Hause wäre, wenn ich die TZ runter schrauben würde.

    Ich hab oft das Gefühl, ich verliere mich selbst, habe keine Zeit für nichts mehr, was mich mich betrifft, was ich immer gerne gemacht habe. Lesen, mal mit Freunden was machen, Sport müsste ich dirngend machen, meine Arzttermine schiebe ich so weit wie möglich. Ausgleich fehlt komplett. Der einzige Ausgleich ist, "Kinderprogramm" was ich von Herzen gerne mache, mich auch sehr erfüllt, wenn es den Kindern gut geht. Ich verbringe meine Zeit unheimlich gerne mit den Kindern.
    Aber für ein paar Jahre so weiter? Und in ein paar Jahren stehe ich womöglich komplett ohne Freunde da?

  2. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    12.475

    AW: In der "Sandwich-Verantwortung"

    Ich hab diesen Begriff auch für mich empfunden und ahne, wie es Dir gehen mag

    Mich hat diese jahrelange Mehrfachbelastung krank gemacht und ich bin Jahre später noch nicht gesund
    Das sitzt in jeder Pore

    Aus heutiger Sicht kann ich nur empfehlen, Geld in die Hand zu nehmen (es liest sich, als wäre ein bisschen vorhanden)

    und Euch alle so weit wie es geht, zu entlasten
    Alles, was mit Geld halt so möglich ist.

    Die Sturheit älterer Menschen, sie brauchen u wollen keine fremden Leute geht auf Kosten der Angehörigen und leider funktioniert dann oft das schlechte Gewissen und man kümmert sich mehr, als es einem selbst und der Familie gut tut

    Ich wünsche Dir, das Du eine gute Stelle zur Beratung findest...persönlich für Dich, aber auch auf der Sachebene-was so möglich ist und an Angeboten vorhanden ist
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"

  3. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    12.475

    AW: In der "Sandwich-Verantwortung"

    Zitat Zitat von Bergkirstall Beitrag anzeigen

    Mein Vater lebt bei uns mit im Haus, ist von seiner Persönlichkeit nicht immer einfach, aber für sein Alter (knapp 90) erstaunlich fit. Ich koche meist mit. Eine Haushaltshilfe - einfach ein paar Std/Wo wird von meinem Vater abgelehnt, auch was unseren Bereich des Hauses betrifft.
    ?
    Der erste Ansatz zur Veränderung, auf die Gefahr hin, dass es knallt!

    Schlafstörungen gehen fast nie nach Ende der Probleme weg, man kann sich entwöhnen und das ist eine nicht mal eben in den Griff zu bekommende Belastung über Jahre
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"

  4. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    3.787

    AW: In der "Sandwich-Verantwortung"

    Wem gehört denn das Haus?

  5. Avatar von carassia
    Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    4.934

    AW: In der "Sandwich-Verantwortung"

    Egal, wem das Haus gehört, der Vater hat kein Mitspracherecht darüber, wie du deinen Haushalt organisierst. Und wenn eine Hilfe dazugehört, dann muss er das akzeptieren.
    Das ist aber natürlich der allerschwerste Teil, wenn es ein Leben lang anders gelaufen ist: Wenn du nicht unter die Räder kommen willst, musst du den einen oder anderen Konflikt austragen. Tust du das nicht, wird es immer schlimmer und immer schwieriger, deine/ euren eigenen Belange durchzusetzen.

    Viel Kraft dir und deiner Familie.


  6. Registriert seit
    27.12.2019
    Beiträge
    8

    AW: In der "Sandwich-Verantwortung"

    Zitat Zitat von twix25 Beitrag anzeigen
    Ich hab diesen Begriff auch für mich empfunden und ahne, wie es Dir gehen mag

    Mich hat diese jahrelange Mehrfachbelastung krank gemacht und ich bin Jahre später noch nicht gesund
    Das sitzt in jeder Pore

    Aus heutiger Sicht kann ich nur empfehlen, Geld in die Hand zu nehmen (es liest sich, als wäre ein bisschen vorhanden)

    und Euch alle so weit wie es geht, zu entlasten
    Alles, was mit Geld halt so möglich ist.

    Die Sturheit älterer Menschen, sie brauchen u wollen keine fremden Leute geht auf Kosten der Angehörigen und leider funktioniert dann oft das schlechte Gewissen und man kümmert sich mehr, als es einem selbst und der Familie gut tut

    Ich wünsche Dir, das Du eine gute Stelle zur Beratung findest...persönlich für Dich, aber auch auf der Sachebene-was so möglich ist und an Angeboten vorhanden ist

    Was hat dir in der Situation geholfen? Wie war es hinterher?


    Es ist so viel Geld da, dass z.B. 2-3 Std Haushaltshilfe/Woche drin sind. Also keine Massen, aber etwas zur Entlastung.
    Ich muss dazu sagen, dass ich bei meinem Vater nicht putze und mich in dem Punkt auch weigere (wird auch nicht eingefordert), weil ich es nicht einsehe. Wer so stur ist und keine Unterstützung möchte bekommt auch meine Unterstützung nicht. Klar wisch ich in der Küche mal schnell über die Oberfläche etc. aber keine größeren Aktionen.

    Was unseren Bereich betrifft, ich pack diese wöchentlichen Auseinandersetzungen (zumindest im Moment) die dann kommen würden nicht. Und ich tu es auch meinen Kindern nicht an.


  7. Registriert seit
    27.12.2019
    Beiträge
    8

    AW: In der "Sandwich-Verantwortung"

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Wem gehört denn das Haus?
    Das Haus wurde mir vor Jahren überschrieben - und schlecht beraten im Vorfeld mit dem Übergabevertrag. Meine Eltern haben lebenslanges Wohnrecht, d.h. wenn sie beide im Heim wären (ich hoffe sehr, mein Vater kommt drum herum) müsste ich entweder das Wohnrecht abkaufen oder teuer renovieren und vermieten und das Geld dann zum Heim zuschießen. Das ist der springenden Punkt, warum ich mit Zahlungen fällig wäre.

  8. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    3.787

    AW: In der "Sandwich-Verantwortung"

    Renovieren muss man doch sowieso irgendwann mal.

    Also, das Haus gehört Dir, folglich würde ich mir auch von niemandem bei der Haushaltshilfe in DEINER Wohnung reinquatschen lassen.

  9. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    15.364

    AW: In der "Sandwich-Verantwortung"

    lass dich mal rechtlich beraten, ob der vorhandene vertrag unwiderruflich ist, oder aenderbar
    was spricht im fall der faelle gegen eine vermietung ?
    das auge der moderatoren ist ueberall...

    ueber rechtschreibfehler in meinen beitraege bitte ich hinwegzusehen, ich sehe sie aktuell auch nicht richtig...

  10. Avatar von Tabea57
    Registriert seit
    19.11.2004
    Beiträge
    3.863

    AW: In der "Sandwich-Verantwortung"

    Mit den rechtlichen Fragen (Wohnrecht etc.) kenne ich mich nicht aus, aber mit den Belastungen:
    Lass Dir helfen, unbedingt!
    Dumme Rat-Schläge aus Deinem Umfeld schmettere sofort ab, sie tun Dir nicht gut.

    Wenn Du den Konflekt aktuell mit Deinem Vater nicht austragen kannst, bitte Deinen Mann an Deine Seite, zu Zweit seid Ihr stärker als Du allein. Eine zuverlässige HH-Hilfe ist eine Möglichkeit, etwas von all dem Schweren von Deinen Schultern zu nehmen.
    Hast Du Geschwister, die helfen können?
    Kannst Du Deine Kleinen einen Nachmittag zum Spielen zu einer Freundin geben, vielleicht im Austausch? Einen Nachmittag drei oder vier Kinder, dafür einen anderen Nachmittag kinderfrei?

    Du wirst das (Du hast ja jetzt schon Schlafstörungen) nicht lange aushalten. Schau auf Dich! Sprich mal mit Deinem Arzt wegen einer Kur, sie wird erst mal abgelehnt werden, aber lege Widerspruch ein.

    Und ja, ich bin auch betroffen, etwas anders als Du, ich bin in einem "Vierer"-Sandwich. Beide Eltern leben noch (im Heim, aber es ist schwierig, ein Elternteil ist stark dement), ich habe Kinder, die sind selbst schon Eltern und ich nehme meine Enkel gerne, aber kann es nicht in dem Maße, wie sie gerne hätten. Berufstätig bin ich auch. Ich überlege stark, meine Stunden zu reduzieren.

    Bergkristall, am besten planst Du Zeiten für Dich fest ein - Ein Kinobesuch mit einer Freundin, ein Saunabesuch - was tut Dir gut und entspannt Dich? Und es Deinem Vater recht machen kannst Du eh nicht, es wird immer mal einen Konflikt geben. Stehe diesen jetzt mit der HH-Hilfe EINMAL durch mit Unterstützung Deines Mannes, das wird Dir helfen bei weiteren Konflikten.

    Alles Gute Dir!!
    Gestaltet doch euer Leben, hofft weniger, macht was ihr wollt.
    Aber macht!


    ausgeborgt von Uli_F-2009

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •