+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 68

  1. Registriert seit
    16.04.2013
    Beiträge
    525

    Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Hallo!

    Mein Opa, 86 Jahre alt und eigentlich - bis auf ein paar Zipperlein - noch relativ fit, war vor 3 Wochen im Krankenhaus. Wegen einer Lungenentzündung. War alles nicht weiter schlimm, er bekam Antibiotika und wurde nach paar Tagen schon wieder entlassen.

    Am Entlassungstag war er dann plötzlich gänzlich verwirrt. Das fing an, als er das Krankenhaus verlassen hatte. Er konnte sich nicht mehr artikulieren, hat keinen vollständigen Satz mehr rausgebracht, saß nackt in der Wohnung und hat immer nur in eine Richtung gestarrt. Ich habe ihn dann angezogen und wieder zurück ins Krankenhaus gebracht. Dort wurden neurologische Untersuchungen und ein CT gemacht. Alles ok. Der Arzt meinte, Flüssigkeitsmangel. Er bekam also Infusionen und ihm ging es wieder super. Er war wieder vollkommen klar.

    Das ist jetzt knappe 2 Wochen her und er ist wieder verwirrt. Nicht mehr ganz so schlimm wie am Entlassungstag, aber dennoch merklich verwirrt. Vor 2 Tagen war meine Mutter mit ihm beim Hausarzt. Der meinte auch wieder: Flüssigkeitsmangel. Er soll 2 - 2,5 Liter am Tag trinken.

    Jetzt ist das Problem, dass es keiner so genau kontrollieren kann, ob er das auch macht. Wir rufen ihn abwechselnd 2x täglich an und fragen, ob er genug getrunken hat. Fahren allerspätestens jeden 2. Tag zu ihm. Aber selbst wenn jemand dort ist, wird mal ein Schluck Wasser getrunken und dann wars dann. Nach Aufforderung, doch bitte mehr zu trinken heißt es nur "da geht jetzt nix mehr rein".

    Er sagt immer, dass er genug trinkt, aber das glaube ich nicht. Er kocht sich maximal 2 Tassen Tee pro Tag. Den Vorschlag, sich eine Thermoskanne mit Tee hinzustellen, hat er abgelehnt, der Vorschlag mit der Wasserflasche am Tisch, die am Ende des Tages leer sein sollte, wurde ebenfalls abgelehnt.

    Und nun?! Habt ihr noch Tipps?

    LG
    Magnoona

  2. Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    11.132

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Einen Tipp habe ich nicht. Ohne "persönliche" Kontrolle geht es halt nicht, ein Anruf bringt nichts. Keiner kann ständig den alten Menschen observieren. Selbst jeden Tag vorbeizuschauen ist für die Katz.

    Bei meiner Mutter war es das gleiche, sie hat 100 km von mir weg gewohnt. Bei Anrufen immer "ja, ich habe mir Tee gemacht" oder "ich habe noch nie viel getrunken und es hat mir nicht geschadet" *rolling_eyes*. Wenn ich vorbeigeschaut habe war die Isolierkanne unberührt und alle Teebeutel noch da. In den gekauften Sprudelkisten haben 2 oder 3 Flaschen gefehlt, nach 2 Wochen !

    Irgendwann ist sie dehydriert und völlig verwirrt zusammengebrochen, jetzt lebt sie in einer Pflegeeinrichtung bei mir um die Ecke (Pflegegrad 3). Dort wird danach geschaut, ich kaufe ihr zusätzlich abgepackte Säfte in kleinen Portionen, da sie das Wasser, das es standardmäßig auf dem Zimmer gibt, nicht so gerne mag.

    Gruß Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)
    Geändert von elli07 (12.12.2019 um 09:18 Uhr)


  3. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    13.950

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Das ist so. Ohne Kontrolle funktioniert es nicht.
    Dass Betroffene regelmäßig im Krankenhaus am Tropf landen ist sehr häufig.


  4. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.640

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Das Problem bestand mit dem Großvater ebenfalls. Es gelang nicht, ihn oral zu ausreichender Flüssigkeitsaufnahme zu bewegen, selbst mit aufmerksamer Kontrolle nicht.

    Der Hausarzt verabreichte ihm ca. alle 7-10 Tage, per Hausbesuch, Infusionen. Damit ging es.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.

  5. Inaktiver User

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Ist das denn so, dass älteren Menschen das Trinken körperlich schwer fällt oder denken die nur nicht dran?


  6. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.640

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Ich glaube, das ist eine Mischung aus allem möglichen Faktoren. Ausreichend zu trinken, dieses Thema war in der entsprechenden Generation generell nicht so präsent, der alte Körper regelt bezüglich der Bedürfnisse Hunger und Durst runter und die Vergesslichkeit, gerade, wenn die Notwendigkeit gar nicht großartig wahrgenommen wird - physisch, tut das Übrige.
    Manche leiden zudem unter Herzinsuffizienz, was auf die Trinkmenge Einfluss hat.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.

  7. Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    11.132

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Mein Eindruck angesichts meiner Mutter: es ist eine Mischung aus Gewohnheit (in der Generation war es z.B. verpönt zu den Mahlzeiten etwas zu trinken, war in meiner Kindheit noch so) gepaart mit Altersstarrsinn.

    Seit vielen Jahren wird über Zeitungen und im TV informiert, dass ausreichend trinken wichtig ist. Diese Info wird gerne geflissentlich ignoriert (mein Vater selig hat das beherzigt und viel getrunken, worüber meine Mutter gerne und ausgiebig gelästert hat ). Hinzu kommt meist fortschreitende Demenz, die wiederum häufig mit mangelnder Flüssigkeitszufuhr zu tun hat, ein Teufelskreis !

    Wer nicht täglich und dauerhaft neben den alten Menschen stehen und ihn zum trinken anhalten kann hat keine Chance.

    Gruß Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)


  8. Registriert seit
    16.04.2013
    Beiträge
    525

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Ja, dieses tägliche Danebenstehen ist halt zeitlich absolut unmöglich. Als er im Krankenhaus lag, hat er gut getrunken. Jeden Tag 1 Liter Wasser (das immer am Tisch stand) und sich 2 - 3x täglich Tee geholt. Zuhause funktioniert das nicht mehr.

    Als er die Infusionen im Krankenhaus bekam, war er gerade mal einen Tag wieder richtig klar. Im Krankenhaus meinte man, dass diese Verwirrtheit eine Kombination aus Flüssigkeitsmangel und Stress ist.

  9. Avatar von Madiba
    Registriert seit
    01.06.2007
    Beiträge
    36.541

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ist das denn so, dass älteren Menschen das Trinken körperlich schwer fällt oder denken die nur nicht dran?
    Bei meinem Vater war es so, dass er vorwiegend deshalb wenig trank, weil er dann weniger oft zur Toilette musste.
    Jeder Gang war anstrengend
    ♥ Öffnet die Herzen, herzt die Öffnungen! ♥

    Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!
    sitting on a cornflake waiting for the van to come

  10. Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    12.356

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Soweit ich weiß, nimmt das Durstgefühl ab.
    Bei meiner Großmutter (aber die Familie hatte sie im Haus) wurde so verfahren:

    Morgens, eine Tasse Kaffee mit Milch (richtige) und ein Glas Wasser. Den Kaffee trank sie zum Frühstück. Mit dem Wasser wurden auch Tabletten runtergespült. Ein Teil Tabletten musste schon im Bett genommen werden. Da war ein Gläschen Tee oder Wasser.

    Mittags, Tee und Wasser.

    Nachmittags, ein Stückchen Kuchen und eine Tasse Kaffee mit Milch (richtige). Wasser immer im Angebot.

    Abends, ein belegtes Brot, eine Tasse Suppe (immer!), eine Tasse Tee.

    Spätabends, letzter Check, letzte Tablette mit Wasser.


    Das hat gereicht.
    Moderatorin im Forum

    Trennung und Scheidung,
    Kredite, Schulden und Privatinsolvenz,
    Über das Kennenlernen
    Reine Familiensache

+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •