+ Antworten
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 68 von 68
  1. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.947

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Es ist immer schwierig. Meist landen Betroffene immer mal wieder für kurze Zeit im Krankenhaus, werden über den Tropf "aufgepäppelt",das bringt dann für einige Tage etwas...
    Wenn die Alten mal so richtig dehydriert sind,lassen sie sich schon mal überzeugen, dass so eine Dehydrierung die ja auch sehr schwächt, kein schönes Empfinden ist. Und fahren mit ins Krankenhaus. Manche merken sich so einen Krankenhausaufenthalt deswegen und die anderen sind sowieso die Schwierigste Klientel.

    - Der leichte Weg ist auch der richtige Weg -
    von Bruce Lee


  2. Avatar von Kleiner_Vogel
    Registriert seit
    09.05.2010
    Beiträge
    400

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Wegen dem Omega 3: das kann tatsächlich das Fortschreiten von Demenz verzögern, warum es dazu allerdings ein Spezieller Joghurt sein muss, erschließt sich mir nicht.

    Ich denke es täten auch gute (!) Omega 3 Kapseln, d.h. Triglycerid-Form und ausreichend hoch dosiert (2 g EPA + DHA).


  3. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    13.785

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Mein Problem war nicht, dass Oma nicht mit ins Krankenhaus wollte - die wäre schon mitgegangen - das Problem ist oft, dass eine Einweisung ins Krankenhaus nur schwer zu bekommen ist. Jedenfalls bei den Eckdaten meiner Oma - 90, dement, Pflegefall nach Schlaganfall.

    Das erinnerte mich immer an : Man kommt mit einem alten Auto zum TÜV und bekommt zu hören, dass sich die Reparatur nicht mehr lohnt.

  4. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.947

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Als Pflegefall gibt es doch noch die Möglichkeit Infusionen zu hängen. Also auch vom Bereitschaftsarzt intravenös, wenn subcutan schwierig ist. Der 2. Grund wird auch die Überlastung der Krankenhäuser sein, warum vor den Einweisungen alles andere unternommen werden kann. Krankenhaus ist immer noch so eine Instanz, in der die Alten dann doch weniger wehrhaft sind.

    - Der leichte Weg ist auch der richtige Weg -
    von Bruce Lee



  5. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    2.542

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Manches, was ich hier lese, lässt mich gruseln. Ein alter Mensch, der sein natürliches Durstgefühl verloren hat, erhält Infusionen und wird ins Krankenhaus eingewiesen. Ggf. auch mehrfach.
    Ich gehe mal davon aus, dass die Betroffenen grundsätzlich damit einverstanden sind bzw. ausdrücklich festgelegt haben, dass alle möglichen Maßnahmen zur Verlängerung ihres Lebens ergriffen werden sollen.

    Im letzten Jahr sind meine Eltern gestorben und in den Monaten davor gab es einen Punkt, an dem ich begreifen musste, dass ihr Wunsch keineswegs mehr ein möglichst langes Leben war. Ihr Wunsch war, selbstbestimmt über ihre Belange frei entscheiden zu können bis zum Lebensende. Auf keinen Fall haben sie sich gewünscht, Zwängen ausgeliefert zu sein, und seien sie noch so "gut gemeint". Schriftlich festgelegt haben sie nichts, aber aus ihren früher geäußerten Vorstellungen und ihrem Handeln ließ sich doch vieles ableiten. Ich war sehr froh, dass die Hausärztin Verständnis dafür gezeigt hat, dass manche Entwicklungen einfach ihrem natürlichen Lauf überlassen wurden, wie z. B. das nachlassende Durst- und Hungergefühl, der Unwille Medikamente einzunehmen.

    Mir ist klar, dass professionell Verantwortliche ohne ausdrückliche Anweisung des Betroffenen hier keinerlei Spielraum haben und zum eigenen Schutz auch nicht haben sollen. Aber als Angehöriger kann man schon mal darüber nachdenken, wie der alte Mensch sich seinen allerletzten Lebensabschnitt wohl vorgestellt hat, die eigenen Vorstellungen zurückstellen und die Verantwortung auch für ein Unterlassen von Möglichem mittragen.

    Ich bin traurig, dass meine Eltern gestorben sind, und glücklich, dass ihnen fast alles erspart geblieben ist, wovor sie große Ängste hatten. Und ich bin den einzelnen Ärzten dankbar, die den Weg mitgegangen sind, ohne Kampf und ohne meine Eltern oder uns Angehörige unter Druck zu setzen. Und die Ärzte, die sich widersetzt und Maßnahmen eingeleitet haben, haben damit die Entscheidung erleichtert, dass man wirklich nicht mehr alles wollte, was medizinisch möglich gewesen wäre.

  6. Avatar von Daphnia
    Registriert seit
    22.02.2014
    Beiträge
    903

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Lea,genau so.
    Nicht mehr trinken zu wollen, kann auch ein Zeichen sein, nicht mehr leben zu wollen.
    Und den Wunsch muss man akzeptieren.

    Zu unterscheiden ist das aber vom Verhalten der Vergesslichkeit, Zerstreutheit, nachlassendem Durstgefühl- und eigentlich würde dieser Mensch durchaus noch trinken wollen. Was Neues, was Leckeres, in Gesellschaft...

    (Ersteres hatten wir bei einer Verwandten erlebt: ständig drängen zu trinken, auch zu essen. Bis eine ehrenamtl. Palliativbegleiterin sagte: Ihre....mächte sterben. Dann hörte man damit auf).
    Daphnia

  7. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.947

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Zitat Zitat von Lea1958 Beitrag anzeigen
    Manches, was ich hier lese, lässt mich gruseln. Ein alter Mensch, der sein natürliches Durstgefühl verloren hat, erhält Infusionen und wird ins Krankenhaus eingewiesen.
    Dein Verständnis für Zusammenhänge hier ist katastrophal. Es ging um Dehydrierte Menschen, welche man aus diesem Zustand rausbringen will und nicht um Menschen die wenig trinken oder das Trinken zeitweise ablehnen. Das ist eine völlig andere Situation.

    - Der leichte Weg ist auch der richtige Weg -
    von Bruce Lee


  8. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.947

    AW: Flüssigkeitsmangel! Wie bekommt man älteren Menschen zum trinken?

    Bei dem Trinkthema ist es schon noch mal was anders wenn ein alter Mensch nicht mehr trinken will und dabei nicht dehydriert. Wenn der gesamte Organismus so hinunterfährt, dass diese Menschen keine Flüssigkeit mehr aufnehmen, dann kriegen sie auch keine Infusionen. Das verwegene dabei ist, die Alten wissen auch, dass wenn man wenig trinkt schneller stirbt aber sie wissen nicht, dass das nicht in jeder Lebensphase zutrifft und die Dehydrierung gehört absolut nicht dazu. Das ist eher ein Merkmal, dass der Gesamtorganismus noch gut funktioniert.

    - Der leichte Weg ist auch der richtige Weg -
    von Bruce Lee


+ Antworten
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •