+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27

  1. Registriert seit
    27.07.2014
    Beiträge
    22

    AW: Tipps zur Pflegebegutachtung

    Hat es Auswirkungen, dass ich seit etwas über einem Jahr selber krank geschrieben bin, wegen Depressionen und Angstzuständen?

    Oder soll ich eher erwähnen, dass ich ja demnächst auch irgendwann wieder zumindest Teilzeit arbeiten muss?

  2. Inaktiver User

    AW: Tipps zur Pflegebegutachtung

    Beides.

    Du bekommst demnächst einen Fragebogen, den Du sehr genau ausfüllen solltest.

    Der Gutachter wird mit Dir den Fragebogen durchgehen und besprechen. Das gleiche ggf mit Deinem Mann.
    Dann schaut er bei täglichen Verrichtungen zu und schaut sich das ganze Haus bzw Wohnung an.

  3. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    14.173

    AW: Tipps zur Pflegebegutachtung

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Helfen kann ich dir leider nicht, werde aber sehr interessiert mitlesen, da wir in kürze einen Antrag auf Pflegegrad für meinen Vater stellen werden.
    Muss man denn zwingend ein Pflegetagebuch führen?
    du mußt gar nichts. allerdings ein pflegetagebuch verdeutlicht auf einen blick, wobei der zu pflegende hilfe braucht und welche zeit man dafuer aufwendet
    es ist sehr hilfreich
    es hat ja auch einen grund, das pflegedienste dieses fuehren, auch um nachzuweisen, welche leistungen sie erbracht haben
    das auge der moderatoren ist ueberall...

  4. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    14.173

    AW: Tipps zur Pflegebegutachtung

    Zitat Zitat von Atemlos67 Beitrag anzeigen
    Hat es Auswirkungen, dass ich seit etwas über einem Jahr selber krank geschrieben bin, wegen Depressionen und Angstzuständen?

    Oder soll ich eher erwähnen, dass ich ja demnächst auch irgendwann wieder zumindest Teilzeit arbeiten muss?
    ersteres, weil zweiteres aktuell noch nicht der fall ist und selbst wenn du es vor hast nicht garantiert ist, das du es tatsaechlich auch machen kannst oder wirst
    in jedem fall sollte dein mann nie sagen, na ja das kriege ich noch halbwegs alleine hin, das ist falsch
    entweder er kann etwas alleine, oder nicht
    mit so schwammigen aussagen ist niemanden geholfen
    wonach auch geschaut wird, wie barrierefrei ist euer zuhause, und selbst winzige absaetze zwischen den einzelnen raeumen, gelten nicht als barrierefrei
    das auge der moderatoren ist ueberall...

  5. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.398

    AW: Tipps zur Pflegebegutachtung

    Und wenn ein Pflegedienst schon im Hause tätig ist, bitte mit dazu bitten. Die kennen die Fangfragen.

    Man muss wissen, dass der MD von beauftragten Ärzten getätigt wird. Die haben selbstverständlich den Auftrag, möglichst viel Geld zu sparen. Früher bekamen sie sogar Prämien, wenn sie eine Pflegefall abwiegeln konnten.

    Ich habe das traurige Ergebnis bei meinem pflegebedürftigen Schwager gesehen. Der war viel zu stolz zuzugeben, dass er eigentlich nichts mehr auf die Reihe bekam. Der machte ins Bett und tagsüber die Hose nass. Das war ihm oberpeinlich und stritt es ab.

    Die Pflegeeinheiten werden nach Modulen aufgerechnet. So ist u.a. das Rasieren mit 3 Minuten berechnet. Das schafft nicht mal ein sportlicher junger Mann, egal ob mit Klinge oder Maschine.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel
    Geändert von Opelius (24.05.2019 um 09:01 Uhr)

  6. Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    10.840

    AW: Tipps zur Pflegebegutachtung

    Ich kann auch nur raten, möglichst viele Sachverhalte schriftlich festzuhalten und den "Bericht" dem Gutachter mitzugeben.

    Dann ist alles aktenkundig, es kann nichts unter den Tisch fallen, im Gespräch geht nämlich vor lauter Aufregung oder aus Zeitmangel manches vergessen.

    Meine Mutter hat Pflegegrad 3 wegen Demenz bekommen. Bis zu dem Zeitpunkt hat sie alleine gewohnt, ohne irgendwelche Unterstützung, dann ist alles aus dem Stand raus "eskaliert". Ich habe einen Bericht verfasst über das Verhalten meiner Mutter und ihre "Aussetzer" in den 3 Wochen davor, in denen ich bei ihr vor Ort war. Das war sehr hilfreich, zumal sie die Leute in ihrer unmittelbaren Umgebung (auch ihre langjährige Hausärztin, eine Fachärztin für Geriatrie) bis zuletzt täuschen konnte. Ältere Menschen, die dringend Hilfe brauchen, geben das häufig nicht zu, da sie sich schämen.

    Gruß Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)

  7. Avatar von Fyona
    Registriert seit
    02.05.2014
    Beiträge
    1.343

    AW: Tipps zur Pflegebegutachtung

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Man muss wissen, dass der MD von beauftragten Ärzten getätigt wird. Die haben selbstverständlich den Auftrag, möglichst viel Geld zu sparen. Früher bekamen sie sogar Prämien, wenn sie eine Pflegefall abwiegeln konnten.
    Mein Mann kam von Pflegegrad 2 auf 3, nachdem uns eine Freundin darauf hingewiesen hatte, dass wir diesen doch mal überprüfen lassen sollten, er käme ihr (2) zu niedrig vor.
    Nach Rücksprache mit der Pflegeversicherung ging alles sehr schnell. Innerhalb kürzester Zeit (ca. 2 Wochen) kam jemand vom MD, und ich hatte den Eindruck, dass dieser ziemlich misstrauisch war.
    Wahrscheinlich täuschen auch einige eine höhere Hinfälligkeit vor, als tatsächlich der Fall ist, um höhergruppiert zu werden, denn schließlich geht es auch um Geld.
    Wir hatten vorher abgesprochen, dass wir auf jeden Fall die Situation realistisch darstellen wollten.
    Der Gutachter schaute sich alles an, stellte sowohl mir als Pflegeperson als auch meinem Mann gezielte Fragen zum Arbeitsaufwand etc. und ließ sich dann einiges demonstrieren, z.B. das Aufstehen, das mühsame Gehen am Rollator, wie er sich im Bett umdrehen konnte, inwieweit er selbständig zur Toilette konnte und wie es um die kognitiven Fähigkeiten bestellt war.
    Die ganze Zeit tippte er in sein Notebook.
    Mein Mann war zwischendurch verärgert, weil er den Eindruck hatte, er solle bei "Falschaussagen" ertappt werden, und auch ich war nicht begeistert.
    Wir waren beide froh, als alles vorbei war und versprachen uns weiter nichts.
    Aber siehe da, es wurde auf 3 erhöht.
    Das waren unsere Erfahrungen.
    Ein Pflegetagebuch führe ich nicht.
    Altwerden ist nichts für Feiglinge !


  8. Registriert seit
    27.07.2014
    Beiträge
    22

    AW: Tipps zur Pflegebegutachtung

    Vielen Dank für Eure Antworten. Liest sich sehr interessant.

    Was ich aber erschreckend finde (wenn ich das in den Fragebögen richtig gelesen habe), dann wird gar nicht bewertet, dass er überhaupt nicht alleine einkaufen oder kochen kann.

    Solange er alleine essen kann, wenn man ihm was hinstellt, ist alles ok ....

  9. Avatar von Fyona
    Registriert seit
    02.05.2014
    Beiträge
    1.343

    AW: Tipps zur Pflegebegutachtung

    Zitat Zitat von Atemlos67 Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für Eure Antworten. Liest sich sehr interessant.

    Was ich aber erschreckend finde (wenn ich das in den Fragebögen richtig gelesen habe), dann wird gar nicht bewertet, dass er überhaupt nicht alleine einkaufen oder kochen kann.

    Solange er alleine essen kann, wenn man ihm was hinstellt, ist alles ok ....
    Doch, das wird bewertet, das wird alles der Gutachter erfragen, wenn er kommt.
    Er hat sogar meinen Mann gefragt, ob er seine Medizin selber einteilt und für Nachschub sorgt und ob er zum Briefkasten geht, um die Post zu überprüfen.
    Alles fällt in die Waagschale.
    Wer nicht selber essen kann und gefüttert werden muss, bekommt glaube ich sofort den höchsten Pflegegrad.
    Altwerden ist nichts für Feiglinge !


  10. Registriert seit
    27.07.2014
    Beiträge
    22

    AW: Tipps zur Pflegebegutachtung

    Zitat Zitat von Fyona Beitrag anzeigen
    Doch, das wird bewertet, das wird alles der Gutachter erfragen, wenn er kommt.
    Er hat sogar meinen Mann gefragt, ob er seine Medizin selber einteilt und für Nachschub sorgt und ob er zum Briefkasten geht, um die Post zu überprüfen.
    Alles fällt in die Waagschale.
    Echt? Weil in meiner Dokumentation stand, dass diese Punkte zu Modul 7 und 8 gehören, Einkaufen, Haushalt, Medikamente holen, etc., diese beiden Module aber nicht in die Punktewertung einfließen. Wenn ich überlege, wie viele Stunden ich immer unterwegs bin, zu Ärzten renne, Rezepte hole, in der Apotheke werde ich mit Namen begrüßt und habe einen persönlichen Ansprechpartner, wenn das alles nicht zählen würde ... Ich mache alle Termine, koordiniere alles, passe auf, dass nichts vergessen wird,

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •