+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 51
  1. Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    10.790

    AW: Wie war es mit Euren Eltern? (Verdacht Demenz, oder ist das normal im Alter?)

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    .... Meine Mutter hat immer gesagt, wenn sie nicht mehr alleine zurecht kommt "weiß sie schon was sie tut". Das macht mir einerseits etwas Angst, aber ich glaube nicht, dass sie sich wirklich etwas antun würde.
    Meine Mutter wollte am Ende zu Hause auch nur noch sterben. Da würde ich nichts drauf geben, sondern die Sache beherzt(!) in die Hand nehmen.

    Ich habe bei meiner Mutter beobachtet, dass das Denken mit der Demenz irgendwie "eng" geworden ist, sprich es sind ganz andere Dinge wichtig als früher. Es "genügt" jetzt, dass sie mich in der Nähe weiss und sie mich öfters sieht. sie ist in ihrer Welt glücklich und nur das zählt.

    Gruß Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)

  2. Avatar von Gedankentiefe
    Registriert seit
    21.11.2013
    Beiträge
    1.975

    AW: Wie war es mit Euren Eltern? (Verdacht Demenz, oder ist das normal im Alter?)

    Demente "verlieren" zuerst die letzten 30 Jahre ihres Lebens.

    Alles, was in dieser Zeitspanne passiert ist, ist weg.

    Meine Schwiegermutter konnte anfangs noch den Namen des Pfarrers erinnern, zu dem sie in den 60er Jahren Kontakt hatte, aber nicht mehr den Geistlichen, der sie bis vor ein paar Jahren regelmäßig besucht hat.

    Ganz wichtig: Die fehlende Krankheitseinsicht ist Teil der Krankheit.


    Ergo muss man irgendwann das Ruder übernehmen und die nötigen Entscheidungen treffen.


    Der Demente überschätzt sich oft maßlos in Alltagsdingen.


    Aktuell will meine Schwiegermutter mit inzwischen 88 Jahren aus dem Altenheim wieder ausziehen und sich eine Wohnung mieten - "sie könne schließlich alles auch prima alleine".

    Argument: Sie wasche ja auch ihre Wäsche in ihrem Zimmer dort selbst - in einer imaginären Waschmaschine versteht sich.


  3. Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    5.525

    AW: Wie war es mit Euren Eltern? (Verdacht Demenz, oder ist das normal im Alter?)

    Mein Stiefvater hatte eine Notoperation mit 88 und war danach viel "dementer" als davor. Deswegen haben sich die Aertze auch nie an eine nötige Herzklappen Operation getraut. Meine Mutter war in der Nacht darauf aus ihrer Liege im Krankenhaus gefallen und hatte sich die Hüfte angeknackst, es lief gar nichts mehr bei denen.

    Mein Stiefvater schimpfte im Bad, er würde seine Zahnbürste nicht finden und da stand sie, direkt vor ihm. Seine elektrische Zahnbürste. Aber er hat sie nicht gesehen. Ich fand dann eine alte Zahnbürste (klassisches Model) in einer Schublade und die erkannte er. Das fand ich sehr interessant.

    Er weiss sehr wohl, dass er Demenz hat und denkt auch viel darüber nach und redet darüber. Immer wieder, ein paar Mal am Tag

    Hätten sie ihm auch noch die Herzklappen operiert, dann würde es ihm körperlich jetzt besser gehen. So schläft er fast den ganzen Tag und Nachts auch. Und dazwischen kann er auch mit anderen seiner Familie gut ausgehen. Er verhält sich nur etwas seltsam. Er will allen aus einer anderen Kultur zeigen, wie offen er ist und sagt ihnen, wie toll er sie findet

    Super peinlich. Aber die merken dann schon, dass er nicht richtig bei einander ist wenn sie unsere Gesichter sehen.


  4. Registriert seit
    03.12.2014
    Beiträge
    356

    AW: Wie war es mit Euren Eltern? (Verdacht Demenz, oder ist das normal im Alter?)

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    den Test bietet mein Hausarzt an.
    Dein Hausarzt bietet wahrscheinlich nur ein sog. Demenz-Screening (standardisierter Schnelltest) an. Eine richtige Demenz-Diagnostik macht man beim Facharzt (Neurologie).

    Vor jedem Demenz-Test sollte aber, wenn's irgend geht, eine bestmögliche Korrektur der Schwerhörigkeit stehen. Diese Tests laufen ja hauptsächlich über mündliches Gespräch, Frage und Antwort. Daher gibt es auch die sogenannte "hörminderungsbedingte Pseudo-Demenz". Übersetzt: Jemand, der eigentlich völlig klar im Kopf, aber schwerhörig ist, kann bei Demenz-Tests ähnlich schlecht abschneiden wie jemand, der tatsächlich dement ist.

    Last but not least führt eine nicht korrigierte Schwerhörigkeit zu Einsamkeit. Und letztlich sogar dazu, dass das Demenzrisiko tatsächlich steigt.

    Kurz: Schleif' sie zum Ohrenarzt und zum Hörgeräteakustiker. Egal wie. Wende jeden Trick an, der dir einfällt: Erfinde eine gleichaltrige Freundin von dir, die jetzt total coole und schicke Hörgeräte hat (es gibt da tatsächlich inzwischen schicke und praktisch unsichtbare Modelle!) und die ja soooo glücklich ist, dass sie nun endlich wieder die Vögel zwitschern hört. Erzähl ihr, dass ihre Schwerhörigkeit vielleicht nur von festsitzendem Ohrenschmalz kommt, und dass der Ohrenarzt sowas ganz leicht entfernen kann, und dann wäre es doch dumm, diese Chance nicht wahrzunehmen. Erzähle ihr, ihre Freundinnen oder Nachbarn hätten sich bei dir beschwert, dass ihr lauter Fernseher oder die ständigen Mißverständnisse im Gespräch nerven. Verschwör' dich mit ihrem Hausarzt. Mach' einfach die Termine aus, ohne sie vorher zu fragen, und steh dann zum Termin mit dem Auto und der Ansage "der Hausarzt hat gesagt, du mußt dahin, und wir gehn jetzt dahin, sonst müssen wir ein Ausfallhonorar für den nicht wahrgenommenen Termin zahlen!" bei ihr vor der Tür.

    Ähnliches gilt übrigens auch für schlechtes Sehen.

    Idealerweise sind Ohren- bzw. Augenarzt bereits vorgewarnt, dass Mutter Elinda eigentlich nicht will. Sie gehen dann auf solche Patienten besonders ein (und die Aura eines Arztkittels kann oft Wunder wirken).

  5. Avatar von Daphnia
    Registriert seit
    22.02.2014
    Beiträge
    654

    AW: Wie war es mit Euren Eltern? (Verdacht Demenz, oder ist das normal im Alter?)

    Die Aura eines Arztkittels???

    Wir reden hier von einer Person in den Siebzigern-nicht von einer 90-jährigen Greisin!

    Also ich kenne in meinem Bekanntenkreis (ca 70) niemand, der bei einem Weisskittel vor Ehrfurcht erstarrt.
    (Allerdings habe ich mit dreissig alle über 70 für scheintot gehalten-tempora mutantur)

    Dass Schwerhörigkeit sozial isoliert und Tests verfälscht, ist allerdings richtig.
    Gruss daphnia


  6. Registriert seit
    03.12.2014
    Beiträge
    356

    AW: Wie war es mit Euren Eltern? (Verdacht Demenz, oder ist das normal im Alter?)

    Zitat Zitat von Daphnia Beitrag anzeigen
    Die Aura eines Arztkittels???
    Wir reden hier von einer Person in den Siebzigern-nicht von einer 90-jährigen Greisin!
    Also ich kenne in meinem Bekanntenkreis (ca 70) niemand, der bei einem Weisskittel vor Ehrfurcht erstarrt.
    Elindas Mutter ist dem Eingangspost zufolge Ende 70. Also fast 80. Ich habe auch nix von "in Ehrfurcht erstarren" geschrieben. Was ich mit "Aura des Arztkittels" meinte war schlicht, dass ältere Menschen auf studierte Mediziner oft eher hören, als auf ihre eigene Tochter.

    Ich kenne mit meinen zarten 54 übrigens auch gleichaltrige Menschen, die sich von Partnern oder Freunden fast um's Verrecken nix sagen lassen wollen. Wenn die identische Aussage dann von einem Arzt kommt ist's eher überzeugend. Ganz gelegentlich gehöre ich sogar selbst zu denen

    Hat was mit Beziehungsdynamik zu tun ...


  7. Registriert seit
    08.02.2019
    Beiträge
    65

    AW: Wie war es mit Euren Eltern? (Verdacht Demenz, oder ist das normal im Alter?)

    Der Unterschied zwischen einer einfachen Demenz und Alzheimer -Demenz ist der:
    Der „einfach“ Demente weiß von früher alles, aber nicht, was vor zwei Minuten war. Fragt man sie nach ihrem Alter oder nach dem Alter ihrer Kinder, sagen sie das Geburtsdatum, das wissen Sie genau, aber nicht das derzeitige Alter.
    Bei dem Alzheimerkranken geht alles weg. Sie erkennen bei fortgeschrittenem Stadium auch ihre Familienmitglieder nicht mehr.
    Ich hebe mit beiden Arten berufliche Erfahrung.


  8. Registriert seit
    13.03.2018
    Beiträge
    208

    AW: Wie war es mit Euren Eltern? (Verdacht Demenz, oder ist das normal im Alter?)

    Mit den Tests ist das so eine Sache, wenn Demenz sich einschleicht. Sie hat viele Gesichter.

    Meine Mutter war Meisterin im Täuschen. Sie kommentierte das Tagesgeschehen und tat sehr intellektuell; nur wer sie gut kannte, merkte, dass sie Bullshit laberte. Und genau das machte es mir sehr schwer, andere davon zu überzeugen, dass mit ihr schwer etwas nicht stimmte. Ich habe sie selber auch erst noch für voll genommen und habe auf ihr Verhalten reagiert.

    Sie zeigte tatsächlich fast alle hier genannten Symptome. Ganz schlimm zum Beispiel dieses Kommentieren vom Programm. Ich weiß nicht, wie oft ich den Raum verlassen musste, weil es so unerträglich war.

    Du hast hier schon etliche sehr gute Hinweise bekommen. Die Tipps mit den Ärzten sind total klasse! Ich würde da überhaupt nicht locker lassen und resolut das Heft in die Hand nehmen. Bei uns wurde es nur besser, nachdem ich auf professionelle Hilfe bestanden habe.

    Ausschlag gegeben hat bei mir der Punkt, dass sie sich nicht mehr gewaschen hat, es aber nicht einsah, sich dabei helfen zu lassen. Wie hier schon gesagt wurde: die Weigerung den Zustand anzuerkennen, ist Teil der Krankheit. Je schneller ihr euch da helfen lasst, desto besser für alle.

    Du glaubst nicht, wie dir sonst von einer als "völlig bei Verstand" geltenden Person auf der Nase rumgetanzt wird.


  9. Registriert seit
    03.12.2014
    Beiträge
    356

    AW: Wie war es mit Euren Eltern? (Verdacht Demenz, oder ist das normal im Alter?)

    Zitat Zitat von Rollo1 Beitrag anzeigen
    Der Unterschied zwischen einer einfachen Demenz und Alzheimer -Demenz ist [...] Ich hebe mit beiden Arten berufliche Erfahrung.
    Was auch immer du beruflich machst: Sorry, aber deine Beschreibung stimmt nicht. Demenz ist der Sammelbegriff, Alzheimer eine von mehreren Unterformen. Wobei Demenzen übrigens auch in Mischformen auftreten, spätestens da wird eine Unterteilung von Krankheitsformen nach Symptomen dann recht belanglos. Zum Nachlesen:

    Unterschiede zwischen Alzheimer und Demenz - NetDoktor

    Die Demenz - Arten und Formen der Krankheit - DasPflegePortal.de

    Demenz >> Demenzformen, Symptome & Verlauf

  10. Avatar von Gedankentiefe
    Registriert seit
    21.11.2013
    Beiträge
    1.975

    AW: Wie war es mit Euren Eltern? (Verdacht Demenz, oder ist das normal im Alter?)

    Zitat Zitat von britwi Beitrag anzeigen
    Was auch immer du beruflich machst: Sorry, aber deine Beschreibung stimmt nicht. Demenz ist der Sammelbegriff, Alzheimer eine von mehreren Unterformen. Wobei Demenzen übrigens auch in Mischformen auftreten, spätestens da wird eine Unterteilung von Krankheitsformen nach Symptomen dann recht belanglos. Zum Nachlesen:

    Unterschiede zwischen Alzheimer und Demenz - NetDoktor

    Die Demenz - Arten und Formen der Krankheit - DasPflegePortal.de

    Demenz >> Demenzformen, Symptome & Verlauf
    So auch mein Informationsstand.

    Demenz ist der Oberbegriff und leitet sich vom lat. "mens" = Verstand, Geist ab.
    "De-mens" dann die Negativierung/Verneinung davon wie zB bei "de-stabilisieren" etc.

    Die Übergänge und einzelnen Krankheitsstadien sind fließend.

+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •