+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 46
  1. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    15.305

    AW: Mein Mann ist schwer krank und niemand kann mehr helfen?

    Wie ich schon schrieb:
    Bei meinem Mann läuft alles sehr gut ab. Allerdings war er auch von Anfang an ein sehr kooperativer Patient, nicht nur im Hinblick auf lange diagnostische Termine und Medikamentierung sondern auch im Hinblick auf regelmäßiges, diszipliniertes Training um möglichst viel Leistungsfähigkeit zu erhalten.
    Eine weitere internistische Grunderkrankung hat er nicht.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)


  2. Registriert seit
    10.09.2018
    Beiträge
    752

    AW: Mein Mann ist schwer krank und niemand kann mehr helfen?

    Mithelfen muss er schon auch....

    Mein Mann hatte eine dreifache Bypass OP (ohne vorherigen Infarkt zum Glück) und hält sich an alle Vorgaben. Ihm gehts super.

    Da würde ich deinem Mann aber mal ordentlich die Leviten lesen ...


  3. Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    4.168

    AW: Mein Mann ist schwer krank und niemand kann mehr helfen?

    Zitat Zitat von Petrella Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die Antworten und Anregungen. Herzschrittmacher mit Defibrillator hat er schon seit Jahren. Habe ich nur vergessen zu erwähnen. Auf einer Liste für Herztransplantion steht er nicht. Wahrscheinlich weil er schon 75 Jahre alt ist.
    Bezüglich der Diabetes gibt es ein Problem. Er will seine Ernährung nicht umstellen. Er ist ein Gourmet und er sagt, dass es die einzige Freude noch in seinem Leben ist (er kann manchmal sehr stur sein). Ich wiege sein Essen und sage ihm wieviel BE aufgrund einer Liste das Gericht hat. Danach spritzt er sein Insulin. Ich habe ihm vorgeschlagen eine Diabetes-Ambulanz aufzusuchen. Hat er noch nicht gemacht, aber ich werde Druck machen.
    Natürlich weiß ich, dass seine Herzschwäche nicht mehr zu heilen ist. Ich möchte nur, dass er noch so lange wie möglich eine halbwegs gute Lebensqualität hat. Es macht mir große Sorgen, dass die in den letzten Monaten eben schlechter wurde.
    Und ich weiß nicht, ob die Ärzte aufgrund ihrer Erfahrungen mir nicht die ganze Wahrheit sagen. Ich habe eben das Gefühl dass sie ihn nur mehr eher verwalten als behandeln, weil eben nach den Krankenhaus-Aufenthalten sich gar nichts zum Besseren geändert hat.
    Dein Mann bringt sich selbst um, wg seines Verhaltens bezüglich Diabetes.
    Ich kenne das Thema von meinem Bruder. Bei ihm kam die Herzschwäche von der Diabetes. Und sehr starker Raucher war er.
    Wenn das Herz in dem Alter schwach ist kannst du da nichts mehr dran machen. Nur vernünftig damit leben.
    Wenn dein mann beim nächtlichen Toilettengang fällt würde ich ihn nicht mehr aufstehen lassen. Würde ihm ein Behältnis dafür bereitstellen. Oder kannst du ihn immer gut wieder aufheben ?
    Das ist eine schwere Aufgabe für dich. Da muss man zäh sein.
    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)


  4. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    1.840

    AW: Mein Mann ist schwer krank und niemand kann mehr helfen?

    mhm - stimme Sacrebleu (leider) zu - ist nicht schön. Aber ist realistisch, ihre Einschätzung.
    Auch ich gebe zu Bedenken, dass dein Göttergatte dir evtl. vor allem seine Version mitteilt. Bewusst, um sich Stress mit dir bezgl. Ernährung zu sparen und unbewusst, weil er halt auch nur ein Mensch ist und unangenehme Sachen verdrängt.

    Du bist da in einer blöden Situation

    Ich würde aufgrund meiner Berufserfahrung aber auch eher in die Richtung "er ist stur und will dies nicht tun und das nicht lassen" denken.

    Als Ehefrau kannst du dir nur ein dickes Fell zu legen (heute wohl mein Tipp des Tages )

    Gehst du eigentlich mal mit zum Arzt? Also mit rein? oder will der das nicht (was sein Gutes Recht ist!)
    Aber es wäre halt denkbar und ist auch üblich gerade bei älteren Patienten und bei Ehepartnern. Die meisten sind ja froh, wenn noch einer dabei ist, der das ganz Arzt-Geschwurbel mit kühlem Kopf hört.

    Da könntest du mal checken, was Sache ist und ggfs. mit liebender Hand ein- und durchgreifen.
    Wenn du das überhaupt willst...
    Willst du so eine Mischung aus Mutti Beimer und Nurse Betty sein?

  5. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    15.305

    AW: Mein Mann ist schwer krank und niemand kann mehr helfen?

    Ich glaube, ich wäre ziemlich unangenehm geworden, wenn mein Mann sich im Hinblick auf die Krankheit leichtsinnig und unkooperativ verhalten hätte.
    Mutti Beimer und Nurse Betty liegt mir überhaupt nicht - Konfrontieren mit ungeliebten Wahrheiten schon eher.

    Allerdings erinnere ich mich noch, dass ein Onkel von mir vor vielen Jahren nach einem Infarkt seiner durchaus durchsetzungsfähigen Frau klar gesagt hat, er wolle sich weder an die vorgeschriebenen Ruhezeiten noch an das Ernährungsprogramm halten. Wenn er dann nicht lange überleben könne, dann wäre das eben so.

    Und so kam es auch.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)


  6. Registriert seit
    07.01.2019
    Beiträge
    37

    AW: Mein Mann ist schwer krank und niemand kann mehr helfen?

    Liebe Petrella,

    wie geht es DIR denn damit?
    Wie hat sich DEIN Leben verändert?

    Mein Stiefvater hat auch eine Herzerkrankung, war vorher auch ein "Lebemann" und hat gerne genossen.
    Durch eine Kur hat er allerdings gesundes UND leckeres Essen kennen gelernt und wurde dadurch total begeistert.

    Ich denke, dass die Weigerung Deines Mannes, auf "das Einzige, was ihm noch bleibt, das Essen" damit zusammenhängen könnte, dass er ein Stück weit restliche Kontrolle behalten möchte. Kann man ja wirklich verstehen.
    Vielleicht kann man das etwas umleiten, indem er sich zwar gesünder ernährt, aber NICHT das Gefühl hat, die Kontrolle abzugeben...
    Vielleicht hilft es, ihm zu zeigen, dass er durch die Weigerung mitzuhelfen, nicht die Kontrolle behält, sondern das Gegenteil der Fall ist: Dass er die Kontrolle an die Krankheit abgibt.

    Heuzutage ist gesundes Essen nicht mehr "bäh". Es gibt sehr leckere gesunde Gerichte.

    Gibt es ggf. die Möglichkeit einer Beratung durch einen "coolen" Ernährungsberater? Vielleicht einen Mann, der fit und sportlich ist und Deinen Mann etwas mitreißt? Wäre so meine Idee... Bei meinem Stiefvater zieht sowas total, wenn ein etwas (!) jüngerer und sportlicher Mann ihm Tipps gibt. Das will er dann auch alles sofort machen, weil ein solcher Kerl eine Art "Vorbild" für ihn ist.

    Es gibt in Deutschland sehr, sehr viele Personen, die in so einem Bereich tätig sind (in Richtung Personal Trainer - die haben auch alle eine Ausbildung als Ernährungsberater).
    Ein paar Beratungen, die wahrscheinlich leider privat gezahlt werden müssten, wären sicherlich gut investiertes Geld...

    Wenn eine Diätassistentin ihm sagt, was er zu tun hat, wird er das nicht tun.

    Das sind nur ein paar Gedanken...

    LG
    Butterfly


  7. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    11.800

    AW: Mein Mann ist schwer krank und niemand kann mehr helfen?

    ich bin ein Freund der offenen Worte, mag herzlos erscheinen meine ich aber nicht böse...

    Dein Mann ist schwer krank und nicht mehr heilbar, das Ende ist in Sicht, leider....

    Es gibt mehrere Möglichkeiten damit umzugehen, nur noch Krankenschwester und Kümmerer zu sein, denn Mann nicht mehr zu sehen nur noch den Kranken oder

    So viel Normalität wie möglich und soviel Rücksichtnahme wie notwendig...

    Macht es Euch in den guten Zeiten einfach schön, er ist Diabetiker und liebt die Kulinarik, dann soll er das auch leben! Er hat Recht nicht ihm auch noch diesen Genuss nehmen, diese kleine Lebensfreude...
    Diabetiker dürfen alles essen und müssen nur Ihr Insulin entsprechend dosieren! Wenn er das schon Jahrelang hat, dann wird er wissen wie das geht!

    Geniesst die gemeinsame Zeit die Euch bleibt, keiner weiß wie lange, Tage, Monate, Jahre wie auch immer, nur in Sorge zu leben klaut viel positive Lebenszeit!

    Es ist eine Entscheidung wie man mit schweren Erkrankungen im sozialen Leben umgeht, einfach ist anders, keine Frage aber sich Rosinen des Lebens raus picken schenkt Lächeln und wärme im Miteinander in dieser Situation.
    Das Leben macht was es will und ich auch!

  8. Avatar von lich
    Registriert seit
    08.04.2016
    Beiträge
    854

    AW: Mein Mann ist schwer krank und niemand kann mehr helfen?

    Zitat Zitat von Veranoazul Beitrag anzeigen
    ich bin ein Freund der offenen Worte, mag herzlos erscheinen meine ich aber nicht böse...

    Dein Mann ist schwer krank und nicht mehr heilbar, das Ende ist in Sicht, leider....

    Es gibt mehrere Möglichkeiten damit umzugehen, nur noch Krankenschwester und Kümmerer zu sein, denn Mann nicht mehr zu sehen nur noch den Kranken oder

    Es ist eine Entscheidung wie man mit schweren Erkrankungen im sozialen Leben umgeht, einfach ist anders, keine Frage aber sich Rosinen des Lebens raus picken schenkt Lächeln und wärme im Miteinander in dieser Situation.
    "Das Ende ist in Sicht", wie kannst du so eine Aussage treffen, ohne den Mann zu kennen? Das ist unseriös und herzlos. Aus der Ferne ist so eine Beurteilung nicht möglich.

    Der Mann ist Gourmet und möchte sich das nicht nehmen lassen. Gourmet und Diabetis schließt sich nicht aus, @ TE
    Im Gegenteil, wer sich mit den Ernährungsregeln bei Diabetis anfreundet, hat häufig ein intensiveres Geschmackserlebnis, nicht sofort, aber nach einer gewissen Zeit stellt es sich ein.
    Ich würde ihm einen Kochkurs für Diabetiker schenken. Das Genießen ist nicht vorbei, weil man ein paar Ernährungsregeln berücksichtigt. Der Einkauf ist am Anfang umfangreich, weil ihr überall nach den Kohlehydratewerten schauen müsst, Mit der Zeit wisst ihr das, was ihr gut kaufen könnt. Ganz grob gesagt, Wurst, Fleisch, Fisch und Gemüse sind unbegrenzt erlaubt. Gemüse wird im pürierten Zustand meist schwierig, weil dabei der Blutzucker schneller steigt. Gekocht, roh, gebacken oder gebraten ist Gemüse hingegen kein Problem. Obst hat Fruchtzucker, ist also ebenfalls nicht empfehlenswert.

    Wenn ihr Schnitzel macht, bekommt dein Mann sein Schnitzel unpaniert und lässt Kartoffeln weg. Dafür kann das Schnitzel größer sein. So lässt sich jedes Gericht für ihn anpassen. Vielleicht mag er sein Schnitzel mit Kräutern paniert oder in Käse gewickelt oder mit ein paar Tropfen Rotwein gebraten.

    Vielleicht kann er auch eine geringe Menge an KH tolerieren, aber wie schon mal vorgeschlagen, würde ich das mit dem Arzt besprechen.

  9. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    15.305

    AW: Mein Mann ist schwer krank und niemand kann mehr helfen?

    Zitat Zitat von lich Beitrag anzeigen
    "Das Ende ist in Sicht", wie kannst du so eine Aussage treffen, ohne den Mann zu kennen? Das ist unseriös und herzlos. Aus der Ferne ist so eine Beurteilung nicht möglich..
    Allerdings - und ziemlich dumm ist es außerdem.
    Mir ist erst mal die Kinnlade heruntergefallen.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)

  10. Avatar von Zahlenmensch
    Registriert seit
    14.03.2018
    Beiträge
    22

    AW: Mein Mann ist schwer krank und niemand kann mehr helfen?

    Veranoazul...

    Auf welcher Grundlage basiert dein Wissen...dass das Ende in Sicht ist..

    Kennst du unsere Männer?

+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •