+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 29 von 29
  1. Avatar von Constanze-Stella
    Registriert seit
    17.02.2013
    Beiträge
    57

    AW: Beginnende Demenz oder nur schusselig?

    Natürlich spreche ich die Problematik an - seine stereotype Antwort: "ach, ich war gerade mit meinen Gedanken woanders." Natürlich ist ein Arztbesuch und eine gründliche Untersuchung unumgänglich. Da er den bereits vereinbarten Termin mit der Bemerkung "ich will das gar nicht so genau wissen" hat platzen lassen, habe ich für mich allein einen Termin bei seinem Hausarzt (Internist) vereinbart. Der Arzt kennt und betreut ihn seit etwa 15 Jahren und ist sehr engagiert und einfühlsam. Auf dessen Beratung und Empfehlung lege ich großen Wert. Die Selbsthilfegruppe ist für mich eine große Hilfe, denn es gibt ja immer wieder diese Tage, an denen ich das Gefühl habe, von einem Tsunami der Verzweiflung überrollt zu werden. Ich bin ein "verbaler Typ" - mir tut es dann gut, mit jemanden zu sprechen, die Gedanken über meine Zunge aus meinem Kopf hinaus zu katapultieren. Nach einem solchen Gespräch ist der dunkle Winkel in meinem Kopf erst einmal leer gefegt und wird mit schönen Eindrücke und Gefühlen gefüllt.

    L.G. Stella
    Constanze-Stella


  2. Registriert seit
    24.03.2016
    Beiträge
    10

    AW: Beginnende Demenz oder nur schusselig?

    Ja, Stella, das ist alles echt ziemlich hart. Wenn er blockt und Du nicht weiter ran kommst. Klar, dass Du für Dich zusehen musst, wie Du da weiter kommst.
    Natürlich ist ein Arztbesuch unumgänglich - und wenn Du mit seinem Hausarzt, der ihn gut kennt und dem Du vertraust, sprechen kannst, dann kann der vermutlich auch behilflich sein, Deinen Mann doch noch irgendwie zu überzeugen, sich genauer untersuchen zu lassen.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie hilfreich es sein kann, sich mit ebenfalls Betroffenen von -an welcher Demenzform auch immer Erkrankten - Angehörigen auszutauschen. Das ist ganz viel wert und im optimalen Fall bekommt man neben dem sich 'auskotzen' können und verstanden werden auch noch wertvolle Beratung und Hilfestellung was das ganze andere 'Drum-Rum' betrifft - Patientenverfügung, rechtliche Lage und auch Stand der medizinischen Entwicklung.
    Bleibt mir nur, Dir und Deinem Mann das Beste zu wünschen! Gruß von Mubbi

  3. Avatar von Constanze-Stella
    Registriert seit
    17.02.2013
    Beiträge
    57

    AW: Beginnende Demenz oder nur schusselig?

    Danke, Mubbi und auch allen anderen für Verständnis und viele wertvolle Hinweise

    L.G. Stella
    Constanze-Stella


  4. Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    589

    AW: Beginnende Demenz oder nur schusselig?

    Gerade intelligente Menschen können ihre Demenz sehr lange verbergen.Wenn man als liebender Angehöriger die Demenz erkennt, ist sie meistens schon recht fortgeschritten.Und alles, was Du schreibst spricht nach meiner Erfahrung schon für eine ziemlich fortgeschrittene Demenz. Man kann doch nicht mit "Schusseligkeit" erklären, dass man vergessen hat, am Vortag in der Waschanlage gewesen zu sein.
    Vermutlich waren eher die "Schusseligkeiten" früher der Beginn.
    Auch dass es wochenlang bessere Phasen gibt, spricht für Demenz. Demenz verläuft idR schubweise und oft wellenförmig. Selbst bei hochgradig Dementen gibt es manchmal lichte Tage.
    Du schreibst, dass Du Dich in einfachen Sätzen ausdrücken musst, um von Deinem Mann verstanden zu werden, dass er Aufgaben verwechselt (Bananen statt Wein kaufen), wie kannst Du solche Dinge ernsthaft als "Schusseligkeit" abtun ? Warum siehst Du Dir das seit zwei Jahren tatenlos an ? Ich weiß, wie schwer das für Dich sein muss und dass Du Dir von dem Arztbesuch oder diesem Forum Beruhigung oder Heilung versprichst, aber die wird es mit ziemlicher Sicherheit nicht geben.
    Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit.
    Geändert von Caramac (14.07.2018 um 09:10 Uhr)

  5. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.074

    AW: Beginnende Demenz oder nur schusselig?

    Zitat Zitat von Caramac Beitrag anzeigen
    Warum siehst Du Dir das seit zwei Jahren tatenlos an ?
    Was soll sie denn machen, wenn er sich weigert zum Arzt zu gehen, uneinsichtig ist? Schließlich kann sie ihn nicht zwingen! Das geht nur mit viel Überzeugungarbeit und Überredungskunst. So habe ich das zumindest im erweiterten Familienkreis erlebt. Da hat die betreffende Person am Tag des Termins noch versucht diesen abzusagen......
    „Wenn du nur tust, was du schon kannst, wirst du immer das bleiben was du schon bist."

  6. Avatar von WhiteTara
    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    6.096

    AW: Beginnende Demenz oder nur schusselig?

    Zitat Zitat von Caramac Beitrag anzeigen
    ... dass er Aufgaben verwechselt (Bananen statt Wein kaufen), wie kannst Du solche Dinge ernsthaft als "Schusseligkeit" abtun ...
    Die Situation hatte ich nun aber anders verstanden: er hat nicht Bananen statt Wein gekauft, sondern die Bananen geholt und dann vergessen, dass er eigentlich noch Wein kaufen wollte und ist zur Kasse marschiert

    Ich habe beruflich jeden Tag mit dementen Menschen, Menschen mit Depressionen oder auch Menschen mit Alkoholproblemen zu tun --> an manchen Tagen macht es überhaupt gar keinen Unterschied, was die eigentlich Ursache ist, weil allen im Alltag die Kompetenz fehlt, genau diesen sinnvoll allein zu meistern.
    Das heißt aber auch, es ist oftmals sehr schwierig, die Ursachen unterscheiden zu können, die Schusseligkeit/Vergesslichkeit/mangelndes Sprachverständnis etc. bedingen. ABER es macht einen sehr großen Unterschied für die medizinische Behandlung: Wenn als Ursache eine Depression heraus kommt, dann gibt es auch gute Möglichkeiten mit Medikamenten zu behandeln und dann können sich die Alltagsprobleme durchaus wieder auflösen bzw. um einiges geringer ausfallen. Wenn die Ursache eine Durchblutungsstörung ist, dann lässt sich das auch behandeln und die Symptome können sich gravierend wieder verbessern und so weiter. Selbst wenn es eine Alzheimer-Demenz ist, kann man mit frühzeitiger Behandlung manches lindern, das schnelle Fortschreiten verzögern etc. --> also bitte unbedingt am Ball bleiben, um eine genauere Diagnose zu bekommen !!!...auch wenn das viel Kraft kostet, weil der Betroffene selbst, da lieber nichts von hören will.

    Und ja, leider kann es auch eine lange Odyssee von einem Arzt zum Nächsten, weiter in die Fachpraxis etc werden, bis man Klarheit gewinnt und vielleicht etwas findet, was hilft.
    Ich habe das auch schon erlebt, dass sich alle - der Betroffene selbst, Angehörige, Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte - die Haare raufen, weil die Situation immer mühsamer wird und dann plötzlich doch irgendwoher ein Lichtblick kommt, weil jemand doch noch eine andere Behandlung/Umgehensweise vorschlägt und nach kurzer Zeit staunt man, dass so einiges dann doch wieder unkomplizierter im Alltag laufen kann (auch wenn die eigentliche Erkrankung und ihr Fortschreiten nicht zu verhindern sind)

    Was mir noch einfällt: Gibt es Freunde/Bekannte/Nachbarn die einen guten Draht zu deinem Mann haben ? Manchmal ist es effektiver, wenn andere Menschen vorsichtig fragen was los, weil denen die Vergesslichkeit auffällt. In der Paarbeziehung hat ja jeder so seine Rolle und wenn du sowieso bei manchen Dingen immer diejenige bist, die sich kümmert/organisiert, weil der " Herr Professor ein Schusselkopp" schon immer war; dann fühlt er sich vielleicht gerade deshalb auch auf den Schlipps getreten, weil er weiß, er war schon immer ein Schusselchen und hörte das von dir in all den Jahren öfter.
    Bekannte/Freunde können dann im zwanglosen Gespräch manchmal mehr erreichen als jemand direkt aus der Familie.

    Selbsthilfegruppe finde ich gut !!! Als meine Mutter damals an Alzheimer erkrankte, gab es so etwas rund um noch gar nicht, weil auch Demenzerkrankungen noch längst nicht so bekannt waren und offen diskutiert wurden, wie heute.
    Würde für mich aber auch Sinn machen, für die Selbsthifegruppe genau zu wissen, was die Ursache ist --> auf längere Sicht bringt es nichts, sich in der Demenz- Selbsthilfegruppe auszutauschen, wenn die Ursache vielleicht eine Depression ist. Dann wäre eine andere Gruppe sicher passender.

    Ich wünsche dir in jedem Fall viel Geduld und gute Nerven für die nächste Zeit
    LG WhiteTara

  7. Avatar von Constanze-Stella
    Registriert seit
    17.02.2013
    Beiträge
    57

    AW: Beginnende Demenz oder nur schusselig?

    Caramac, ich sehe mir nicht seit zwei Jahren tatenlos an, wie sich mein Mann verändert. Ich respektiere ihn und seine Wünsche jedoch und fühle mich noch nicht in der Lage, ihn gegen seinen Willen wie eine autoritäre Mutter ihren störri-schen Sohn zum Arzt zu "schleppen" . Da er sich dem Arztbesuch widersetzt, nehme ich den Termin halt alleine wahr. Ich spreche oft mit ihm über das, was mir an Veränderungen auffällt und zwar bis jetzt noch relativ geduldig. Und bitte: halte mich nicht für so blöd, dass ich mir, Zitat: "...von diesem Forum Beruhigung oder Heilung" verspreche. Ich bin interes-siert an den Erfahrungen und Kenntnissen anderer und schaue, was für mich dabei hilfreich sein könnte.

    WhiteTara Mein Mann vertraut seinem Arzt und deshalb verspreche ich mir einen gewissen Erfolg von dem Gespräch (leider erst nach den Sommerferien), das ich mit ihm führen werde. Und sicher sind dem Arzt auch die Veränderungen aufgefallen, denn er sieht meinen Mann zwar nur in relativ großen zeitlichen Abständen, aber - wie gesagt - seit etwa 15 Jahren regelmäßig.

    Danke für all eure Hinweise

    Stella
    Constanze-Stella


  8. Registriert seit
    07.02.2015
    Beiträge
    589

    AW: Beginnende Demenz oder nur schusselig?

    Entschuldigung-Ich wollte Dich nicht als dumm darstellen. Ich weiß selber wie leicht sich Demenz am Anfang verschleiern lässt und wie gerne man als Angehöriger sich andere Erklärungen wünscht. Ich bin selber betroffen. Ich fand Deine Beispiele nur sehr krass und eindeutig.

  9. Avatar von Constanze-Stella
    Registriert seit
    17.02.2013
    Beiträge
    57

    AW: Beginnende Demenz oder nur schusselig?

    Zitat Zitat von Caramac Beitrag anzeigen
    Entschuldigung-Ich wollte Dich nicht als dumm darstellen. Ich weiß selber wie leicht sich Demenz am Anfang verschleiern lässt und wie gerne man als Angehöriger sich andere Erklärungen wünscht. Ich bin selber betroffen. Ich fand Deine Beispiele nur sehr krass und eindeutig.
    Da für mich "die Beispiele" weder krass, erst recht nicht eindeutig sind, habe ich meine Situation hier geschildert , um ggf. meine Erlebnisse mit denen anderer "vergleichen" zu können. In diesem Forum kann ich medizinischer Laie mir einen ersten Überblick über die vielfältigen Formen von Demenz, Alzheimer-Demenz, Depressionen, Korsakow-Syndrom etc. verschaffen, denn ich war noch nie alt und habe bisher keine 'Erfahrung mit diesen Arten von Krankheiten.
    Constanze-Stella

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •