+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 29 von 29

  1. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    11.729

    AW: Gewissenskonflikt wegen Sicherung am Bett

    Diese Gittter sind lebensgefährlich !!!! Und zu Recht muss dass vom Gericht frei gegeben werden im Zusammenhang mit Fixierung...

    Die Menschen klettern nämlich im Halbschlaf drüber und stürzen...

    Korrekter Schutz:

    Der Pflegende wird auf die niedrigste Möglichkeit mit dem Bett runtergefahren und vor dem Bett liegt eine Sturzmatte auf die der Mensch dann ggf. fällt....

    In guten Altenheimen wird auch so gearbeitet! Aber Gitter hoch geht schneller in der Hoffnung der alte Mensch hat nicht die Kraft darüber zu klettern.....
    Das Leben macht was es will und ich auch!

  2. Avatar von _Beate_
    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    23.674

    AW: Gewissenskonflikt wegen Sicherung am Bett

    Zitat Zitat von joringel Beitrag anzeigen

    Ein schlechtes Gewissen hätte ich trotzdem nicht, wenn ich ein Gitter am Abend vormachen würde, denn wenn jemand dazu neigt aus dem Bett zu fallen, ist das auch nicht gerade toll.
    Nicht dein Ernst, oder???

    Deine Einstellung führt mit dazu, dass man überrall hin möchte, nur bloß nicht ins Seniorenheim!
    "Die Fülle eines Lebens hängt nicht von Erlebnissen ab, sondern vom Erleben." - Robert Seethaler


  3. Registriert seit
    30.05.2016
    Beiträge
    512

    AW: Gewissenskonflikt wegen Sicherung am Bett

    Zitat Zitat von Loop1976 Beitrag anzeigen
    mir doch wurscht, was menschen wollen. ich mache einfach das, was ich für richtig halte
    hoffentlich gerate ich nicht mal später an menschen wie dich.....
    was machst du denn, wenn der Mensch gar nicht mehr in der Lage ist sein "Wollen" zu überblicken? Würdest du jemanden der tagelang die Nahrung verweigert auch verhungern lassen, weil der jenige es so will?

  4. Avatar von Daphnia
    Registriert seit
    22.02.2014
    Beiträge
    524

    AW: Gewissenskonflikt wegen Sicherung am Bett

    Joringel,
    JA!
    Wir haben das gerade hinter uns. Schwiegermutter (94) verweigerte Essen und Trinken. Nach Rücksprache mit externer Hospizfrau wurde ihr nichts mehr aufgedrängt.
    Obwohl dement wusste sie, dass sie nicht mehrleben wiollte. Der Verzicht auf Nahrung war für sie die Möglichkeit, sterben zu können. Auch wenn das Verhungern lassen bedeutete. Es musste akzeptiert werden.
    LG daphnia

  5. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    4.889

    AW: Gewissenskonflikt wegen Sicherung am Bett

    Zitat Zitat von joringel Beitrag anzeigen
    was machst du denn, wenn der Mensch gar nicht mehr in der Lage ist sein "Wollen" zu überblicken? Würdest du jemanden der tagelang die Nahrung verweigert auch verhungern lassen, weil der jenige es so will?
    Was willst du denn sonst machen? Solange es keine Vormundschaft gibt, darf gar nichts gemacht werden, wozu der Patient nicht sein Einverständnis gibt. Und es ist gar nicht so selten, dass alte Menschen einfach nicht mehr wollen und die Nahrung verweigern.
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?


  6. Moderation Avatar von maryquitecontrary
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    5.551

    AW: Gewissenskonflikt wegen Sicherung am Bett

    Zitat Zitat von joringel Beitrag anzeigen
    was machst du denn, wenn der Mensch gar nicht mehr in der Lage ist sein "Wollen" zu überblicken? Würdest du jemanden der tagelang die Nahrung verweigert auch verhungern lassen, weil der jenige es so will?
    Sag bitte, dass du nicht in der Pflege arbeitest.
    that was the river - this is the sea


    Moderation im Forum "Persönlichkeit"


  7. Registriert seit
    30.05.2016
    Beiträge
    512

    AW: Gewissenskonflikt wegen Sicherung am Bett

    Zitat Zitat von marylin Beitrag anzeigen
    Was willst du denn sonst machen? Solange es keine Vormundschaft gibt, darf gar nichts gemacht werden, wozu der Patient nicht sein Einverständnis gibt. Und es ist gar nicht so selten, dass alte Menschen einfach nicht mehr wollen und die Nahrung verweigern.
    Es gibt doch keine "Vormundschaft" mehr! Wir haben seit ein paar Jahren ein Betreuungsgesetzt und das greift in erster Linie, wenn die Menschen mit den Finanzen nicht mehr klar kommen. Die Betreuung der Person, sprich Pflege etc. ist auch darin verankert, ist aber nachrangig.


    Es ist ein ziemlicher Irrtum zu glauben, dass man einfach sterben darf wenn man will. Wenn alte Menschen nicht mehr essen wollen, werden sie auf Depression behandelt und wenn das nicht wirkt, kommt es mitunter sogar zur künstlichen Ernährung.


    Meine Tante lag nach ihrem fünften Schlaganfall ein Jahr im Koma, sie hatte das nie gewollt, aber keiner beschritt den notwendigen Klageweg um dies zu beenden, erst als die Batterien ihres Herzschrittmachers ausgewechselt werden sollten, hat die nahe Verwandtschaft sich geweigert. Dann waren es nur zwei Tage und sie war endlich erlöst.


  8. Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.026

    AW: Gewissenskonflikt wegen Sicherung am Bett

    x
    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen du absolut nichts tun kannst: Gestern und Morgen

    Besserorganisiert,wäreichgefährlich
    Geändert von Akzent (27.07.2018 um 15:06 Uhr) Grund: hat sich erledigt.

  9. Avatar von Daphnia
    Registriert seit
    22.02.2014
    Beiträge
    524

    AW: Gewissenskonflikt wegen Sicherung am Bett

    Joringel,
    als wir vor einigen Wochen merkten,dass sie nicht mehr wollte (essen,trinken,Arznei nehmen, überhaupt leben...)-das Pflegepersonal sie aber drängte, sogar Infusionen vorschlug, gingen wir auch zu ihrer Hausärztin. Diese meinte, wenn sie das alles nicht mehr wolle, muss das akzeptiert werden.
    Die Medis wurden abgesetzt, nur Schmerzmittel, wenn sie verlangte und überm Bett ein Zettel mit Hinweis: essen und trinken nur nach Verlangen.
    Man ging darauf ein.
    Man fragte sie öfter, aber Essen wollte sie nicht mehr, ab und an etwas zu trinken.
    Sie lebte noch 2 Wochen und starb friedlich im Schlaf.
    Was du berichtest, hört sich schlimm an!
    Aber ich hörte auch schon von jmd, wo eine Person,die monatelang ohne Bewusstsein war, wg Lungenentzündung (früher häufigere Todesursache und Erlösung) ins KH gebracht wurde, dann wieder ins Pflegeheim und dort noch einige Monate weiterleben musste.
    Da gab es aber keine Vollmacht, sondern einen Betreuer, der nicht nur für die Finanzen sondern auch med. Betreuung zuständig war. Schlimm?
    Gruss daphnia

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •