So negativ sehe ich die Pflege nicht. Durch die Pflege macht man Erfahrungen, die eine intensive Auseinandersetzung mit sich selbst bedeuten und das kann sich beruflich auch wieder vorteilhaft auswirken.

Pflege ist eine Herausforderung, das stimmt, aber mit den genannten Argumenten meiner Vorschreiberinnen passt Pflege nie in den Arbeitsprozess, genauso wie das Kinderkriegen.

Rosalila, dein Ex-Mann müsste versorgt sein, schreibst du. Das ist das Argument deiner Tochter. Du kannst ihr deine Meinung sagen, entscheiden muss sie selbst. Du kannst nur für dich entscheiden, dass du deine Kinder nicht unterstützt. Doch du entscheidest dich auch dafür, ihnen zu helfen.

Hilfe kann ganz unterschiedlich aussehen.