+ Antworten
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 62
  1. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.539

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von ereS Beitrag anzeigen
    nein, ist es nicht
    denn was fuer dich eine lebensverlaengernde maßnahme ist, sieht ein arzt zum beispiel aus rechtlicher sicht ganz anders
    Wie kann aus ärztlicher Sichtweise zur "Lebensverlängerten Maßnahme" rechtlich anders gesehen werden? Wie meinst du das? Soweit ich weiss sind "lebensverlängerte Maßnahmen" verlängernd und nicht tötend sagt ärztlicher Codex zur Durchführung.

    Von von der Rechtlichen Seite, sieht der Arzt das genauso deswegen ist ein PV nötig, wenn nicht verlängert, auch rechtlich gesehen.



  2. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    13.720

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von kuhliebe Beitrag anzeigen
    O.k. das hab ich jetzt verstanden.

    Was jetzt aber VV und PV mit überversichern zu tun hat, ist mir nicht klar. Du wärst ja dann auch überversichert bzw. jeder der so etwas hätte.

    Du hast halt eine Vertrauensperson die deine Unterlagen kostenlos verwaltet und hast deine sieben Sachen selbst getippt ( bildhaft geschrieben). Und machst immer mal eine Selbstkontrolle deiner Unterlagen.

    Wir geben das ab. Und kaufen uns die Dienstleistung mit Zusatzfunktion.

    Hat mit Versicherung nichts zu tun.

    Wobei das ein echt interessantes Thema wäre: was versichert jeder.
    Aber dad geht OT jetzt von mir.
    ich habe eine vom anwalt abgesegnete vorsorgevollmacht UND eine patientenverfuegung
    nix selbstgetippselt oder aus dem kopf heraus geschrieben
    die dinge haben hand und fuß

    exakt mit dem vordruck dieser vollmacht haben in meinem umfeld schon einige ihre verwandten in entscheidenden faellen vertreten
    deshalb weiß ich auch das diese korrekt sind, und es damit funktioniert

    mir ist auch bekannt, das es sinnvoll ist so etwas regelmaessig zu ueberpruefen, und gegebenenfalls zu aendern

    ich mache das was ihr als dienstleistung ausgelagert habt eigenstaendig, ohne geld dafuer auszugeben
    es ist in eurem fall keine direkt versicherung aber auch eine art "versicherung" eben auch eine absicherung fuer geld

    ueberversorgt seit ihr deshalb weil es nicht notwendig ist, jemanden dauerhaft dafuer zu bezahlen
    man kann dies auch alles sehr gut selbst regeln

    und ob in eurem fall euer dienstleister auch an wocheneneden und feiertagen zu erreichen ist, um im notfall schnell zu handeln ist im gegensatz zu meiner vertrauensperson eine frage die ich nicht beantworten kann

  3. AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von Akzent Beitrag anzeigen
    Wie kann aus ärztlicher Sichtweise zur "Lebensverlängerten Maßnahme" rechtlich anders gesehen werden? Wie meinst du das? Soweit ich weiss sind "lebensverlängerte Maßnahmen" verlängernd und nicht tötend sagt ärztlicher Codex zur Durchführung.

    Von von der Rechtlichen Seite, sieht der Arzt das genauso deswegen ist ein PV nötig, wenn nicht verlängert, auch rechtlich gesehen.
    Es wird in einer Patientenverfügung alles sehr detailliert festgelegt. Zum Beispiel ob künstlich ernährt weder soll, ob Flüssigkeit gegeben wird, ob beatmet wird, wie die Vollmacht gelten soll (z.B. ist wichtig, dass sie über den Tod hinaus gilt, wenn Konten zu führen sind etwa) usw. Das Ding umfasst mehrere Seiten.

    Ich habe das über einen Anwalt machen und beim Gericht hinterlegen lassen. Hat ein paar Euro gekostet, aber das war es mir wert. Krankenhäuser fragen da nach, wenn der Patient sich nicht mehr selber äussern kann
    Tell the truth, there's less to remember
    (frei nach Mark Twain)

    In a world full of Kardashians be a Morticia

    (T-shirt-Spruch)




  4. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.539

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Wenn Konten zu führen sind, das gehört in die "Vorsorgevollmacht" , das ist für das finanzielle Betreuungskonzept. Istr klar , ist wichtig.

    Wenn du soviel in die PatientVerfügung, PV was dich direkt für die ärztliche Behandlung betrifft, ist dir denn wichtig, was sein sollte, dass gleich so viele Seiten zusammenkommen. hmh Ich brauch da nicht so viel.



  5. AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von Akzent Beitrag anzeigen
    Wenn Konten zu führen sind, das gehört in die "Vorsorgevollmacht" , das ist für das finanzielle Betreuungskonzept. Istr klar , ist wichtig.

    Wenn du soviel in die PatientVerfügung, PV was dich direkt für die ärztliche Behandlung betrifft, ist dir denn wichtig, was sein sollte, dass gleich so viele Seiten zusammenkommen. hmh Ich brauch da nicht so viel.
    Ich habe mich da auf meine Anwältin verlassen, was die notwendige Ausführlichkeit der Formulierungen betrifft. Die vorgeschlagenen Patientenverfügungen aus dem Netz waren auch schon umfangreicher als die blosse Anweisung, keine lebensverlängernden Massnahmen zu treffen.

    Und ja, eine Vorsorgevollmacht gehört auch dazu.
    Tell the truth, there's less to remember
    (frei nach Mark Twain)

    In a world full of Kardashians be a Morticia

    (T-shirt-Spruch)




  6. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.539

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Formulierungen klar. Aber es fällt mir auf, dass niemand schreiben kann, was denn jetzt wirklich wichtig für einen ist, wenn lebensverlängernde MAßnahmen gewünscht sind. macht nix. Wenn ihr nichts davon versteht, wie könnt ihr damit umgehen?




  7. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.771

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von Akzent Beitrag anzeigen
    Wenn ihr nichts davon versteht, wie könnt ihr damit umgehen?
    Liebe Akzent- ich habe inzwischen einen Termin bei einer Frau hier im Kreis, die sich nur damit befasst.
    Sie betreut selbst und gehört einem Verein an- Name jetzt leider vergessen- der sich genau damit befasst- Menschen dazu zu beraten.
    Ich werde alle Fragen stellen die mir einfallen- oder ich schon notiert habe und was ich weiß, dann mal hier reinschreiben (sofern des den Rahmen nicht total sprengt).

    Ich muss zugeben- dass ich mit diesem Begriff "lebenserhaltende Maßnahmen" auch so meine Schwierigkeiten habe- denn ist es nicht recht logisch, was lebeserhaltend ist?
    Jeder weiß, wer nichts trinkt stirbt......da kann es dann doch keine Diskussion geben OB sowas lebenserhaltend ist oder nicht!?
    Genauso beim Essen- Sondennahrung oder beim Beatmen.

    Und ansonsten bin ich bei dir- ich kann mir nicht vorstellen, dass man jede Eventualität aufnehmen kann- denn Medizin und Behandlung ist dann doch wieder absolut individuell im Einzelfall, es gibt ncihts was es nciht gibt-- wie sollte man das dann alles aufführen?

    Ich werde berichten
    Allerdings hab ich erst Anfang März den Termin- dauert also noch ein paar Tage.
    Informationen darüber bekommt man- wenn man mal sucht- doch recht weit verbreitet.
    übersieht man schnell, wenn man nicht hinschaut

  8. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.539

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen

    Ich muss zugeben- dass ich mit diesem Begriff "lebenserhaltende Maßnahmen" auch so meine Schwierigkeiten habe- denn ist es nicht recht logisch, was lebeserhaltend ist?
    Jeder weiß, wer nichts trinkt stirbt......da kann es dann doch keine Diskussion geben OB sowas lebenserhaltend ist oder nicht!?
    Genauso beim Essen- Sondennahrung oder beim Beatmen.

    Und ansonsten bin ich bei dir- ich kann mir nicht vorstellen, dass man jede Eventualität aufnehmen kann- denn Medizin und Behandlung ist dann doch wieder absolut individuell im Einzelfall, es gibt ncihts was es nciht gibt-- wie sollte man das dann alles aufführen?
    Kenzia, ja sprich mit deiner Bekannten. Zu LEbenserhaltene Maßnahmen. Es gibt im fortgeschrittenen ENDStadium die Situation, dass der Körper nichts mehr aufnehmen mag, weder Essen noch trinken, was für den Patienten selbst keine Probleme bereitet, denn der Körper bereitet sich sozusagen auf das Ende des Lebens vor uns er hat auch kein Bedürfnis danach. Also kann er auch nicht verhungern oder verdursten. Meist endet so ein Prozess im Organversagen.

    Da ist es natürlich absolut ungut, wenn hier Infusionen verabreicht werden oder Peg´s gelegt werden.- Den Zeitpunkt erkennt aber das ärztliche Personal genauso und wird niemals etwas zuführen, was nicht verarbeitet werden kann. Hautpflege ist zum Beispiel angebracht, wie trockenen Mundbereich.



  9. Avatar von Wiedennwodennwasdenn
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    2.007

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von Akzent Beitrag anzeigen
    Na dann mach es so wie dir das BGH vorschreibt und erkundige dich in der Palliativ-Abteilungen über die Therapien.
    Welcher Arzt hat für so ein Gespräch die Zeit ?
    Das Universum und die menschliche Dummheit sind unbegrenzt. Beim Universum bin ich mir nicht sicher (Albert Einstein).

  10. Avatar von Wiedennwodennwasdenn
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    2.007

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Naja, ein bisschen Mühe musst du schon investieren, wenn du selbst solche Entscheidungen treffen willst,
    Die Mühe will ich mir gerne machen. Die Frage ist nur, wie bekomme ich die notwendigen Informationen, um meine VV und PV gerichtsfest zu machen. Umden BGH zufrieden zu stellen bräuchte ich eine medizinische und eine juristische Beratung. Da bin ich mal gespannt, welche Kosten da auflaufen.
    Das Universum und die menschliche Dummheit sind unbegrenzt. Beim Universum bin ich mir nicht sicher (Albert Einstein).

+ Antworten
Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •