+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 62
  1. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.556

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wie könnte es?
    Beispiel: Wenn ich im Aufzug zusammensacke, habe keinen Puls mehr und jemand macht Herzmassage - dann ist das eine lebensverlängernde Maßnahme, die ich in dem Augenblick evtl. zu schätzen weiß, da nicht so genau klar ist, was passiert ist.
    Nein , das ist keine "Lebensverlängerte Maßnahme". Der Begriff greift im klinischen Prozess oder eben in der ambulanten Versorgung durch ärzliche Fachkräfte und Mediziner sowieso.

    Das was du beschreibst ist die sog. "Erste Hilfe" zu dem jeder Mensch verpflichtet ist, außer er ist selbst gefährdet oder verletzt. Dann hat eigenes Ermessens des dir Helfenden Vorrang.
    Dafür brauchst du auch keine PV in der Tasche, denn die sucht dir niemand in deinen Sachen.



    Wenn ich aus einem Autowrack geschnitten werde, beide Beine ab und Kopf unter dem Arm, ist alles was folgt, auch eine lebensverlängernde Maßnahme, die ich aber evtl. nicht so doll finde, da ich nicht als Schwerstpflegefall weiterleben möchte.
    Das ist genau ein Beispiel, für das du die PV verwenden kannst. Ist doch gar nicht so schwer.

    Mir scheint die Vorsorgevollmacht ist erheblich schwieriger.



  2. Inaktiver User

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Was genau "lebensverlängernde Maßnahmen" sind, ist eben NICHT so einfach, und das, was "Volkes Mund" dazu so zu sagen hat, ist nicht rechtlich relevant.

  3. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    14.104

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von kuhliebe Beitrag anzeigen

    Wir haben es dann in die Hand genommen. Und durch einen Anbieter für juristische Dienstleistungen zu einem guten Preis mit jährlicher Vertragsüberprüfung eine super Lösung gefunden.

    Unsere Vollmachten liegen im Orginal bei dem Dienstleister und sind bei der Bundesnotarkammer eingetragen. Eine gültige Ausfertigung haben wir zu Hause.


    Unser Vorteil ist, die Verträge werden durch Anwälte jährlich geprüft ob bei laufenden Rechtssprechungen die Vollmachten noch gültig sind. Da ändernt sich öfters was. Vorallem in Hinblick auf Intensivmedizin und Sterbebegleitung. Das würde ich nie sonst mitbekommen.

    Änderungen werden uns mitgeteilt, genauso kann ich kostenlos in diesem Service Änderungen mitteilen.

    Im Notfall hab ich ein Kärtchen für 24/7. Das heisst die Klinik, das Heim oder was der Geier was bekommt durch den Anbieter sofort meine PV oder VV zugestellt und es kann in meinem Sinn gehandelt werden. Dritte sind da erst einmal aussen vor, da nach meiner PV gehandelt wird.

    Meine Bevollmächtigen wissen nur (bis auf meinen Mann natürlich) dass sie Bevollmächtigt sind und das es eine Vollmacht gibt. Im Ernstfall werden sie informiert. Und dann können sie handeln.
    ich habe den ganzen krempel auf papier
    schau mir das von zeit zu zeit mal an, aendere es auch, passe es an die jeweiligen lebensumstaende an
    eine vertrauensperson hat die sachen
    mein nahes umfeld weiß was zu tun ist
    fertig

    im zweifel wird sowieso vom gericht innerhalb der familie gefragt, wenn kurzfristig ein betreuer bestellt werden muß
    habe ich gerade erst im umfeld erlebt
    mann herzprobleme, in der fa. umgefallen minimum 2 stunden rumgelegen, da er frueher im betrieb war
    reanimiert worden
    lag dann nicht mehr ansprechbar in der klinik
    irgendwann hirntot und es mußte eine entscheidung getroffen werden ob die geraete abgeschaltet werden duerfen

    da war innerhalb von 2 tagen vom gericht der sohn ( nicht die lebensgefaehrtin ) mit einer betreuungsvollmacht ausgestattet, und er durfte entscheiden, das sein vater sterben darf

    der mann hatte NICHTS im vorfeld geregelt, und es hat auch alles in seinem sinn funktioniert

    ich finde das ihr "ueberversorgt" seit und der dienstleister freut sich, das er so nette kunden hat

    und wenn man alles irgendwie auf jaehrliche rechtssprechung ueberpruefen wollte, haette man im alltag viel zu tun...

    dann kannst du nur hoffen, das im ernstfall auch alles in deinem sinn gereget wird und tatsaechlich es nicht so ist, das du erst aerztlich behandelt wirst, bevor sich jemand ueberhaupt mit deiner patientenverfuegung auseinandersetzt

  4. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    14.104

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen
    Ist denn "lebensverlängernde Maßnahmen" nicht genau genug?
    nein, ist es nicht
    denn was fuer dich eine lebensverlaengernde maßnahme ist, sieht ein arzt zum beispiel aus rechtlicher sicht ganz anders

    stichwort kuenstliche ernaehrung und fluessigkeitszufuhr ueber eine magensonde
    der arzt sagt wenn patientin abc nicht trinkt muessen wir eine sonde legen, weil wir duerfen die patientin abc nicht verdursten und / oder verhungern lassen
    du sagst, sie will aber sterben und wenn sie weiterhin fluessigkeit bekommt, ist das in deinen augen schon eine lebensverlaengernde maßnahme

    dagegen koenntest du entweder mit eine vollmacht von patientin abc angehen, in der das konkret drinsteht
    oder mit einem bevollmaechtigten der diese entscheidung fuer dich treffen darf

  5. Avatar von kuhliebe
    Registriert seit
    19.08.2015
    Beiträge
    1.245

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Liebe ereS,

    ich finde das Gefühl überversorgt zu sein extrem entspannend.

    Vorallem wenn es mich mal derbrezelt, dass ich meine Wünsche festgelegt hab hilft beim Dauerchillen. Und ob mein Dienstleister oder in anderen Fällen ein Notar oder Anwalt was verdient an mir, ist mir wurscht. (Meinem Mann auch)

    Wie sagte mal ein Kunde zu mir: Des Geld muss unters Volk. Und ne Million ist nicht kaputt.

    Und ich denke nachdem du gern deine Papiere bei dir hast mit Vertrauensperson haben wir uns anders entschieden.

    Punkt.

    Ein Strang mit dieser Frage der TE kann alle Möglichkeiten beleuchten, die es um dieses Problem gibt.

    Medizinische Inhalte muss jeder für sich -mit einem Arzt unterumständen- klären und eine Erklärung einfordern.

    Es gibt unter Umständen ethische, religiöse und persönliche Aspekte die ein dritter nicht bewerten kann.
    Geändert von kuhliebe (22.02.2018 um 06:57 Uhr)

  6. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    14.104

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von kuhliebe Beitrag anzeigen
    Liebe ereS,

    ich finde das Gefühl überversorgt zu sein extrem entspannend.

    Vorallem wenn es mich mal derbrezelt, dass ich meine Wünsche festgelegt hab hilft beim Dauerchillen. Und ob mein Dienstleister oder in anderen Fällen ein Notar oder Anwalt was verdient an mir, ist mir wurscht. (Meinem Mann auch)

    Wie sagte mal ein Kunde zu mir: Des Geld muss unters Volk. Und ne Million ist nicht kaputt.

    Und ich denke nachdem du gern deine Papiere bei dir hast mit Vertrauensperson haben wir uns anders entschieden.

    Punkt.

    Ein Strang mit dieser Frage der TE kann alle Möglichkeiten beleuchten, die es um dieses Problem gibt.

    Medizinische Inhalte muss jeder für sich -mit einem Arzt unterumständen- klären und eine Erklärung einfordern.

    Es gibt unter Umständen etische, religiöse und persönliche Aspekte die ein dritter nicht bewerten kann.
    es ist bekannt, das sehr viele deutsche auch "ueberversichert sind"

    das hast du falsch gelesen
    ich habe meine papiere NICHT bei mir, sondern habe sie bei einer vertrauensperson hinterlegt
    und diejenigen die im zweifel benachrichtigt werden, wissen wer die vertrauensperson ist

    die von dir genannten ethischen religioesen und persoenlichen aspekte kennen die entscheidungsberechtigten
    deshalb ja "vertrauensperson"

  7. Avatar von kuhliebe
    Registriert seit
    19.08.2015
    Beiträge
    1.245

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    O.k. das hab ich jetzt verstanden.

    Was jetzt aber VV und PV mit überversichern zu tun hat, ist mir nicht klar. Du wärst ja dann auch überversichert bzw. jeder der so etwas hätte.

    Du hast halt eine Vertrauensperson die deine Unterlagen kostenlos verwaltet und hast deine sieben Sachen selbst getippt ( bildhaft geschrieben). Und machst immer mal eine Selbstkontrolle deiner Unterlagen.

    Wir geben das ab. Und kaufen uns die Dienstleistung mit Zusatzfunktion.

    Hat mit Versicherung nichts zu tun.

    Wobei das ein echt interessantes Thema wäre: was versichert jeder.
    Aber dad geht OT jetzt von mir.

  8. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.556

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Was genau "lebensverlängernde Maßnahmen" sind, ist eben NICHT so einfach, und das, was "Volkes Mund" dazu so zu sagen hat, ist nicht rechtlich relevant.
    Was ist denn bitte deines "Volkes Mund", und was stellst du dir für eine gute Versorgung vor, wenn du bis jetzt noch keinen Plan hast weder wie solche eine Versorgung aussehen sollte für dich noch kennst du die medizinische Versorgung im allgemeinen. Du hast wohl noch nie ein Krankenhaus von innen gesehen...



  9. Inaktiver User

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Na, Hauptsache, du weißt Bescheid.

  10. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.556

    AW: Vorsorgevollmacht- Patientenverfügung

    Überdeine Volksweisheitsthesen leider nicht. Deswegen frage ich dich ja darüber.

    Ich kenne nicht deine Volksmundaussage in Bezug zur Versorgung



+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •