+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

  1. Registriert seit
    03.08.2009
    Beiträge
    203

    Stirnrunzeln Drastische Veränderung nach Schlaganfall, meine Mutter macht mich nur noch traurig

    Hallo,

    vor einiger Zeit hatte ich schonmal geschrieben. Meine Mutter hatte eine Herz-OP und währenddessen zwei Schlaganfälle. Damit fing die Misere an. Zwar ist sie jetzt zuhause, aber sie hat sich total verändert.
    Sie ist von ihrer Art her um Jahre gealtert. Sie spricht nur noch von Krankheiten und Banalitäten und jammert. Ein normales Gespräch ist kaum noch möglich. Sie fährt (noch?) kein Auto, arbeitet (noch?) nicht. Ich bezweifle auch, dass sie das derzeit könnte. Ihre Art ist total kindlich.

    Früher waren wir auf Augenhöhe. Ich konnte sie nicht genug anrufen, nicht oft genug mit ihr zusammen sein. Jetzt graut mir vor jedem Telefonat, rufe ich nicht an, habe ich ein schlechtes Gewissen. Wir wohnen 35 km auseinander, trotzdem fahre ich seit vier Monaten 1 - 5 x pro Woche zu ihr, entweder ins Krankenhaus, in die Reha (die 70 km weg war) oder zu ihr nach Hause.

    Nach vielen Tränen und auch Auseinandersetzungen mit ihr kann ich nicht mehr. Ich rufe jetzt seltener an (nicht mehr 5 x am Tag, sondern nur 1-2x) und fahre seltener hin. Sie wirft mir das indirekt auf vor. Sie begreift nicht, dass sie mich mit ihrem Verhalten vertreibt. Jedes Mal wenn ich mich ein wenig erholt habe kommt wieder irgend etwas.

    Was soll ich tun? Auf Durchzug schalten? Ist ihr Verhalten nach einem Schlaganfall normal? Sie ist eine echte Belastung für mich.

    Vielen Dank, Latina

  2. Inaktiver User

    AW: Drastische Veränderung nach Schlaganfall, meine Mutter macht mich nur noch trauri

    Latina, das tut mir sehr leid, dass Deine Mutter und Du das durchmachen müsst.

    Ich finde ja, dass ein bis zwei Mal pro Tag zu telefonieren schon mehr ist, als zwei Menschen, selbst wenn sie sich noch so nahe stehen, gut tut. Doch das empfindet natürlich jeder anders.

    Eine Frage hätte ich an Dich: Ist Deine Mutter alleinstehend?
    Hast Du Geschwister?

    Das waren zwei Fragen, ich weiß. Und mir fällt noch eine dritte ein: Hast Du einen Partner und Kinder?

  3. Inaktiver User

    AW: Drastische Veränderung nach Schlaganfall, meine Mutter macht mich nur noch trauri

    Zitat Zitat von latina42 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    vor einiger Zeit hatte ich schonmal geschrieben. Meine Mutter hatte eine Herz-OP und währenddessen zwei Schlaganfälle. Damit fing die Misere an. Zwar ist sie jetzt zuhause, aber sie hat sich total verändert.
    Sie ist von ihrer Art her um Jahre gealtert. Sie spricht nur noch von Krankheiten und Banalitäten und jammert. Ein normales Gespräch ist kaum noch möglich.
    Was wäre denn für Dich ein normales Gespräch, worüber habt Ihr früher gesprochen?


  4. Registriert seit
    23.11.2012
    Beiträge
    1.218

    AW: Drastische Veränderung nach Schlaganfall, meine Mutter macht mich nur noch trauri

    Natürlich kann ihr Verhalten durch den Schlaganfall verursacht sein, das ist sehr wahrscheinlich, da sie ja vorher so offensichtlich nicht war. Bei einem Schlaganfall können nicht nur motorische Störungen auftreten, je nachdem wo im Gehirn der Schlaganfall lokalisiert war, kann es durchaus auch zu Persönlichkeitsveränderung kommen.
    Das muss nicht auf Dauer so bleiben, es ist im Bereich des Möglichen, dass sie irgendwann wieder so wird, wie sie mal war. Ich denke, ihr müsst jetzt alle sehr viel Geduld mit ihr haben, sie macht das, was dich (oder auch den Rest der Familie nervt) ja nicht mit Absicht. Ein Herzinfarkt und ein Schlaganfall sind nicht nur ein Schnupfen.
    Eventl. braucht deine Mutter psychologische Unterstützung. Versuche auf jeden Fall, Ruhe zu bewahren und sie zu unterstützen, wo du kannst. Ich arbeite viel mit neurologisch gestörten Menschen, das Wichtigste ist Verständnis und Geduld. Sie kann im Moment nicht anders.

  5. Inaktiver User

    AW: Drastische Veränderung nach Schlaganfall, meine Mutter macht mich nur noch trauri

    Ist ihr Verhalten nach einem Schlaganfall normal?
    Es gibt bei Krankheiten kein "normal" oder "unnormal". Krankheit ist eine höchst persönliche und ausgesprochen emotionale Geschichte, die jeder subjektiv erlebt und verarbeitet. Menschen vertragen eine Einschränkung in ihrer Gesundheit unterschiedlich gut und schnell. Ein Schlaganfall ist nun auch nicht gerade eine Schnittwunde am Finger.

    Ein Schlaganfall hat durchaus Auswirkungen auf die psychische Verfassung eines Menschen- je nachdem, welche Hirnanteile betroffen sind, können das auch massive Wesensveränderungen sein, ja. Ob diese vorübergehend sind oder nicht, wird tatsächlich nur die Zukunft zeigen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Deine Mutter ihre Endlichkeit am eigenen Leib spürt und diese einschneidende Erkenntnis ihr Angst macht, große Angst.

    Was mich eigentlich aber beschäftigt an Deinem Bericht ( und das ist bitte nicht als Wertung zu verstehen, sondern beschreibt nur meine persönliche Wahrnehmung): Solange Deine Mutter gesund war, habt Ihr Euch "auf Augenhöhe" befunden, wart sehr eng miteinander. Jetzt verschiebt sich diese Konstellation und stellt sich als anders dar. Deine Mutter ist anders, nicht mehr auf Augenhöhe und zumindest psychisch hilfebedürftig. Das empfindest Du als Belastung und Du wünschst Dir mehr Abstand.

    Sie hingegen sieht möglicherweise (das ist reine Spekulation meinerseits), dass Du in dieser für sie neuen und bedrohlichen Situation nicht mehr in gewohnter Weise für sie da bist, eben nicht mehr so eng mit ihr bist. Möglicherweise empfindet sie das als "im Stich gelassen werden"?

    Ich denke, Ihr beide müsst lernen, mit dieser neuen Situation zurecht zu kommen, eine neue Beziehungsebene zu finden. Wie die aussehen kann, könnt nur Ihr beide herausfinden. Durch offene Gespräche, in denen jeder ehrlich sagen darf, was er sich wünscht, was er kann und was er auch nicht kann.
    Es ist nicht schlimm, mit so einer veränderten Situation Probleme zu haben, ganz bestimmt nicht.
    Damit es aber nicht auf beiden Seiten dauerhafte Kränkungen und Zerwürfnisse gibt oder einer irgendwann auf dem Zahnfleisch geht, muss man die Gefühle offen auf den Tisch legen.

  6. Avatar von Dachziegel
    Registriert seit
    30.04.2008
    Beiträge
    1.132

    AW: Drastische Veränderung nach Schlaganfall, meine Mutter macht mich nur noch trauri

    Zitat Zitat von Fels Beitrag anzeigen
    Versuche auf jeden Fall, Ruhe zu bewahren und sie zu unterstützen, wo du kannst. Ich arbeite viel mit neurologisch gestörten Menschen, das Wichtigste ist Verständnis und Geduld. Sie kann im Moment nicht anders.
    Das ist ein wichtiger Aspekt: wahrscheinlich kann Deine Mutter nicht anders, sie ist nicht aus bösem Willen so anstrengend und fordernd (vermuten wir jedenfalls mal).

    Trotzdem: auch Du musst darauf achten, dass Du gesund bleibst. Wenn Du Dich mit Fürsorge so verausgabst, dass Du auf dem Zahnfleisch gehst, ist niemandem damit gedient. Deine Anrufe, Fahrten etc darfst Du auf ein Maß begrenzen, das Du noch leisten kannst und willst.

  7. Avatar von Dachziegel
    Registriert seit
    30.04.2008
    Beiträge
    1.132

    AW: Drastische Veränderung nach Schlaganfall, meine Mutter macht mich nur noch trauri

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    oder einer irgendwann auf dem Zahnfleisch geht, muss man die Gefühle offen auf den Tisch legen.
    @ stynalotta
    da haben wir zeitgleich das gleiche gedacht und formuliert.


  8. Registriert seit
    03.08.2009
    Beiträge
    203

    AW: Drastische Veränderung nach Schlaganfall, meine Mutter macht mich nur noch trauri

    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten und Euren Beistand.

    Meine Mutter ist 76 und war vorher sehr jugendlich. Mein Vater starb 2008 und sie lebt mit Hund allein in ihrem Haus. Ich habe inzwischen recherchiert und es stimmt, dass ein solches Verhalten durch einen Schlaganfall verursacht werden kann.

    Natürlich empfindet sie mein Verhalten sicherlich als "im Stich lassen" und klammert dadurch noch mehr. Ich habe aber sehr offen mit ihr darüber gesprochen, dass ich mich ausgesaugt fühle und einfach so nicht mehr weiter machen kann, weil meine Energie so nicht mehr vorhanden ist. Ich liebe sie sehr, sie ist im Grunde der wichtigste Mensch in meinem Leben. Aber jetzt komme ich einfach nicht mehr klar. Auch ich war schon bei einem Psychologen deshalb, und er riet mir, ihr nicht zu viel Hilfe anzubieten, da sie sonst nicht mehr auf die Beine kommt.

    Ich habe einen Partner, mit dem ich aber nicht zusammen lebe und keine Kinder. Er ist sehr verständnisvoll. Manchmal habe ich Angst, dass ich ihm zuviel abverlange und unsere Beziehung an der Sache mit meiner Mama kaputt geht. Einen Bruder habe ich auch, aber der kümmert sich, seit sie zuhause ist, überhaupt nicht mehr um sie.

    Früher haben wir über alles gesprochen. Über Beziehungsprobleme, eben alles. Es war ein Geben und Nehmen. Jetzt interessiert sie das alles nicht mehr. Ihr ganzes Denken dreht sich nur um sie. Auch aus diesem Grund ist die Augenhöhe zumindest zur Zeit verloren gegangen.

    Sie tut mir unendlich leid.


  9. Registriert seit
    03.08.2009
    Beiträge
    203

    AW: Drastische Veränderung nach Schlaganfall, meine Mutter macht mich nur noch trauri

    Ich weiss, dass sie sicher nicht anders kann, als nur an sich zu denken. Aber es tut eben weh, sie so zu sehen. Vielleicht waren wir auch zu eng. Sie war eine Freundin für mich. Das fällt zumindest zur Zeit im Grunde weg.

  10. Avatar von Zimtstange
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    944

    AW: Drastische Veränderung nach Schlaganfall, meine Mutter macht mich nur noch trauri

    Latina, ich behandle und behandelte als Ergotherapeut schon hunderte Patienten nach Schlaganfällen.

    Es könnte unterschiedlicher kaum sein.
    Die einen geben sich auf, die anderen sind kämpferisch im Umgang mit sich selbst.
    Wichtig ist natürlich auch die Region in der der Schlaganfall stattfand.
    Zu mehr als 95% (meine Einschätzung) ist eine Körperhälfte betroffen.
    Manchmal geht es aber auch ins Stirnhirn und führt dort zu Symptomen, die der Pick-Krankheit gleichen.
    Pick-Krankheit

    Natürlich sind die allermeisten nach dem Apoplex auf Hilfe angewiesen.
    Und das führt nicht selten zum Krankheitsgewinn der Fürsorge.
    Wichtig ist dann aber auch Grenzen setzen, denn sonst verfallen manche Patienten bis hin in die Apathie.

    Hoffe das kann ein wenig weiterhelfen.

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •