Thema geschlossen
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 33
  1. Avatar von Avocado_Diaboli
    Registriert seit
    01.06.2017
    Beiträge
    2.254

    AW: Hilfe - mein erwachsener Sohn wurde straffällig!

    Ich musste vor zwei Jahren in einem sehr ähnlichen Fall als Zeugin vor Gericht aussagen, weil ich zusammen mit zwei anderen an der Kasse stand, als ein ebenfalls unter Drogen stehender junger Mann mit einer gefakten Pistole den Kassierer im Supermarkt überfallen hat.

    Folgen:
    1. Wir verbrachten den gesamten Abend bis 22h mit der Streifen-Polizei und der Kriminalpolizei im Hinterzimmer des Supermarktes, wo unsere Aussagen aufgenommen und protokolliert wurden.
    2. Der Kassierer war sichtlich schockiert, denn die Pistole hatte die ganze Zeit auf ihn gezielt. Ich selbst hatte das Ganze psychisch noch gar nicht erfasst. Ich habe ihn dann auch eine ganze Weile nicht mehr gesehen; entweder war er freigestellt oder hat eine zeitlang die Filiale gewechselt.
    3. Die Kriminalpolizei kam bei mir auf der Arbeit vorbei, damit ich Fotos vor Verdächtigen durchsehe
    4. Ich musste mit Grippe vor Gericht und eine Aussage machen, vor seiner Familie, vor ihm.

    Folge war, dass man sich nun immer unsicher fühlt, wenn man in einen Supermarkt geht. Ich weiß nicht, ob schon einmal vor euch jemand mit einer Pistole rumgefuchtelt hat, aber die Möglichkeit, dass du gleich mit deinem Leben abschließt, macht was mit einem. Auch hinterher.

    Ich finde daher solche Aussagen

    Zitat Zitat von putulu Beitrag anzeigen
    Gut, er hat gegen Gesetze verstoßen und jemandem wohl einen Schrecken eingejagt.
    Zitat Zitat von putulu Beitrag anzeigen
    So tragisch es für dich auch ist, auf mich wirkt das Ganze ein wenig wie aufgebläht.
    Er hat niemanden mit seiner Tat in Gefahr gebracht. Er ist jung. Ich würde es nicht dramatisieren.
    Zitat Zitat von putulu Beitrag anzeigen
    Er hat halt einen Fehler gemacht, aber so dramatisch ist es nun auch wieder nicht.
    Zitat Zitat von putulu Beitrag anzeigen
    Es gibt weitaus Schlimmeres.
    im Hinblick auf die Menschen, die unschuldig durch sein "Spässle" in Todesangst gekommen sind, echt daneben.

    Zitat Zitat von putulu Beitrag anzeigen
    Er war aber dort und hat sich entschuldigt. Falls ihm damit ernst war - wer tut es schon nach einer Straftat?
    Äh - jemand, der sich dadurch strafmildernde Umstände erhofft? "Mein" Räuber hat sich vor Gericht auch entschuldigt - das macht man so, sieht vor dem Richter halt gut aus.

    Sorry liebeTE, aber das muss ich hier mal gerade rücken. Natürlich ist das für dich nicht schön, aber es gibt hier noch andere Personen, die dadurch betroffen sind - nämlich die Opfer! Frag mal die Kassiererin oder deren Familie, wie gern die noch zur Arbeit geht...
    Bevor du bei dir selbst Depressionen oder ein geringes Selbstwertgefühl diagnostizierst, stelle erstmal sicher, dass du nicht komplett von Arschlöchern umgeben bist.
    - Sigmund Freud


  2. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.100

    AW: Hilfe - mein erwachsener Sohn wurde straffällig!

    Zitat Zitat von stefanie63 Beitrag anzeigen

    Der Gipfel ist dann, ohne jede Vorwarnung das Opfer wieder zu konfrontieren. Das ist nicht mutig, sondern frech. Eine Entschuldigung kann man auch schriftlich oder nach Nachfrage abgeben, aber doch nicht ein paar Tage später dreist wieder dorthin marschieren, damit das Opfer auch ja weiß, dass er auf freiem Fuß ist und er sie finden kann bzw. sie ihm jederzeit und überall wieder begegnen kann? Hat er sich überhaupt Gedanken gemacht, wie beängstigend das sein kann?

    .


    Der sieht nur sich selbst - er war besoffen, bedrogt, alles ja nur eine Mutprobe, blablabla... Er entschuldigt sich...

    Was er da angerichtet hat und gleich nochmal, indem er dort dreist aufkreuzt... Übel.


    Liebe xysuper - du kannst da nichts für und du bist niemanden zur Rechtfertigung verpflichtet.
    Dieser Sohn ist erwachsen.
    Seine Tat, ein Verbrechen - keine Dummheit - ist auf seinem Mist gewachsen. Dafür bist du nicht verantwortlich.


    Allerdings würde ich sämtliche Äußerungen a la: "Er hat eine Dummheit gemacht", tunlichst unterlassen. Bagatellisierungen lassen dich sehr schlecht dastehen.
    Wenn du nichts dazu sagen willst, verweise die Fragenden direkt an den Sohn!

    Falls du etwas dazu sagen willst, erkläre, dass es stimmt (Überfall) und du nicht weiter darüber sprechen willst. Punkt.

    Letztlich hat dein Sohn mit seinem Verbrechen auch dich, als seine Mutter mit geschädigt, denn gerade in kleinen Orten bleibt da leicht ein Stigma.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.


  3. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    12.723

    AW: Hilfe - mein erwachsener Sohn wurde straffällig!

    Harter Tobak!

    Straftatbestand und nicht zu entschuldigen, wer weiß was die Kassiererin für psychische Schäden erlitten hat.

    Ende 20 sorry, da ist man auch unter Drogen, Alkohol ganz klar in der Lager zu wissen, das geht nicht!

    Das er auch noch den Laden persönlich aufgesucht hat um sich zu entschuldigen, geht null!!! Jeder Anwalt rät von solch einem Vorgehen ab im Hinblick auf den Opferschutz!

    Du schämst Dich? Nachvollziehbar, aber DUUUU hast nichts getan, dass Du Deinem Sohn Hilfe anbietest und ihn unterstützt im Verfahren, völlig in Ordnung. Das bedeutet nicht, dass Du diesen Tatbestand gut heißt, sondern ihm nur zur Seite stehst die Verantwortung dafür zu übernehmen.

    Aber er hat entspannt sein Leben vor die Wand gefahren, ob er Bewährung bekommt oder ins Gefängnis muss spielt keine Rolle mehr!

    Wenn ich gefragt würde ob es mein Sohn war, würde ich sagen, darüber möchte ich nicht sprechen.

    Nicht mehr und nicht weniger, Du musst nicht in eine Täter Rolle schlüpfen in der Form das ist die Mutter des Täters!

    Aber Deinem Sohn sollte klar sein, dass er Dich in eine indirekte Form der Sippenhaftung gebracht hat!!!

    Du konntest das nicht verhindern.

    Rational ist Dir das alles klar, aber die Emotionen sprechen eine andere Sprache, was ich gut nachvollziehen kann.

    Ich wünsche Dir alles Gute und die Kraft Dich abgrenzen zu können.
    Das Leben macht was es will und ich auch!


  4. Registriert seit
    12.11.2016
    Beiträge
    834

    AW: Hilfe - mein erwachsener Sohn wurde straffällig!

    Dass er da nochmal in den Laden spaziert um sich persönlich zu entschuldigen war dumm, ich würde jetzt trotzdem vermuten dass die Entschuldigung ehrlich gemeint war und ihm das nachsehen. Es wurde ja auch richtig gehandelt und ihm sofort das Hausverbot ausgesprochen.

    Ansonsten würde ich mich von der Tat des Sohnes als Mutter völlig distanzieren, aber offen damit umgehen. Wenn die Leute wirklich so grenzüberschreitend drauf sind und einen direkt drauf ansprechen, dann kann man ihnen doch nur antworten dass man auch keine Ahnung hat, wieso der Sohn so eine große Scheise gemacht hat. Da steckt man doch nicht drinne.

  5. Avatar von Tabea57
    Registriert seit
    19.11.2004
    Beiträge
    3.836

    AW: Hilfe - mein erwachsener Sohn wurde straffällig!

    Zitat Zitat von stefanie63 Beitrag anzeigen
    Der Gipfel ist dann, ohne jede Vorwarnung das Opfer wieder zu konfrontieren. Das ist nicht mutig, sondern frech. Eine Entschuldigung kann man auch schriftlich oder nach Nachfrage abgeben, aber doch nicht ein paar Tage später dreist wieder dorthin marschieren, damit das Opfer auch ja weiß, dass er auf freiem Fuß ist und er sie finden kann bzw. sie ihm jederzeit und überall wieder begegnen kann? Hat er sich überhaupt Gedanken gemacht, wie beängstigend das sein kann?
    Vor vielen Jahren war ich, damals noch in einer Bank beschäftigt, das Opfer eines Überfalls. Und ja, das stimmt: der Schreck ist sehr groß und hallt lange nach. Eine persönliche Entschuldigung kurz nach der Tat hätte mich NICHT geholfen, sondern alles wieder aufgewühlt. Dein Sohn hat ja auch Hausverbot jetzt, da ging es der Kassiererin wohl ähnlich. Es war dumm und sehr unüberlegt von Deinem Sohn; eine schriftliche Entschuldigung wäre angebrachter gewesen.

    Aber das ist vergossene Milch, und Du musst jetzt sehen, dass Du gut weiterleben kannst.
    Stärke Deinem Sohn den Rücken in seinem Bemühen, keine Straftaten mehr zu begehen. Er sollte merken, dass Du zwar seine Tat, aber nicht ihn ablehnst.

    Und die Leute - da versuche, es mit den Ärzten zu halten: Lass die Leute reden.... Du wirst sehen, in 8 Wochen haben sie die Wogen geglättet, da gibt es etwas Neues, über dass sie sich echauffieren können.
    Viel Kraft wünsch ich Dir!
    Gestaltet doch euer Leben, hofft weniger, macht was ihr wollt.
    Aber macht!


    ausgeborgt von Uli_F-2009


  6. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.901

    AW: Hilfe - mein erwachsener Sohn wurde straffällig!

    Ich auch.
    Und : Vielleicht kann das ganze Elend für deinen Sohn dazu führen, dass er seinen Alkohol und Drogenkonsum uberdenkt und "zu Verstand kommt".

    Ich kenne jemanden, bei dem es so lief. Die dreijährige Haftstrafe büßte er mustergültig ab, arbeitete als Freiganger in seinem früheren Beruf und arbeitet jetzt schon lange im gleichen Betrieb wie ich.
    Ich kenne seine Geschichte, weil ich das damals" mittelbar "mitbekam und ihn beim jetzigen Arbeitgeber wieder traf.

    Er ist ein völlig anderer Mensch als damals. Das war ein sehr heilsamer Schock, sagt er selbst

  7. Avatar von Beachnoodle
    Registriert seit
    13.05.2016
    Beiträge
    4.920

    AW: Hilfe - mein erwachsener Sohn wurde straffällig!

    Ich frage mich ja, ob diese Mutprobenstory wirklich stimmt, oder jetzt nur als Strohalm seinerseits herhalten muss.
    Ausserdem wird er dem Richter erklären müssen für was sollte die Mutprobe sein?
    Gibt es jemanden der das Ganze so bezeugen kann.
    War Ggf. Ein Aufnahmeritual? Wenn ja dann ist es noch bedenklicher im Hinblick auf die Kreise in denen er verkehrt.
    Man könnte es dann umso mehr auch als Übung verstehen. Nächstes mal dann mit echter Waffe.
    Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zuwenig Glitzer


  8. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.901

    AW: Hilfe - mein erwachsener Sohn wurde straffällig!

    Nichts desto trotz gibt es tatsächlich sowas wie eine Sippenhaftkultur für die Familie des Täters, was ich immer ganz schrecklich finde.
    Egal, um was für eine Straftat es sich handelt.

    Mitunter läuft es so ab, dass der Täter inhaftiert wird, er sitzt warm und trocken, während die Familie draußen einen Spiessrutenlauf mitmacht.

    Ich habe das vor Jahrzehnten mal in einer Anwaltskanzlei mit bekommen. Der Ehemann sass in Untersuchungshaft, die Ehefrau, Hausfrau mit Kleinkindern, musste zu dem ganzen Drama auf die Schnelle alle Behörden abklappern, sein Gehalt fiel ja weg. Inkl Bemerkungen auf dem Sozialamt wie "Dass jemand wie Sie es überhaupt wagt einen Antrag zu stellen..."
    War ein kleiner Ort, jeder kannte jeden.

    Sie erlitt im Amwaltsbüro einen mittleren Zusammenbruch mit Weinkrampf. Sie hatte noch nicht mal die Zeit und Ruhe gefunden sich überhaupt zu überlegen, ob sie die Ehe weiterführen wollte.. Aber alle Welt behandelte sie, als ob sie die Tat selbst begangen hätte. Hätte nur noch gefehlt, dass man ihr den Kopf schert und sie mit einem Schild um den Hals durchs Dorf führt.

    Fand und finde ich bis heute furchtbar.

  9. Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    10.837

    AW: Hilfe - mein erwachsener Sohn wurde straffällig!

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    ....Es ist wirklich sehr hart für mich das zu ertragen und natürlich die Frage: was habe ICH falsch gemacht und wo ist mein Anteil in der Erziehung der nicht richtig war.........????....
    Du hast garnichts falsch gemacht, dein Sohn ist erwachsen und nur er hat SchXXXXX gebaut.

    Es ist wenig hilfreich, auch nicht für dich, das in irgendeiner Form zu verharmlosen nach dem Motto "ist ja nix passiert, er hat sich ja entschuldigt". Andere sagten es bereits: für die "Opfer" ist das garnicht lustig !

    Was in der Tat nicht schön ist, ist die bereits erwähnte "Sippenhaft", da musst du leider durch und in Kauf nehmen, dass sich manche Leute auch von dir zurückziehen werden. Täter denken an die Folgen für ihre Familien und ihre Umgebung nicht, das ist ihnen egal. So gesehen hält sich mein Verständnis und mein Mitleid für die Täter in Grenzen.

    Wie du mit Anfeindungen und Fragen umgehen sollst? Schwierig, aber ich würde maximal die "Tatsache" des Überfalls bestätigen, ansonsten mich aber vom Sohn distanzieren bzw. die Verantwortung für sein Tun zurückweisen und keine Auskunft geben.

    Gruß Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)

  10. Avatar von animosa
    Registriert seit
    26.11.2011
    Beiträge
    7.024

    AW: Hilfe - mein erwachsener Sohn wurde straffällig!

    Der Sohn muss sicherlich auch für Krankheitskosten aufkommen, die die Kassiererin nun hat, wenn sie Behandlungen benötigt.

    Da wird er noch ein Leben lang was von haben.

    [editiert]

    Für die Eltern wird es natürlich auch zu einer großen Herausforderung, einen Umgang damit zu finden. Gegebenenfalls findet der Sohn nicht alleine aus dieser tiefen Krise heraus, die darauf folgt. Und dann muss man sich dieser Herausforderung als Mutter oder Vater einfach stellen. Das Leben ist manchmal einfach grausam. Und dann ist es irgendwo auch egal, was andere dazu sagen oder denken.
    Geändert von skirbifax (16.08.2019 um 13:19 Uhr) Grund: OT, bitte beim Thema bleiben

Thema geschlossen
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •