+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 48
  1. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    1.794

    AW: Fragen wg. Unterhalt einer nicht-zahlenden Mutter

    Aber doch auch nur, wenn die Eltern nicht leistungsfähig sind und nicht nur leistungsunwillig.


  2. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    12.961

    AW: Fragen wg. Unterhalt einer nicht-zahlenden Mutter

    Zitat Zitat von Renka Beitrag anzeigen
    Weil mich das ab Januar auch betrifft (Sohn wird 18 und bisher Unterhaltsvorschuss), welches Amt bezahlt Unterhalt während der Ausbildungsdauer, chryseis?

    Bei uns wird sich auch die Frage stellen, ob mein Sohn gegen seinen Vater auf Unterhalt klagen muss, nur um sich später selbst vor Unterhaltsforderungen zu schützen, denn zu holen wird beim Vater nach wie vor nichts sein.

    Studiert das Kind, muss es von beiden Elternteilen den Barunterhalt einfordern, notfalls auch vor Gericht. Das ist für das Kind kein Zuckerschlecken, aber im eigenen Interesse wichtig, damit es später nicht zahlen muss.

    Die Ausbildungsvergütung wird auf den Unterhalt angerechnet. Verdient das Kind während der Ausbildung sehr wenig, erhält es - soweit ich weiß - das Kindergeld und den Differenzbetrag zum Unterhalt, letzteres vom Jugendamt.

    Bitte wendet euch vor Ablauf des Unterhaltsvorschusses an die jeweiligen Ämter, damit ihr eine qualifizierte Auskunft erhaltet und sofort die Anträge aufüllen könnt.

    Für eure Kinder muss es heißen: Du bist als Erwachsener selbst für dich zuständig. Wenn du Geld vom anderen Elternteil haben willst, dann fordere und klage, wenn nötig.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)


  3. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    12.961

    AW: Fragen wg. Unterhalt einer nicht-zahlenden Mutter

    Zitat Zitat von Renka Beitrag anzeigen
    Weil mich das ab Januar auch betrifft (Sohn wird 18 und bisher Unterhaltsvorschuss), welches Amt bezahlt Unterhalt während der Ausbildungsdauer, chryseis?

    Bei uns wird sich auch die Frage stellen, ob mein Sohn gegen seinen Vater auf Unterhalt klagen muss, nur um sich später selbst vor Unterhaltsforderungen zu schützen, denn zu holen wird beim Vater nach wie vor nichts sein.

    Studiert das Kind, muss es von beiden Elternteilen den Barunterhalt einfordern, notfalls auch vor Gericht. Das ist für das Kind kein Zuckerschlecken, aber im eigenen Interesse wichtig, damit es später nicht zahlen muss.

    Die Ausbildungsvergütung wird auf den Unterhalt angerechnet. Verdient das Kind während der Ausbildung sehr wenig, erhält es - soweit ich weiß - das Kindergeld und den Differenzbetrag zum Unterhalt, letzteres vom Jugendamt.

    Bitte wendet euch vor Ablauf des Unterhaltsvorschusses an die jeweiligen Ämter, damit ihr eine qualifizierte Auskunft erhaltet und sofort die Anträge aufüllen könnt.

    Für eure Kinder muss es heißen: Du bist als Erwachsener selbst für dich zuständig. Wenn du Geld vom anderen Elternteil haben willst, dann fordere und klage, wenn nötig.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)


  4. Registriert seit
    30.07.2018
    Beiträge
    173

    AW: Fragen wg. Unterhalt einer nicht-zahlenden Mutter

    Ganz herzlichen Dank für Eure Beiträge, es sind wertvolle Hinweise gekommen, (Unterhalt über 18, Ausbildungsbeihilfe, Bafög...) über die ich weiter recherchieren kann.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, gibt es für den Moment zwei Möglichkeiten:

    Unterhaltsvorschuss beantragen, der dann vom Amt geleistet wird und bei dem man einen nicht unerheblichen Anteil der Unterhaltsansprüche verliert.
    Der KiVa hat sich im Moment gegen diese Möglichkeit entschieden.

    Zweitens Warten auf Unterhaltszahlungen der KiMu. Irgendwann kommt es zur Pfändung und zur Unterhaltsklage (stimmt das? ich bin totaler Laie). Wenn ja, wer muss wann klagen? Der KiVa?
    So weit so schön. Ob Klage hin oder her, bei der KiMu wird es nichts zu holen geben, ausser dem Restbetrag von einem Erbe. Diesen Betrag gibt es heute noch, aber ob es den auch in absehbarer Zukunft noch gibt, ist eine andere Frage...
    Was passiert dann mit den bis dahin angesammelten Unterhaltsansprüchen des KiVa?
    Wenn ich die Äusserungen von @skirbifax richtig verstehe, dann kann er da noch lange Ansprüche haben, diese können dann einfach nicht eingelöst werden, Punkt.

    Ich möchte Klarheit gewinnen, welche Möglichkeit für Kinder und KiVa sich eher von Vorteil erweisen wird. Unterhaltsvorschuss, auch mit Abstrichen, oder Warten auf etwas, das eh nicht eintreten wird...??

  5. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    1.794

    AW: Fragen wg. Unterhalt einer nicht-zahlenden Mutter

    Ich möchte Klarheit gewinnen, welche Möglichkeit für Kinder und KiVa sich eher von Vorteil erweisen wird.
    Warum Du?

  6. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    60.800

    AW: Fragen wg. Unterhalt einer nicht-zahlenden Mutter

    die klarste variante für dich und die kinder ist und bleibt: das einschalten eines anwaltes. und dann hält auch noch so manches davon ab wie der richter entscheidet.


    und bis eine pfändung durch ist- kann dauern. zuerst muss der anspruch festgestellt werden. und dann, mit einem sogenannten titel kannst du bzw. dein anwalt eine pfändung beantragen. und wenn da nichts zu holen ist- bleibst du auf den kosten für die pfändung sitzen.


    familiengerichte in deutschland sind überlastet und unterbesetzt.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern


  7. Registriert seit
    30.07.2018
    Beiträge
    173

    AW: Fragen wg. Unterhalt einer nicht-zahlenden Mutter

    Danke Brighid, genauso habe ich mirs nämlich auch vorgestellt...


  8. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    12.961

    AW: Fragen wg. Unterhalt einer nicht-zahlenden Mutter

    Zitat Zitat von step3 Beitrag anzeigen
    Ich möchte Klarheit gewinnen, welche Möglichkeit für Kinder und KiVa sich eher von Vorteil erweisen wird. Unterhaltsvorschuss, auch mit Abstrichen, oder Warten auf etwas, das eh nicht eintreten wird...??
    Warten auf Godot?
    Warten auf den Sanktnimmerleinstag?
    Und die Kinder zieht der Vater mit Luft und Liebe groß?

    Das einfachste, schnellste und effektivste Vorgehen ist wie folgt:
    Der Kindsvater stellt den Antrag Unterhaltsvorschuss. Dann ergibt sich dem Unterhaltstitel die monatliche Zahlung, so dass der Vater in Ruhe die Kinder ausstetten kann. Wenn alles über das Jugendamt läuft, bekommt der Vater ohne Probleme das Geld und die Mutter muss ans Jugendamt zahlen. Tut sie das nicht, wird z.B. ihr Erbe gepfändet...

    Aufgelaufenen Unterhalt muss sie auch dreißig Jahre später noch zahlen, wenn der Vater einen Unterhaltstitel erwirkt hat.

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht so ganz, warum der Mann auf Geld verzichten will. Verdient er so gut? Selbst wenn er momentan das Geld nicht braucht, kann er es anlegen und ihnen später fürs Studium oder ein Auto oder ein Haus geben. Außerdem ist er ein schlechtes Vorbild, wenn er auf Geld verzichtet und meint, dass seine Ex irgendwann einsichtig wird: Warum sollte sie? Bisher hat sie sich um jede Zahlung drücken können. Warum sollte sie plötzlich zahlen? Will er dieses Beispiel - die Frau muss nie was zahlen - seinen Kindern als Wert mitgeben?
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)


  9. Registriert seit
    30.07.2018
    Beiträge
    173

    AW: Fragen wg. Unterhalt einer nicht-zahlenden Mutter

    @chryseis,

    Tausend Dank für diesen post. Genau diese Gedanken hatte ich nämlich auch und sie auch geäussert mit genau diesen Worten: ..."Warten auf Godot..."

    Du sprichst mir echt aus der Seele und ich werde diesen Post mal kommentarlos weiter reichen...


  10. Registriert seit
    15.11.2013
    Beiträge
    7.505

    AW: Fragen wg. Unterhalt einer nicht-zahlenden Mutter

    Die Kinder sind ab dem 18. Lj nicht mehr unterhaltspflichtig.
    Das ist pauschal so falsch. Wenn das Kind weiter in der Schulausbildung ist, oder einer Ausbildung nachgeht, besteht sehr wohl Unterhaltspflicht. Allerdings muß das Kind sich dann selbst darum kümmern. Der Vater kann das nicht mehr machen, weil das Kind volljährig ist.
    Man kann einen Titel erwirken. Damit kann man auch nach vielen Jahren noch den bisher nicht gezahlten Unterhalt bekommen, wenn die Kindsmutter mehr verdienen sollte.
    - == Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte == -

+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •