+ Antworten
Seite 5 von 32 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 312

  1. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.701

    AW: Geld vom Konto der Tochter "versehentlich" abgezweigt

    Ohne die Erlaubnis des Ex geht das gar nicht.


  2. Registriert seit
    08.10.2013
    Beiträge
    4.337

    AW: Geld vom Konto der Tochter "versehentlich" abgezweigt

    Zitat Zitat von Nette1962 Beitrag anzeigen
    Ich würde zwei Wochen abwarten, ob er das Geld zurück überweist,
    falls nicht, kannst Du als Vertreterin Deiner Tochter die Überweisungen zurückbuchen lassen.
    Nein, das geht nicht.

    Ich würde ebenfalls abwarten und das Konto ab sofort beobachten.
    Mir ist es ebenfalls schon passiert, dass ich mich verklickt und vom Unterkonto überwiesen haben. Da das auch mir gehört, war es natürlich egal bzw. es hat sich niemand beschwert.


  3. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.701

    AW: Geld vom Konto der Tochter "versehentlich" abgezweigt

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Das Vermögen des Kindes wird, sofern innerhalb der Freibeträge, nicht angerechnet. Wenn das Kind nicht im selben Haushalt lebt, sowieso gar nicht.

    Freiwillig wird da wohl eher selten was zurück gezahlt.

    Das Vermögen des Kindes ist und bleibt seins. Die Eltern haben es treuhänderisch zu verwalten.

    BGB 1626 Nr. 1 und BGB 1642.
    Ja. Nur die Lebensrealität sieht anders aus und das ist auch gut so.
    Wenn ich so nicht gehandelt hätte, hätten meine Kind monatelang nur kaltes Essen zu Hause bekommen. Ich war nach meiner Scheidung richtig arm und ohne dieses Geld, wäre es mir und meinen Kindern richtig dreckig gegangen.

    Das wäre doch wohl echt dumm und doof gewesen, das Geld nicht so zu verwenden, dass wir alle ein menschliches Dasein führen konnten.

  4. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.206

    AW: Geld vom Konto der Tochter "versehentlich" abgezweigt

    Zitat Zitat von felina78 Beitrag anzeigen
    Ich habe sofort ihren Vater angerufen. Es betitelt das Ganze als Versehen. Erst war ich ja versucht ihm zu glauben, aber je länger ich drüber nachdenke, desto weniger gelingt mir das. Es gärt in mir. Er will das Geld sofort zurück überweisen, was ich natürlich im Auge behalte.
    Ich würde erst mal eine kleine, "ooh, und ich wollte schon zur Polizei gehen und Anzeige erstatten, man hört ja so viel über Betrug und Identitätsdiebstahl, gut daß ich noch daran gedacht habe, dich anzurufen, das wäre ja voll peinlich geworden :peinlich berührtes lachen:"-Rede einstudieren, damit er weiß, was er für ein Glück hatte.

    Dann einen Termin festsetzen, zu dem das Geld wieder da ist (am besten per E-mail , also schriftlich). Ist ja kein Problem! War ja ein Versehen!
    Und eine "du, das ist noch nicht da, bist du sicher, daß da alles in Ordnung ist, soll ich mal bei der Bank anrufen?"-Rede vorbereiten, falls es nicht am festgesetzten Termin wieder da ist.

    Und derweil ein Konto für das Kind einrichten, von dem nicht "versehentlich" überwiesen werden kann, und das noch vorhandene Geld dahinschieben. Nur weil du dir so Sorgen gemacht hast, und es heute wirklich nicht so clever ist, wenn das alles auf einem Girokonto liegt, und es ist ja auch in seinem Interesse, daß er nicht aus Tüdeligkeit schlecht dasteht.

    Also diese vermutete Ausrede so richtig auskosten.

    Ich weiß aber nicht, ob das eine brauchbare Strategie in eurer Situation ist.

    Zitat Zitat von felina78 Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, dem Kind das Geld wegnehmen ist für mich ein Nogo.
    Für dich. Es gibt genug Leute, die davon ausgehen, daß Kinder kein Eigentum haben können und alles, was im Namen des Kindes ist, den Eltern zur freien Verfügung steht. Das sind so grundlegende Annahmen über Rollen, die bemerkt man oft erst, wenn man mit dem Gesicht voran dagegenrennt.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.206

    AW: Geld vom Konto der Tochter "versehentlich" abgezweigt

    .
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **
    Geändert von wildwusel (13.02.2019 um 15:53 Uhr) Grund: voriges Posting erfolreicht sichtbar gemacht, damit doppelt


  6. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.701

    AW: Geld vom Konto der Tochter "versehentlich" abgezweigt

    Bei uns in der Familie ist es Familiengeld und was ist daran anstößig, Wildwusel? Ich teile mein Geld ja auch und meine Kinder bekommen trotzdem immer mal ein Scheinchen auch jenseits der 18 zugesteckt.

    Uns gehört immer alles zusammen und wir helfen einander aus. Meine Eltern mir, meine Kinder mir, ich meinen Kindern.

    Das ist ein fantastisches Gefühl so ein schönes Familienleben zu haben.


  7. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    4.664

    AW: Geld vom Konto der Tochter "versehentlich" abgezweigt

    Zitat Zitat von Cara123 Beitrag anzeigen
    Ja. Nur die Lebensrealität sieht anders aus und das ist auch gut so.
    Wenn ich so nicht gehandelt hätte, hätten meine Kind monatelang nur kaltes Essen zu Hause bekommen. Ich war nach meiner Scheidung richtig arm und ohne dieses Geld, wäre es mir und meinen Kindern richtig dreckig gegangen.

    Das wäre doch wohl echt dumm und doof gewesen, das Geld nicht so zu verwenden, dass wir alle ein menschliches Dasein führen konnten.
    Wenn du es als Darlehen verwendest und wirklich geordnet zurück zahlst, dann ist es ja auch okay.

    Aber es ist und bleibt das Eigentum des Kindes. Die Rechtslage ist eindeutig.

  8. Moderation Avatar von Sternenfliegerin
    Registriert seit
    21.06.2013
    Beiträge
    4.551

    AW: Geld vom Konto der Tochter "versehentlich" abgezweigt

    Ich bin ehrlich gesagt auch leicht erstaunt, daß das zeitweilige Ausleihen von Guthaben des Kindes hier größtenteils als absolutes no go betrachtet wird.

    Meine Eltern hatten für mich als Kind über die vielen Jahre einen schönen Sparplan und so hatte ich mit der Zeit wenige Tausend DM.
    Als sie dann ein Haus kauften haben sie mir offen erklärt, daß sie für eine befristete Zeit gerne dieses Geld nutzen würden statt eines noch höheren Kredites - ich habe das als 12 Jährige vollkommen logisch gefunden und natürlich zugestimmt.

    Sie hatten es für mich gespart, es war auch immer klar, daß ich ihnen in dieser Hinsicht hundertprozentig vertrauen konnte, es war klar, daß das nur eine kurze Übergangszeit ist, und natürlich habe ich es- sogar mit guten Zinsen - wiederbekommen. Ein vollkommen offenes, logisches Verhalten für mich.

    Denn gleichzeitig war klar, daß dieses Geld für mich nicht zum Verprassen gedacht war sondern fürs Studium oder die erste Einrichtung o.ä.

    Wieso sollten Eltern im schlimmsten Fall einen Kredit aufnehmen oder hohe Dispo- oder Überziehungszinsen zahlen, wenn
    das hier vorliegt:

    Zitat Zitat von felina78 Beitrag anzeigen
    Ich könnte mir vorstellen, dass er sein Konto nicht ins Minus bringen wollte und auf dem Konto meiner Tochter stapelt sich das Geld (übertrieben gesagt).
    Im Falle Eurer Trennung wäre es auch in meinen Augen natürlich ein Muß gewesen, mit Dir vorher darüber zu sprechen, falls es nicht wirklich ein Versehen war.

    Aber gerade weil Ihr Euch bisher finanziell so ruhig und fair geeinigt habt, finde ich Dein deutliches Mißtrauen irgendwie irritierend.

    Vielleicht kommt Dein Mann auch aus einer Familie, die darin kein Unrecht sieht sondern einfach die logischste Vorgehensweise.

    Zitat Zitat von felina78 Beitrag anzeigen
    Finanzieller Engpass: Aber das versuche ich doch anders zu lösen, oder? Wie gesagt, dem Kind das Geld wegnehmen ist für mich ein Nogo.
    Ok, falls er es bewußt gemacht hat, hätte er das vorher unbedingt besprechen müssen,
    aber "dem Kind Geld wegnehmen" ist meiner Meinung nach überzeichnet, wenn man einander bisher eigentlich vertrauen konnte.

    Ich würde es selbstverständlich anders werten, wenn er schonmal unzuverlässig war, Gelder nicht zurückgezahlt hätte etc.


    Zitat Zitat von Cara123 Beitrag anzeigen
    Komisch.

    Für mich ist es völlig in Ordnung, wenn Eltern sich auch mal Geld von ihrem Kind leihen.

    Als ich Alleinerziehende war. Frisch getrennt. Neue Haus + Kaution, Autoreparatur, Finanzen noch nicht geregelt etc. hätte ich ohne das Ersparte meines Kindes meine Autoversicherung, nicht zahlen können und den Schreiner, der die neue Küche für uns alle eingebaut hat usw.

    Klar habe ich das Geld, nach und nach zurückgezahlt. Aber wenn Not ist, ist es nun mal so. Dann braucht man das Geld und fertig.
    Wie gesagt, ich beschrieb es aus Kinder-Sicht, hätte aber als Elternteil unter den von mir beschriebenen Vorgaben auch keine Probleme, solches Geld für eine wichtige Überbrückung zu nehmen- bei kleinen Kindern auch ohne zu fragen, wenn man selbst es eingezahlt und angespart hat.

    Vollkommen klar und selbstverständlich ist natürlich die Rückzahlung-
    aber nichts anderes habe ich in meiner Familie je gelernt.
    Und daher vertrauen wir einander auch in finanziellen Dingen.
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin


  9. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    5.285

    AW: Geld vom Konto der Tochter "versehentlich" abgezweigt

    ich kenne das zwar auch nur so, dass meine Eltern mindestens theoretisch an mein Konto dürften, zumindest, solange ich minderjährig war.

    Nur - natürlich wurde das dann zurückgezahlt.

    Ich sehe auch nicht was dagegenspricht - es war ja ohnehin Geld, auf das ich als Minderjährige keinen Zugriff hatte, ob das jetzt zwischen 15 und 18 mal zeitweise fehlt, ist mir doch egal?

  10. Moderation Avatar von Sternenfliegerin
    Registriert seit
    21.06.2013
    Beiträge
    4.551

    AW: Geld vom Konto der Tochter "versehentlich" abgezweigt

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Freiwillig wird da wohl eher selten was zurück gezahlt.
    Ok, das sind Lebensrealitäten, die ich glücklicherweise nie erfahren mußte, im Gegenteil.
    Mein Vater hat auch für sein anderes Kind freiwillig weit mehr als gesetzlich vorgeschrieben gezahlt.
    Ihm ging es damals gut, uns ging es gemeinsam finanziell ok, da war es in meiner Familie auch selbstverständlich, daß er in die andere Richtung großzügig war.

    Zitat Zitat von Cara123 Beitrag anzeigen
    Bei uns in der Familie ist es Familiengeld und was ist daran anstößig, Wildwusel? Ich teile mein Geld ja auch und meine Kinder bekommen trotzdem immer mal ein Scheinchen auch jenseits der 18 zugesteckt.

    Uns gehört immer alles zusammen und wir helfen einander aus. Meine Eltern mir, meine Kinder mir, ich meinen Kindern.


    Vor allem, wenn das bedeutet, daß jeder sich in dieser Hinsicht auf jeden verlassen kann und kurzfristige finanzielle Engpässe privat so abgepuffert werden können statt einen Kredit aufnehmen zu müssen.


    Ehrlich gesagt erschüttert mich das Wissen, daß offensichtlich scheinbar so viele Kindern ihren Eltern/einem Elternteil finanziell tatsächlich nicht vertrauen können, denn sonst wäre es ja kein solches no go.
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin

+ Antworten
Seite 5 von 32 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •