+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26
  1. Inaktiver User

    AW: Kindesunterhalt

    Zitat Zitat von chryseis Beitrag anzeigen
    Dass du mit deinem Geld prinzipiell auskommst, finde ich gut. Nur wenn du bisher keine Rücklagen gebildet hast, kann dir eine Anwaltsrechnung oder eine Mietverhöhung oder eine Wohnungskündigung ungeahnte zusätzliche unnötige Probleme bereiten.
    Du brauchst einen kleinen Puffer von mindestens 500 Euro, besser 1000 Euro, damit du jederzeit Waschmaschine und Trockner ersetzen kannst. Der große Puffer sollte mindestens drei Monatsgehälter umfassen, damit du im Falle eines Falles ein halbes Jahr überbrücken kannst. Außerdem lässt ein Berg Geld dich einfach ruhiger schlafen.
    Sparen bekommst du am leichtesten hin, wenn du unnötige Ausgaben reduzierst und gleichzeitig Geld zurücklegst. Aber da erzähle ich dir sicherlich nicht viel Neues.
    Für einen Anwalt habe ich zum Glück eine Rechtsschutzversicherung. Mir gekündigt werden kann die Wohnung nicht einfach so. Aber ja, bei allem anderen sehe ich momentan etwas alt aus. Und genau das zu ändern, ist mein Ziel. Solange mein Ex noch hier wohnt und wir uns somit die Haushaltskosten teilen, werde ich so viel wie möglich beiseite legen.

    Warum ist die Betreuungssituation so, dass du nicht Vollzeit arbeiten gehen kannst?
    Momentan hast du nämlich nur deinen Verdienst zur Verfügung, den du als eher knapp empfindest.
    Insgesamt empfinde ich meinen Verdienst nicht als knapp. Nur sobald ich für die Wohnung plus drum und dran alleine aufkommen muss, sieht es natürlich finanziell ganz anders aus, als wenn man sich die Kosten (Miete, Strom, Betreuung etc, eben Haushaltskosten) teilt.

    Den Kontakt zu seinen Eltern kannst du einschränken. Ganz außen vor lassen solltest du sie nur dann, wenn sie dir nicht helfen oder dir bewusst schaden wollen.
    Wo kein Kontakt besteht, kann auch kein Kontakt eingeschränkt werden. Und wenn die Großeltern ihr Enkelkind nicht kennenlernen wollen und lieber ihre anderen Enkel vorziehen, dann werde ich da auch definitiv keinen Kontakt erzwingen, denn dann kann mein Kind darauf verzichten. Und bei der Vorgeschichte, die sie sich geleistet haben, schon bevor das Kind da war, erst recht.

    Sterben seine Eltern, bekommt der Kindsvater weniger Geld, weil vom Erbe zuerst die Unterhaltsschulden getilgt werden müssen.
    Sterben seine Eltern, ist da außer Schulden eh nichts zu holen.


  2. Registriert seit
    29.01.2017
    Beiträge
    2.038

    AW: Kindesunterhalt

    Warum ihr den Unterhalt hättet früher festsetzen lassen sollen?

    Der Unterhalt steht deinem Kind zu. Vom ersten Tag an, unabhängig davon, ob ihr zusammenlebt. Darum geht es.

    Wie ihr den Geldfluß dann untereinander regelt, steht auf einem ganz anderen Blatt.
    Aber die Eckdaten wären geklärt.

    Du bedauerst, dass du dich hast (finanziell) ausnutzen lassen, hast ihn aber auch nicht in seine finanzielle Verantwortung genommen.

    Ansonsten sind weiter oben gute Gründe aufgeführt, warum du vielleicht doch über Umzug oder Aufstocken der Arbeitszeit nachdenken solltest.
    Denn, auch wenn dein Ex nicht sonderlich erfolgreich ist, hat er bisher zumindest etwas zum Haushaltsbudget beigetragen. Das fällt nun weg.

    Du kannst aber auch weiterhadern, dass da vom Ex wohl wenig kommt. Hilft nur nicht weiter.


  3. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    13.034

    AW: Kindesunterhalt

    Ich mag ungern crossposten.... Aber wenn ihr beide den Mietvertrag unterschrieben habt, müsst ihr gemeinsam kündigen. Und danach kann dein Vermieter dir allein die Wohnung vermieten. Aber er muss es nicht. Und dann hast du ein gewaltiges Problem. Denn aus der alten Wohnung kommst du nicht heraus, wenn ihr nicht gemeinsam kündigt. Die Wohnung ist für dich alleine teuer, hast du so geschrieben. Und wenn du kündigst und dein Vermieter nicht weiter an dich alleine vermietet, brauchst du innerhalb von drei Monaten eine neue Wohnung. An deiner Stelle solltest du die Wohnungsgeschichte nicht auf die leichte Schulter nehmen.

    Geh morgen zum Jugendamt und lass dir anhand seiner letzten Verdienstbescheinigung den Unterhalt ausrechnen und dich beraten, wie du am besten mit der Situation umgehst. Auch den Titel kannst du gleich angehen. Da solltest du keine Zeit mehr verstreichen lassen.

    Bist du dir sicher, dass seine Eltern nur Schulden hinterlassen?
    Du hast seit einigen Jahren kaum Kontakt zu ihnen und kennst sie deswegen nicht sonderlich gut. Oder hast du in den Jahren einen tiefen Einblick in ihre Finanzen gewonnen?

    Wenn du deinem Ex den Geldhahn zudrehst, bevor er ausgezogen ist, wird er sich noch vor deinen Augen verändern. Bisher seid ihr gut miteinander ausgekommen. Ohne deine Zuschüsse wird er dich finanziell alleine lassen. Du könntest einen vollkommen anderen Mann kennen lernen. Und von einer einvernehmlichen Trennung ist dann garantiert nicht mehr die Rede.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)

  4. Avatar von felina78
    Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    3.685

    AW: Kindesunterhalt

    Du musst den Mietvertrag nicht kündigen. Der Vermieter muss Deinen Freund nicht daraus entlassen, er ist dann weiter haftbar.
    Wenn Du wirklich ausziehen willst und eine Wohnung habt, müsst ihr gemeinsam kündigen. Stimmt Dein Freund nicht zu , bleibt auch er in der Verpflichtung zu zahlen, er wäre also schön blöd.

    Wende Dich unbedingt ans Jugendamt. Bei uns sind die sehr hilfreich und nett. Außerdem sind die Leute auch froh, wenn sie nicht immer erst gerufen werden, wenn das Kind schon buchstäblich in den Brunnen gefallen ist. Sie werden Deinem Ex auch vorrechnen, wie es mit seinem Unterhalt aussieht. Vielleicht überlegt er sich das mit dem neuen Kredit dann im eigenen Interesse nochmal.
    Es wäre ja echt noch schöner, wenn man sich durch das Aufnehmen von Konsumkrediten vor der Zahlungsverpflichtung drücken könnte.
    „Es ist schwer, das Glück in uns zu finden, und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden.“
    Nicolas Chamfort

  5. Inaktiver User

    AW: Kindesunterhalt

    Zitat Zitat von chryseis Beitrag anzeigen
    Ich mag ungern crossposten.... Aber wenn ihr beide den Mietvertrag unterschrieben habt, müsst ihr gemeinsam kündigen. Und danach kann dein Vermieter dir allein die Wohnung vermieten. Aber er muss es nicht. Und dann hast du ein gewaltiges Problem. Denn aus der alten Wohnung kommst du nicht heraus, wenn ihr nicht gemeinsam kündigt. Die Wohnung ist für dich alleine teuer, hast du so geschrieben. Und wenn du kündigst und dein Vermieter nicht weiter an dich alleine vermietet, brauchst du innerhalb von drei Monaten eine neue Wohnung. An deiner Stelle solltest du die Wohnungsgeschichte nicht auf die leichte Schulter nehmen.
    Ich nehme hier gar nichts auf die leichte Schulter!
    Und wenn unser Vermieter/Verealter bereit ist, den Vertrag auf mich umzuschreiben, dann muss ich auch bzw. müssen wir auch nichts kündigen - dann wird ein Änderungsvetrag aufgesetzt, denn Vermieter, Ex und ich unterschreiben und fertig.
    Und ich habe auch nicht geschrieben, dass die Wohnung für mich alleine zu teuer ist, denn das ist sie bei weitem nicht! ich kann sie mir gut und gerne leisten, auch wenn ich künftig alleine eben ein bisschen anders rechnen muss, das ist aber auch alles.

    Wenn du deinem Ex den Geldhahn zudrehst, bevor er ausgezogen ist, wird er sich noch vor deinen Augen verändern. Bisher seid ihr gut miteinander ausgekommen. Ohne deine Zuschüsse wird er dich finanziell alleine lassen. Du könntest einen vollkommen anderen Mann kennen lernen. Und von einer einvernehmlichen Trennung ist dann garantiert nicht mehr die Rede.
    Wer sagt denn, dass ich meinem Ex den Geldhahn plötzlich zudrehe? Ich habe bisher viele Kosten übernommen, das ist richtig, dennoch habe ich seine alleinigen Kosten (seine Autorate, seinen Sprit, seinen Unterhalt für K1 etc.) nicht übernommen und kann dementsprechend nichts "streichen". Sein Minus auf dem Konto ist und bleibt sein Minus. Gemeinsame Kosten teilen wir uns weiterhin. Nur dass ich nicht mehr bereit bin mein Geld in unsere gemeinsamen Kosten zu stecken, das wusste er bereits bevor von meiner Seite aus überhaupt von Trennung die Rede war. Dass ich derzeit dennoch kaum Rücklagen habe liegt daran, dass am Jahresende/-anfang einfach vieles auflief, was erstmal beglichen werden musste - Autoversicherung etc.

  6. Inaktiver User

    AW: Kindesunterhalt

    Zitat Zitat von felina78 Beitrag anzeigen
    Du musst den Mietvertrag nicht kündigen. Der Vermieter muss Deinen Freund nicht daraus entlassen, er ist dann weiter haftbar.
    Wenn Du wirklich ausziehen willst und eine Wohnung habt, müsst ihr gemeinsam kündigen. Stimmt Dein Freund nicht zu , bleibt auch er in der Verpflichtung zu zahlen, er wäre also schön blöd.
    Genau so.

  7. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    17.264

    AW: Kindesunterhalt

    Ich kann dir in deiner Situation nur raten, dir einen guten Anwalt für Familienrecht zu nehmen.
    JA ist ja schön und gut, die kennen zwar die Gesetze und das was dir zusteht, aber im Endeffekt dafür sorgen dass das Geld auch bei dir ankommt, machen sie nicht.
    Ich habe bereits 2 Unterhaltskämpfe hinter mir, arm rechnen wird den Vätern..oder auch Müttern...relativ einfach gemacht.
    Ein Anwalt mit Biss ist ganz wichtig. Theorie und Praxis klaffen gerade im Unterhaltsrecht sehr, sehr weit auseinander.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.

  8. Inaktiver User

    AW: Kindesunterhalt

    So, offenbar habe ich mich irgendwo in einigen Punkten missverständlich ausgedrückt...warum auch immer.

    Ich habe kein Geldproblem - weder kann ich mir unsere bisher gemeinsame Wohnung alleine nicht leisten noch sonst irgendwas. Mein einziges Probelm finanziell ist, dass ich derzeit kaum Rücklagen habe und sich solche, sobald ich mit Kind alleine bin, eben einfach schwieriger aufbauen lassen. Insbesondere, wenn ich sämtliche Kosten für's Kind alleine tragen muss, vor allem ohne Unterhalt. Daher wollte ich hier lediglich wissen, wie es unterhaltsmäßig aussieht, was angerechnet werden kann bei meinem Ex oder auch nicht.
    Denn ob man es glauben mag oder nicht, trotz allem sind mein Ex und ich uns noch recht grün und wollen uns schon alleine zum Kindeswohl vernünftig einigen. Dennoch weiß ich einfach, dass er nicht mit Geld umgehen kann und in dieser Beziehung absolut kopflos ist; das ist nicht mal berechnend bei ihm. Daher mache ich mir einfach Gedanken. Denn nur wegen seiner Kopflosigkeit in Puncto Geld kann es nicht sein, dass ich finanziell alles auffangen muss - dazu gibt es schließlich den Unterhalt für's Kind und deswegen versuche ich rauszufinden, was möglich ist.


  9. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    13.034

    AW: Kindesunterhalt

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Sein Minus auf dem Konto ist und bleibt sein Minus. Gemeinsame Kosten teilen wir uns weiterhin. Nur dass ich nicht mehr bereit bin mein Geld in unsere gemeinsamen Kosten zu stecken, das wusste er bereits, bevor von meiner Seite aus überhaupt von Trennung die Rede war.
    Sobald dein Ex aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen ist, muss er von seinem Gehalt seine eigene Wohnung tragen, seine Verbindlichkeiten und den Unterhalt für euer Kind. Das wird ihm sauer aufstoßen, denn bisher waren seine Kosten geringer, weil du einen Großteil der Haushaltskosten getragen hast. Und den Haushalt hat er sicherlich nicht alleine gemacht, sondern mit dir geteilt.

    Für ihn fühlt es sich so an, als ob du ihm den Geldhahn zudrehst. Und das lässt durchaus schräge Reaktionen zu.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Insbesondere, wenn ich sämtliche Kosten für's Kind alleine tragen muss, vor allem ohne Unterhalt. Daher wollte ich hier lediglich wissen, wie es unterhaltsmäßig aussieht, was angerechnet werden kann bei meinem Ex oder auch nicht.
    Denn ob man es glauben mag oder nicht, trotz allem sind mein Ex und ich uns noch recht grün und wollen uns schon alleine zum Kindeswohl vernünftig einigen. Dennoch weiß ich einfach, dass er nicht mit Geld umgehen kann und in dieser Beziehung absolut kopflos ist;....
    Deinem Kind steht der Unterhalt laut Düsseldorfer Tabelle zu. Allerdings hilft ein Titel, diesen Anspruch durchzusetzen. Aus diesem Grund solltest du möglichst bald zum Jugendamt und die nötigen Schritte in die Wege leiten.
    Zweitens solltest du höchstens mit dem Mindestunterhalt rechnen die nächsten elf Jahre. Denn nur der kommt garantiert.
    Du brauchst, wenn du mehr Geld für dein Kind und dich haben willst, nicht nur einen Sparplan, sondern auch mehr Gehalt oder einen Nebenjob.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)

  10. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    2.881

    AW: Kindesunterhalt

    Was er Privat macht wegen Kredit oder ähnlichem, ist sein Problem und wird nicht vom verfügbaren Einkommen angerechnet.

    Er hat seinen Selbstbehalt und was drüber ist, wird nach Düsseldorfer Tabelle - Kindesunterhalt berechnet.


    Beispiel:

    Netto verdient er 1700,00 Euro

    Sein Selbstbehalt beträgt 1080,00 Euro

    Dein Kind 7 Jahre bekommt 406 Euro abzüglich hälftiges Kindergeld 102 Euro (ab 01.07.19)

    Der Betrag für euer Kind 304,00 Euro

    Sein anderes Kind ist anscheinend volljährig und bekommt keinen Unterhalt mehr. Wenn das so ist, rutscht dein Kind in die nächste Stufe hoch und dein Kind bekommt ca. 20 Euro mehr monatlich

    Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt ist wesentlich geringer

    Ab dem 1. Januar 2019 wird der monatliche Unterhaltsvorschuss-Satz für Kinder im Alter von
     0 bis 5 Jahren auf bis zu 160 Euro,
     für Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren auf bis zu 212 Euro sowie
     für Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren auf bis zu 281 Euro steigen.


    Deswegen mein Rat, schnell zum Jugendamt und eine Beistandschaft fürs Kind beantragen. Die prüfen sein Gehalt und sorgen dafür das dein Kind das Geld bekommt.

    Weiterer Vorteil: Du musst dich mit dem Kindsvater nicht um den Unterhalt streiten.

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •