Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
  1. User Info Menu

    Kind beim Vater gemeldet - Welche Nachteile?

    Hallo Ihr Lieben,

    der Vater meines Kindes (9 Jahre) und ich sind seit einem gefühlten Jahrhundert getrennt, waren nie verheiratet, haben beide das Sorgerecht, verstehen uns soweit gut. Kind ist nach dem 50 /50 - Modell mal bei Papa mal bei mir, allerdings bei mir gemeldet. Unterhalt fließt keiner. Da ich sehr viel weniger verdiene als er bekomme ich jedoch das Kindergeld. Das Kind ist über mich gesetzlich krankenversichert (der Vater ist privatversichert).
    Da er ca. 3x so viel verdient wie ich hatte er jetzt die Idee, das Kind bei sich anzumelden, um in eine günstigere Steuerklasse zu kommen. Er meinte, das würden ca. 70 Euro monatlich ausmachen und er würde mir die Hälfte davon geben (als Ausgleich für meine jetzige günstigere Steuerklasse).

    Nun meine Frage: Welche sonstigen Nachteile bringt mir das? Bin ich dann überhaupt noch Kindergeldberechtigte? Wie sieht es mit der Krankenkasse aus? Wie mit Krankengeld im Krankheitsfalle des Kindes (im Moment falle ich bei meinem Arbeitgeber aus der Lohnfortzahlung, wenn ich wg. Krankheit des Kindes fehle und bekomme Krankengeld durch die Krankenkasse)? Wäre z.B. eine Mutter-Kind-Kur noch möglich (habe ich vor zwei Jahren gemacht und sollte nächstes Jahr wiederholt werden)?

    Irgendwie fühlt sich das für mich an, als würde ich sämtliche Rechte einfach so aufgeben... (Man könnte jetzt argumentieren, dass ja auch der Vater dies schon getan hat, aber ich habe die ersten Jahre schon sehr stark zurückgesteckt, um mich ums Kind zu kümmern und ihm den Rücken für seine Karriere freigehalten. Schön blöd...)

    Danke für Eure Meinungen und Antworten!

    Zora

  2. User Info Menu

    AW: Kind beim Vater gemeldet - Welche Nachteile?

    Hallo Zoralise,

    als Erstes musst du dir ausrechnen, um welchen Betrag sich der Steuerklassenwechsel von 2 auf 1 bei dir in der Lohntüte bemerkbar macht....das Teilen der Steuerersparnis durch den Vater deckt höchstwahrscheinlich deinen Verlust nicht ab bzw. müsste dein Anteil höher sein als der des Vaters.
    Kindergeldberechtigte bist du dann nicht mehr. Das Kindergeld fließt an den, bei dem das Kind mit Hauptwohnsitz gemeldet ist (ist der, der die Steuerklasse 2 hat).

    Zur Krankenkasse kann ich dir leider keine Auskunft geben. Bei mir war/ist es so, dass das Kind beim Hauptsitz-Elternteil versichert ist...bin jedoch genauso wie mein Ex in einer privaten Krankenkasse plus Beihilfe versichert.

    Ich würde mich nicht auf den Deal einlassen.

    LG zb
    Nur wer sich ändert, bleibt sich treu! (Wolf Biermann)

  3. User Info Menu

    AW: Kind beim Vater gemeldet - Welche Nachteile?

    Kindergeldberechtigt ist der Elternteil, bei dem das Kind gemeldet ist.

    Außerdem bedeutet Wechselmodell nicht automatisch, dass kein Kindesunterhalt zu zahlen ist...bei eurer Konstellation (dreimal so hohes Einkommen des KV) ist davon auszugehen, dass er einen entsprechenden Ausgleich an dich zu zahlen hätte.

    Du bist derzeit in Steuerklasse 2, nehme ich an? Die ist ja für Alleinerziehende, und wenn du wechselst, wird auch der so genannte Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (siehe Steuererklärung) wegfallen.

    Zur Krankenversicherung kann ich dir leider nix sagen, ich gehe aber davon aus, dass euer Kind im Falle der Ummeldung zum Vater weiterhin über dich familienversichert bleiben kann.

    Ich würde mich definitiv bei den entsprechenden Stellen (Finanzamt bzw. Steuerberater, Krankenkasse und ggf. Fachanwalt für Familienrecht) erkundigen, bevor ich diese Entscheidung treffe.

  4. User Info Menu

    AW: Kind beim Vater gemeldet - Welche Nachteile?

    Meines Wissens nach ist das Kind bei dem Elternteil krankenversichert, bei dem es gemeldet ist. Eine Familienmitversicherung bei Dir wäre also nicht mehr möglich. Man müßte eine eigene private Krankenversicherung für das Kind abschließen. Diese Kosten könnte die Steuerersparnis eher nicht aufwiegen. Mir kommt der Vorschlag des Vaters merkwürdig vor, hat so ein "Geschmäckle". Lass Dich gründlich beraten, bevor Du zustimmst, würde ich dringend raten.

  5. User Info Menu

    AW: Kind beim Vater gemeldet - Welche Nachteile?

    Ich habe damit keine Erfahrung, aber ich finde auch, dass das ein Geschmäckle hat, wie GoldenGate geschrieben hat. Da regt sich so ein Bauchgefühl

    Prüf auch das, was Sandra gesagt hat:
    Zitat Zitat von Sandra71 Beitrag anzeigen
    Außerdem bedeutet Wechselmodell nicht automatisch, dass kein Kindesunterhalt zu zahlen ist...bei eurer Konstellation (dreimal so hohes Einkommen des KV) ist davon auszugehen, dass er einen entsprechenden Ausgleich an dich zu zahlen hätte.

  6. User Info Menu

    AW: Kind beim Vater gemeldet - Welche Nachteile?

    Hallo Zoralise,

    das Kindergeld würdest du definitiv nicht mehr bekommen. Nach meinem Kenntnisstand muss das Kind bei dem versichert sein, der oder die mehr verdient. Meine Kinder leben bei mir , sind aber weiterhin beim Vater versichert.
    Ich würde mich auch nicht auf den Deal einlassen. Du musst immer wieder hinter deiner fiktiven Steuerverschlechterung herlaufen und bist darauf angewiesen, dass er sich daran hält, was er gesagt hat. Im übrigen klingt es für mich ein ganz klein wenig kleinlich, wenn er dreimal so viel verdient wie du, keinen Unterhalt zahlt und dir jetzt 35 (!) Euro anbietet!

    Eventuell hätte dies auch rentenmäßig Auswirkungen, das müsstest du auch erkunden.

    Ich hätte darüber hinaus so ein dumpfes Gefühl, als ob ich das Ruder aus der Hand geben würde.

    LG
    Capbreton

  7. Inaktiver User

    AW: Kind beim Vater gemeldet - Welche Nachteile?

    Soweit ich weiß, gibt es doch auch die Möglichkeit, dass jedes Elternteil ein halbes Kind auf der Steuerkarte hat und das ist dann der gleiche Ersparnis Betrag, wie ein ganzes Kind.

    Ansonsten sage ich auch mal, dass es ein merkwürdiges anliegen ist und der Herr lieber seine Alimente zahlen sollte, aber das nur am Rande...

  8. User Info Menu

    AW: Kind beim Vater gemeldet - Welche Nachteile?

    Danke für Eure Meinungen. Ja, das "Geschmäckle" hat dieser Wunsch für mich auch. Gut zu lesen, dass es nicht nur mir so geht, sondern auch bei Euch als unbeteiligte dieses komische Gefühl hochkommt...

  9. User Info Menu

    AW: Kind beim Vater gemeldet - Welche Nachteile?

    Das bereits gesagte zur KV und zum Kindergeld brauche ich ja nicht zu wiederholen.

    Ich möchte Dir allerdings noch raten, nicht ohne Not die bisher für Dich rechtssichere Position, dass das Kind bei Dir gemeldet ist, aufzugeben. Man weiß nicht, was aus "wir verstehen uns eigentlich gut" werden kann. Ich will nicht unken, aber ich habe schon die dollsten Dinger erlebt.

    Kläre zudem die Unterhaltssituation. Es ist keineswegs so, dass beim Wechselmodell der Barunterhalt vollständig entfällt, bzw. wäre das nur der Fall, wenn Ihr beide gleich verdient.

    Alles Gute für Dich und Euer Kind.

    Millowitsch
    Be like a duck. Remain calm on the surface but paddle like hell underneath.
    Michael Caine

  10. User Info Menu

    AW: Kind beim Vater gemeldet - Welche Nachteile?

    Hallo,
    ich kenne die Situation, so wie Du sie beschreibst: Wechselmodell, Vater verdient3+x-mal mehr.
    - Kindergeld wurde schon gesagt
    - die Aufteilung der Kinderfreibeträge halbe/halbe auf der Steuerkarte ist möglich, ob Du aber noch in der St.kl. 2 bleiben kannst, wenn kein Kind mehr bei Dir gemeldet ist, weiß ich nicht. Ein Steuerberater kann Dir aber die verschiedenen Fälle proberechnen, habe ich auch machen lassen.
    - meine beiden Kinder sind über mich familienversichert, obwohl meine Tochter zeitweilig mal bei ihm gemeldet war
    - der Vater hat mir seine 10 Kinderkrankentage überschrieben
    - die Adressmeldung hatte bei uns Einfluß auf die Wahl der Grundschule, hier ist man je nach Wohnort einer bestimmten Grundschule zugeordnet, man kann auch nicht wechseln, es sei denn man entscheidet sich für einen freien Träger (hab gerade gesehen, Dein Kind ist schon 9, dann trifft das sicher nicht mehr zu)
    - v.a. behördliche Post kommt dann auch nur noch zu dem Elternteil, wo das Kind gemeldet ist. Man ist auch ständig in der Erklärungs- und Beweispflicht, wenn das Kind nicht bei einem gemeldet ist. Das scheint es noch nicht oft zu geben und Ämter sind von der "Konstellation" oft überfordert (habe ich durch bei BAföG für Tochter, Wohngeld, Teilhabe, Gesundheitsamt, Klinik...)

    Klär das am besten mit einem guten Familienanwalt ab. Viele Fallstricke offenbaren sich erst mit der Zeit, wenn das Kind älter wird, habe ich auch merken müssen und da einige Fehler gemacht, die sicher vermeidbar gewesen wären.

    Nachfragen gern per PN.
    Geändert von regenblau (14.03.2014 um 14:29 Uhr)

Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •