Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 45
  1. User Info Menu

    Tochter soll nicht so streng, unzufrieden und launisch sein wie ich es als Mutter war

    Hallo zusammen,

    bräuchte mal Meinungen von Müttern und Vätern erwachsener Kinder, und selbstverständlich von anderen auch !!! damit ich klarer sehe.

    Meine jüngste Tochter ( 33) hat 2 Kinder: 7 und 3

    Sie ist verheiratet.

    Wenn ich sie als schon gefragt habe, wie gehts Dir, dann hat sie ab und zu geklagt: es gibt Entfremdung von ihrem Mann, jeder macht so seins, sagt sie. Sie sagt : nicht dass wir streiten, aber wir reden nicht. Sie würde ab und an diesbezüglich etwas sagen zu ihrem Mann aber es ändere sich nichts.

    Wenn wir zu fünft unterwegs sind, gibts wenig Austausch zw den beiden. Kommunikation aber mit den Kindern. Alles bissl nörgelig. Aber auch zugewandt zu den Kindern. Die beiden sind eher schweigsam miteinander, meine Tochter weist ihren Mann schon mal zu Recht ( lass ihn doch... oder : wieso hast ihr diese alte Hose angezogen...).

    Das ist recht kurz, also es ergibt sich daraus kein handfester Krach, aber wie gesagt, auch kaum Austausch / Absprache. Beim letzten Spaziergang war mein Schwiegersohn mit dem jüngsten Kind plötzlich weg. Meine Tochter hat dann gesagt, dass er wohl nach Hause zurück sei, weil der Kleine nicht mehr weiter laufen wollte. Alles ohne Kommentar.

    Nun ist es so, dass ich selbst sehr unzufrieden in meiner Ehe war.

    Sehr wütend wegen Kleinigkeiten. Mein Mann konnts mir nicht recht machen. Habe viel auf ihn eingestritten, so kann man es sagen, er hat selten "zurückgestritten."

    Also nach meinen Eruptionen war eine Weile Funkstille in der ich wütend war.
    Nach 2 Tagen hat es sich wieder eingerenkt, bis ich nach weiteren 2 Tagen wieder etwas gefunden habe, das ich ihm vorwerfen konnte.
    Generell war ich unzufrieden mit ihm ( mit mir auch, hab mir auch innerlich ständig vorgehalten, dass ich ihn verlassen müsste, was mich wiederum noch unzufriedener gemacht hat).

    Das haben unsere 2 Töchter natürlich alles mitgekriegt.


    Vor 6 Jahren ( da war ich 55 ) habe ich mich von ihm getrennt.

    Danach ist mir wie Schuppen von den Augen gefallen, dass ich in mir immer schon wütend und unzufrieden war und alles an ihm ausgelassen habe.
    ( Habe es anlässlich einer Therapie bemerkt, dass ich Wut und Trauer in mir hatte wegen meiner Kindheit - das ist ein anderes Thema, darauf will ich nun nicht eingehen -.)
    Jedenfalls ist mein Exmann kein Monster oder Blödmann, den ich ständig hätte kritisieren müssen. Er ist ein ganz netter Kerl mit dem ich eine gute normale Ehe hätte führen können. Aber ich war, wie gesagt, wütend und launisch.

    Diese Anzeichen sehe ich nun in meiner Tochter. Wie sie ein wenig von oben herab mit ihrem Mann redet. Wie sie die Kinder beim Spaziergang antreibt, wie sie distanziert ist... Wie sie eigentlich eine gute Ehe haben könnte aber bei den beiden herrscht gespannte Stimmung. Schon recht lange ( wie gesagt, meine älteste Enkeltochter ist 7 ).

    Was soll ich tun?

    Soll ich ihr einen Brief schreiben in dem ich meine Situation von damals ihr schildere ? mich für meine Streitereien entschuldige ( es tut mir wirklich leid und ich habe Schuldgefühle wegen der Streit-Ehe) ? Soll ich wegschauen und die Angespanntheit nicht erwähnen / ignorieren ?

    Ich wünsche meiner Tochter einfach mehr Sanftheit, Empathie und Zufriedenheit.
    Dass sie erkennt, dass schon alles in Ordnung ist.
    Es muss nicht erst von ihr vieles verändert werden, damit sie zufrieden sein kann ... dass sie jetzt schon zufrieden sein kann.

    Dass sie nicht hadern muss.
    Dass ihr Mann und die Kinder schon ok sind und sie sich entspannen könnte.
    Dass sie ihn ja gewählt hat und das schon in Ordnung war.

    Dass sie nicht meine Fehler macht und durch permanente Abgrenzung ein Klima des Streites und der Angespanntheit schafft.

    Oh je, in meinem Kopf ist Verwirrung.

    Danke für eure Erfahrungen

    reddaisy
    amica esse mihi coepi

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Tochter soll nicht so streng, unzufrieden und launisch sein wie ich es als Mutter

    Spontan finde ich die Idee eines Briefes an deine Tochter gut - allerdings mit totalem Fokus auf deiner bzw. eurer Geschichte.
    Ob und welche Lehren sie für sich und ihre Ehe daraus zieht solltest du ihr überlassen.
    Lassen Sie mich niemals in den gewöhnlichen Fehler verfallen, zu meinen, dass ich verfolgt werde, wann immer mir widersprochen wird. Ralph Waldo Emerson

    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  3. User Info Menu

    AW: Tochter soll nicht so streng, unzufrieden und launisch sein wie ich es als Mutter

    Grüß Dich, reddaisy,

    ich kann gut verstehen, dass Du Deine Tochter vor den gleichen "Fehlern" bewahren möchtest, die Du (im nachhinein) für Dich so siehst.

    Aber das wirst Du nicht können u. es wäre auch "übergriffig", sich ungefragt in ihre Beziehung u. Art, sie zu führen einzumischen. Du kannst, finde ich, vielleicht in einem ruhigen Mutter-Tochter-Gespräch von Deinen Erfahrungen u. Deinen Gedanken erzählen. Vielleicht denkt sie darüber nach u. zieht Parallelen (die Du siehst), vielleicht auch nicht.

    Nur, wenn sie gegebenenfalls um Rat bei Dir fragt, zu konkreten Konflikten, Verhaltensweisen oder dergleichen, könntest Du ihr einen Ratschlag in eine Richtung geben, der die Situation beruhigt statt sie (streitlustig u. unzufrieden) anfeuert.

    Ist schwierig, sich rauszuhalten, geht mir mit meinen Töchtern auch so, aber ich übe ;).

    SG
    Frau Sonnberg

  4. User Info Menu

    AW: Tochter soll nicht so streng, unzufrieden und launisch sein wie ich es als Mutter

    Was hätte dir damals geholfen?

    Was hättest du gebraucht?

    Welche Unterstützung wäre dir willkommen gewesen?
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.


    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Perlmann machen.

  5. User Info Menu

    AW: Tochter soll nicht so streng, unzufrieden und launisch sein wie ich es als Mutter

    Zitat Zitat von reddaisy Beitrag anzeigen
    Diese Anzeichen sehe ich nun in meiner Tochter. Wie sie ein wenig von oben herab mit ihrem Mann redet. Wie sie die Kinder beim Spaziergang antreibt, wie sie distanziert ist... Wie sie eigentlich eine gute Ehe haben könnte aber bei den beiden herrscht gespannte Stimmung. Schon recht lange ( wie gesagt, meine älteste Enkeltochter ist 7 ).

    Was soll ich tun?

    Soll ich ihr einen Brief schreiben in dem ich meine Situation von damals ihr schildere ? mich für meine Streitereien entschuldige ( es tut mir wirklich leid und ich habe Schuldgefühle wegen der Streit-Ehe) ? Soll ich wegschauen und die Angespanntheit nicht erwähnen / ignorieren ?

    Ich wünsche meiner Tochter einfach mehr Sanftheit, Empathie und Zufriedenheit.
    Dass sie erkennt, dass schon alles in Ordnung ist.
    Es muss nicht erst von ihr vieles verändert werden, damit sie zufrieden sein kann ... dass sie jetzt schon zufrieden sein kann.
    An deiner Stelle wäre ich vorsichtig. Du siehst die Situation deiner Tochter sehr stark durch deine persönliche Brille. Letztendlich kannst du als Mutter/Schwiegermutter aber schwer beurteilen, wie die Beziehung der beiden aussieht und ob wirklich "alles in Ordnung" ist.

    Ich halte es für eine sehr gute Idee, mit deiner Tochter über die damalige Situation zu reden und ihr zu signalisieren, dass du dein eigenes Verhalten im Rückblick kritisch siehst. (Dafür übrigens Hut ab. So selbstkritisch sind viele Menschen nicht.)

    Ich würde das aber nicht in Schriftform machen und, ganz wichtig:
    Zitat Zitat von Promethea71
    allerdings mit totalem Fokus auf deiner bzw. eurer Geschichte.
    Ob und welche Lehren sie für sich und ihre Ehe daraus zieht solltest du ihr überlassen.

  6. User Info Menu

    AW: Tochter soll nicht so streng, unzufrieden und launisch sein wie ich es als Mutter

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Spontan finde ich die Idee eines Briefes an deine Tochter gut - allerdings mit totalem Fokus auf deiner bzw. eurer Geschichte.
    Ob und welche Lehren sie für sich und ihre Ehe daraus zieht solltest du ihr überlassen.
    Das sehe ich genauso.
    Es ist ein ganz heißes Eisen - Fehler mach(t)en wir alle, aber übertrage deine eigenen Probleme nicht auf deine Tochter. Sie muss, wie Promethea sagte, ihre eigenen Lehren aus ihren Erfahrungen ziehen.

  7. User Info Menu

    AW: Tochter soll nicht so streng, unzufrieden und launisch sein wie ich es als Mutter

    Dass du deiner Tochter deine Sichtweise in Gesprächen einmal ausführlich schilderst, wäre doch das Naheliegendste. Und das Einfachste.

    Dann hat sie auch Gelegenheit, dir mehr aus ihrer Sicht zu vermitteln. Denn ich nehme nicht an, dass es alles mit deiner Vergangenheit zu tun hat. Auch wenn du viel vorgelebt hast. Das hat sicherlich auch einen Einfluss auf ihr jetziges Leben.
    Trotzdem wirst du nicht in der Lage sein, sie diesbezüglich zu beeinflussen. Den Bogen muss sie selber kriegen. Und wenn sie selber eine Therapie macht.

    Ich würde auch keinen Brief schreiben. Ein Gespräch oder mehrere bringen einen besseren Austausch und auch mehr Verständnis für einander.
    Nur die Ruhe ist die Quelle jeder großen Kraft.

  8. User Info Menu

    AW: Tochter soll nicht so streng, unzufrieden und launisch sein wie ich es als Mutter

    Du sprichst in deinem Eingangsbeitrag mehrmals deine Gefühle an, vor allem deine Wut.

    Darf ich dich fragen, worauf du im Grunde so wütend warst? Waren das wirklich nur "Kleinigkeiten" (unter denen eh jeder Mensch was anderes versteht)?

  9. User Info Menu

    AW: Tochter soll nicht so streng, unzufrieden und launisch sein wie ich es als Mutter

    Zitat Zitat von Killeshandra Beitrag anzeigen
    Du sprichst in deinem Eingangsbeitrag mehrmals deine Gefühle an, vor allem deine Wut.

    Darf ich dich fragen, worauf du im Grunde so wütend warst? Waren das wirklich nur "Kleinigkeiten" (unter denen eh jeder Mensch was anderes versteht)?
    Gegenüber meinem Ehemann war ich auf alles wütend. Es gibt viele Beispiele: er hat nicht das richtige Feriendomizil gebucht, er hat eine "falsche" Strecke genommen um ins Kino zu kommen, er hat zu viel getan in seinem Hobby, er hat einem Nachbarn zu lange beim Umbau geholfen...etc... ich war auf alles wütend, hab mich ungeliebt gefühlt und verlassen.
    Das alles resultiert aus meiner Kindheit. Nicht direkt aus seinen "Taten".
    amica esse mihi coepi

  10. User Info Menu

    AW: Tochter soll nicht so streng, unzufrieden und launisch sein wie ich es als Mutter

    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Was hätte dir damals geholfen?

    Was hättest du gebraucht?

    Welche Unterstützung wäre dir willkommen gewesen?
    Das sind gute Fragen !

    Geholfen hätte mir, so komisch es klingen mag, wenn mein Mann ernst mit mir geredet hätte und diese verbalen Attacken sich nicht hätte bieten lassen. Klarheit gezeigt hätte. Wenn er gesagt hätte, wenn Du Deine Unzufriedenheit weiter so auslässt, werde ich gehen.

    So sehe ich es heute.
    amica esse mihi coepi

Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •