+ Antworten
Seite 111 von 112 ErsteErste ... 1161101109110111112 LetzteLetzte
Ergebnis 1.101 bis 1.110 von 1116

Thema: Kriegsenkel


  1. Registriert seit
    30.01.2020
    Beiträge
    64

    AW: Kriegsenkel

    seh ich genauso!


  2. Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    1.506

    AW: Kriegsenkel

    @ Rokeby

    Gut beschrieben ....kenne ich auch....das Gefühl , tief versteckt aber plötzlich löst die Erinnerung ein feed back
    aus.


  3. Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    1.506

    AW: Kriegsenkel

    Nachtrag zu meinem Versuch die frühe Kindheit mit .........Ausschluß von heutigen Erinnerungslücken zu verbinden.
    Ich habe auch Erinnerungen an bestimmte Situationen unter anderem die Geburt meiner Schwester.....sie froh erwartet mit Storch im Fenster:smirksmile .....sie lag im Körbchen neben Mamas Bett ich wollte sie endlich sehen und anfassen, beugte mich über das Bettchen aber war zu klein die Arme zu kurz und jetzt kommst
    Niemand hat mich hochgehoben und den ersten Kontakt hergestellt. Mit 4 Jahren !
    Davor gab es noch andere Erinnerungen ,die irgendwann im Laufe der Zeit verarbeitet wurden

    Die wissentschaftliche Untersuchung bezog sich auf Patienten die mit Angst reagierten in Alltagsituaitonen
    die spontan nicht zu erklären sind und eine Behandlung .die tiefere Erlebnisse (versteckt in der Psyche )
    auslösten.

    Ist mir eine Erklärung wert wobei ich erwähnen muß dass ich gerne erfahre und meine Rückschlüsse ziehen kann.
    Hilft mir weiter und bin froh Altlasten zu entsorgen befähigt mich befreiter meinen Weg zu gehen.

  4. Avatar von PhoeNixa
    Registriert seit
    23.12.2008
    Beiträge
    1.457

    AW: Kriegsenkel

    Zitat Zitat von heimat Beitrag anzeigen
    Ich habe auch Erinnerungen an bestimmte Situationen unter anderem die Geburt meiner Schwester.....sie froh erwartet mit Storch im Fenster:smirksmile .....sie lag im Körbchen neben Mamas Bett ich wollte sie endlich sehen und anfassen, beugte mich über das Bettchen aber war zu klein die Arme zu kurz und jetzt kommst
    Niemand hat mich hochgehoben und den ersten Kontakt hergestellt. Mit 4 Jahren !

    Wie grausam die Erwachsenen in ihrer ignoranten Gedankenlosigkeit sein konnten.
    Ich hoffe, du hattest und hast bis heute sehr viele Gelegenheiten, deine Schwester umarmen zu können.
    Auch Umwege erweitern unseren Horizont


  5. Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    1.506

    AW: Kriegsenkel

    @PhoeNixa
    Danke Dir für Deine Worte und heute versuchen wir (Schwester und ich) zu einer neuen Verundenheit zu kommen.
    Leider erst im fortgestritten Alter, sie war von Anfang an Ihr (Mutter) Lieblingskind.

  6. Avatar von PhoeNixa
    Registriert seit
    23.12.2008
    Beiträge
    1.457

    AW: Kriegsenkel

    Hast du ihr einmal von eurer ersten Begegnung erzählt?
    Auch Umwege erweitern unseren Horizont


  7. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    1.404

    AW: Kriegsenkel

    Was mich unfassbar macht: dass es gar keinen Trost gab.
    Und eigentlich auch keine Unterstützung.

    Man macht dann halt das Beste draus - und lobt seine Freiheit über den "grünen Klee".
    Aber, wenn ich so sehe wie ich als Mama war.

    Auch wenn die Zeiten eine große Rolle spielen.
    Trösten und gut zusprechen ist doch so ne Art Grundrecht als Kind.

    Mann - was waren das für Banausen - denke ich manchmal.
    Einmal ist eine Nachbarin gekommen und hat sich extra dafür entschuldigt, dass sie mich falsch verdächtig hatte.
    Für die Tat hatte ich schon meine Schelle bekommen.

    Siehste, sagte ich zu meiner Mutter, jetzt haste den Beweis.
    Ihre Antwort war nur: konntest die Schelle auch vertragen.

    Das war alles irgendwie komisch, und nicht brutal.

    Aber, eben so lieblos und primitiv finde ich heute.
    Und dafür finde ich auch keine Entschuldigung.
    Der Mensch ist nichts
    anderes, als wozu
    er sich macht
    Jean Paul Sartre


  8. Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    1.506

    AW: Kriegsenkel

    @PhoeNixa

    Weißt Du ich habe immer mal wieder versucht alte Erinnerungen (in Kindheit /Jugend) vorsichtig anzusprechen.
    Doch da ist sie wie unsere Mutter mit .....stimmt nicht und ich werde so als unglaubwürdig dargestellt.
    Versucht habe ich es immer mal wieder bis ich eingesehen habe .........leider hat sie die Maßstäbe der Mutter unreflektiert
    übernommen. Na ja wenn man das bevorzugte Kind ist , warum sollte sie sich beschweren.
    Verletzungen hatte ich irgendwann genug und habe die bestimmten Probleme,Fragen nicht angesprochen um ich zu schützen.
    Es war auch der Unfähigkeit einer mangelnden Erkenntnisfähigkeit und damit auch Wissen geschuldet.
    Entlastet sind sie damit nicht es war auch .....Egoismus pur und mein Satz (ist heute vlt. veraltet) .....Was Du nicht willst das man Dir tut, das füg auch keinem anderen zu.....Heute bespreche ich konfliktfreie Themen :zwinker .......Eltern sind schon lange gestorben und vielleicht braucht meine kleine Schwester jetzt wieder die große Schwester.
    Versöhnung ja ......................vergessen kann ich nicht ........es ist soviel gegen mich passiert.(Mutter +Schwester)im Zusammenspiel. Schxxxx spiel


  9. Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    1.506

    AW: Kriegsenkel

    @Scheherezade



  10. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    1.404

    AW: Kriegsenkel

    Danke

    Ich muss aber noch ergänzen: nämlich die wohlige Wärme meiner Großfamilie.
    Meine Mutter war eine sehr spröde Frau.

    Da war noch meine Schwester mit der ich in einem Bett schlief und - vor allem: meine heiß vergötterten Tanten.

    Ich glaube, deshalb wollte ich wohl auch nie ein Einzelkind.
    Zusammen ist man halt weniger allein.

    Das kann man ja nicht immer fabrizieren, aber schön ist es schon - so zu sehen wie meine Enkelkinder so mit ihren Tanten und Cousinen aufwachsen.

    Aber, trotzdem, der Grund hier zu schreiben ist der: das was ich so alles für Andere wichtig finde: hätte ich zumindest scheibchenweise auch gern gehabt.

    Später hatte ich dann aber in einer schwierigen Lebenssituation mal sehr viel Hilfe von meinem Vater erfahren, ohne zu fragen.

    Ich finde - das gehört sich auch - das zu erwähnen.
    Der Mensch ist nichts
    anderes, als wozu
    er sich macht
    Jean Paul Sartre

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •