+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Thema: Demenz

  1. Moderation Avatar von Anemone
    Registriert seit
    02.07.2004
    Beiträge
    15.713

    AW: Demenz

    Uns wurde einmal bei der Sparkasse geraten, einen Dritten Vertrauenwürdigen zu bestellen, der alles verwalten und regeln kann, wenn wir beide plötzlich ausfallen sollten. Ist sicher auch nicht schlecht.
    Und führe mich nicht in Versuchung -
    ich finde den Weg allein (Mae West)


    Wir glauben Erfahrungen zu machen,
    aber die Erfahrungen machen uns. (Eugène Ionesco)
    ------------------------------------

    Moderation 60+, Kochen für Feinschmecker, BRIGITTE-Diät,
    Essen - Genuss oder Frust? Rücken


  2. Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    1.092

    AW: Demenz

    Zitat Zitat von jofi2 Beitrag anzeigen
    Hat Dein Mann Dir eine Betreuungsvollmacht erteilt?
    Die geht nämlich nicht „automatisch“ an die Ehefrau oder die Kinder.
    Eine "Betreuungsvollmacht" gibt es nicht. "Betreuung" und "Vollmacht" schließen sich gegenseitig aus - das eine ist der gesetzliche Vertreter, das andere der gewillkürte. Wenn jemand betreuungsbedürftig ist, bekommt er einen Betreuer als gesetzlichen Vertreter. Das ist aber dann nicht nötig, wenn es eine Vorsorgevollmacht gibt, weil dann ja ein bevollmächtigter Vertreter existiert, also benötigt man keinen gesetzlichen. Wenn also wie hier eine Vorsorgevollmacht existiert, ist das völlig ausreichend. Der Passus, dass der Bevollmächtigte auch Betreuer werden soll, ist bei einer umfassenden Vorsorgevollmacht unschädlich und unnötig, weil es dann eben zu keiner Betreuung kommt. Der Bevollmächtigte kann ja alles aufgrund der Vollmacht regeln.

    Eine notarielle oder sonstige Beglaubigung ist überflüssig - das kostet nur unnötig Geld und/oder Zeit. Durch eine solche Beglaubigung wird nämlich nur bestätigt, dass die Unterschrift echt ist, mehr nicht. Das dürfte aber selten später ein Problem werden. Ein Problem kann eher die Frage werden, ob der Vollmachtgeber bei Erteilung der Vollmacht schon so dement war, dass er nicht mehr geschäftsfähig war. Das überprüft der Notar aber bei einer bloßen Beglaubigung nicht, da müsste man die Vollmacht notariell beurkunden lassen. Oder - einfacher, billiger und aussagekräftiger - man lässt sich zu dieser Zeit vom Hausarzt ein Attest ausstellen über die Geschäftsfähigket.

  3. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    17.861

    AW: Demenz

    Wie schön dass ich jetzt weiß, dass die Terminologie nicht korrekt war.

    Was ich meinte war natürlich die Funktion des gesetzlichen Betreuers.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)


  4. Registriert seit
    06.10.2013
    Beiträge
    105

    AW: Demenz

    Ganz lieben Dank für all die Hinweise. Die meisten habe ich inzwischen umgesetzt. Unser Sohn ist überall als "Unter-Bevollmächtigter" eingesetzt, falls ich "auf'n Kopp" falle und nicht mehr helfen kann. Zur Zeit geht es meinem Mann noch recht gut. Er war sich bereits vor den Untersuchungen bewusst, dass er Gedächtnisprobleme hat, also hielt der Schock sich in Grenzen als wir die Diagnose bekamen. An unserem Alltag wird sich aber (hoffentlich) vorerst nichts ändern. Mir ist es wichtig, möglichst umfassend vorbereitet zu sein.
    Freundschaft ist, wenn dich einer für gutes Schwimmen lobt, nachdem du beim Segeln gekentert bist. (Werner Schneyder)


  5. Registriert seit
    04.04.2016
    Beiträge
    2

    AW: Demenz

    Patientenverfügung? - Das Fragezeichen ist ganz wichtig und soll heißen wollt ihr eine Patientenverfügung machen. Niemand muss oder kann gezwungen werden eine Patientenverfügung zu machen. Eine gute Hilfe kann der Patientenratgeber sein: "[shoplink gelöscht]"

    Und bitte versteckt Euch nicht mit dieser Diagnose! Ihr seid damit nicht alleine! Reden, reden, reden ...
    Alles Gute Euch beiden und auch dem Sohn.
    Geändert von Anemone (13.07.2019 um 19:16 Uhr) Grund: s.o. das ist ein kommerzieller link

  6. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    17.861

    AW: Demenz

    Spar‘s Dir, echterdoc,
    Der Shoplink wird gleich gelöscht.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)


  7. Registriert seit
    04.04.2016
    Beiträge
    2

    AW: Demenz

    Ich denke es war kein kommerzieller Link sondern der Link zur Leseprobe, des Kapitels "meine persönliche Demenzstrategie" die der Verlag kostenlos online gestellt hat. Aber ja, ich verstehe.
    Warum sollten Leser des Forums auch erfahren dürfen, wie der Patientenratgeber heißt. Der könnte ja vielleicht dem Einen oder dem Anderen eine Hilfe sein.

    Ich werde mich bemühen, hier nicht mehr zu schreiben. Alles Gute!
    Geändert von echterdoc (14.07.2019 um 12:39 Uhr)

  8. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    16.171

    AW: Demenz

    Du kannst eine URL angeben, aber keinen Direktlink auf eine im weitesten Sinne kommerzielle Seite einstellen.
    Also auf eine Seite, auf der etwas verkauft wird oder direkt via z. B. "Artikel kaufen" weiterverlinkt wird.

    Eine URL, die der Interessierte selbst in die Browserzeile eingeben muss, ist im Allgemeinen ok, wenn das Ganze nicht bloß Werbung ist.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  9. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    16.171

    AW: Demenz

    Doppelt
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  10. Registriert seit
    09.11.2016
    Beiträge
    186

    AW: Demenz

    Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz verschickt kostenlos einen Prospekt zum Thema Betreuungsrecht. Da steht einfach beschrieben alles Relevante zum Thema drin. Kann ich nur empfehlen!
    Ich selber habe die (gesetzliche) Betreuung für meinen dementen Vater.
    Es ist sinnvoll rechtzeitig vorzubeugen, um eine solche gesetzliche Betreuung nicht nötig werden zu lassen, denn diese kostet Jahr für Jahr Geld.
    Das Vormundschaftsgericht lässt sich die Leistung bezahlen.
    Bei uns sind es bisher immer so zwischen 380 und 500 Euro gewesen.
    Gerade wenn es um Finanzielles geht, ist jedesmal eine richterliche Genehmigung nötig. Das kostet Zeit, Geld und Nerven.

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •