+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

  1. Registriert seit
    20.03.2019
    Beiträge
    28

    Vitaminpillen ja oder nein

    Hallo,
    Hätte mal eine Frage an die Zielgruppe 60 plus.
    Ich ernähre mich relativ gesund, Obst, Gemüse, Fleisch, Nüsse usw.
    Neulich war ich bei zwei Ärzten und beide haben gemeint, dass die Ursache evtl Vitaminmangel wäre und es wurde mir geraten b12 zu nehmen, Vitamin d nehm ich sowieso schon seit einem Jahr.
    Habe schon mehrmals mit Apotheker gesprochen, die sich alle einig waren, dass man, wenn man sich gesund ernährt, keine vitaminpillen braucht.
    Meine Freundinnen in meinem Alter nehmen Unmengen von nahrungsmittelergänzungspillen.
    Wie seht ihr das?

  2. Moderation Avatar von Utetiki
    Registriert seit
    21.12.2004
    Beiträge
    16.612

    AW: Vitaminpillen ja oder nein

    Ich hätte die zwei Ärzte gefragt, ob sie meinen Vitamin B12-Status nicht mal überprüfen mögen, bevor sie so tolle Ratschläge geben.

    Und wovon soll denn Vitamin B12-Mangel überhaupt die Ursache sein?

    Also, mein Fazit: keine Ergänzungspillen einfach mal so.
    Moderatorin in
    *Gesundheit* und *Frauengesundheit*
    *Fasten* und *Welchen Nutzen haben Diäten?*
    *Haushalt - Tipps und Tricks*


  3. Registriert seit
    10.09.2018
    Beiträge
    2.255

    AW: Vitaminpillen ja oder nein

    Nichts nehmen. Das hilft nur dem Hersteller.

    Du ernährst dich doch gut. Geh öfter spazieren dann brauchst du auch kein Vitamin d....

    Sport hilft auch sich besser zu fühlen


  4. Registriert seit
    22.03.2005
    Beiträge
    1.743

    AW: Vitaminpillen ja oder nein

    Zitat Zitat von dharma-- Beitrag anzeigen
    Nichts nehmen. Das hilft nur dem Hersteller.

    Du ernährst dich doch gut. Geh öfter spazieren dann brauchst du auch kein Vitamin d....

    Sport hilft auch sich besser zu fühlen
    Bin nicht ganz dieser Meinung. Mit zunehmenden Alter oder bei Krankheiten kann der Körper evt. nicht mehr alles verwerten, trotz guter Ernährung. Würde es testen lassen und bei Mangel etwas nehmen, so halte ich es. Bin zwar noch etwas jünger nehme aber seit einigen Jahren D3 und B12, weil ein Mangel da war. Lasse es gelegentlich überprüfen und kann so ganz gut im mittleren Bereich bleiben. Ein Punkt sind meistens die Kosten, deshalb wollen die Ärzte das oft nicht machen...naja, notfalls selber zahlen, dann ist es kein Problem.

  5. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    12.588

    AW: Vitaminpillen ja oder nein

    Wenn die Ärzte ganz zufällig auch eine Empfehlung abgeben, welches Vitamin D man nehmen soll (also Hersteller - am besten noch gleich bei der PTA am Tresen bestellbar), dann darfst Du davon ausgehen, daß da eine höchst fruchtbare Zusammenarbeit besteht.

    Das sind dann gerne Pülverchen und Tabletten, die im Multi-Level-Marketing vertrieben werden. Und nein - das macht nicht Halt vor den Türen von Arztpraxen - ganz im Gegenteil.

    Wenn Du glaubst, Bedarf zu haben, würde ich erstmal wissenschaftlich feststellen lassen, ob das wirklich der Fall ist. Eine Empfehlung vom "angucken" ist den Atem nicht wert, der zum Aussprechen gebraucht wurde.

    Und dann kannst Du immer noch ein Präparat aus der Drogerie nehmen.

    Teure Nahrungsergänzungsmittel helfen - außer bei Schwerkranken - und die bekommen es verschrieben - nur denen, die das Zeug verkaufen. Und das ist ein Milliardenmarkt.

    Es gibt genug Untersuchungen, daß es selbst mit miserabler Fast-Food-Ernährung in Deutschland kaum möglich ist, einen Vitaminmangel zu entwickeln (sofern man nicht eine Stoffwechselstörung hat). Ich rede nicht davon, ob das gesund ist - aber in Tests hat man selbst bei Probanden, die Fernfahrer waren und von Fastfood, Microwellengerichten und TK-Pizza den größten Teil der Woche gelebt haben keinen Vitaminmangel festgestellt (zu hohen Salzgehalt, zu viel Fett, leere Kalorien aus Weißmeh - das ist ein anderes Thema - aber eben KEINEN VITAMINMANGEL)
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  6. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    12.967

    AW: Vitaminpillen ja oder nein

    Ich bin zwar noch nicht 60 und ich habe von der Vitamin-Schluckerei bis vor kurzem auch nix gehalten, aber tatsächlich nehme ich seit letztem Mai diverse Vitamine, Mineralstoffe und Proteine ein.

    Hintergrund bei mir ist eine beginnende oder vorhandene Osteoporose. Zumindest ein Professor hat mir diesbezüglich mitgeteilt, dass er auf hochdosierte Anti-Aging-Präparate steht, die er übrigens nicht verkauft hat. Nachdem ich einen 700-seitigen Osteoporose-Ratgeber ausgelesen habe, der auch die positiven Auswirkungen der Vitamine, Mineralstoffe , usw beleuchtet hat, habe ich beschlossen, der Sache einen Versuch zu geben. Seitdem nehme ich täglich Vitamine, Tropfen und andere bunte Pillen, wenn ich es nicht gerade mal wieder vergesse.

    Ich werde in ein paar Monaten zum Doc gehen und einen Vitamin-Status abrufen und einen Blick auf die Knochendichte werfen lassen. Da bin ich dann neugierig, ob ich überdosiert bin oder sich sonst irgendwas verändert hat. Körperlich feststellen kann ich nichts, aber ich habe mich vor der Vitamineinnahme schon gut gefühlt und jetzt nicht weniger gut. Aber selbst bei meinem manifestierten schweren Vitamin D-Mangel war nie krank oder hatte die typischen Begleiterscheinungen, die man diesem Mangel nachsagt. Das macht die Sache nicht leichter.

    Generell frage ich mich aber schon, wo die ganzen Vitamine und Spurenelemente herkommen sollen. Ich esse morgens ein Müsli mit Joghurt, mittags Nudeln mit Hackfleisch-Gemüse- Sauce und abends ein Käsebrot, beispielhaft. Abends gibt’s noch 2 Mandarinen und oder drei Pralinen. Ansonsten noch Wasser und 0,25 Liter Apfelsaft. Das wars, keine Zwischenmahlzeiten, kein Obst, gar nichts. Nur alle 6 Stunden ans Essen zu denken, ist wunderbar befreiend und hervorragend fürs Gewicht, aber ob ich damit wirklich an alle Vitamine und Nährstoffe komme?
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”


  7. Registriert seit
    20.03.2019
    Beiträge
    28

    AW: Vitaminpillen ja oder nein

    Guten morgen,
    Danke euch für eure Antworten, besonders dir noctura.
    Wünsche euch allen einen schönen Tag.


  8. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    33.509

    AW: Vitaminpillen ja oder nein

    Zitat Zitat von Taragreta Beitrag anzeigen
    Ich ernähre mich relativ gesund, Obst, Gemüse, Fleisch, Nüsse usw.
    isst du genug Fett? Fettlösliche Vitamine brauchen Fett, um vom Körper aufgenommen zu werden. Sonst gehen sie oben rein und unten wieder raus.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

  9. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    15.554

    AW: Vitaminpillen ja oder nein

    Normale, gesunde Ernährung und man braucht nichts nachzuschieben.
    Vegetarier ...aber nicht alle....haben oft einen Vitamin B12 Mangel. Da sollte man dann schon auf Ergänzung setzen.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.


  10. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    3.496

    AW: Vitaminpillen ja oder nein

    Kommt drauf an....

    die Kandidaten, A, C, E - braucht man eher nie substituieren. Außer aus lifestyle-Gründen

    Bei D und B12 - sieht das anders aus.

    Ich schramme bei D trotz täglicher! professioneller Substitution am unteren Rand des Normbereichs.
    Es ist mir jetzt in 2 Jahren gelungen, das Level von "23" auf "30" (untere Norm) zu erhöhen.
    Ja, ich gehe täglich ins Tageslicht. Ja auch 20 min ohne UV-Schutz.

    Ich frage mich, was ich tun müsste, um in den mittleren Bereich zu kommen? Einen Wal essen?

    B12 - ist so eine Sache. Einerseits DAS Lifestyle-Ding (Veg-Alarm) - die meisten Vegetarier haben eh keinen Mangel.
    Bei Veganern muss man eh die Sache anders angehen.

    ABER: es kann sein, dass zuwenig von V12 sogar bei Werten im Normbereich, "Zusammenhänge" auftreten. Ich sag jetzt bewusst nicht "Beschwerden"!
    Die NB sind übrigens auch von Labor zu Labor oft verschieden interpretiert.

    Eisen - also nicht nur Hb, sondern auch den Fe-Speicher würde ich auch mal checken lassen.

    Also, ich nehme D und Mag.

    Das eine wegen der Knochen, das andere wegen "allem" (sagt der Chef und der muss das ja wissen, oder?)
    Im Ernst, meine Hoffnung beim Mag ist Migräne-Prophylaxe...

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •