+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Thema: Haus kaufen?

  1. Avatar von Annilein
    Registriert seit
    20.08.2004
    Beiträge
    4.465

    AW: Haus kaufen?

    Es wäre zu klären welchen Gewinn eine Bank aus diesem hohen Kredit ziehen könnte.

    Abtragen werdet ihr ihn nie. Mir wäre das zu riskant
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen (Karl Valentin)

  2. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.779

    AW: Haus kaufen?

    Zitat Zitat von Ele2 Beitrag anzeigen
    Hallo, danke für die Antworten. Das Haus ist ideal zum Altwerden, Bungalow, alles auf einer Ebene. Die E-Quote entspricht den Empfehlungen also 20%. Bürgschaften durch die Kinder kommen nicht infrage, die bauen gerade ihre Existenzen auf. Und das sollen sie frei und unbelastet tun. Notfalls müssen wir eben dich umziehen...
    20% Eigenkapital ist super, wenn man noch mindestens 20-25 Jahre zum Abbezahlen hat. Da die Wahrscheinlichkeit mit jedem weiteren Lebensjahr sinkt, sind die Banken natürlich einem höheren Risiko nur zu bestimmten Bedingungen bereit, Geld zu verleihen. Sie wollen sicherstellen, dass sie ihr Geld im Falle einer Versteigerung zurück bekommen. In diesem Artikel hier steht drin, dass man auch Ü60 Geld für einen Immobilienkredit bekommt, allerdings nicht mehr als 60% des Werts der Immobilie.

    Kredite fur Senioren: So stehen die Chancen fur altere Hausbesitzer - WELT

    Bei einem gebrauchten Haus muss man natürlich bedenken, dass man wahrscheinlich auch Rücklagen für Reparaturen braucht.
    Meine Blumenleggings hat dieses Jahr viel größere Blüten. Ich habe echt einen grünen Daumen.


  3. Registriert seit
    04.02.2014
    Beiträge
    89

    AW: Haus kaufen?

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    20% Eigenkapital ist super, wenn man noch mindestens 20-25 Jahre zum Abbezahlen hat. Da die Wahrscheinlichkeit mit jedem weiteren Lebensjahr sinkt, sind die Banken natürlich einem höheren Risiko nur zu bestimmten Bedingungen bereit, Geld zu verleihen. Sie wollen sicherstellen, dass sie ihr Geld im Falle einer Versteigerung zurück bekommen. In diesem Artikel hier steht drin, dass man auch Ü60 Geld für einen Immobilienkredit bekommt, allerdings nicht mehr als 60% des Werts der Immobilie.

    Kredite fur Senioren: So stehen die Chancen fur altere Hausbesitzer - WELT

    Bei einem gebrauchten Haus muss man natürlich bedenken, dass man wahrscheinlich auch Rücklagen für Reparaturen braucht.
    Super, vielen Dank. Der Artikel macht Hoffnung und zeigt deutlich die Fallstricke.

  4. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    33.445

    AW: Haus kaufen?

    Zitat Zitat von Ele2 Beitrag anzeigen
    Hallo, wenn wir in dem gemieteten Haus bleiben möchten, werden wir es kaufen und finanzieren müssen. Wir haben Eigenkapital, werden es aber nicht abbezahlen können. Unsere Kinder werden es verkaufen wenn sie es geerbt haben. Ich höre ganz viele Bedenken aus dem Freundeskreis. Hat jemand von Euch so etwas mit 60+ schon gemacht? Würde mich über Erfahrungsberichte freuen!
    Aus der Familienerfahrung:

    Plant mit mindestens dem Nutzungshorizont, über den ihr finanzieren müßt.

    Meine Großmutter hat mit Mitte 60 ein schmales Haus am Waldrand mit drei Stockwerken und einem großen Hanggarten gekauft -- es war ungewöhnliches Glück, daß sie dort leben konnte, bis sie 85 war, und sie hatte eine Haushaltshilfe, die einkaufte, kochte, putzte, und die einfachen Arbeiten im Garten machte -- sonst wäre mit 75 Schluß gewesen. Aber das Haus war ihr sehr wichtig und ein lohnender Kauf für sie.

    Geschwister meiner Mutter haben in den letzten Jahren (mit ~70) Häuser gekauft bzw gebaut. In beiden Fällen haben die Kinder (meine Cousins/Cousinen) vorher zugesagt, das Haus mitsamt eventuellen Schulden übernehen zu wollen, bzw, auch schon im Fall eines Umzugs der Eltern in ein Pflegeheim für das jeweilige Haus einzustehen. (Die Details sind komplex und schriftlich niedergelegt.)

    Klärt mit euren Kindern, wie sie dazu stehen. Optimal ist, wenn ein Kind sagt, "Ich kauf das halbe Haus mit". Nicht so optimal ist, wenn die Kinder nichts mit dem Haus zu tun haben wollen. Großer Ärger ist, wenn alle Kinder was vom Haus wollen. Einerseits kann es euch egal sein, aber andererseits macht ein klares Testament das solche potentiellen Streitpunkte entschärft (z.B. "Das Haus wird verkauft, vom Erlös der Kredit abgelöst, und der Restbetrag zu gleichen Teilen unter den Kindern verteilt") einen posthum beliebter als dessen Fehlen. D.h. ihr braucht einen Notar, damit das wasserdicht ist.

    Bedenkt,
    a) Umzüge (und Umbauten) werden nicht leichter, wenn man älter wird.
    b) Eine gemietete Immobilie hält der Vermieter in Ordnung. Eine gekaufte repariert man selber oder bestellt die Handwerker. Das kostet Geld, zusätzlich zu der Finanzierung.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **
    Geändert von wildwusel (27.01.2019 um 13:33 Uhr) Grund: mehr


  5. Registriert seit
    04.02.2014
    Beiträge
    89

    AW: Haus kaufen?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Aus der Familienerfahrung:

    Plant mit mindestens dem Nutzungshorizont, über den ihr finanzieren müßt.

    Meine Großmutter hat mit Mitte 60 ein schmales Haus am Waldrand mit drei Stockwerken und einem großen Hanggarten gekauft -- es war ungewöhnliches Glück, daß sie dort leben konnte, bis sie 85 war, und sie hatte eine Haushaltshilfe, die einkaufte, kochte, putzte, und die einfachen Arbeiten im Garten machte -- sonst wäre mit 75 Schluß gewesen. Aber das Haus war ihr sehr wichtig und ein lohnender Kauf für sie.

    Geschwister meiner Mutter haben in den letzten Jahren (mit ~70) Häuser gekauft bzw gebaut. In beiden Fällen haben die Kinder (meine Cousins/Cousinen) vorher zugesagt, das Haus mitsamt eventuellen Schulden übernehen zu wollen, bzw, auch schon im Fall eines Umzugs der Eltern in ein Pflegeheim für das jeweilige Haus einzustehen. (Die Details sind komplex und schriftlich niedergelegt.)

    Klärt mit euren Kindern, wie sie dazu stehen. Optimal ist, wenn ein Kind sagt, "Ich kauf das halbe Haus mit". Nicht so optimal ist, wenn die Kinder nichts mit dem Haus zu tun haben wollen. Großer Ärger ist, wenn alle Kinder was vom Haus wollen. Einerseits kann es euch egal sein, aber andererseits macht ein klares Testament das solche potentiellen Streitpunkte entschärft (z.B. "Das Haus wird verkauft, vom Erlös der Kredit abgelöst, und der Restbetrag zu gleichen Teilen unter den Kindern verteilt") einen posthum beliebter als dessen Fehlen. D.h. ihr braucht einen Notar, damit das wasserdicht ist.

    Bedenkt,
    a) Umzüge (und Umbauten) werden nicht leichter, wenn man älter wird.
    b) Eine gemietete Immobilie hält der Vermieter in Ordnung. Eine gekaufte repariert man selber oder bestellt die Handwerker. Das kostet Geld, zusätzlich zu der Finanzierung.
    Genau es gibt so viel zu bedenken. Deswegen bin ich dankbar wenn ihr mir eure Gedanken und Erfahrungen mitteilt. Für den Kauf spricht wirklich der Aspekt Sicherheit. Und die hätte ich gerne, gerade im Alter.Andererseits habe ich schon Angst davor eine Reparatur nicht bezahlen zu können...

  6. Avatar von steffken1970
    Registriert seit
    03.11.2009
    Beiträge
    1.788

    AW: Haus kaufen?

    Hallo Ele2!
    Habt Ihr denn mal mit einem Finanzierer gesprochen, welche Summe Euch mit Eurem jetzigen Gehalt/ Rente möglich wäre?
    Wie teuer wird das Haus denn? Ist der Preis marktgängig, Schnäppchen oder überteuert? Wieviel Unterschied monatlich zur Miete?
    Wenn Ihr ein paar Fakten zusammengetragen habt, könnt Ihr überlegen: sind wir grundsätzlich unter diesen Prämissen bereit, Eigentum zu erwerben. Je nach Alter des Hauses kommen immer Reparaturen auf Euch zu. Auch da: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit von anstehenden Reparaturen (z.B. absehbar neuer Heizkessel nötig etc.) ?
    Planen lässt sich nix im Leben. Meine Eltern hätten sich gewünscht, gemeinsam in ihrer ETW alt zu werden. Vater tot seit 2015, Mutter (68) als Pflegefall im Heim
    Eine Entscheidung für / gegen Kauf ist eine Sache aus Faktenklärung und Bauchgefühl (und natürlich der finanziellen Möglichkeiten ).
    Ich wünsche Euch in jedem Fall gutes Gelingen
    ----- Das Herz gleicht einem Garten. Es kann Mitgefühl oder Angst, Groll oder Liebe wachsen lassen. Was für Keimlinge willst Du darin anpflanzen? ------- (Jack Kornfield)

  7. Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    10.771

    AW: Haus kaufen?

    Ich denke auch, dass Banken zunehmend die Senioren als Kreditnehmer schätzen und nicht mehr in Bausch und Bogen ablehnen.

    Es kommt auf die konkrete Situation an: wieviel Restschuld bleibt und ist mit einer Wertsteigerung der Immobilie zu rechnen z.B. wegen guter Lage? Das minimiert das Risiko einer Bank falls die Kreditnehmer ableben und das Haus bis dahin nicht abbezahlt ist. Kinder sind ja nicht verpflichtet, ein verschuldetes Haus der Eltern zu übernehmen. Oder die Kinder verkaufen und teilen einen möglichen Resterlös nach Abzug der Kreditsumme. Das ist der normale Gang der Dinge, dazu braucht es kein ausgeklügeltes Testament.

    Und wie bereits von anderen gesagt: für eine Eigentumsimmobilie sollten Reserven da sein für Reparaturen. Da die TE bereits in dem Haus wohnt, kann sie das ja ganz gut einschätzen denke ich. Bzw. kann sich Rat bei einem Architekten oder Handwerker holen, der nötige Renovierungen in etwa kalkulieren kann.

    Gruß Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)

  8. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    16.823

    AW: Haus kaufen?

    Zitat Zitat von Ele2 Beitrag anzeigen
    Na ja, eine gescheite Mietwohnung ist nicht leicht zu finden, ein Umzug teuer und extrem anstrengend und wir fühlen uns hier sehr wohl. Ach ja, die Tilgung ist wahrscheinlich niedriger als die Miete. All das spricht für Kaufen.
    Unter diesen Bedingungen würde ich es an Eurer Stelle tun - wenn die Banken mitspielen.
    Warum sollten sie nicht? Das Haus ist doch eine dingliche Sicherung der Hypothek.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)

  9. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    16.823

    AW: Haus kaufen?

    Zitat Zitat von Annilein Beitrag anzeigen
    Es wäre zu klären welchen Gewinn eine Bank aus diesem hohen Kredit ziehen könnte.

    Abtragen werdet ihr ihn nie. Mir wäre das zu riskant
    Der Bank ist wurscht wer den Kredit abträgt. Dürfen gerne auch die Erben sein.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)

  10. Avatar von Annilein
    Registriert seit
    20.08.2004
    Beiträge
    4.465

    AW: Haus kaufen?

    Zitat Zitat von jofi2 Beitrag anzeigen
    Der Bank ist wurscht wer den Kredit abträgt. Dürfen gerne auch die Erben sein.
    Und wenn die nicht wollen? Ist ja nicht selbstverständlich.
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen (Karl Valentin)

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •