Vielen lieben Danke an euch alle für eure zahlreichen und ausführlichen Antworten!!

Ihr habt alle Recht und es hilft mir wirklich sehr, es mir noch einmal vor Augen zu führen...

Ja, ich habe tatsächlich wohl ein Problem damit, dass "mein kleines Mädchen" jetzt ihr Glück zumeist bei jemandem anderen sucht und ihre Zeit nicht mehr mit uns verbringen möchte .

Es ist eigentlich paradox, denn jahrelang war sie sehr zurückgezogen und wir haben ihr immer gewünscht, dass sie die richtigen Freundinnen/Freunde bekommt, um mehr unternehmen zu können. Auch bewundere ich Selbstständigkeit bei anderen Jugendlichen stets sehr und wir haben oft versucht, sie in dieser Hinsicht mehr zu fördern/fordern. Vielleicht ist es wirklich ein bisschen schwieriger für uns, weil die Übergangsphase von "ich bin immer bei euch, da immer zu Hause" zu "ich will eigentlich NUR noch Zeit mit meinem Freund verbringen" so extrem kurz war... Wenn ich mir die gleichaltrigen Kinder von Freunden anschaue, haben diese die Ablösung mehr schrittweise durchgeführt und die Zeiten, die sie mit Freizeit und Freunden verbracht haben, immer mehr ausgeweitet.

Es ist wohl auch die von Sasapi genannte "Leere", die ich zeitweise empfinde. Hier möchte ich aber auch noch einmal die Verbindung zu den Wechseljahren ziehen, denn letzte Woche z.B. wäre ich (fast) bei jeder Kleinigkeit in Tränen ausgebrochen, obwohl ich sonst nicht so nah am Wasser gebaut habe. Diese Woche ist es nicht so. Wer weiß, was nächste Woche kommt ...

Vielleicht betrachte ich auch ein bisschen wehmütig ihr erstes Verliebtsein? Erinnere mich oft zurück an meine eigene Vergangenheit. Ging euch das auch so? Fühle mich dann noch älter ... Ach, keine Ahnung, es ist schwierig.

Freue mich jetzt erst einmal auf das Frühjahr. Darauf, wieder aktiver werden zu können in Haus und Garten. Und vielleicht auch mal wieder auf ein bisschen Abwechslung von außen... Hoffen wir alle das Beste und bleibt bitte alle gesund!