Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 52
  1. User Info Menu

    AW: Ärzte in Corona Zeiten

    Die Krankenhäuser sind in einer Art Doppel Notbetrieb, einmal aufgrund der Pandemie (wobei das für mich zuständige Krankenhaus insgesamt 75 Covid Patienten hatte, die meisten im März /April, davon 7 auf Intensiv, 2 unter Beatmung, ein Patient verstarb. Seit Wochen gibt es keine Covid Patienten mehr, daran hat bislang auch der Tourismus nichts verändert. Es gibt derzeit keine Infizierten, zwei sind es im Nachbarkreis. Also - es war hier immer ruhig, im Vergleich zu anderen Gegenden) und aufgrund Personalmangel. Aus anderen Gründen rennt seit gut einem Jahr quasi das Personal davon.

    Die größte Änderung gibt's in der Notaufnahme. Die bislang häufig auftauchenden "Bauchweh seit einer Woche, jetzt gerade Zeit für den Arzt und ich habe hier ja alles vor Ort, dann muss ich nicht zu verschiedenen Fachärzten" Kandidaten bleiben immer noch weg.
    Es kommen wirklich nur noch die Patienten, die wirklich sofort Hilfe benötigen.

    Das kann gern dauerhaft so bleiben.

  2. Inaktiver User

    AW: Ärzte in Corona Zeiten

    Ich weiß nicht, warum der TE hier direkt mal wieder unterstellt wird selbst unfreundlich zu sein.

    Selbst war ich beim Zahnarzt, das war völlig ok, wie immer.

    Was ich vier von Jubidu lese, finde ich völlig überzogen. Da kann ich nur Sasapi zustimmen. Ich bin selbser im Kundenbereich, nur Service, also nicht besonders gut bezahlt.
    Meine Kunden sind wie immer, allermeistens nett und sehr verständnisvoll.

    Beim Friseur sind sie auch nett, allerdings wurde nicht gut geschnitten, aber da kann Corona nichts dafür. Selber föhnen durfte ich auch nicht, also ein Komplettreinfall. Vielleicht sollte ich einen Strang aufmachen.
    Geändert von Inaktiver User (18.07.2020 um 18:16 Uhr) Grund: Rechtschreibung

  3. User Info Menu

    AW: Ärzte in Corona Zeiten

    Tja und ich finde es überzogen den Arzt zu wechseln, nur weil er zu Coronazeiten nicht mehr so nett ist wie vorher. So ist das wohl. Verurteilen geht halt schneller und einfacher als zuhören, drüber nachdenken und hineinversetzen.

  4. User Info Menu

    AW: Ärzte in Corona Zeiten

    Mit verurteilen hat das nichts zu tun.

    Zumal ging es um eine unfreundliche niedergelassene Gynäkologin.

    Nicht um eine Intensivmedizinerin auf der Covid-19 Station in einem Hotspot.

    Da würde ich aufgrund der Überlastung blank liegende Nerven verstehen.

    In diesem Fall nicht.

  5. User Info Menu

    AW: Ärzte in Corona Zeiten

    Zitat Zitat von Ruba Beitrag anzeigen
    Ich hab dieses Thema nicht aufgemacht, damit du dich hier auskotzen kannst,- deshalb ist's für mich jetzt beendet

  6. User Info Menu

    AW: Ärzte in Corona Zeiten

    Klar macht das einen Unterschied. Aber vielleicht ist auch ihr Hund gestorben. Oder was auch immer.

    Wenn ich den/die Arzt/Ärztin schon länger kenne und bisher war immer alles ok würde ich einfach mal davon ausgehen, dass ihr/ihm was auch immer gerade schwer fällt und das kann auch corona sein. Anders ist es z. B. bei Kollegen, die einfach immer unfreundlich sind und die gibt es auch. Zu Coronazeiten da aber ein Fass aufzumachen ist und bleibt für mich unpassend, egal welche Fachrichtung. Denn Tatsache ist, dass wir den Menschen wie kaum jemand im Kundenkontakt nah kommen und dabei nunmal kranke Menschen vor uns stehen. Auch eine Gynäkologen kann jemandem mit akuten gynäkologischen Beschwerden auch wenn er hustet nicht einfach wegschicken.

    Am Anfang wurde abends noch geklatscht und jetzt beschwert man sich über dieselben Menschen. Finde ich nicht ok.

  7. User Info Menu

    AW: Ärzte in Corona Zeiten

    Zitat Zitat von jubidu Beitrag anzeigen
    @candalita

    Ich kann gut verstehen, dass du dich danach komisch gefühlt hast.
    Aber schau mal: der Arzt hat das bestimmt nicht gemacht, damit du dich so fühlst.
    ...
    Guckt euch die weltweiten Zahlen von Ärzten, die an corona gestorben sind doch mal an. Und dann urteilt neu.
    (gekürzt von mir)

    Vielen Dank für deine Antwort jubidu!

    Die weltweiten Zahlen von Ärzten und med. Personal, die während der Pandemie ihr Leben verloren haben sind mir bewusst.
    Ich bin dankbar für die Arbeit und den Einsatz eurer Berufsgruppen, nicht nur während Corona, aber jetzt ganz besonders.
    Natürlich sind wir alle nur Menschen, deren Nerven auch mal blank liegen.
    Ich habe ausschließlich mit meiner Familie über dieses Erlebnis gesprochen.
    Die Situation damals wirkte auf mich nur sehr befremdlich und verstörend, und der Arzt etwas neben sich, auch wenn ich das ja selbst nicht wirklich beurteilen kann, ich bin kein Mediziner.
    Damals begann die Pandemie erst, und eine Kollegin hatte mit ihrer Familie einen Kreuzfahrt-Urlaub gemacht, sie waren während dessen krank geworden, sie kam wieder zur Arbeit und war noch nicht wieder gesund, erkrankte erneut heftig und viele hatten sich angesteckt.
    Ich selbst hatte keine Erkältung, nur fürchterliche Rückenschmerzen, die mir sonst ganz fremd sind.
    Unsere Chefin hatte allen Kollegen gesagt, dass sich bitte jeder, dem es nicht gut geht, krankschreiben lassen soll.
    Damals war es ja möglich sich ohne persönlichen Arztkontakt krankschreiben zu lassen.
    Deshalb hatte ich in der Praxis angerufen und war eigentlich erstaunt, dass mich der Arzt sehen wollte, er hätte das ja vermeiden können, und sich dann nicht angesteckt falls ich mit einem Erreger infiziert gewesen wäre.
    Ein wenig ist er mit meiner Tochter befreundet, daher auch der Kontakt per Facebook (kann auch Instagram sein oder beides) zu ihr.
    Ich weiß nicht bei welcher Person bzw auf welchem Profil er gelesen hatte dass es Kontakt zu einer Covid-19-infizierten Person gegeben hat, meine Tochter war es jedenfalls nicht.
    Ich hatte sie gleich angerufen (ich glaub ich hab gezittert und hatte gefühlt einen Stein im Magen) und sie hat mir Screenshots geschickt, die ich ihm gezeigt habe, da stand nichts von Corona.
    Andere Patienten waren ebenfalls verstört und die Ärztin, seine Kollegin erst recht... ("Sie hatten auch Kontakt zu Coronavirus und kommen hier in die Praxis!!!")
    Ich kann nur hoffen dass ich bei guter Gesundheit bleibe, denn leicht wird mir ein nächster Praxisbesuch nicht fallen, vermutlich erst recht nicht falls die Pandemie noch nicht vorbei ist.
    Auch dir und deinem Partner wünsch ich dass ihr gut durch diese Zeit kommt, gesund bleibt und vom Virus verschont bleibt.

  8. User Info Menu

    AW: Ärzte in Corona Zeiten

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Nein.
    Wer derart agiert, Jubidu, ist arbeitsunfähig.

    Du hast verständliche Gründe dafür, das steht ausser Frage, aber wenn die dein berufliches Leistungsvermögen derart tangieren, bist du derzeit nicht arbeitsfähig.

    Und bekäme so etwas von einem Arzt zu hören, würde ich mich trotz allem Verständnis für deine persönliche Situation bei der Krankenkasse und der KVN beschweren.

    Das geht so nicht.
    Ich hatte tatsächlich den Eindruck dass er nicht arbeitsfähig ist.
    Beschwert hab ich mich nirgendwo.
    Hier sind Hausärzte rar....

  9. User Info Menu

    AW: Ärzte in Corona Zeiten

    Ich denke, es ist beim Thema Arzt eine sehr große Herausforderung, weil wir als Patienten hilfesuchend, unsicher und ängstlich sind.
    Wir sind auf dessen Zuwendung angewiesen, wir vertrauen ihm und wo man sich unsicher fühlt- wünscht man sich Ruhe und Kompetenz, Sicherheit und freundliche Worte.
    Man fühlt sich wohl nirgendwo so alleine-gelassen, wie dann, wenn ein Arzt sich unfreundlich und abwehrend verhält.

    Das liegt einfach in dieser besonderen Grundlage von hilfesuchendem Patient und hilfespendendem Arzt- ein unfreundlicher Küchenverkäufer ist schnell ersetzt und trifft uns keinesfalls so tief.

    Das im Gegenzug ein Arzt ebenfalls ein Mensch mit einem Privatleben und genau denselben Umständen konfrontiert ist, wie jeder andere- wird dabei schnell vergessen.
    Jubidu, ich finde deine Beschreibung sehr gut, denn es erzählt doch sehr schön, wie auch du- wenn du den Arztkittel an die Wand hängst- wieder zu einem Menschen wie alle anderen wirst und mit denselben Ängsten und Sorgen zu tun hast.

    Ich glaube- wie allerdings immer im Leben- würde es uns gut tun, wenn wir mit ein wenig mehr Toleranz durch die Welt laufen.
    Dem anderen zugestehen, dass er Angst und Sorge haben kann und darin auch einmal unfreundlich werden.

    Wenn ein Arzt arbeitsunfähig wird, weil die Angst zu groß wird - dann ist das eben so und gut für alle Beteiligten.

  10. User Info Menu

    AW: Ärzte in Corona Zeiten

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Was ich vier von Jubidu lese, finde ich völlig überzogen. Da kann ich nur Sasapi zustimmen.
    Ich echt auch 🤨 Dooferweise hab ich aktuell einige Baustellen, jahrelang musst ich nicht zum Arzt und gerade bin ich ständig irgendwo anders, es ist wie verhext. Da war nicht einer dabei der sich unprofessionell verhalten hat und gar Angst zeigte, auch die Praxis Mitarbeiter in keinster Weise. Eher im Gegenteil, man hat das Gefühl die sind eher gechillt bei dem Thema. Es gibt ja auch nicht erst seit Covid19 gefährliche Viruserkrankungen, ne gewisse Ansteckungsgefahr birgt der Umgang mit Kranken doch immer 🤔

    Unfreundlich ist auch keiner.

Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •