+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

  1. Registriert seit
    04.08.2019
    Beiträge
    34

    Verlauf der Wechseljahre

    Kann mir jemand noch mal den Verlauf der Wechseljahre erklären, also was in welcher Reihenfolge passiert?
    Ich hatte jetzt ein Jahr lang teilweise zyklusstörungen, so das meine Regel oft zu früh ( 20 Tag zb) kam oder zu spät (32-34 Tag) aber ich hatte noch keinen Ausfall.
    Also meine Regel kommt noch jeden Monat.
    Ich bin 50,5 Jahre
    Wie geht es jetzt weiter?
    Wie lange zb Dauer es, bin ich damit rechnen kann das meine Regel gar nicht mehr kommt?


  2. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    4.102

    AW: Verlauf der Wechseljahre

    Das ist individuell total unterschiedlich. Bei mir war mit 54 Schluss. Aber damit bist du nicht zwangsläufig"durch", Beschwerden können sich noch ein paar Jahre danach hinziehen. Oder auch nicht. Vorhersagen kann das niemand

  3. Avatar von Klecksfisch
    Registriert seit
    26.04.2010
    Beiträge
    7.755

    AW: Verlauf der Wechseljahre

    Das ist bei jedem anders. Es gibt keine Gebrauchsanweisungen für Wechseljahre. Da wirst du dich überraschen lassen müssen, was noch kommt.

    „Die Sache mit dem streiten ist die, wenn man etwas zurückhält, arbeitet es auf lange Sicht gegen euch“ (Dalai Lama)
    Wenn du jemand anderem vergibst, dann tust du dies deinetwegen, nicht weil der andere das verdient. (Doris Wolf, Psychotherapeutin)
    Ich hab keine Zeit das Gute in den Garstigen zu suchen!





  4. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    12.389

    AW: Verlauf der Wechseljahre

    woran merkt man dann eigentlich, dass man "durch" ist?
    was ändert sich?

  5. Avatar von aurora18
    Registriert seit
    19.05.2018
    Beiträge
    357

    AW: Verlauf der Wechseljahre

    Ich habe vor allem 2 "Nebenwirkungen" bei mir festgestellt . Eine Positive : deutlich mehr Selbstbewusstsein und Mut . Eine Negative ; bin streitlustiger, schneller auf 100 und aggressiver im Ton und Umgang ..
    Ich denke dass es an den hormonellen Veränderungen liegt : weniger Östrogen und mehr Testosteron ..
    Carpe Diem


  6. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    4.102

    AW: Verlauf der Wechseljahre

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    woran merkt man dann eigentlich, dass man "durch" ist?
    was ändert sich?
    Also, bei mir waren irgendwann all die blöden Dinge wie Hitzewallungen, Schlafstörungen etc Geschichte und ich fühle mich wieder wie "Ich"


  7. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    6.306

    AW: Verlauf der Wechseljahre

    Zitat Zitat von ToffeeFee50 Beitrag anzeigen
    Also meine Regel kommt noch jeden Monat.
    Ich bin 50,5 Jahre
    Wie geht es jetzt weiter?
    Wie lange zb Dauer es, bin ich damit rechnen kann das meine Regel gar nicht mehr kommt?
    Also wie bereits erwähnt gibt es da nur einen individuellen Fahrplan. Du bist Du.

    Aber, man kann so grundsätzliche, generelle Tendenzen für die Abläufe rausklamüsern:
    (Alle Altersangaben eher metaphorisch und beispielhaft zu verstehen, okay?)

    Prämenopause:

    Phase1 - hier geht es los (Alter statistisch gesehen so ab Anfang, Mitte 40)
    Menstruation wird langsam chaotischer. Manchen fällt das null auf, weil sie eh schon immer einen kreativen Chaoszyklus hatten. Eher so "kimmi heut' nicht, Kimmi morgen" statt Stechuhr
    Eisprünge werden seltener. Immer seltener.
    Progesteron kann schon mal total aus dem Ruder laufen: Brustspannen, Wassereinlagerungen, miese Laune, Pickel
    Oft: PMS Phänomene Hoch3

    Periomenopause (wird oft in einem Atemzug mit Prä-... genannt, auch schwer abzugrenzen, bzw. sinnlos es zu trennen...)

    Phase 2
    In der Literatur wird das oft als die letzten 1,2 Jahre vor der Menopause bezeichnet. Kann man aber nur retrospektiv erkennen, da man die Menopause (also die letzte Mens, ja auch erst in der Nachbetrachtung kennt)

    Jetzt wird's lustig - das ist jetzt so der Punkt, wo die meisten Frauen erkennen "es ist was anders".
    z. B. wird der Zyklus komplett unberechenbar (unter der Prämisse, dass keine Steuerung durch Künstl. Hormone geschieht und die Frau noch einen Uterus hat...)
    Mens kann 14täglich, alle 3 Monate, 12 gar nicht, dann wieder 3 wöchentlich ... usw. kommen. Chaos. Auch hinsichtlich Stärke: von mimimi (Hygieneartikel rentiert sich eigentlich nicht) zu "Hilfe Bluttsunami, ich trau ich nicht mehr aus dem Haus".
    Gerne abwechselnd.
    Eierstöcke Schwächeln immer mehr - allerdings... Nesthäkchen werden jetzt manchmal gezeugt. Wenn man jetzt erst auf den Trichter kommt, ein Kind zu wollen, würde ich extrem skeptisch sein, ob das noch geht. Eher nicht.
    Alter (statistisch, so ab Mitte 40 bis Anfang 50)
    Leitsymptome: Chaos Blutungen, relative Östrogendominanz, da Progesteron sinkt: Brustspannen. Aber auch schon erste Hitzewallungen.
    Laune: eher mies, da Schlaf auch schon schlechter wird. Außerdem nervt halt alles so. Und klassisch hat man ein paar Teenager daheim, die dasselbe erleben, bloß von der anderen Seite aus gesehen. Führt oft zu zusätzlichem Chaos.

    Menopause
    Phase 3 bzw. Zweck der Übung

    Finito. Keine Menstruation mehr. Wirklich keine mehr. Erkennt man an: mind. 2 Jahre nix.
    1 Jahr nix (steht oft so geschrieben), kann sein, dass noch mal was kommt. Die Userin @Frangipani hat mal geschrieben ihre australische Gyn nannte diese allerallerletzten Blutungen "last hooray of the ovaries" - super Formulierung.

    Also, wenn wirklich mind. 2 Jahre nix mehr war, dann war es das in 95% aller Fälle. Manche haben auch nach 2 Jahren noch so Rencontres, aber da bitte unbedingt mal den Gyn konsultieren, ob es nicht ein Polyp oder so ist.

    Jetzt ist die Lage so: Östrogen so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht mehr.
    Leitsymptome: Hitzewallungen. Das ist DAS Symptom. Haben über 80 % aller Frauen mehr oder weniger stark.

    Man geht davon aus, dass die Symptome in den 2-3 Jahren nach der letzten Mens am stärksten sind.
    In D haben Frauen ihre letzte Mens = Menopause statistisch gesehen mit 51 Jahren.

    Dann kommt das Senium (so ab Mitte 60)
    Wäre Phase 4 läuft aber schon unter Alter...

    Ungefähr 1/3 aller Frauen hat: nix. Keine Probleme, wenn überhaupt nur so mini Wallung. Sonst: nix - Hurra
    Ungefähr 1/3 aller Frauen hat: so la la Probleme: Geschwitze, schlechter Schlaf, Regeneration wird aufwändiger.
    Ungefähr 1/3 aller Frauen hat: große Probleme: schreckliche Wallungen, Schmerzen all over, Ängste, das ganze Programm

    Man kann nicht vorher sagen wie es wen trifft. Man kann nicht vorhersagen, wann die letzte Mens sein wird.
    Man kann quasi überhaupt nix vorhersagen.


    Bissl erhellend kann sein, wie es der Mutter so ging.

    Auch die berühmten und so begehrten "Hormonspiegel" sind meiner Ansicht nach im Idealfall Momentaufnahmen.
    Allein den einen Moment der Blutentnahme betreffend. In dem Moment mag dann dies und jenes so und so sein.
    Am nächsten Tag wäre es wieder anders. Daher null Aussagekraft.
    Viele Patientinnen wollen es. Viele Ärzte auch. Über die jew. Motive kann man sinnieren.

    Wenn überhaupt: lasst das im Blut machen. Dieses Speichelgemesse von den HP ist Mist.
    Lieber und viel signifikanter, die Hauptsymptome anschauen:

    1. hat man noch eine Mens?
    1 a) regelmäßig?
    1 b) schon im Chaos?

    eher Prämenopause

    2. Brustspannen? PMS? Wassereinlagerungen?

    eher Perio und Östrogendominanz


    3. Keine Mens mehr, dafür Hitze ohne Ende?

    eher Menopause und Östrogenmangel


    "eher" heißt: eher.
    Und ganz wichtig!!! Diese "Phasen" sind dynamisch, d. h. man kann Klassen überspringen bzw. zurückgestuft werden


    Hormontherapie:

    Standard in D:
    Substitution mit Östrogen und Progesteron bei Frauen mit Gebärmutter.
    Markennamen z. B. Gynokadin + Utrogest (Progesteron kann vaginal oder oral angewandt werden. Über die Haut kann es in der Situation nicht mehr so gut dosiert werden...)

    Das sind Kassenleistungen...

    Es gibt nur noch "bio-identische" Hormone. Alle werden aus Yamswurzeln extrahiert. Alle. Auch die, die der Doktor auf Rezept verschreibt und die Kasse zahlt. Die Industrie bietet keine Hormone mehr an, die aus Stutenurin gemacht wurden.
    Und zwar, man ahnt es vielleicht, weil die Extraktion aus Yams viel billiger in der Herstellung ist.

    Dieses Getue "nur bioidentisch" ist m. M. nach Marketing und ich halte es für irreführend, weil es eh nix anderes gibt.
    Standard sind Gynokadin und Utrogest/Famenita und die SIND bioident.
    Inwieweit man bei der Yamswurzel und dem Menschen von bioident reden kann, ist aber auch eine interessante Frage
    Aber bioidenter gibts halt nicht mehr, weil Eierstöcke den Dienst verweigern.

    HT ja oder nein?

    Kann, muss die Frau selber entscheiden. Und zwar allein aufgrund ihres Leidensdrucks. Wechseljahre sind keine Krankheit, können aber so nerven, dass man sich für die HT entscheidet.

    Wie weiß man wann man es hinter sich hat?

    Keine Ahnung. Wüsste ich selber auch gerne...
    Also, mit 70 ist die Wahrscheinlichkeit, dass man es hinter sich hat sehr viel höher wie mit Ende 50.
    Aber, es heißt "WechselJAHRE" nicht, Monate...

    Der Körper arrangiert sich bei den meisten irgendwann mit dem Hormonmangel. So wie vorher wird es nie mehr. Auch nicht unter HT.

    Blöderweise altert man so nebenbei ja auch noch "normal". Heißt: die ganzen Gelenkprobleme und Trockenheit hätte man als Mann vielleicht auch.

    Was ist das Gute am Wechsel?

    Eigentlich nix.
    Aber: Man kann sich mal gepflegt ein paar Frechheiten rausnehmen, die man sich mit 33 vielleicht noch nicht so getraut oder zugestanden hätte. Man kann Männern mal mehr über den Mund fahren und den Parkplatz nehmen und sich öfters mal am A. lecken lassen.
    Ohne dass einem das Östrogen, das auf Kooperation und "gut ankommen" aus ist, den Tag versaut.

    Ich rate immer, den Wechsel als Wechsel zu mehr Freiheit, mehr Egoismus und mehr Egalheit zu sehen.
    Wieder bissl pubertärer zu werden. Östrogen macht brav. Testosteron macht stark. Und relativ gesehen hat man dann mehr Testosteron intus. Daher auch der Damenbart


    Geändert von R_Rokeby (15.09.2019 um 10:47 Uhr)

  8. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    61.254

    AW: Verlauf der Wechseljahre

    eigenes erleben:

    mit 47- die körperbehaarung verändert sich. da wachsen haare wo vorher nie welche waren. an andern stellen kommen keine nach. die ersten grauen haare.

    mit 49- hitzewallungen, schweissausbrüche- gsd nur nachts. ich gehe abends zu bett. neben dem bett, in griffnähe liegen: handtuch und baumwoll t-shirts. nach einer weile kann ich mich im halbschlaf "trocken legen".

    mit anfang 5o frage ich meinen gyn, da meine periode pünktlich wie der glockenschlag unvermindert weitergeht, wie lange noch? er lächelt mich an und fragt nach meiner mutter. meine mutter hatte mit anfang 60 noch ihre tage. er lächelt und schweigt. mir schwant übles. er nickt dazu.
    - stellen sie sich mal darauf ein-

    mit mitte 50- zum dritten mal in meinem leben, nach den schwangerschaften, habe ich ein haut wie ein pfirsich. keine akne mehr, die grauen haare werden mehr. die körperliche belastbarkeit fällt ab. die haare am oberkopf werden dünner und weniger.

    meiner schilddrüse fällt dazu auch noch etwas ein: hashimoto lässt grüssen. und die monatliche blutung auch.
    die bluterei hört mit 57 auf. mit einem schlag. nix mehr. ich gucke meine vorräte an camelia an und behalte sie noch eine weile im auge.

    mit ende 50- keine monatsblutung, wunderschöne weisse strähnen im haar. die friseurin hat schon gefragt wo ich das hätte machen lassen. glatte haut- keine akne mehr.
    ich bin bei mir angekommen.

    wenn ich das jetzt so durchlese-------------- 10 jahre. hatte mein gyn damals recht. ca. 10 jahre plus minus braucht der körper für die umstellung.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  9. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    16.340

    AW: Verlauf der Wechseljahre

    Phase 1 und 2 sind ausgefallen. Phase 3 war zwischen 53 und 54: Plötzlich ohne Vorwarungen keine Mens mehr und nur kurze Zeit später ALLES an Beschwerden.
    Nach 1 Jahr noch eine Blutung, die aber durch einen Polypen verursacht wurde.

    Ein gutes Jahr habe ich mich mit den Beschwerden rumgechlagen, dann mit einer HET angefangen. Von Anfang an in einer Mini-Dosierung. Eben gerade so, dass die Hitzewallungen im Rahmen bleieben und Gelenke nicht schmerzen. Mittlerweile nur noch jeden zweiten Tag und noch kleiner Dosis Östrogen. Mache mal wieder einen Ausschleichversuch.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  10. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    6.306

    AW: Verlauf der Wechseljahre

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    Phase 1 und 2 sind ausgefallen.
    Ich sag, ja manche sind hochbegabt und überspringen die 1. und 2.

    Ich selber hatte schon die Phasen, aber im Schnellkochtopf
    Meine 1/2 dauerte ein gutes Jahr. Damit kann man z. B. auch viele Jahr verbringen.

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •