+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 65
  1. Avatar von Annilein
    Registriert seit
    20.08.2004
    Beiträge
    4.363

    AW: die Rente winkt...

    Eine Alternative ist, die Arbeitszeit schrittweise zu reduzieren.
    Ist bei Selbständigkeit vielleicht machbar und muss man sich natürlich leisten können.
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen (Karl Valentin)


  2. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    2.278

    AW: die Rente winkt...

    Gerade beim eigenen Handwerksbetrieb, der übergeben wird, stelle ich mir eine Reduzierung der Arbeitszeit schwierig vor. Ein Ex-Chef und -Chefin, die dort immer noch rumturnen, sind für die neuen Inhaber und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen schwierig. Und solange man es noch in den eigenen Händen hat, wird die eigene Arbeitskraft meist zu 100% und mehr gebraucht, damit es läuft und sich rechnet.

    Sonst ist es halt eine Frage der finanziellen Möglichkeiten und der Risikobereitschaft bei der Absicherung im Alter trotz geringerer Rentenhöhe.
    Ich traue mich im Moment noch nicht an eine Reduzierung der Arbeitszeit und damit der voraussichtlichen Rentenhöhe ran. Wer weiß, ob ich wirklich bis zum regulären Renteneintritt arbeiten kann, die Gesundheit könnte mir einen Strich durch meine vielleicht schönen Rechnungen machen. Solange ich es schaffe, mache ich voll weiter. Vielleicht leiste ich mir im letzten Arbeitsjahr eine Reduzierung, dann ist es überschaubar.


  3. Registriert seit
    22.06.2018
    Beiträge
    121

    AW: die Rente winkt...

    Zitat Zitat von Lea1958 Beitrag anzeigen
    Ich denke, die ambivalenten Gefühle beim Übergang von Berufstätigkeit in Rente kennen viele. Wahrscheinlich alle, die ihren Beruf wegen der Tätigkeit an sich und/oder dem sozialen Umfeld richtig gern tun, was bei einem eigenen Betrieb ja wohl der Fall sein wird.

    Ich selbst bin nun noch nicht ganz dicht dran an der Rente, aber meine Gefühlslage schwankt auch jetzt schon zwischen Bedauern des Endes der Tätigkeit und ungeduldigem Warten auf die "Freiheit". Von der Gefühlslage finde ich es vergleichbar mit dem nahenden Ende von Schule, nur hat diese Phase damals vielleicht nur ein Jahr gedauert, jetzt zieht es sich. Es heißt ja immer, man soll sich auf den Ruhestand vorbereiten. So richtig weiß ich aber nicht, wie das aussehen kann. Mir geht es schon so, dass ich immer mehr meiner Energie für den Beruf und den Erhalt der Gesundheit brauche und nebenberufliche Aktivitäten von mir sowohl aus Kraftmangel also auch aus Zeitmangel im Moment nicht weiter ausgebaut werden können. Die Freizeit reicht, um mich zu pflegen, den Kopf ein bisschen zu beschäftigen und die sozialen Kontakte nicht abreißen zu lassen, aber die Entwicklung großer eigener Projekte ist bei mir neben dem Beruf nicht drin. Da wird später also mit Sicherheit eine Lücke im Leben entstehen, die gefüllt sein will.
    Aber das wird dann schon, denke ich. Wenn sich erstmal Langeweile einstellt, kommen auch die Ideen und Pläne für das Leben danach.

    Also, ich kann die Gefühlslage sehr gut nachempfinden.
    Es gibt ja auch eigentlich nur zwei bis drei Szenarien, bei denen solche Gefühle nicht aufkommen können: Man mochte/mag seine Arbeit überhaupt gar nicht, man wird schwer krank oder man arbeitet eben immer weiter, bis man zum Aufhören gezwungen wird. Die Alternativen finde ich nun auch nicht attraktiv, daher lieber die ambivalenten Gefühle aushalten.

    Das hast du gut geschildert... ist so ziemlich das, was mich bewegt.
    Man merkt ja selbst, dass die Kraft nicht unendlich ist und es irgendwann Zeit wird..

    Aber da ist auch Bedauern..besonders, wenn man seine Arbeit mag...den Umgang mit Kunden(von denen ich 90% nett finde)..die Messen, die kleinen Geschäftsessen...ja selbst die Buchhaltung .
    Nun war ja nicht immer alles Sonnenschein - man neigt dazu, die Dinge zu schönen..aber die Spannungen gehören dazu und waren Herausforderungen.
    .
    Wir haben ein tolles Betriebsklima (sagen auch "unsere" Leute)..langjährige Kollegen.. sind zu meiner Familie geworden(ich hab ja sonst keine - zumindest keine, mit der ich mich verstehe oder die uns mögen)

    Gestern - bei einem gemeinsamen Betriebs-Essen - kam kurzfristig eine etwas traurige Stimmung auf.

    Bis jetzt hat mein Leben einen Inhalt, eine Struktur, es ist spannend, es macht Spaß. Wir merken halt beide, dass wir alt werden - meine Gesundheit schwächelt - und wir beide tun uns - was PC ect angeht, leider etwas schwer..obwohl wir uns bemühen..die Zeit ist einfach da. Junge Menschen braucht das Land..

    Jetzt gilt es, Perspektiven für unser Leben "danach" zu entwickeln - aber finde bislang alles, was mir so einfällt, doof ;-)..wahrscheinlich, weil ich es mir nicht vorstellen kann.
    Ich sehe nur eine große breite Lücke...die weder von Zumba, Kochkursen, Lauftraining, Tanzen noch von Beschäftigung mit wissenschaftlichen Themen (das wäre dann ich alleine)gefüllt werden kann.
    sehe mich hier alleine mit einer schwierigen 90jährigen Schwiegermama und einem unausgelasteten Ehegatten..und muss mir positive Images einfallen lassen. Aber das ist schwer: mit 61 sind die Möglichkeiten begrenzt - auch wenn ich noch gerne möchte...
    Mal sehen...ich muss dieses Ambivalente wohl noch aushalten.
    Wird eine eigenartige Zeit.

    ...auch Veganer beißen nicht gerne ins Gras..


  4. Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.296

    AW: die Rente winkt...

    Zitat Zitat von RubyaufBesuch Beitrag anzeigen
    Aber da ist auch Bedauern..besonders, wenn man seine Arbeit mag...den Umgang mit Kunden(von denen ich 90% nett finde)..die Messen, die kleinen Geschäftsessen...ja selbst die Buchhaltung .

    […]

    Jetzt gilt es, Perspektiven für unser Leben "danach" zu entwickeln - aber finde bislang alles, was mir so einfällt, doof ;-)..wahrscheinlich, weil ich es mir nicht vorstellen kann.
    Ich sehe nur eine große breite Lücke...die weder von Zumba, Kochkursen, Lauftraining, Tanzen noch von Beschäftigung mit wissenschaftlichen Themen (das wäre dann ich alleine)gefüllt werden kann.
    sehe mich hier alleine mit einer schwierigen 90jährigen Schwiegermama und einem unausgelasteten Ehegatten..und muss mir positive Images einfallen lassen. Aber das ist schwer: mit 61 sind die Möglichkeiten begrenzt - auch wenn ich noch gerne möchte...
    Mal sehen...ich muss dieses Ambivalente wohl noch aushalten.
    Wird eine eigenartige Zeit.
    Ich denke, daß Deine Ambivalenz daher kommt, daß Du (vermutlich zu Recht) einfach den starken Verlust der positiven Erlebnisse Deines Alltags siehst.
    Und übrig bleibt Arbeit (Haushalt, Pflege) und emotional mieser Umgang (Schwiegermutter, Ehemann).

    Das würde jede runterziehen.
    Sorg dafür, daß Du Freiräume hast.
    Stell klar: es ist DEINE Mutter. DU hast jetzt Zeit. DU kümmerst Dich.
    Sonst wird das ein Albtraum.
    "Der Klügere gibt nach" heißt es - solange, bis die Dummen an der Regierung sind, oder was?

  5. Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    11.617

    AW: die Rente winkt...

    Hast du die Schwiegermutter denn im Haus?
    Moderatorin im Forum

    Trennung und Scheidung,
    Kredite, Schulden und Privatinsolvenz,
    Über das Kennenlernen
    Reine Familiensache

  6. Avatar von Annilein
    Registriert seit
    20.08.2004
    Beiträge
    4.363

    AW: die Rente winkt...

    Schau doch mal nach einem Ehrenamt. Da gibt es sicher was wo du dein Wissen einbringen kannst und Struktur und Abwechslung in dein Leben bringt.
    Mit 61 bist du noch nicht zu alt für neue Pläne.
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen (Karl Valentin)

  7. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    60.388

    AW: die Rente winkt...

    ehrenamt, senioren-semester, ihk------------- unterstützung von jungen betrieben durch erfahrungen.


    da ist sehr viel!
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern


  8. Registriert seit
    22.06.2018
    Beiträge
    121

    AW: die Rente winkt...

    Zitat Zitat von brighid Beitrag anzeigen
    ehrenamt, senioren-semester, ihk------------- unterstützung von jungen betrieben durch erfahrungen.


    da ist sehr viel!
    Naja...was Computer usw angeht, können mir eher die Jungen was beibringen.
    Wir leben halt so alte Tugenden wie Verlässlichkeit, Pünktlichkeit, Sparsamkeit, Freundlichkeit...das sind Dinge, die man eigentlich niemand beibringen muss. Wer nicht resilient ist, sollte eher nicht selbstständig werden...gute Nerven braucht man.
    Buchhaltung kann auch der Steuerberater erledigen. Und fachmännische Voraussetzungen muss jeder Handwerker selbst mitbringen.
    Heißt: was soll ein junger Meister von uns alten Hasen lernen...ich glaube, die Alten werden eher als Klotz am Bein angesehen...Jugend muss eigene Erfahrungen machen. Ich hoffe, dass unser Nachfolger den Laden nicht vor die Wand fährt. Wir haben ihm gesagt, dass wir beide mit Rat und Tat zur Seite stehen..aber er wird vieles anders machen wollen. Wie man Mann (Meister der alten Gilde) damit klarkommt, weiß ich noch nicht. Ich bin diplomatischer...

    Margali:
    sie wohnt quasi nebenan.
    Ich koche für sie mit, schaue nach ihr, fahre sie zum Doc ect.
    Es gibt auch gute Zeiten..aber manchmal ist sie schwierig, depressiv, und sie schafft ihren Haushalt natürlich nicht mehr. Helfen lassen will sie sich weder von mir noch von einem Pflegedienst..das macht mich oft fertig und traurig, gerade weil sie früher ein Vorbild für mich war und wir uns gut verstanden haben.

    Da bin ich froh, wenn ich in dem Laden (auch im Haus) darf...da hab ich mit schönen Dingen zu tun, darf kreativ sein...bekomme positive Rückmeldungen und hab viel mit netten Menschen zu tun.
    Wird mir fehlen...

    heute morgen hab ich mir ein Fitness-Studio angesehen..was für meine Rückenschmerzen dringend angeraten wurde. naja..viele Youngsters, einige schwitzige Supermuckimänner - und ein Damenkaffeekränzchen mit "wer ist die Schönste im ganzen Land"-Geruch..Ich such mal weiter..

    ...auch Veganer beißen nicht gerne ins Gras..

  9. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    60.388

    AW: die Rente winkt...

    liebe ruby, irgendwie liest du dich sehr down und resigniert.

    ein abschnitt geht zu ende. das war absehbar. jetzt wird es zeit für neues.

    gehe doch mal in dich und überlege was dich früher interessiert hat. was halt nicht realisierbar war, weil..................... und spinne einfach die gedanken, völlig unzensiert, durch.

    bei deinem letzten posting kommt soviel: ja, aber................................

    das nimmt dir kraft und schwung.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern


  10. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    2.278

    AW: die Rente winkt...

    Zitat Zitat von RubyaufBesuch Beitrag anzeigen
    ...
    ...heute morgen hab ich mir ein Fitness-Studio angesehen..was für meine Rückenschmerzen dringend angeraten wurde. naja..viele Youngsters, einige schwitzige Supermuckimänner - und ein Damenkaffeekränzchen mit "wer ist die Schönste im ganzen Land"-Geruch..Ich such mal weiter..
    Vielleicht mal nach Reha-Sport gucken, da ist die Zielgruppe anders als in den Fitness-Studios.

+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •