+ Antworten
Seite 495 von 497 ErsteErste ... 395445485493494495496497 LetzteLetzte
Ergebnis 4.941 bis 4.950 von 4966

  1. Registriert seit
    26.02.2019
    Beiträge
    1.822

    AW: Alleine bleiben

    Zitat Zitat von Spadina Beitrag anzeigen

    Ich habe auch auf den nettesten Mann keinen Bock.


    Für mich ist einfach meine Freiheit das höchste Gut.
    Dann leb doch so. Wenn Dich das glücklich macht. Das ist in Ordnung.

    Ich frage mich auch manchmal, weshalb das oft so kritisch gesehen wird, wenn egal oder Mann oder Frau eben keinen Partner mehr will. Vielleicht ist das ähnlich einem Angriff auf die vorherrschend bestehende Denkweise und zudem wirkt es auch noch sehr selbstbewusst und Grenzen setzend, stark irgendwie, unnahbar, die eigenen Ziele verfolgend, vielleicht sogar ein wenig mehr ungebunden als normal. Das reizt einige sicherlich, aber nicht im Sinne vom sexuellen Reiz.

    Und klar, kann ich verstehen, dass Ängste vor dem Alter vorhanden sind, dass man dieses füreinander Sorgen vielleicht auch gar nicht mehr abkann oder überhaupt hören will. Auf jeden Fall sollte Versorgung bei Krankheit ja nun nicht so der große Grund sein, um sich nochmals zu binden.


  2. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    476

    AW: Alleine bleiben

    Vielleicht hat auch vieles mit Hemmungen zu tun. Einfach so.
    Weil man ja schon so alt ist, und nicht mehr so aussieht....

    Bei mir war ehrlich gesagt lange, sehr lange einfach das Begehren weg.
    Um sich mit zunehmendem Alter das zu nehmen was man will - dazu gehört schon ne Menge Frechheit.

    Aber, man braucht auch das richtige Händchen. Vielleicht nur um dann zu erkennen, es kommt anders als man denkt....
    Mal als Beispiel, es gibt hier einen Mann in der unmittelbaren Nähe den finde ich regelrecht sexuell anziehend.

    Aber, der ist einfach zu unmittelbar in der Nähe....

    Anderen wäre das egal - mir nicht.

    Da gibt es ne Frau die hat sogar ein Buch darüber geschrieben wie sie jenseits der 70 anfing auf Pirsch zu gehen.
    Was meint sie zum Schluss? Sie bereut es nicht, weil sie sich einfach entspannter fühlt.

    Und warum fing sie so spät an?
    Weil sie alleinerziehend gewesen ist - und einfach zu viel beruflich um die Ohren hatte.
    Wer sich nicht mehr wundern
    und in Ehrfurcht verlieren kann,

    ist seelisch bereits tot.
    Albert Einstein


  3. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    12.124

    AW: Alleine bleiben

    Zitat Zitat von fromanotherplanet Beitrag anzeigen
    :

    Ich frage mich auch manchmal, weshalb das oft so kritisch gesehen wird, wenn egal oder Mann oder Frau eben keinen Partner mehr will. Vielleicht ist das ähnlich einem Angriff auf die vorherrschend bestehende Denkweise und zudem wirkt es auch noch sehr selbstbewusst und Grenzen setzend, stark irgendwie, unnahbar, die eigenen Ziele verfolgend, vielleicht sogar ein wenig mehr ungebunden als normal. Das reizt einige sicherlich, aber nicht im Sinne vom sexuellen Reiz.
    der reiz entsteht m.e. durch die art, wie die entscheidung für das alleinleben manchmal begründet wird: da wird partnerschaft schlecht gemacht und abgewertet. wenn man noch zu zweit lebt, kann man sich davon auf den schlips getreten fühlen, oder auch schlicht nicht verstehen, warum jemand aus einer unsäglichen erfahrung gleich auf alles schließt.

    die alternative - und m.e. bessere - begründung wäre, dass man allein lebt, weil das allein leben einfach schön ist.
    das liest man nach meiner wahrnehmung seltener.

    mir geht es z.b. so, dass ich viele dinge zu zweit tun könnte (ich habe einen mann), sie aber lieber alleine mache, weil ich dann intensivere erlebnisse habe. vom waldlauf bis zum ausleben von freundschaften. ich finde überhaupt, dass freundschaften viel schöner sind, wenn man nicht als paar auftritt.


  4. Registriert seit
    26.02.2019
    Beiträge
    1.822

    AW: Alleine bleiben

    Zitat Zitat von Scheherezade Beitrag anzeigen
    Bei mir war ehrlich gesagt lange, sehr lange einfach das Begehren weg.
    Um sich mit zunehmendem Alter das zu nehmen was man will - dazu gehört schon ne Menge Frechheit.


    Da gibt es ne Frau die hat sogar ein Buch darüber geschrieben wie sie jenseits der 70 anfing auf Pirsch zu gehen.
    Was meint sie zum Schluss? Sie bereut es nicht, weil sie sich einfach entspannter fühlt.

    Und warum fing sie so spät an?
    Weil sie alleinerziehend gewesen ist - und einfach zu viel beruflich um die Ohren hatte.
    Ich habe derzeit auch nicht so die großen Gelüste oder fühle dadurch keinen Druck mich ins Abenteuer zu stürzen und finde das gut so. Als Frechheit würde ich es nicht bezeichen sich das zu nehmen was man will, lieber so als Klarheit in Bezug auf sich selbst und seine Wünsche. Und ja, diese müssen nicht mit Schwerpunkt im Bereich Partnerschaft liegen. Dies stößt allerdings oft auf Unerständnis, gerade wenn man angebaggert wird. In dem Alter ab 50 wird sogar noch direkter geäußert oder dreister, dass man ja eigentlich müsste oder froh sein könnte. So ungefähr, was allerdings bei mir auch nicht gerade das Herz öffnet, sondern eher für Kopfschütteln sorgt.

    Das Buch kenne ich gar nicht, aber gut, weshalb auch nicht? Meine Güte, gerade im Alter sollte man oder frau tun, was beliebt. Egal, was andere dazu für eine Meinung haben. Ich glaube zwar nicht daran, dass ich mit 70 nochmals aufdrehe, aber lustig klingt das in jedem Fall. Manche sehen ja auch im Alter noch recht attraktiv aus, haben Ausstrahlung und Herzlichkeit.


  5. Registriert seit
    26.02.2019
    Beiträge
    1.822

    AW: Alleine bleiben

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    der reiz entsteht m.e. durch die art, wie die entscheidung für das alleinleben manchmal begründet wird: da wird partnerschaft schlecht gemacht und abgewertet.


    die alternative - und m.e. bessere - begründung wäre, dass man allein lebt, weil das allein leben einfach schön ist.
    das liest man nach meiner wahrnehmung seltener.

    mir geht es z.b. so, dass ich viele dinge zu zweit tun könnte (ich habe einen mann), sie aber lieber alleine mache, weil ich dann intensivere erlebnisse habe. vom waldlauf bis zum ausleben von freundschaften.
    Man muss ja auch nicht immer ins Extrem gehen. Ich sage einfach, dass ich momentan nicht offen bin für eine Partnerschaft. Keine Ahnung, wie lange das anhält. Auf jeden Fall könnte ich mir ein zukünftiges Zusammenziehen derzeit gar nicht vorstellen, auch nicht in ein paar Jahren.

    Klar spielen negative Erfahrungen mit rein, aber auch neu gewonnene Freiheit und vielleicht ein Stückchen weit, dass ich mich so intensiv derzeit mit keinem auseinandersetzen will.

    Bei Dir klingt es doch ganz ausgewogen. So sollte es eigentlich sein, dass man auch seine Freiheiten hat und wenn das läuft und so gewollt ist, weshalb nicht.

    Bei mir ist es eher derzeit so, dass ich Paare sehe und da meistens keinerlei Neid aufkommt, sondern eher so ein, nein, so würde ich nicht leben wollen. Und immer noch, gebe ich ehrlich zu, Mißtrauen gegenüber Männern und neuen Begegnungen. Vielleicht spielt da auch ein wenig mit rein, dass vom Alter her eben viele in jahrzehntelangen, gewachsenen Beziehungen sind und da verbindet mehr, da ist viel mehr aufeinander eingestimmt, wenns gut läuft als ich jetzt erwarten könnte. Und so sehe ich das ggf. auch ein wenig realistisch und altersgerecht, aber auch nicht zu wehmütig, dass es eben bei mir nicht das Fall ist und das es vielleicht ganz gut so ist in meiner Situation, wo noch vieles im Umbruch ist. Die Freiheit hat dann auch was Positives. Man ist vielleicht nicht ganz so eingefahren, wie andere, die seit Jahrzehnten in Sicherheiten leben und schon den gemeinsamen Ruhestand planen. Der dürfte bei mir noch 20 Jahre in der Zukunft liegen.


  6. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    12.124

    AW: Alleine bleiben

    Zitat Zitat von fromanotherplanet Beitrag anzeigen

    Bei mir ist es eher derzeit so, dass ich Paare sehe und da meistens keinerlei Neid aufkommt, sondern eher so ein, nein, so würde ich nicht leben wollen. Und immer noch, gebe ich ehrlich zu, Mißtrauen gegenüber Männern und neuen Begegnungen. Vielleicht spielt da auch ein wenig mit rein, dass vom Alter her eben viele in jahrzehntelangen, gewachsenen Beziehungen sind und da verbindet mehr, da ist viel mehr aufeinander eingestimmt, wenns gut läuft als ich jetzt erwarten könnte. Und so sehe ich das ggf. auch ein wenig realistisch und altersgerecht, aber auch nicht zu wehmütig, dass es eben bei mir nicht das Fall ist und das es vielleicht ganz gut so ist in meiner Situation, wo noch vieles im Umbruch ist. Die Freiheit hat dann auch was Positives. Man ist vielleicht nicht ganz so eingefahren, wie andere, die seit Jahrzehnten in Sicherheiten leben und schon den gemeinsamen Ruhestand planen. Der dürfte bei mir noch 20 Jahre in der Zukunft liegen.
    siehst du, das sind auch wieder alles negative und abwertende begründungen: misstrauen gegenüber männern, "so nicht leben wollen", "nicht ganz so eingefahren sein" - wenn ich seit 20 jahren verpartnert wäre, würde ich mich abgewertet fühlen.

    du kannst das natürlich alles so sehen, wie du willst, und ich stelle das auch nicht infrage - manche punkte sehe ich genauso wie du! - aber man darf sich dann über gegenwind und gereizte reaktionen derer nicht wundern, die halt so leben.


  7. Registriert seit
    26.02.2019
    Beiträge
    1.822

    AW: Alleine bleiben

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    du kannst das natürlich alles so sehen, wie du willst, und ich stelle das auch nicht infrage - manche punkte sehe ich genauso wie du! - aber man darf sich dann über gegenwind und gereizte reaktionen derer nicht wundern, die halt so leben.
    Ich sage das denen ja nicht. Klar würde da Gegenwind kommen, da man ja seine Lebensweise verteidigen möchte. Muss mir gegenüber aber keiner.

    In der Tat sehe ich in einer Partnerschaft für mich derzeit einfach nichts, was ich haben möchte und wofür ich bereit wäre Abstriche an meiner Zeit zu machen. Das ist eben so und ich lasse mir die Zeit. Nun ist es doch auch herzlichst egal. Ich habe nicht das Gefühl etwas zu verpassen.

    Auf den Status einer verbindlichen, seit Jahrzehnten gewachsenen, stabilen und sich gegenseitig gut tuenden Beziehung werde ich so schnell nicht kommen. Das ist nichts, was einem an jeder Ecke nachgetragen wird und für mich spielt auch das Thema Familie mit rein. Möchte ich ggf. nochmals einen Menschen in meine Familie lassen und möchte ich in Jahrzehnte gewachsene Strukturen eintauchen? Momentan heißt es bei mir zu beidem Nein.

    Vielleicht sieht es in einem oder zwei Jahren anders aus, aber derzeit ist es eben so. Ich brauche auch mittlerweile gar nicht wirklich mehr zu überlegen, wenn jemand mich nach einem Date fragt, was ich antworte. Ich brauche einfach momentan meine Kraft für mich. Verliebtheit kann auch anstrengend sein und passen müsste es auch. Kann es derzeit aber nicht, da ich noch im Umbruch bin. Ich denke, dass es durchaus sehr gut sein kann sich eine richtige Auszeit zuzugestehen von Partnerschaften. Es hat sich so ergeben und so wirklich traurig bin ich nicht deshalb. Ich sehe es mit 50 so, dass ich doch in einer anderen Lebensphase bin als mit 20, 30 oder 40. Ich habe eher berufliche Prioritäten und habe die Freiheit dazu. Das darf man ja auch mal zu schätzen wissen, dass man sich da nach niemandem groß richten muss. Ich glaube, dass das für viel Frauen ein Aspekt ist nachdem die Kids aus dem Haus sind, Bei mir ja noch nicht ganz der Fall, aber es wird schon besser.
    Geändert von fromanotherplanet (10.08.2019 um 12:27 Uhr)

  8. Avatar von herbstblatt7
    Registriert seit
    28.06.2013
    Beiträge
    5.071

    AW: Alleine bleiben

    Heheh, ich bin weiterhin fleißig am Alleinebleibenüben (wie mehr oder weniger schon seit 62 Jahren).

    Jetzt war ich so oft im letzten Dreivierteljahr alleine wandern (aber auch teils mit einer Freundin und dann mit ihr einige Tage weg von einer Jugendherberge aus auf der Schwäbischen Alb wandern) und nun habe ich die Woche für Anfang September eine mehrfrauige Wanderung geplant, sozusagen um den Sommer in schöner Gemeinschaft abzuschließen.

    Es waren auch zwei wirklich liebenswürdig!! Männer aus meinem Kneipchen mit der genialen U-Theke sehr interessiert und eine Bekannte hätte ihren Ehemann gerne mitgebracht. Aber es ist eine Mädelswanderung und Männer verändern die Wandergemeinschaft. Ob frau will oder nicht, irgendwie fällt sie doch in Balzverhalten, ich natürlich eingeschlossen.

    Das Schöne ist, wenn ich eine Wanderung plane: Ich kann sagen, wo's lang geht und wer mitkommt

    Ich über gerade Alleine-Mitfreundinnen-Familie-Balance und zwar ganz bewusst und mit dem Ziel gerne Alleinezusein. Also ein bisschen kann ich es schon, aber da ist noch viel Potential drin

    Ins Kino gehe ich inzwischen fast nur noch alleine. Denn da bin ich sowieso alleine, wenn ich kucke, es ist also eine Scheingemeinsamkeit. Auch am Telefon nur noch das wichtigste Organisatorische.

    Leider war ich gestern Abend von der Arbeit so erschöpft und durstig (es war stickig heiß im Gewächshaus und wir hatten sehr viele Kunden, was wir natürlich so wollen), dass ich mir auf dem Heimweg beim Einkauf zwei Flaschen Plastikflaschenpils und Sauerkirschnektar geholt habe, und beides schön vermischt - das ist superlecker - aber heute Morgen kurz nach 7 habe ich den Geschirrspüler angestellt, die Planzen auf den Balkonen gegossen, den Küchenfußboden gewischt (staubgesaugt hatten schon meine junge möblierten Untermieter ), ein bisschen Haushalt nachgeschönt - z.B. eine frische riesige Hibiskusblüte auf den Küchentisch gestellt) und dann musste ich noch den Restalkohol mit zwei Stunden Morgenschlaf abarbeiten.

    Bei mir geht es eigentlich mit dem Alleinesein und -bleiben eher nicht um einen gesellschaftlichen Überbau, sondern mehr umd die Erzielung des Zufriedenseins meines diesem untergeordneten schnöden kleinen Individuums. Das rein zufällig ich bin.

    Wenn dann noch ein gesellschaftlicher Mehrwert und Nutzen abfällt und die Welt durch mich ein bisschen schöner und umweltfreundlicher und friedlicher wird (was viele Jahre auf jeden Fall nicht an mir lag), dann sage ich gerne:

    "Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein!"

    Die Woche: Arbeitsfleiß 1, Lernen fürs Fernstudium 3, Freizeitsport 5, Kulturausübung 2, Balance Allein-Familie-sonstiges Umfeld 1

    Und ich war beim Friseur und habe mir die Haare wieder schulterlang schneiden lassen. Der Friseur war ich, so habe ich noch Geld gespart; das habe ich diese herrliche Sommerwoche am Regentag abends an einer Bar und an zwei Sonnentagen nach der Arbeit an zwei der schönsten Plätze meiner Stadt auf den Außenterrassen zweier schnuckeliger Restaurants ausgegeben.

    Heute lerne ich noch etwas und mache Hausaufgaben damit , indem ich gleich zu einem 1980 und 2009 restaurierten Renaissancegarten fahre (mit der S-Bahn), der 1609 von dem hier ziemlich bekannten und rührigen Renaissancebaumeister Heinrich Schickhardt als "Lustgarten im Stil der italienischen Renaissance" nach alten Archivalien (z.B. sind die Originalpläne erhalten), Baubefunden und Analogieschlüssen (ich wusste bisher gar nicht, was das ist ) rekonstruiert wurde, nachdem bei Rodungsarbeiten in den 1970er Jahren Fundamentreste des alten Gartens gefunden worden waren.

    Die Renaissancegärten hatten nicht wenig Stein - so konnte man was finden! NichT umsonst sagt man dazu, dass sie "architektonisch gestaltet" sind. Viel Stein, viel Weg, viele geometrische Formen und Achsen und Symmtrie, viel Brunnen ... eben ... Viel Pflanzen hatten sie jedenfalls nicht. Der Leonberger Pomeranzengarten hatte verbürgt Gewürz- und Heilpflanzen und Blumen und es wurden Zitrusbäumchen in Kübeln gezogen. Diese standen in der Mittelachse des Gartens. Im Winder kamen sie gleich dort in eine Orangerie. Die gibt es jetzt nicht mehr, sondern einen Laubengang an deren Stelle. Und unterhalb von Schloss und drunterliegendem Pomeranzengarten, gab es noch einmal einen Obstgarten und eine reich ausgestattete Brunnengrotte. Neben der Terrasse (mit dem Renaissancegarten) einen Kräutergarten. Alles Letztere existiert nicht mehr.

    Das Praktische an Zitrusbäumchen ist, dass sie es im Winter sehr kühl und sehr hell haben wollen und dann wenig gegossen darf. Und das kann eine Orangerie, die notfalls schwach geheizt ist, denn sie vertragen bis auf einige Ausnahmen keinen Frost, gut bringen.

    Ich war da schon mal mit einer Freundin auf einem öffentlichen Fest mit weißen Bewirtungszelten und Band. Das war sehr hübsch und behaglich!

    Erstmal werde ich duschen, ich rieche deutlich nach Moschus - was ich übrigens gerne an mir rieche. Nur nicht, wenn ich krank bin. Da rieche ich anders. Als ich im Frühjaht mein angebrochenes Handgelenk hatte, saß ich deswegen andauernd in der Badewanne - nicht dass ich da leicht hinein und herauskam, dann mein anderes Handgelenk war gestaucht, meine Knie ebenfalls und blutig ... der Jammer- und Klagequotient sehr hoch und mein gesamter Geruch ständig unerträglich, nicht nur unterm Gips ...

    Bin ich froh, dass es vorbei ist und ich wieder froh und munter wie ein Reh durch den Wald und sonstige Gefilde hopse! Ich finde, wenn man selten krank ist, leidet man doppelt bis dreifach, weil man's einfach nicht gewohnt ist.

    Nun ja, ich werde ja gerade alt und da werden die kranken und schmerzenden Tage wohl mehr als genug kommen!

    So jetzt kommt ein kleiner Mittagsschlaf, ich habe noch meine Keime (Keimsprossen Mungo und einheimische Linsen) gepflegt und Klavier geübt (mit Dämpfer) und dann geht es los.

    Allen hier einen schönen Sonntag und möge die Macht mit uns sein und der ganzen Welt
    Nyd din læring, sagde silden.
    Geändert von herbstblatt7 (11.08.2019 um 14:04 Uhr)

  9. Avatar von herbstblatt7
    Registriert seit
    28.06.2013
    Beiträge
    5.071

    AW: Alleine bleiben

    Oh, ich bin ja ganz alleine hier

    Ich habe eine Woche Urlaub und mache fast gar nichts, schlafe viel, kucke mir meine Kunstbücher an und auf dem Balkon die Sterne und das Weltall und Rosamunde-Pilcher-ähnliche Filme, lerne ein ganz wenig Dänisch, Fernstudium, Fingerübungen von Bach, telefoniere mit meinen Freundinnen und am WE war einer meiner erwachsenen Söhne aus dem Ausland eingeflogen.

    Außerdem mache ich mich hübsch, war zweimal in meinem Kneipchen und wäre das eine Mal für Sex und Beziehungsträume beinahe umgefallen (nur mit einem Bananenweizen in mir, das sind ein halbes Hefeweizen + ein halber Bananensaft, also Alkohol hat da keine Rolle gespielt), weil einer meiner Anbeter so geschnurrt hat ... ich bin auch nur ein Mensch und meine Hormone haben mal wieder heftig vibriert. Als alte, lebenserfahrene Häsin weiß ich jedoch, dass das Alleinsein manchmal viel Ärger ersparen kann ... und seiner Halbfreundin seit Jahren hätte dies auch nicht gefallen. Er meint zwar immer, da sei nichts mehr, ich bin jedoch nicht sicher, ob sie das weiß.

    Also habe ich dagesessen, mit den Wimpern geklimpert, freundlich gekuckt (auf der anderen Seite neben mir saß mein anderer eifriger Anbeter und machte mir ebenfalls Avancen) und zurückhaltend mit den Stricknadeln geklappert, mit denen ich an meinem riesigen grauen Dreiecktuch à la Claire stricke ...

    Die Woche: Alleinsein: 1
    Sportliche Betätigungen: 6
    Kultur: 3
    Hübschmachen: 1
    Faulsein: 1
    Insgesamt: 2

    Ich meine, für eine Woche Urlaub kann man da nicht meckern, zumal ich die Woche alleine in der Wohnung genossen habe, denn mein erster liebenswerter Untermieter ist in den Semesterferien und meine zweite liebenswerte Untermieterin hatte ihr halbjähriges Praktikum fertig und ist ausgezogen und ich suche gerade eine neue. Alleinsein kann manchmal sehr schön sein - obwohl es auch schön sein kann, nicht alleine zu sein.

    Habe gerade "Sehnsucht nach Sandin" auf youtube gesehen, eine sogenanntet "Adelsromanze". Pilchriger geht es nicht. Ach, ich hätte auch gerne ein Schloss ... träum ... na, vielleicht schenkt mir ja morgen jemand eins

    Auf dem Herd steht eine Suppe mit Fisch und ein letzter winziger Zipfel Räucheraal, der seit Weihnachten im Tiefkühlfach schlummerte ist auch noch drin. Einlage: Püriertes Radieschengrün und Bohnen ... Der Aal macht es ein wenig streng im Geschmack ...

    Es war einmal ein Aal,
    der hatte nicht die Wahl.
    Er kam in einen Saal.

    Dort aß man in mit Aglio.
    Er wurde niemals wieder froh.

    Heute wollte ich um 8 Uhr in der Uni-Bibliothek sein und fern von allen Ablenkungen lernen, bin aber immer noch zu Hause - 18:13 Uhr, werde es wohl nicht mehr schaffen bis 8 Uhr heute ... hm ... und bin auf jeden Fall sehr hübsch zurechtgemacht. Ich habe mir die Woche eine neue, strengeHochsteckfrisuer kreiert und auch schon unter die Menschen getragen. Damit fühle ich mich schön.

    Und ich habe mir auf youtube ein paar Filme über Weiterentwicklung angesehen - vielleicht wirkt es ja bei mir, denke ich hoffnungsvoll.

    P.S. Bin nach dem Verfassen dieser Epistel ins Sinnieren gekommen, dass mir zu meinem schönen Alleinesein nur noch ein schnuckliger, sexwilliger, fleißiger, mich anbetender und von mir gerne angebeteter Mann fehlt, der jetzt am Freitagabend mit mir auf dem Sofa liegt und behaglich das Nichtstun pflegt.

    Ich werde mal ein bisschen kucken, was so singlebörsenmäßig los ist. Denn wenn es dem Esel zu wohl ist, so geht er auf dem Eis tanzen.
    Nyd din læring, sagde silden.
    Geändert von herbstblatt7 (06.09.2019 um 20:58 Uhr)


  10. Registriert seit
    26.02.2019
    Beiträge
    1.822

    AW: Alleine bleiben

    Zitat Zitat von herbstblatt7 Beitrag anzeigen

    P.S. Bin nach dem Verfassen dieser Epistel ins Sinnieren gekommen, dass mir zu meinem schönen Alleinesein nur noch ein schnuckliger, sexwilliger, fleißiger, mich anbetender und von mir gerne angebeteter Mann fehlt, der jetzt am Freitagabend mit mir auf dem Sofa liegt und behaglich das Nichtstun pflegt.

    Ich werde mal ein bisschen kucken, was so singlebörsenmäßig los ist. Denn wenn es dem Esel zu wohl ist, so geht er auf dem Eis tanzen.
    Mach das und vielleicht gibt es ja paar schöne Dates für Dich. Ich wünsche es Dir und noch einen erholsamen Urlaub dazu.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •