+ Antworten
Seite 282 von 282 ErsteErste ... 182232272280281282
Ergebnis 2.811 bis 2.816 von 2816

  1. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    9.830

    AW: Wechseljahre - was kommt denn da noch alles

    R. Rokeby, es gab keine ultimative Empfehlung für ein Deo von Frau Roth, wir waren uns einig, dass irgendwelche 24h Anti Transpirants für Kerle noch am besten wirken, aber eben halt Alu enthalten und ausserdem alle sehr ähnlich riechen, ein perfect wirkendes Deo ohne Alu und Duftstoff ein Knaller wäre und ein Bombengeschäft...es aber anscheinend keines gibt.

    Persönlich finde ich das ebenso unmöglich und unglaublich wie die Tatsache, dass die Menschheit ins All fliegt, künstliche Intelligenz erfindet und verbessert, aber immer noch keinen Weg gefunden hat, Plagegeister wie Kopfläuse ein für alle Mal auszurotten. MILLIONEN Mütter wären dankbar....


  2. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    2.570

    AW: Wechseljahre - was kommt denn da noch alles

    das sagst was, Sasapi!

    Deo-Exkurs, brauche grad die Natronbestände auf. Weniger ist da mehr.

    Topic: ich weiß nicht, wie das bei euch ist, aber mein HW-Geschwitze stinkt nicht. Wundert mich auch. Aber anscheinend ist das auch dahingehend anders.
    Ich habe so Phasen, wenn ich Kaffee trinke, nach 10 min Halleluja und zwar vom Kopf bis zu den Zehen, aber das trocknet vollekommen geruchsneutral weg. (habe mich bereits bei fremden Nasen rückversichert).

    Kaffee ist der Trigger - aber ich trink ihn trotzdem.

  3. Avatar von Beachnoodle
    Registriert seit
    13.05.2016
    Beiträge
    4.600

    AW: Wechseljahre - was kommt denn da noch alles

    Eva65,
    ich kenne die Panikattacken auch. Sowas kannte ich vor den WJ überhaupt nicht. Diese Attacken waren und sind rational gesehen, völlig unbegründet. Trotzdem überfielen sie mich immer öfter und am Schluss war ich komplett nur noch ein Häufchen Elend. Zunahme von über 15 kg in Rekordzeit kam noch dazu.
    Bei mir waren leider auch andere WJ Beschwerden so schlimm, dass ich ohne HET wirklich nicht hätte weitermachen können.

    Als es mit durch die HET wieder besser ging hab ich angefangen konsequent zu trainieren. Cardio und Gewichtstraining (nicht so 2 kg Hantelchen, sondern richtige Gewichte) mit einer Personal Trainerin an 5 Tagen in der Woche.
    Ich hatte zu den schlimmsten Zeiten auch noch mehrere Sitzungen mit einem Personal Coach. Stichwort: Erwartungen erfüllen..
    Auch dass hat mir extrem geholfen.

    Mittlerweile sind 2 Jahre vergangen, ich habe gut 17 kg abtrainiert, meine Ernährung komplett umgestellt. Ich wiege jetzt also weniger und habe mehr Muskelanteile. trotz WJ. Mit dem Verlust des Bauchfettes, gingen die Panikattacken zurück. Meine persönliche Empfindung.
    Durch das Training habe ich wieder mehr Selbstvertrauen und Zutrauen in meinen Körper gewonnen. Letzteres ging komplett verloren. Jeden Morgen war etwas anderes was wehtat. Einfach nur ötzend.
    Heute geht es mir an den meisten Tagen wieder gut.
    Die HET ist sehr reduziert worden und die Attacken sind oft monatelang weg.
    Bei mir hat Sport und Ernährung geholfen.
    Auch die Unterstützung und Verstöndnis in der Beziehung sind wichtig.

    Heute teile ich mir meine Kräfte anders ein und ganz wichtig: Nein sagen lernen und konsequent bleiben.
    Imer und Alles überperfekt machen zu wollen, für jeden da zu sein...geht eben einfach nicht mehr.

    Ich hab durch das Coaching gelernt, dass ICH mir jetzt wichtiger sein muss.
    Schau mal, wo Du für Dich etwas tun kannst.
    1. Übung für mich war Entrümpele dein Leben von Energieräubern: Verpflichtungen, Beziehungen, Kontakte, Dinge, stell Alles auf den Prüfstand.
    Ich hab dass damals sehr radikal gemacht.
    Ergebnis: Mehr Zeit und mehr Energie für MICH.
    Ja ok, es gab erst einige überraschte Reaktionen, wie jetzt? Nein? Genau! Siehe da, ich muss eben nicht Alles immer machen. Delegieren, absagen, abwimmeln...ich wurde immer besser darin.
    Vielleicht nimmst du ja was mit davon für dich mit.
    Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zuwenig Glitzer
    Geändert von Beachnoodle (15.03.2019 um 12:27 Uhr)


  4. Registriert seit
    10.03.2019
    Beiträge
    17

    AW: Wechseljahre - was kommt denn da noch alles

    Liebe Beachnoodle, das sehe ich genauso. Deshalb mache auch ich schon immer Sport und koche jeden Tag ausgewogen und frisch. Auch ich bin froh; meine Familie an meiner Seite zu haben. Entrümpelt habe ich auch schon seit Jahren. Ein natürlicher Prozess, wenn man sein Leben mit 50 reflektiert und hinterfragt, was eine Freundschaft ausmacht. Wer wirklich Freund ist oder sich gar nur auf meiner Plattform austoben möchte oder sich selbst darstellen möchte, wie toll er sein Leben im Griff hat. Die Erfahrung lehrt, das genau bei solchen Menschen alles nur im Griff scheint, aber nicht ist. Menschen sind nicht perfekt, wie sie imer aussehen wollen. Wir haben Ecken und Kanten und das ist auch gut so,! Und wir haben individuelle Empfindungen in der selben Situation.... und das ist auch gut und richtig.

  5. Avatar von zio
    Registriert seit
    10.01.2013
    Beiträge
    4.166

    AW: Wechseljahre - was kommt denn da noch alles

    Zitat Zitat von Vannity Beitrag anzeigen
    Ich habe mich in letzter Zeit sehr intensiv mit der Materie Hormone beschäftigt und bin noch nicht sicher, wie es weiter geht. Zudem finde ich in meiner Region einen einzigen Arzt, der bioidente Hormone bzw. die Rimkusmethode kennt und damit therapiert. Alle anderen Gyns rezeptieren mit Vorliebe anscheinend nur Pflaster, Tabletten mit synthetischen Östrogenen und Gestagenen. Ich vermute, es sind wirtschaftliche Gründe seitens einiger Gyns, die natürlich von den Pharmariesen angehalten sind, dies zu verabreichen, anstatt bioidente Hormone zu rezeptieren, an denen niemand wirklich verdient.
    Die Krux an Pflastern und Tabletten ist meiner Meinung nach die damit verbundene Unmöglichkeit, selbst individuell zu dosieren.

    Vorweg:
    Ich habe jahrelang Gynokadin genommen wegen massiver Beschwerden. Der Vorteil vom Cremen ist, dass ich es (nach mehreren Versuchen) ganz ausschleichen konnte. Das ist mit Pflastern und Tabletten nicht möglich. Man wird, vielleicht sogar bewusst, komplett abhängig gehalten.

    Anfangs war ich auf der höchsten Dosierung, später auf 1 Hub täglich, dann jeden 2. Tag 1 Hub, jeden 3. Tag einen Hub etc.

    Ich habe jetzt lange (länger als ein Jahr) überhaupt keine Hormone mehr gecremt. Leider traten jetzt wieder massiv Gelenksentzündungen auf mit der Vorahnung, dass ich Cortison nehmen müsste.

    Nun habe ich wieder täglich 1 Hub Gynokadingel gecremt, bis die Entzündungen weg waren, jetzt reicht 1 Hub in der Woche, um den Status zu halten.

    Das wäre mit Pflastern & Konsorten nicht möglich. Der Patient wird somit abhängig gehalten und dann gibt es genau dieses Problem:

    Allerdings gibt es viele Frauen über 60, 70, die trotzdem noch wallen bzw. die Hormone nicht absetzen können. Die Thematik ist schwierig.
    Ich habe das Beispiel meiner Mutter vor Augen, die in hohem Alter noch Hormone nehmen MUSSTE, weil sie den Wechsel immer nur vor sich hergeschoben hatte mit der Einnahme von Tabletten. Damals war das auch noch synthetische HET.

    Das hielt mich sehr lange davon ab, zur HET zu greifen.


    Zitat Zitat von Eva65 Beitrag anzeigen
    Liebe Sunshine, ich hatte nachts Herzrasen wenn der Östrogenwert niedrig war. Dann lag ich für zwei oder drei Stunden wach und dachte auch, gleich bekomme ich einen Herzinfarkt. Ein sehr unschönes Gefühl. Nur das Wissen; dass es mit den WE zusammen hängt, hat mich doch beruhigt und irgenwann einschlafen lassen. Am nächsen Morgen hat man allerdings das Gefühl, man hätte einen Marathon hinter sich. Wie lange hast Du das schon und was machst Du dann?
    Ich hätte da einen Tipp:

    Da ich auch unter diesen Attacken gelitten habe (seit Beginn des Wechsels mäßig, vor einigen Monaten plötzlich so massiv, dass an Schlaf nicht mehr zu denken war), habe ich zur Homöopathie gegriffen.

    Ich nahm Strophantus gratus D4 (Zuckerkügelchen) und das wirkte innerhalb von wenigen Stunden. Jetzt nehme ich es jeden Abend und habe seitdem absolute Ruhe vor diesen Aussetzern, schlafe wieder wie ein Baby.

    Bei mir ist der Wechsel generell so verlaufen, dass er in Phasen abgelaufen ist.

    Anfangs für einige Monate merklich, aber aushaltbar, dann war er für einige Zeit symptomlos (ich dachte schon, das wars jetzt und freute mich) und plötzlich traf mich das wie eine Keule. Heftig, unbeeinflussbar durch herkömmliche Methoden (innere Einstellung, pflanzliche Mittel) und warf mich total aus der Bahn.

    Dann, nach vielen Irrwegen, cremte ich Hormone, versuchte jedes Jahr, diese auszuschleichen und irgendwann mit viel Geduld funktionierte es.

    Im Moment wieder nicht ganz, weil einmal pro Woche ist (wieder) nötig. Und auch das werde ich wieder vorsichtig ausschleichen. Um zu sehen, ob es schon geht.

    Ich glaube nämlich daran, dass der Körper sich im Laufe der Jahre auf den veränderten Hormonhaushalt einstellen kann, nur dauert das (wahrscheinlich ein Jahrzehnt). Und mit der immer wieder nachjustierten Dosis beim Cremen kann ich (wenn meine Theorie stimmt), dem ganzen die Spitzen nehmen.

    Bei Bedarf cremen, wenns mal wieder eine Phase gibt, in der man mit wenig oder generell ohne Hormone auskommt, weglassen. Zumindest bei mir dürfte es funktionieren.

    Liebe Grüße
    Zio


  6. Registriert seit
    10.03.2019
    Beiträge
    17

    AW: Wechseljahre - was kommt denn da noch alles

    Ja liebe zio, das ist mir auch schon aufgefallen. Es scheint wie ein Treppensystem: Auf jeder neuen Stufe muss man erst mal stehen bleiben, halt finden, um dann die nächste Stufe zu erklimmen. Momentan empfinde ich es als endlosen Kampf mit sich, dem neuen Leben, das bestreben alles wieder ins Lot zu bringen, ohne zu viele Federn zu lassen. Ja, eigetlich fühle ich mich derzeit wie ein gerupftes Huhn. Wenig schutz vor Kälte und Wasser, von anderen misstrauisch beäugt und wenig Widerstandskraft. Klingt jetzt ganz dramatisch, aber ist doch so oder? Nein, ich habe schon noch ein kleines Lächeln im Gesicht, aber gerupftes Huhn trifft es eigentlich schon ganz gut. Bis sich nun das neue Federkleid zeigt, wobei man ja nun nicht weiss, wie es denn mal aussehen wird, dauert es ja nun noch ein wenig und so versucht man sich im Kreise der „Gerupften“ warm und sicher zu halten. Vielen Dank dafür!

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •