+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27
  1. Inaktiver User

    AW: 44, stelle mein Leben/Entscheidungen komplett in Frage

    Zitat Zitat von Stadtvogel Beitrag anzeigen
    Und er möchte auch noch ausbezahlt werden, wenn das Haus verkauft wird. Hat er denn einen Anspruch? Steht Ihr gemeinsam im Grundbuch? Oder wie habt Ihr das gemeinsame Haus geregelt?
    Er hat ja offenbar viel Eigenleistung erbracht, die kann man ja nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.


  2. Registriert seit
    19.02.2020
    Beiträge
    33

    AW: 44, stelle mein Leben/Entscheidungen komplett in Frage

    Man muss Entscheidungen, die lange her sind, immer im Licht der Zeit sehen, in der sie gefallen sind. Dieser Mann hat offenbar zu der Zeit, als du ihn kennenlerntest, das gehabt, was du brauchtest. "Viel Nachholbedarf" - das sagt schon was. Was hindert dich daran, deinen Interessen nachzugehen, was hat dich daran gehindert? Man kann nie mit einem Menschen alles teilen, warum auch.

    Mir fallen auf Anhieb mehrere Männer ein, die zeitlebens beruflich nicht erfolgreich waren und mehr oder weniger auf Kosten ihrer Frauen leben/lebten - und das nicht unbedingt mit viel Gegenleistung. Und noch mehr teure Ehefrauen ("Ich bekomme eine neue Küche"). Bei den Frauen findet man offenbar nicht so viel dabei, warum eigentlich? Dein Partner hat ja offenbar getan, was er konnte. Nur mit dem Kinderkriegen hat es halt mit ihm nicht geklappt. Kinder sind auch sehr teuer und machen neue Sorgen. Dass du nicht früher einen Kinderwunsch hattest, wird seinen Grund haben und war sicher nicht einfach "dumm". Hängt vielleicht mit der Herkunftsfamilie zusammen. Was wäre, wenn es geklappt hätte? Es wäre auch schwierig. Er verdient nicht gut, ist wesentlich älter und krank.

    Vielleicht liebst du ihn nicht mehr. Aber es hat niemand eine "Schuld". Ich denke, du brauchst Zeit, um den versagten Kinderwunsch zu verarbeiten. Nicht, um dir oder jemand anders falsche Entscheidungen vorzuhalten. Sei freundlich zu dir. Es muss ja nicht immer gleich eine Reise sein - lange Spaziergänge helfen auch sehr, sich zu sortieren.

  3. Avatar von Mediterraneee
    Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    3.729

    AW: 44, stelle mein Leben/Entscheidungen komplett in Frage

    Liebe Adesina,

    was Zimmerbrunnen da schreibt, finde ich ganz wichtig. Jede Entscheidung, die Du getroffen hast, hast Du in einer ganz bestimmten Situation getroffen - und in der war sie richtig und stimmig. Es ist falsch, in dem Moment, in dem sich die Situation verändert, die Entscheidung von damals zu verteufeln.

    Irgendwie fühlt es sich auch so an, als wenn ich mit diesem Schritt jetzt "alles kaputt" machen würde und ich eine offizielle Bescheinigung bekomme, mein Leben in den Sand gesetzt zu haben, das was anfangs gut aussah, ist jetzt nach hinten raus völlig in die Hose gegangen. Als ob ich "alles falsch" gemacht habe. Ein ganz seltsames Gefühl.
    Du hast Dein Leben ganz bestimmt nicht "in den Sand gesetzt". Das wäre der Fall, wenn Du schon in sehr jungen Jahren einen unumstößlichen Lebensplan gemacht hättest, den Du unbedingt hättest verwirklichen wollen.
    Aber wer hat das schon?
    Wir alle haben bestimmte Vorstellungen, wie unser Leben sein könnte, aber dann kommt doch alles anders, und man stellt sich auf veränderte Bedingungen ein.
    Es ist alles im Fluß, und nichts bleibt, wie es war.
    Deshalb: nein, Du hast Dein Leben nicht in den Sand gesetzt.Du hast es bis hierhin gelebt, so wie es jeweils passte. Und nun stehst Du an einem Punkt, an dem Du eine neue Richtung einschlagen kannst. Ob Du das wirklich willst, musst Du herausfinden. Und das braucht Zeit.
    Aber verschwende Deine Energie nicht darin, mit der Adesina zu hadern, die Du bis hierhin warst. Die war schon in Ordnung so.
    Schau, welche Adesina Du zukünftig sein möchtest.
    Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.


  4. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    4.523

    AW: 44, stelle mein Leben/Entscheidungen komplett in Frage

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Er hat ja offenbar viel Eigenleistung erbracht, die kann man ja nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.
    Nein, das braucht man sicher nicht unter den Tisch fallen lassen.

    Allerdings darf man auch nicht vergessen, das sie die Finanzierung voll übernommen hat.

    Er hat wahrscheinlich in der ganzen Zeit auch keine Miete gezahlt usw.

    Erst wenn man all diese Fakten auf den Tisch legt, kann man sehen ob was zum aus-bezahlen ist oder auch nicht.
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.

    Grab nicht zu weit in dem Mist rum, dann stinkt's nur noch mehr. Geh davon weg, und merk dir, wie's gerochen hat, damit du beim nächsten Verlierer früher Lunte riechst. (Zitat Wildwusel)


  5. Registriert seit
    04.02.2013
    Beiträge
    10

    AW: 44, stelle mein Leben/Entscheidungen komplett in Frage

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    Liebe Adesina,

    was Zimmerbrunnen da schreibt, finde ich ganz wichtig. Jede Entscheidung, die Du getroffen hast, hast Du in einer ganz bestimmten Situation getroffen - und in der war sie richtig und stimmig. Es ist falsch, in dem Moment, in dem sich die Situation verändert, die Entscheidung von damals zu verteufeln.



    Du hast Dein Leben ganz bestimmt nicht "in den Sand gesetzt". Das wäre der Fall, wenn Du schon in sehr jungen Jahren einen unumstößlichen Lebensplan gemacht hättest, den Du unbedingt hättest verwirklichen wollen.
    Aber wer hat das schon?
    Wir alle haben bestimmte Vorstellungen, wie unser Leben sein könnte, aber dann kommt doch alles anders, und man stellt sich auf veränderte Bedingungen ein.
    Es ist alles im Fluß, und nichts bleibt, wie es war.
    Deshalb: nein, Du hast Dein Leben nicht in den Sand gesetzt.Du hast es bis hierhin gelebt, so wie es jeweils passte. Und nun stehst Du an einem Punkt, an dem Du eine neue Richtung einschlagen kannst. Ob Du das wirklich willst, musst Du herausfinden. Und das braucht Zeit.
    Aber verschwende Deine Energie nicht darin, mit der Adesina zu hadern, die Du bis hierhin warst. Die war schon in Ordnung so.
    Schau, welche Adesina Du zukünftig sein möchtest.


    -> Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.

    Da musste ich jetzt ganz schön schmunzeln... :) gefällt mir.

    Vielen Dank, für Deine besonnenen Worte.

    Ich war jetzt für ein paar Stunden in der Sauna (ihr hier und ein liebevoller Schubser meines Ex(?) hat mir das möglich gemacht. War vorher total blockiert und hab nur geweint.)

    Also in der Sauna hatte ich auch diese Gedanken, dass ich einerseits von diesen "es war richtig/falsch" wegkommen muss.
    Retrospektiv wäre es viel früher für mich im Prinzip nicht möglich gewesen. Da war ich einfach noch nicht soweit und hatte dementsprechend auch eher ungewöhnliche Beziehungen. Mein Bruder muss ja auch so einiges verarbeiten von damals und ist auch erst jetzt soweit, langsam mal an Kinder kriegen zu denken. Er ist ein paar Jahre älter. Aber eben ein Mann, da geht das dann noch. So gesehen habe ich zwar nicht ganz so lange gebraucht wie er, aber es eben nicht mehr hinbekommen. Wenigstens habe ich ihn und seine Freundin durch mein kleines, ziemlich intensives Kinderwunschdrama auf den Geschmack gebracht. Die haben nun noch recht gute Chancen.

    Also einerseits die Entscheidung nicht retrospektiv als falsch verurteilen. Es ging bei mir wirklich nicht anders.
    Und nun nach vorne schauen. Wie möchte ich mein Leben leben.

    Da ich zu Überlastung neige (immer alles geben, bis es nicht mehr geht, erst dann merke ich, dass ich hinüber bin), muss ich es irgendwie schaffen, Ruheinseln und Erholung in meinen Alltag zu integrieren. Damit ich überhaupt wieder klares Denken und Fühlen ermögliche.

    Da ich biologisch noch nicht völlig lahmgelegt bin, habe ich noch einen Funken Hoffnung, was das Kinderkriegen angeht.

    Falls es so sein sollte, dass mein lieber "Mitbewohner" wirklich noch Geld verdienen sollte, könnte ich tatsächlich noch versuchen mit den Proben, die er hat einfrieren lassen, ein Kind von diesem lieben Mann zu bekommen. Das hat er so angeboten.

    Oder ich verliebe mich in der Zwischenzeit unerwartet/unrealistischerweise in einen anderen, jüngeren Mann.

    Mir gefällt irgendwie gar nicht, dass ich nicht einfach so leben kann, wie es mir gefällt, sondern dass dieser Druck mit dem Kinderkriegen so unfassbar gewaltig das Steuer übernommen hat.

    Dadurch bekommt das Leben so einen derartig rationalen Ansatz, dass ich mich nicht mehr darin wohl fühle.
    Es hat irgendwie allem die Natürlichkeit genommen.


  6. Registriert seit
    04.02.2013
    Beiträge
    10

    AW: 44, stelle mein Leben/Entscheidungen komplett in Frage

    Zitat Zitat von Zimmerbrunnen Beitrag anzeigen
    Man muss Entscheidungen, die lange her sind, immer im Licht der Zeit sehen, in der sie gefallen sind. Dieser Mann hat offenbar zu der Zeit, als du ihn kennenlerntest, das gehabt, was du brauchtest. "Viel Nachholbedarf" - das sagt schon was. Was hindert dich daran, deinen Interessen nachzugehen, was hat dich daran gehindert? Man kann nie mit einem Menschen alles teilen, warum auch.

    Mir fallen auf Anhieb mehrere Männer ein, die zeitlebens beruflich nicht erfolgreich waren und mehr oder weniger auf Kosten ihrer Frauen leben/lebten - und das nicht unbedingt mit viel Gegenleistung. Und noch mehr teure Ehefrauen ("Ich bekomme eine neue Küche"). Bei den Frauen findet man offenbar nicht so viel dabei, warum eigentlich? Dein Partner hat ja offenbar getan, was er konnte. Nur mit dem Kinderkriegen hat es halt mit ihm nicht geklappt. Kinder sind auch sehr teuer und machen neue Sorgen. Dass du nicht früher einen Kinderwunsch hattest, wird seinen Grund haben und war sicher nicht einfach "dumm". Hängt vielleicht mit der Herkunftsfamilie zusammen. Was wäre, wenn es geklappt hätte? Es wäre auch schwierig. Er verdient nicht gut, ist wesentlich älter und krank.

    Vielleicht liebst du ihn nicht mehr. Aber es hat niemand eine "Schuld". Ich denke, du brauchst Zeit, um den versagten Kinderwunsch zu verarbeiten. Nicht, um dir oder jemand anders falsche Entscheidungen vorzuhalten. Sei freundlich zu dir. Es muss ja nicht immer gleich eine Reise sein - lange Spaziergänge helfen auch sehr, sich zu sortieren.

    Vielleicht hast Du recht und es hängt alles an dem versagten Kinderwunsch. Du hast auch insgesamt sehr gute, treffende Worte gefunden. Ich fühle mich richtig verstanden..

    Danke. Versuche das mit den Spaziergängen (wobei ich dann auch gerne mal traurig werde, wenn ich so alleine durch die Gegend schlendere..). War vorhin in der Sauna, das war ein guter Anfang.


  7. Registriert seit
    04.02.2013
    Beiträge
    10

    AW: 44, stelle mein Leben/Entscheidungen komplett in Frage

    Zitat Zitat von luftistraus Beitrag anzeigen
    Nein, das braucht man sicher nicht unter den Tisch fallen lassen.

    Allerdings darf man auch nicht vergessen, das sie die Finanzierung voll übernommen hat.

    Er hat wahrscheinlich in der ganzen Zeit auch keine Miete gezahlt usw.

    Erst wenn man all diese Fakten auf den Tisch legt, kann man sehen ob was zum aus-bezahlen ist oder auch nicht.

    Ja, das ist richtig, keine Miete, Auto von mir, Kühlschrank füllen, einige seiner Rechnungen, Fernseher etc. hab ich alles übernommen. Es hatte mir lange nicht soviel ausgemacht. Solange ich das stemmen konnte. Aber als ich dann selber merkte, ich kann mir mittlerweile keine Urlaube mehr leisten (müsste dann immer für 2 oder 3 bezahlen), gehe aus finanziellen Gründen nicht mehr groß aus, kaum Kultur, fast keine neue Kleidung mehr (und wenn nur noch sehr günstig und das Nötigste), etc.
    Da ich einen sehr anspruchsvollen Beruf habe, der mich geistig und körperlich fordert, brauche ich eigentlich diese Erholungen sehr. Ich bin sonst auch immer regelmässig in den Urlaub gefahren. Jetzt bei noch größerer Belastung gar keine Urlaube mehr... das ist für mich kaum zu verkraften, weil die Erholung so notwendig ist, auch oder vielleicht besonders mental.


  8. Registriert seit
    04.02.2013
    Beiträge
    10

    AW: 44, stelle mein Leben/Entscheidungen komplett in Frage

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Er hat ja offenbar viel Eigenleistung erbracht, die kann man ja nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.
    Das stimmt. Deswegen war die Überlegung, das Haus zu verkaufen.
    Allerdings möchte ich das eigentlich gar nicht :(

  9. Inaktiver User

    AW: 44, stelle mein Leben/Entscheidungen komplett in Frage

    Ich finde nicht, dass Du ihm finanziell was schuldig bist, immerhin hast Du Euch beide ernährt.

  10. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    4.523

    AW: 44, stelle mein Leben/Entscheidungen komplett in Frage

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich finde nicht, dass Du ihm finanziell was schuldig bist, immerhin hast Du Euch beide ernährt.
    So sehe ich das auch.

    Du hattest das Risiko allein mit der Finanzierung und er ist das Risiko eingegangen mit der Eigenleistung/Handwerklich dafür keine Miete usw.

    ------

    Bitte lass dich in diese Punkt ja nicht einlullen (egal was die Zukunft bringt)

    Er hat sein Mietfreies wohnen - wohnbar gemacht. Fertig
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.

    Grab nicht zu weit in dem Mist rum, dann stinkt's nur noch mehr. Geh davon weg, und merk dir, wie's gerochen hat, damit du beim nächsten Verlierer früher Lunte riechst. (Zitat Wildwusel)

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •