+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

  1. Registriert seit
    26.10.2011
    Beiträge
    44

    AW: Wechseljahre mit 41....

    Bei mir gingen die Beschwerden auch mit 40 los. Ende letzten Jahres, da war ich 41 habe ich dann, nachdem die Hitzewallungen so schlimm wurden und meine Regel aussetzte, mein Blut untersuchen lassen und man stellte den Anfang der Hormonumstellung (Wechseljahre) fest. Seit einigen Monaten ist meine Regel wieder "regelmäßig" und Hitzewallungen sind nur selten. Jetzt bin ich als 42 1/2 und hab wohl eine Wechseljahrenpause ;) Ich bin seit Jahren alleinerziehend, die Kids sind fast erwachsen und ich gehe ganztags arbeiten. Bis auf die Müdigkeit, geht es mir sehr gut. Sollte sich das allerdings ändern, so würde ich auch Hormone nehmen. Denn ich kann auf den nächtlichen Schlaf etc nicht verzichten, wenn ich durch jeden Tag mit all seinen Herausforderungen gehen muss.
    Da ich große Kinder habe, habe ich eigentlich auch keine Probleme damit, dass sich meine Fruchtbarkeit so langsam einstellt. Allerdings war es mir dennoch am Anfang ein ganz komisches Gefühl, dass ich jetzt schon in diese Phase des Lebenslaufes ging und diese Endgültigkeit so nah war. Dieser Gedanke hat selbst mich, wo ich wirklich keine Kinder mehr möchte, lange umgetrieben. Daher kann ich sehr gut verstehen, dass dich das sehr bewegt. Allerdings, soweit ich weiß, so lange die Wechseljahre nicht wirklich rum sind, kannst du dennoch schwanger werden. Wer weiß... (nur so nebenbei, eine Bekannte von mir bekommt nun mit knapp 43 ihr erstes Kind - ich weiß allerdings nicht, ob sie bereits "Wechseljahrsymptome" hatte).


  2. Registriert seit
    08.03.2012
    Beiträge
    85

    AW: Wechseljahre mit 41....

    Hallo April,

    ich bin 47 und die Wechseljahre haben mich auch hinterrücks überfallen. Ich habe vor knapp 3 Jahren zum zweiten Mal geheiratet und wollte gerne mit meinem 2. Mann noch ein Kind. Wir haben vor ca. 4 Jahren angefangen zu probieren und ich wurde nach 7 Monaten auch schwanger. Leider hatte ich eine Fehlgeburt und bei der Nachsorge hat mein FA bei einem Bluttest festgestellt, dass mein AMH Wert total niedrig ist. Das war's dann also zum Thema Kind, allerdings habe ich schon 2 Kinder aus meiner ersten Ehe. Mein Mann hat aber leider nun keine eigenen Kinder.

    Mir machen derzeit Stimmungsschwankungen und depressive Phasen sehr zu schaffen, ich arbeite 30 Stunden pro Woche und bin auch wegen meines Sohnes, der schon seit längerem krank ist, sehr gefordert. Meine Leistungsfähigkeit hat allgemein nachgelassen von meiner Konzentrationsfähigkeit rede ich erst gar nicht.
    Mittlerweile denke ich, wer weiß, wofür es gut war, dass es mit dem 3. Kind nicht geklappt hat. Die Vorstellung in mein derzeitiges Leben noch einen Kleini integrieren zu müssen treibt mir die Schauer auf den Rücken.
    Und die Vorstellung mit Anfang 60 dann einen pubertären Teenager zuhause zu haben lässt mich gruseln!!!

    Ich hatte vor einiger Zeit angefangen Hormone zu nehmen und musste sie leider absetzen, weil ich total viele Migräneanfälle bekommen habe. Aus dem gleichen Grund musste ich auch vor langer Zeit die Pille absetzen.

    Jetzt fühle ich mich völlig diesen Sch... Wechseljahren ausgeliefert.

    Meine Haare fallen mir ohne Ende aus, mir tun die Gelenke und Knochen ganz oft weh, ich bin unausgeglichen und habe Schlafprobleme.
    Um mich nicht völlig ausgeliefert zu fühlen mache ich seit 2 Monaten Diät, denn das ist das Einzige, das ich beeinflussen kann ohne Hormone. Und ich will nicht auch noch fett werden.

    Alles Gute für Dich!

  3. Avatar von aprilmayjune
    Registriert seit
    12.06.2012
    Beiträge
    25

    AW: Wechseljahre mit 41....

    Vielen Dank für eure Antworten. Es freut mich sehr, mich mit euch austauschen zu können und dass ihr mich an euren ERfahrungen teilhaben lasst.

    Da ich leider bis Sonntag total beschäftigt bin, werde ich wohl erst dann ausführlich schreiben können. Ich hoffe, ihr nehmt mir das nicht übel aber für eine lange Antwort reicht vorher meine Zeit leider nicht.

    Gaaaanz liebe Grüße von mir
    Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein.

  4. Inaktiver User

    AW: Wechseljahre mit 41....

    Hi, ich bin da anscheind irgendwie auch grad drin ich bin bissel über Mitte 40.
    Eigentlich schon seit ca. 2 Jahren merke ich die Veränderungen.

    Man schätzt mich zwar auch noch jünger, aber ich mehrke den Leistungsabfall und auch wenn ich in den Spiegel schau.... hmmm, besser wird es nicht, ist mir dann bewusst.

    Älter werden ist nix für Weicheier!

    Die alte Pille nicht mehr vertragen, ganz abgesetzt - noch mehr Migräne als vorher und irre Schmerzen und monatliches Massaker - richtig schlimm.

    Dann irgendwann neue Pille probiert - Cerasette - ja kaum noch Mens, aber Migräne ist halt doch nicht weg.

    Migräne nun seit neuer Minipille - nur Gestangene auch alle 2 Wochen ,mal leicht mal schlimm bis zu 2 Tagen. :( Das nervt, vor allem wenn man ab und an im Job dadurch ausfällt.


    Ich bin schneller müde und abgespannt, schlafe oft nicht gut ein oder durch.
    Stimmungsschwankungen bemerke ich seit Anfang des Jahres.

    Mein Kind ist groß, mit ende 30 hätte ich gern noch mal...hörte wohl die Uhr ticken. Aber mit 40 habe ich das Babythema abgehakt. Jetzt bin ich froh und würde es mir auch nicht mehr zu trauen.
    Geändert von Inaktiver User (24.06.2012 um 12:07 Uhr)

  5. Avatar von aprilmayjune
    Registriert seit
    12.06.2012
    Beiträge
    25

    AW: Wechseljahre mit 41....

    Hallo ihr Lieben,

    Sollte sich das allerdings ändern, so würde ich auch Hormone nehmen. Denn ich kann auf den nächtlichen Schlaf etc nicht verzichten, wenn ich durch jeden Tag mit all seinen Herausforderungen gehen muss.
    sindira, schön, dass du das auch so siehst.

    Allerdings war es mir dennoch am Anfang ein ganz komisches Gefühl, dass ich jetzt schon in diese Phase des Lebenslaufes ging und diese Endgültigkeit so nah war
    Anscheinend geht es allen Frauen so

    @ at the end
    Das war's dann also zum Thema Kind, allerdings habe ich schon 2 Kinder aus meiner ersten Ehe. Mein Mann hat aber leider nun keine eigenen Kinder.
    Das tut mir leid, ich hoffe dein Mann nimmt das nicht so schwer.

    Mittlerweile denke ich, wer weiß, wofür es gut war, dass es mit dem 3. Kind nicht geklappt hat. Die Vorstellung in mein derzeitiges Leben noch einen Kleini integrieren zu müssen treibt mir die Schauer auf den Rücken.
    Und die Vorstellung mit Anfang 60 dann einen pubertären Teenager zuhause zu haben lässt mich gruseln!!!
    Ja, das kann ich nachvollziehen. Optimal hätte ich es bei mir auch nicht gefunden, mit 39 oder 40 noch ein Kind zu kriegen. Aber nun geht es ja sowieso nicht mehr und die Endgültigkeit hat mich in den letzten Wochen sehr im Griff gehabt. Ich ärgere mich nur noch, dass ich mit 35 kein Kind bekommen habe, denn damals hätte ich mit dem richtigen Mann sicher auch gerne gewollt. Der Mann war damals aber nicht da...

    Um mich nicht völlig ausgeliefert zu fühlen mache ich seit 2 Monaten Diät, denn das ist das Einzige, das ich beeinflussen kann ohne Hormone. Und ich will nicht auch noch fett werden.
    Warum tust du dir das an, keine Hormone zu nehmen? Meine Beschwerden sind alle weg und dick werde ich auch nicht.

    Also, nun @all,
    mir geht es echt besser. Durch die Hormone hab ich mich wieder im Griff. Hab das Gefühl, ich komme wieder zurecht mit dem Älterwerden usw. Klar, dass ich keine Kinder habe macht mich traurig, aber ich finde mich selber auch zu alt dafür. Ich habe ja schon geschrieben, dass ich mich damit abfinden möchte und bin auf einem guten WEg, denn ich habe mich mittlerweile auch vor Freunden und Kollegen geoutet und ihnen genau das mitgeteilt, was ich euch hier geschrieben habe (natürlich nur engen Freunden und Kollegen - und nachdem ich mich im Gespräch vorgetastet habe, ob ich überhaupt ihr Interesse wecke...ich will ja niemanden nerven). Ich hatte auf einmal das Gefühl, dass da bei so einigen Menschen (auch Männern) akuter Redebedarf herrscht. Das tat echt gut, muss ich sagen. Vor allem habe ich dabei das Gefühl, dass ich die Probleme offensiv angehe und mich nicht davon unterkriegen lasse. Es ist eben so, wie es ist und früher oder später trifft es jede.

    Ich danke euch allen gaanz gaanz doll, dass ihr mir in einer Phase der absoluten Verwirrung geholfen habt

    Liebe Grüße
    april
    Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein.

  6. Inaktiver User

    AW: Wechseljahre mit 41....

    Ich passe zwar vom "Profil" nicht hierher - ich bin nämlich 54. Kinder habe ich keine - erst wollte ich keine und dann - war es zu spät. Ich habe ein zeitlang getrauert, aber es akzeptiert - und lebe glücklich und zufrieden, eben ohne Kinder.

    Die Wechseljahre...kamen altersgemäss mit meinem 50. Lebensjahr richtig in Schwung - vorher waren ein paar Zipperlein - aber dann ging es richtig los. Periode völlig unberechenbar - mal ganz stark, mal wenig. Stimmung ziemlich am Nullpunkt, schlechter Schlaf, seltsame Gewichtszunahme am Bauch. Dazu dieses "War-das nun-alles??"-Gefühl und die Frage, ob man noch mal was ändern sollte/könnte. Dusselig wurde ich - habe ständig was vergessen - unkonzentriert noch dazu.
    Es war - pardon - eine echt doofe Zeit.
    Ich darf aufgrund einer Vorerkrankung keine Hormone nehmen - d.h. doch - in den allerschlimmsten Phasen habe ich natürliche Progesteroncreme geschmiert und damit das Schlimmste aufgefangen. Es gibt Hilfe!!
    Am besten, man informiert sich in alle möglichen Richtungen. Du bist nicht alleine mit deinen Beschwerden, deinen Gedanken..

    Was soll ich sagen?
    Es geht rum. Es ist eine blöde Zeit im Leben, in der man ruhig die Trauer um seine Jugend, seine Fruchtbarkeit, seine jugendliche Schönheit zulassen sollte. Nur so kann man es irgendwann hinter sich lassen.
    Mir geht es jetzt wieder gut - langsam. Die Unkonzentriertheit ist noch da und ab und zu schlafe ich schlecht.
    Aber ich habe wieder mehr Energie und sehe die Welt wieder bunt statt in schwarz :-)


  7. Registriert seit
    31.12.2011
    Beiträge
    78

    AW: Wechseljahre mit 41....

    Liebe Aprilmayjune,
    was für ein schöner Name
    Ich bin vor 2 wochen 45 geworden und habe seit ca einem Jahr das Gefühl, in den Wechseljahren zu sein, unregelmäßiger Zyklus, Schweißausbrüche morgens ( ich ziehe immer erst kurz bevor ich zur Arbeit losmuss ein frisches Oberteil an..diese Schwitzerei ist so lästig, ich habe früher nie geschwitzt) Gewichtszunahme, ja ja der Bauch...hhmmm und ich finde das auch alles sehr gewöhnungsbedürftig und denke immer nur mensch so alt biste doch noch gar nicht. Ich muss dazu sagen, dass ich in einer Großfamilie mit 5 Kindern lebe und mein Jüngster wird im Herbst 4. Mir bleibt also nicht viel Zeit, über Wechseljahre und Symptome nachzudenken. Ich hatte aber auch ein sehr deprimierendes Erlebnis bei der Frauenärztin. Ich hatte mit 40 eine Fehlgeburt und wollte einige Monate danach wissen, ob geprüft werden kann ob ich überhaupt noch schwanger werden kann. (oder ob ich mit Trauer diesen Wunsch begraben muss) Da sagte die Ärztin, tut ihr leid, Blutuntersuchungen zur Fruchtbarkeit werden ab einem bestimmten Alter von der KK nicht mehr finanziert. Boing.... eins mit dem Hammer.
    Ich denke diesen Prozess zu durchlaufen fällt vielen von uns schwer, aber ich denke auch das Wichtigste ist doch wie jung man sich fühlt. Aber momentan habe ic hauch so meine Schwierigkeiten mit dem Alterungsprozess, ist ja nicht nur der körperliche. Ich war viele Jahrzehnte im Arbeitsteam die Jüngste......nun wird auch dieser Staffelstab übergeben......

    Hab eine Gute Nacht!
    Die Badewanne prahlte sehr.
    Sie hielt sich für das Mittelmeer.
    Ringelnatz

  8. Inaktiver User

    AW: Wechseljahre mit 41....

    Natürlich ist es ein seltsames Gefühl, wenn man vom Arzt gesagt bekommt, dass man in den Wechseljahren ist. Das Thema Schwanger-Werden oder nicht war für mich da aber nicht so im Vordergrund.
    Es ist mehr ein Gefühl der Wehmut, dass nun ein Lebensabschnitt endet, der unwiederbringlich hinter einem liegt. Dass man tatsächlich älter wird und es die "ewige Jugend" nicht gibt.
    Gerade, wenn man erst Anfang 40 ist, fühlt man sich ja doch noch zu den Jungen gehörend (und sieht meistens auch so aus).

    Ich persönlich sehe immer noch mädchenhaft aus und werde mindestens 5 Jahre jünger geschätzt. Es kann dadurch eine Diskrepanz zwischen dem äußeren Erscheinungsbild und der biologischen Uhr geben.
    Gegenüber Männern würde ich das nicht an die große Glocke hängen, wenn ich z. B. auf Partnersuche wäre. Beim Stichwort "Wechseljahre" geht bei vielen Herren eine bestimmte Schublade auf, in die man dann vorschnell gesteckt wird.

    Oft hängt es auch mit der eigenen Persönlichkeitsstruktur zusammen, wie man mit den Wechseljahren umgeht. Da ich innerlich immer schon meinem Alter voraus war (fühlte mich immer mindestens 10 Jahre älter), passen die frühen Wechseljahre zu meiner Grundstimmung und auch zur weiteren Lebensplanung. Es ist fast so, als ob mein Körper dem gefolgt ist, was der Geist schon lange fühlte.

    Dadurch nehme ich mich jetzt selbst mehr in Balance wahr. Bin mit mir im Reinen. Fühle mich angekommen, sicherer, ruhiger, kraftvoller.

    Und dann kommt wieder das Problem, dass ich von fremden Leuten locker geduzt werde, weil ich so jung aussehe. Und innerlich denke ich mir dann: die Frau in den Wechseljahren, geistig in den 50ern, erkennen sie immer noch nicht ...

    Bisher habe ich noch keine Wechselbeschwerden. Es ist vielmehr so, dass ich nach dem Absetzen der Pille, was nun 5 Jahre zurück liegt, eher eine Erleichterung verspüre. Migräne, die durch die Pille entstand, wird weniger und die Attacken sind nicht mehr so heftig, sodass ich kaum noch Medikamente brauche.

    Nehme jetzt Kurkuma für das allgemeine Wohlbefinden. Ist ja ein Allround-Mittel, auch gut für die Wechseljahre. Rein vorbeugend. Wie gesagt, habe ich derzeit keine Beschwerden, die waren während der Pilleneinnahme viel schlimmer (Stimmungsschwankungen, Depresssionen, Schweißausbrüche).

    Es ist halt eine Zeit der Veränderungen, aber auch spannend.

    Habe jetzt durch Low-Carb-Diät sogar etwas abgenommen. Die Ernährung sollte man tatsächlich an den veränderten Stoffwechsel anpassen, wenn man nicht moppelig werden will.
    Ansonsten mache ich mir nicht zu viele Gedanken ...


  9. gesperrt
    Registriert seit
    20.01.2016
    Beiträge
    1

    AW: Wechseljahre mit 41....

    Huhu, ich hab meine Wechseljahre schon hinter mir, und dass als Mann mit 46..:)

  10. Inaktiver User

    AW: Wechseljahre mit 41....

    Ich war mit 46 "durch". Hatte üble Schwitzattacken, aber die gsd nur Nachts, insofern habe ich keine Hormone etc. genommen. Ja, und aufs Essen muss ich sehr viel mehr achten, da ich tatsächlich eine "Rolle" entwickelt habe.

    Das war es - individuell - aber auch. Ich find es sehr viel heftiger, was das Bild der "älteren" oder "alten" Frau betrifft - und zu dieser angeblichen "Gruppe" wird Frau ja nach den Wechseljahren zugeschlagen bzw. schlägt sich selbst dazu. Die gütige Omimi oder die frustrierte Keifziege, Enkelchen hüten, Strümpfe stricken oder auf Besuch warten ... leeres Leben, sexlos sein, unattraktiv, behäbig, dick ... eine Matrone. Nee, dazu gehör ich (trotz Bauchrolle ;-) ) bestimmt noch nicht. Und diese Individualität verteidige ich auch ... nein, ich bin noch längst nicht "im Alter", habe "Altersweh-wehchen" oder lese die Rentnerbravo.

    Ach ja, Kinder: hab ich nicht, wollte ich nie, fehlen mir nicht ;-)

  11. 21.04.2017, 09:51

    Grund
    Umfragen müssen genehmigt werden, bitte NUB beachten

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •