+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36
  1. Avatar von Timelord
    Registriert seit
    12.06.2009
    Beiträge
    5

    AW: Wie nach Knie-OP wieder einsteigen?

    Guten Abend,

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen

    Beim Wandern und Radfahren "Funktionalität". Gerade bei Gehen habe ich sehr drauf geachtet, nicht zu hinken oder zu schlurfen, und bin dafür auch langsamer unterwegs gewesen.
    Ok-das habe ich heute schon auf dem Heimweg beherzigt. Mir ist beim Lesen deiner Antwort aufgegangen, dass ich tatsächlich in Schonhaltung daherschlurfe und das eine Bein hinterherziehe. Dann lieber langsam und richtig und NICHT versuchen, die U-Bahn noch zu erwischen, wenn die nächste nur 1 Minute später fährt. Ich hatte erwähnt, dass ich es kaum erwarten kann, wieder auf mein Fahrrad umzusteigen, weil mich das Rumgegurke in den Öffis nervt?

    Ich benutze normalerweise einen innerstädtischen Radschnellweg. Da geht es zuweilen ruppig zu. Daher will ich das erst angehen, wenn ich das nötige Selbstbewusstsein auf- und die Sturzangst abgebaut habe .

    Zitat Zitat von Horus Beitrag anzeigen
    Falls das Knie anfangs noch Beschwerden machst, kannst du ja nur ein paar wenige Bahnen mit Beinschlag schwimmen und die restlichen Bahnen mit einem Styropor-Pullboy zwischen den Beinen ohne Beinschlag, nur mit Armzug.
    Das werde ich ausprobieren und unter 'etwas Neues versuchen' verbuchen. Ich traue es mich fast nicht zuzugeben, dass ich das in all meinen Schwimmerjahren noch nie gemacht habe.

    Zitat Zitat von Brausepaul Beitrag anzeigen
    Aber der Kopf schaltet automatisch auf Schonmodus.

    PS: In seltenen Fällen wird der Meniskus tatsächlich genäht, aber nur wenn der Riss außen war, dort wo er noch durchblutet wird. Da muss man dann wirklich die Heilung abwarten. Frag zur Sicherheit deinen Chirurgen.
    Der Chirurg selbst sagte heute, ich solle weniger an mein Knie denken. Der hat gut reden 😁 Aber ich verstehe schon, was er damit meinte. Im Grund das Gleiche, was du beschreibst. Und die latente Sorge, dass man etwas tut, was mittelfristig eine weitere OP nötig macht. An der man dann 'selbst schuld' ist. Ich könnte mir vorstellen, dass ein bewusstes Abstellen der Einmischung durch den Kopf nach 3 OPs nicht ganz einfach ist.
    Genäht wurde in der Tat nichts außer dem Schnitt in die Haut - Fäden ziehen inklusive. Hat mich gewundert. Ich dachte, für sowas würden heute selbst auflösende Fäden verwendet.

    Ich danke euch allen für euer detailliertes Feedback. In einigem erkenne ich meine Verhaltensweisen wieder, seien sie bewusst oder unbewusst. Und wo nicht, finde ich schlüssige Anregungen.
    Ich freue mich wie eine Fünfjährige auf mein popeliges Hallenbad am Freitag 😊

    Viele Grüße
    Timelord

  2. Avatar von Timelord
    Registriert seit
    12.06.2009
    Beiträge
    5

    AW: Wie nach Knie-OP wieder einsteigen?

    Hierauf wollte ich noch eingeben (ist das schon OT, wenn ich darüber grinse, dass sich auf ein Kniethema eine Teilnehmerin mit dem wunderbaren Nick 'Pinguine-haben-Knie' meldet?)

    Zitat Zitat von Pinguine-haben-Knie Beitrag anzeigen
    Wenn Sport für dich v.a. Studio heißt, schau mal, ob du ein Rehasportzentrum findest, das Gerätetraining anbietet. Das wird von Sport- und Physiotherapeuten begleitet, die können bei gesundheitichen Beschwerden in der Regel bessere Ratschlägte geben als irgendwelche Fitnesskaufleute (oder Sportstudenten im 3. Semester). Bei uns schneiden die das Programm voll auf dich zu, kontrollieren regelmäßig und passen an.
    Meine Krankengymnastik absolviere ich bei einer Physiotherapiepraxis, die ihre Therapeuten zu meinem Arbeitgeber ins Büro schickt, wo sie auch Behandlungsräume haben. Da liegen zwar ein paar Bälle und dergleichen herum, aber ein gut ausgestattetes Studio mit Schwerpunkt Reha ersetzen die Räume nicht.
    Ich frage da morgen mal nach, ob ich auch zu deren Praxis.. kommen kann, bin mir ziemlich sicher, dass die an ihrer eigentlichen Adresse ein ausgestattetes Studio haben.

    Mein normales Studio ist eher eines mit Fitnesskaufleuten wie von dir beschrieben. Ist mir im Normalfall egal, da will ich eher in Ruhe gelassen werden.

    Viele Grüße
    Timelord


  3. Registriert seit
    15.11.2013
    Beiträge
    7.511

    AW: Wie nach Knie-OP wieder einsteigen?

    Zitat Zitat von Timelord Beitrag anzeigen
    Der hat gut reden 😁 Aber ich verstehe schon, was er damit meinte. Im Grund das Gleiche, was du beschreibst. Und die latente Sorge, dass man etwas tut, was mittelfristig eine weitere OP nötig macht. An der man dann 'selbst schuld' ist. Ich könnte mir vorstellen, dass ein bewusstes Abstellen der Einmischung durch den Kopf nach 3 OPs nicht ganz einfach ist.
    Dieses Einmischen des Kopfes ist in der Tat sehr störend. Durch meine Rheumaerkrankung und den damit verbundenen Schüben habe ich immer wieder Ausfallzeiten.
    Ich gehe möglichst regelmäßig ins Fitnesscenter. Hier hat man es einfacher, weil man gezielt Körperbereiche ansprechen oder auslassen kann. Habe dort ein umfangreiches Programm für den ganzen Körper. Ich versuche trotzdem trainingsmäßig am Ball zu bleiben. Dann wird der betroffene Bereich eben ausgeklammert. Trotzdem muß ich immer wieder meinem Kopf klar machen, dass ich keine Mimose bin, auf die betroffenen Bereiche aufpasse und mich nicht überfordere und nur zuhause bleibe, wenn es gar nicht mehr geht. Der Muskelkater schreckt mich zu Glück nicht, denn solche Schmerzen sind bei meiner Rheumaerkrankung normal, hatte ich über etliche Jahre fast täglich in übler Intensität. Den versuche ich möglichst zu ignorieren.

    Zitat Zitat von Timelord Beitrag anzeigen
    Ich dachte, für sowas würden heute selbst auflösende Fäden verwendet.
    Das funktionert nicht überall. Es muß schon eine gewisse Feuchtigkeit vorhanden sein, damit sich die Fäden auflösen., Das ist an der Stelle nicht gegeben. Oft wird die äußere Haut mit Faden zum ziehen genäht.
    I
    - == Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte == -

  4. Avatar von Brausepaul
    Registriert seit
    01.09.2010
    Beiträge
    10.554

    AW: Wie nach Knie-OP wieder einsteigen?

    Zitat Zitat von Timelord Beitrag anzeigen
    Ich könnte mir vorstellen, dass ein bewusstes Abstellen der Einmischung durch den Kopf nach 3 OPs nicht ganz einfach ist.
    Eigentlich wurde es sogar immer einfacher, weil ich mittlerweile wusste wie es gemacht wurde und wie mein Körper darauf reagiert. Trotzdem würde ich es an deiner Stelle bei der einen OP belassen ... wenn möglich.
    Meine erste OP ist jetzt fast 20 Jahre her, aber langsam kämpfe ich mit den Spätfolgen.
    Mittlerweile habe ich die erwarteten Knorpelschäden, aber durch Kräftigung der Muskulatur im Fitnesscenter (Beinbeuger und Kniebeugen) habe ich es ganz gut im Griff.
    Zumindest bin ich schmerzfrei, joggen ist allerdings nicht mehr so einfach.
    Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht.
    Du wirst auf jeden Fall recht behalten.

    - Henry Ford -

  5. Avatar von Pinguine-haben-Knie
    Registriert seit
    17.07.2018
    Beiträge
    347

    AW: Wie nach Knie-OP wieder einsteigen?

    Zitat Zitat von Timelord Beitrag anzeigen
    Ich frage da morgen mal nach, ob ich auch zu deren Praxis.. kommen kann, bin mir ziemlich sicher, dass die an ihrer eigentlichen Adresse ein ausgestattetes Studio haben.
    Meine Physiopraxis (ich mach(t)e Physio in dem Krankenhaus in dem ich operiert worden bin, die haben eine großartige Therapieabteilung) hat auch ein "ausgestattetes Studio", bei weitem aber nicht so gut ausgestattet wie das Therapiezentrum, in dem ich Rehasport mache. Bei meiner Physio ist das ein Raum... eine Handvoll Ergometer, eine Beinpresse, ein so'n Wackelding, ein Laufband. Benutzung nur nach Termin (am liesten mit Verordnung) und unter Aufsicht (also max. 30 Minuten). Mein Rehasport hat 150m² Gerätefläche mit allem drum und dran, immer ein Sporttherapeut im Raum, immer jemand ansprechbar an der Aufsicht, immer jemand der mal rumgeht, korrigiert etc. und "immer" geöffnet (8 bis 20 Uhr). Die lassen einen da prinzipiell fünf Tage die Woche ne Stunde rumsporteln, wenn man will.

    Selbst wenn deine Physiopraxis kein Gerätetraining anbietet, lass dir von denen jemanden empfehlen, der es tut. Meine Physiopraxis hat mir auch nach ner der zweiten OP geraten, ich sollte irgendwohin wechseln, wo Sportreha angeboten wird... da meine Physiotherapeutin leider ihren Arbeitsplatz nicht mit wechseln wollte, bin ich dann aber da hängen geblieben wo ich war. Und echt super zufrieden.

    (Der Nick kommt nicht von ungefähr *g* dat dusselige Knie hat im Anmeldezeitraum ganz schön mein Leben bestimmt)
    Ich und mein Körper wollen schlafen. Aber mein Kopf will wissen, ob Pinguine Knie haben.

  6. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.226

    AW: Wie nach Knie-OP wieder einsteigen?

    Zitat Zitat von Timelord Beitrag anzeigen
    Ich benutze normalerweise einen innerstädtischen Radschnellweg. Da geht es zuweilen ruppig zu. Daher will ich das erst angehen, wenn ich das nötige Selbstbewusstsein auf- und die Sturzangst abgebaut habe.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß im bereits fortgeschrittenen Heilungsprozeß eine Orthese oder Bandage gegen die Unfallangst (und auch gegen manche Effekte eines Unfalls) hilft. Beim Motorradfahren fühlt man sich ja auch in Schutzkleidung irgendwie wohler, wenn es nicht gerade 30 Grad heiß ist.

    Zitat Zitat von Timelord Beitrag anzeigen
    Das werde ich ausprobieren und unter 'etwas Neues versuchen' verbuchen. Ich traue es mich fast nicht zuzugeben, dass ich das in all meinen Schwimmerjahren noch nie gemacht habe.
    Das ist dann doch jetzt *die* Gelegenheit.

    ***

    Hast du von der Physio "Hausaufgaben" bekommen, also ein Trainingsprogramm, das du zuhause weitermachen kannst (und sollst)? Eine der drei blödesten Sachen, die ich im Leben gemacht habe, war, nach meinem ersten Bandscheibenvorfall meine Hausaufgaben nicht zu machen. Statt dessen habe ich mir 14 Jahre lang gesagt, "das ist halt so, Rücken ist instabil und tut weh, da kann ich nichts gegen tun."

    Heute bin ich ganz toll darin, meine Physio-Gymnastik regelmäßig zu machen!
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  7. Registriert seit
    20.05.2016
    Beiträge
    2.588

    AW: Wie nach Knie-OP wieder einsteigen?

    Zitat Zitat von Timelord Beitrag anzeigen

    Wie habt ihr nach längeren Auszeiten wieder zu eurem gewohnten Fitnesslevel zurückgefunden? Welche Sportarten und Übungen haben dabei geholfen, welche nicht?
    Tja, weiß nicht wie das bei Meniskus ist, aber nach meiner Sprunggelenksfraktur habe ich genau genommen nie wieder zum vorherigen Fitness-Levels des Gelenks zurückgefunden (das ist jetzt 3 Jahre her). Ansonsten: Wiedereinstieg nach Trainingsplan. Ich laufe hauptsächlich, und da gibt es eine riesige Auswahl an kostenlosen Plänen, die danach gestaffelt sind, wie lange du ausgesetzt hast. Vllt gibt es das beim Schwimmen ja auch?
    "Battlestar Galactica: The Eye of Jupiter (#3.11)" (2006)
    __________________________________________________ ______________
    Captain Kara 'Starbuck' Thrace: Can I make a suggestion that you won't like?
    Major Lee 'Apollo' Adama: Do you make any other kind?

    Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a well preserved body, but rather to skid in broadside, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow!" (Hunter S. Thompson)

  8. Avatar von Timelord
    Registriert seit
    12.06.2009
    Beiträge
    5

    AW: Wie nach Knie-OP wieder einsteigen?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß im bereits fortgeschrittenen Heilungsprozeß eine Orthese oder Bandage gegen die Unfallangst (und auch gegen manche Effekte eines Unfalls) hilft.

    Hast du von der Physio "Hausaufgaben" bekommen, also ein Trainingsprogramm, das du zuhause weitermachen kannst (und sollst)? Eine der drei blödesten Sachen, die ich im Leben gemacht habe, war, nach meinem ersten Bandscheibenvorfall meine Hausaufgaben nicht zu machen. Statt dessen habe ich mir 14 Jahre lang gesagt, "das ist halt so, Rücken ist instabil und tut weh, da kann ich nichts gegen tun."

    14 Jahre 😲 Mein Physiotherapeut hat mir heute nochmals ein paar andere Übungen mitgegeben. Er zeichnet sie mir mit Strichmännchen auf und es sind teilweise ganz simple Sachen wie Waden dehnen. Viele sind mit einem Tisch oder Stuhl machbar, was prima ist für einen Bürotag. Um das Knie wieder voll beugen zu können, empfahl er z.B. auf einem Tisch zu sitzen, Beine baumeln lassen und dann mit dem 'guten' Unterschenkel den anderen nach hinten drücken und die Beugung jedes Mal zu verstärken.

    Das mit der Bandage gegen die Unfallangst kann ich nachvollziehen. Ein erster Schritt dabei (für mich) ist, sich die Unfallangst einzugestehen


    Zitat Zitat von Kara_Thrace Beitrag anzeigen
    Ansonsten: Wiedereinstieg nach Trainingsplan. Ich laufe hauptsächlich, und da gibt es eine riesige Auswahl an kostenlosen Plänen, die danach gestaffelt sind, wie lange du ausgesetzt hast. Vllt gibt es das beim Schwimmen ja auch?
    Ich habe noch nie nach einem Plan gesportelt, weil ich nie wettkampfmäßig unterwegs war und (zumindest nicht bewusst) auf kein Ziel hingearbeitet habe. Jetzt habe ich eines! Auch dir Danke für deine Anregung.

    Viele Grüße
    Timelord

  9. Avatar von Uni-Corn
    Registriert seit
    09.07.2019
    Beiträge
    272

    AW: Wie nach Knie-OP wieder einsteigen?

    Vielen Dank für diesen Thread, habe viele Anregungen gefunden.

    Ich hatte am 18.7. meine Knie OP, Verdachtsdiagnose Innenmeniskus Riss, hat sich nicht bestätigt, ich hatte unter dem Meniskus einen "freien Gelenkskörper", der wurde entfernt und durfte nach der OP quasi sofort an Krücken gehen, hatte mit Schmerzmitteln kaum Schmerzen.
    Da mein einweisender Orthopäde keine Nachsorge macht und mein Hausarzt sich weigert, Physio aufzuschreiben, habe ich mir einfache Mobilitätsübungen aus dem Netz gesucht, von Tag 1 an gemacht und kann Stand heute relativ gut ohne Krücken laufen. Das einzig Doofe ist, dass ich mir durch diese monatelangen Schmerzen (seit Januar) ein doofes Gangbild angewöhnt habe. Das Problem wurde erst im Mai ernstgenommen, im März hieß es, Überlastungsschmerz (dicke Frau beim Orthopäden kann natürlich nix "Richtiges" am Knie haben)
    Heute habe ich den ersten Facharzttermin nach der OP, bin gespannt, ob ich wenigstens von der Physiotherapie verordnet bekomme.

    Also danke für die sehr interessanten Beiträge an Alle
    Einfach machen...wird gut

    Ich hol mir mein Spiel zurück!!!!!

  10. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    43.830

    AW: Wie nach Knie-OP wieder einsteigen?

    und mein Hausarzt sich weigert, Physio aufzuschreiben,
    Wäre für mich ein zwingender und dringender Grund, den Hausarzt zu wechseln.
    Physio ist das A und O für die Rehabilitation nach Verletzungen, Erkrankungen und Operationen am Bewegungsapparat.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •