Zitat Zitat von latina42 Beitrag anzeigen
trotzdem weiß ich nicht recht, wie ich dem Übel auf den Grund gehen kann. Erstmal trocken vor dem Spiegel probieren? Lauftest machen, vielleicht stehe ich falsch und benötige Einlagen?
Was mir einfällt:

Nimm dir den Spiegel, eine Anleitung/Video und ein symbolisches Gewicht (eine leere Hantelstange zu 20 Kilo ist zu viel -- in Abwesenheit von Alternativen besser ein Besenstil.)

Gehe die Übung Schritt für Schritt durch. Vielleicht kannst du dir auch noch eine Kamera zur Hilfe nehmen. Vergleiche mit der Vorlage oder dem Trainingsvideo. Und geh in Gedanken in den Kurs zurück. Wie hast du die Bewegungen gelernt? Machst du sie so? Auf welche potentiellen Fehler wurdest du aufmerksam gemacht, oder welche deiner Fehler wurden korrigiert? Sind die etwa wiedergekommen?

Dann nimm ein Gewicht, daß du locker wuppen kannst und mache die Übung so lange in bester Form, wie es dir von Kraft und Kontrolle her mäglich ist. Hör auf, wenn der erste Kompromiß sich einschleichen will.

Mach die Übungen barfuß und gucke von vorne und der Seite (und wenn möglich, hinten) wie deine Knöchel stehen. Mit Schuhen kann es mal helfen, die Hacken auf Gewichtsplatten zu stellen, so daß du hinten etwas höher stehst, das stabilisiert, wenn du sonst zu viel Gewicht nach vorne legst, um nicht auf dem Hosenboden zu landen.

Achte darauf, daß du genug Platz, Ruhe und Sicherheit hast, um dich unbesorgt zu bewegen. Wenn man immer der Deckenleuchte ausweichen muß, ist gute Form nicht möglich.

Übungen mit Schwung sind immer risikoreicher als welche ohne. Eventuell kannst du Schwung rausnehmen, wenn welcher drin ist.

Denk daran, daß Aufwärmen, Stretching und Cooldown nicht wegfallen können, nur weil du es zuhause machst. Und daß es nicht gut ist, aus einem Trainingplan immer die gleichen Übungen rauszupicken, falls du das tust.

Gucke ggf nach ergänzenden Übungen zur Gelenkstabilisierung und -mobilisierung. Arbeite auf das Halten der aktuellen Kraft hin, nicht auf Zuwachs.