Thema geschlossen
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. Administrator Avatar von BRIGITTE Community-Team
    Registriert seit
    23.04.2003
    Beiträge
    9.692

    Ausdauer März 2008

    Liebe Userinnen, liebe User,

    Verliere ich beim Ausdauertraining mehr Pfunde als beim Krafttraining? Schadet Joggen meinen Gelenken? Welche Ausdauersportarten sind am effektivsten? Alle Fragen zum Thema "Ausdauer" können Sie hier stellen.

    Antworten gibt es von den Fitness-Expertinnen vom BRIGITTE-Fitness-Coach.

    Wir möchten an dieser Stelle Ihre Fragen sammeln, so dass sie gebündelt beantwortet werden können. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie möglicherweise einige Tage auf eine Antwort warten müssen. Bei großer Nachfrage kann unter Umständen nur eine Auswahl der Fragen beantwortet werden.
    Bitte berücksichtigen Sie auch, dass wir hier keine (sport-)medizinischen Fragen beantworten und keine Trainingspläne, beispielsweise für einen Marathonlauf, erstellen können.

    Einen angeregten Austausch wünscht
    Ihre Redaktion Brigitte.de

    P.S. Die interessantesten Fragen und Antworten werden wir demnächst hier veröffentlichen.
    Das BRIGITTE Community-Team ist Ihr Ansprechpartner bei Fragen, Wünschen oder Problemen rund um die Community. Schreiben Sie uns gerne eine PN oder eine E-Mail.

  2. Inaktiver User

    AW: Ausdauer

    Liebe Brigitte,
    dann mache ich mal den Anfang :-)

    Ich fahre sehr viel Fahrrad (meist etwa 45 Min/Tag), meistens zur Arbeit. Ich fahre alerdings auch Rennrad, jetzt im Winter allerdings seltener.
    Zusätzlich laufe ich (joggen) wenn es meine Zeitplanung und Motivation zulassen.

    Ich habe das Gefühl, dass ich beim Fahrradfahren sehr viel weniger aus der Puste komme als beim Laufen. Ich bin nicht unsportlich und auch beim Laufen recht trainiert, allerdings ermüde ich beim Laufen schneller. Haben Sie eine Idee, woran das liegen könnte?

    Vielen Dank!
    lavatria

  3. AW: Ausdauer

    Liebe lavatria,

    Ihre Beobachtung ist richtig: Es kostet mehr Energie einen Kilometer zu joggen als zu radeln, da beim Joggen mehr Muskeln beteiligt sind als beim Radfahren. Beim Joggen sind dies circa 60 Muskeln, beim Radfahren hauptsächlich der große Streckmuskel und die Kniesehne (Hamstring) am Oberschenkel, und der Zwillingswadenmuskel und der Schollenmuskel in der Wade.

    Wie viel mehr an Kalorien beim Joggen gegenüber dem Radfahren verbraucht wird, hängt entscheidend von der Intensität des Radfahrens ab und ist deshalb nicht so einfach zu sagen. Ein ungefährer Wert ist 25% mehr Verbrauch beim Joggen. Um die gleichen Trainingseffekte bezüglich der Ausdauer (Herz-Kreislauffunktion) zu erhalten, müssen Sie aber mindestens doppelt so lange auf dem Rad sitzen als zu joggen.

    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr Team vom BRIGITTE-Fitness-Coach

    www.brigitte-fitness-coach.de

  4. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    43.770

    AW: Ausdauer

    Dazu kommt, dass beim Radfahren nicht das ganze Körpergewicht getragen wird, beim Laufen (oder Walken) hingegen wohl.
    Schon das macht einen Unterschied bei der Belastung und beim Energieverbrauch aus.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.


  5. Registriert seit
    23.05.2006
    Beiträge
    17

    AW: Ausdauer

    Hallo Lieber Fitness-Coach,
    ich jogge jetzt ungefähr 10 Monate mindestens 2mal manchmal 3mal
    in der Woche, immer mindestens 30 Minuten.
    Mehr als diese 30-40 Minuten schaffe ich fast nicht. Meine Füße werden müde und schwer, meine Atmung klappt nicht mehr.
    Was mache ich falsch? Ich würde so gerne einen 10 km Lauf mitlaufen in 10 Wochen.
    Danke für die Antwort.

  6. Inaktiver User

    AW: Ausdauer

    hallo lieber coach,

    ich bin grad dabei sport dauerhaft in mein leben einzubeziehen.

    jetzt bin ich leider privat und beruflich sehr stark eingespannt.

    ich mache momentan 2x die woche 60 min ausdauer und 2x die woche 70 min gymnastik und 2x die woche 10 min beweglichkeit.


    reicht dieses pensum um ein herz zu stärken und optimal zu trainieren (was mir sehr wichtig ist) und meine figur zu formen?


  7. Registriert seit
    29.12.2000
    Beiträge
    20

    AW: Ausdauer

    Hallo Fitness-Coach,

    da schließe ich mich gleich mit meiner Frage an: Welches Kardiogerät im Studio ist am effektivsten und auch am "gesündesten"? In meinem Studio stehen Laufbänder, Stepper, Crosstrainer, Fahrräder und Sitzfahrräder zur Auswahl. Soll man zwischen den Geräten immer mal wieder wechseln?

    Vielen Dank vorab!

  8. AW: Ausdauer

    Liebe ka-ma-eli, Liebe Katinka85,

    ein körperlich aktiver Lebensstil - nicht von vorneherein mit “Training“ gleichzusetzen - bereichert den Alltag, erhöht damit die Lebensqualität und ist sehr positiv für unseren körperlichen und geistigen Gesundheitszustand. Ob diese Bewegung „ausreicht“ liegt an Ihren Zielen: Wollen Sie Ihr Gewicht reduzieren, die Fitness verbessern oder bei Wettkämpfen Ihre Leistungsfähigkeit messen? Steht die Gesundheit im Vordergrund, der Stressabbau oder wollen Sie einfach Spaß und Freude an und in der Natur haben? Je nach Ziel ist also auch die Intensität und Zeitdauer der körperlichen Aktivität bzw. der Trainingseinheit unterschiedlich.

    Der größte gesundheitliche Nutzen zur Stärkung des Herz-Kreislaufsystems, Reduzierung der Blutfettwerte, zum Stresshormonabbau und der Aktivierung des Immunsystems besteht laut verschiedenen Studien bei einem Training der Grundlagenausdauer von dreimal wöchentlich circa 45 Minuten. Für einen optimalen Trainingseffekt ist dabei aber die richtig gewählte Belastungsintensität entscheidend. Die höchste Trainingseffektivität für das Herz-Kreislauf- und Stoffwechsel-System wird bei einer Belastung von 60-75% der maximalen Herzfrequenz erreicht.

    Deshalb planen und kontrollieren Sie Ihr Training mit Hilfe der Herzfrequenz. Es gibt verschiedene Formeln, um die bestmögliche Trainingsherzfrequenz zu bestimmen. Der Brigitte Fitness Coach ( http://www.brigitte-fitness-coach.de...-fitness-coach ) verwendet die Formel von Karvonen, einem finnischen Sportmediziner, die mit Hilfe des Ruhepulses die Trainingsherzfrequenz bestimmt:
    Trainingsherzfrequenz = Intensität x ((226 – Alter) – Ruheherzfrequenz) + Ruheherzfrequenz.
    Das heißt nun aber nicht, dass Sie nur im Bereich Ihrer errechneten persönlichen Herzfrequenz trainieren sollten. Wenn sich Phasen hoher Intensität mit Phasen niedriger Intensität abwechseln, ist der Trainingseffekt auf Dauer höher und auch dem Körper wird so Erholung gegönnt.

    Noch ein Hinweis:
    Sind die Pausen zwischen den Trainingseinheiten zu lang oder zu kurz, stagniert die Leistung oder fällt sogar ab. Für Einsteiger sollte nach zwei Tagen Training ein Tag Pause sein, Fortgeschrittene sollten spätestens nach dem dritten Tag Training eine aktive Erholung, wie ein Bade- oder „Wellnessabend“ oder einen Spaziergang einschieben.

    Zu einem ganzheitlichen Training sollte dann auf jeden Fall auch noch zweimal die Woche Kraft- und Beweglichkeitstraining gehören.

    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr Team vom BRIGITTE-Fitness-Coach

    www.brigitte-fitness-coach.de

  9. AW: Ausdauer

    Liebe Fotovolta,

    haben Sie vor Trainingsaufnahme eine (sport)medizinische Untersuchung gemacht? Dies ist nicht nur für Leistungssportler sehr zu empfehlen. Wenn Sie sicher sein können, dass Ihr Herz-Kreislaufsystem in Ordnung ist, können Sie sich anders belasten.

    Neben körperlichen Ursachen kommen für eine mangelnde Leistungssteigerung eine Reihe verschiedener Gründe in Frage: Angefangen von nicht passendem Schuhwerk über die falsche Tageszeit (Blutzuckerspiegel zu niedrig? zu wenig getrunken? zu müde und gestresst gestartet?) bis hin zu einem zu schnellen Tempo oder einer ineffizienten Lauftechnik.

    Dazu kommt, dass Sie nicht jede Woche eine Steigerung der Länge von 10 Minuten erwarten dürfen. Haben sie vielleicht vor 10 Monaten als Geherin angefangen? Dann sind jetzt 30 bis 40 Minuten Joggen doch toll. Trotzdem sollten Sie nicht nach jedem Lauf total erschöpft sein, eher müde, aber glücklich. Vielleicht reduzieren Sie Ihr Pensum nochmals oder versuchen es mal mit einem Intervalltraining. Zum Beispiel: Starten sie mit 5 Minuten zügigem Gehen, dann 3 Minuten Joggen, wieder ein bis zwei Minuten Gehen, dann wieder 3 Minuten Joggen usw. Achten Sie dabei auf Ihren Atem. Sie sollten sich dabei noch unterhalten können. Ansonsten reduzieren Sie lieber nochmals das Tempo oder legen eine Gehpause ein.

    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr Team vom BRIGITTE-Fitness-Coach

    www.brigitte-fitness-coach.de
    Geändert von Fitness-Coach (22.03.2008 um 16:35 Uhr)

  10. AW: Ausdauer

    Liebe SusanneM,

    ja, wechseln Sie zwischendurch ruhig auch mal das Trainingsgerät. Damit werden Muskelgruppen trainiert, die sonst zu kurz kommen und im Gegenzug verschaffen Sie den bisher einseitig belasteten Muskeln, Sehnen und Gelenken eine Pause. Außerdem beugen Sie durch Abwechslung einem Motivationsknick vor.

    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr Team vom BRIGITTE-Fitness-Coach

    www.brigitte-fitness-coach.de

Thema geschlossen
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •