Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 77
  1. User Info Menu

    Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Hallo ihr Lieben,

    Ich lebe und esse mit meinem Partner seit vielen Jahren zusammen.

    Bei unserem Essverhalten und unseren diesbezüglichen Gewohnheiten und Vorlieben gibt es eine Schnittmenge, die zugegebenermaßen in den vergangenen 20 Jahren langsam aber stetig gewachsen ist. Und dennoch (zumindest von meiner Seite) viele Kompromisse verlangt. Von seiner dann natürlich auch irgendwie.

    Mein Partner und ich sind völlig unterschiedlich essens-technisch sozialisiert. Während in meiner Herkunftsfamilie auf eine ausgewogene Ernährung viel Wert gelegt wurde, war das bei meinem Partner ganz anders. Wenn es nur nach ihm ginge würde er auch von Bratwurst, Pommes, Pizza und Pasta leben können. Mit einem Alibisalat zwischendurch. Mal ganz krass ausgedrückt.

    Mit anderen Worten: es gibt oft Diskussionen rund ums Essen. Und ich muss immer wieder (für mich) gegensteuern, wenn es mir zu viel Fleisch und Fett wird.

    Wie macht ihr das in euren Partnerschaften, wenn es bezüglich Ernährung unterschiedliche Vorlieben gibt? Getrennt kochen und essen kommt für mich eigentlich nicht in Frage. Zumal wir beide sehr gerne (auch gemeinsam) kochen.

    Ich habe das Thema mal hier im Forum „Essen – Genuss oder Frust“ eingestellt. Wenn es nicht passt, gerne verschieben.

    Bin gespannt auf eure Erfahrungen

  2. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Verstehe ich nicht wirklich, wenn man doch zusammen kocht.

    Er kocht seins, sie kocht ihrs.


    Meine Mutter war Gesundköchin hoch 3.

    Schimpfte über meinen unvernünftigen Vater. Ich habe immer noch ihre Worte im Ohr, wie schädlich seine Essensgewohnheiten wären und sie habe Angst, dass er sie daher zur Witwe macht...

    Er hat sie 9 Jahre überlebt und starb mit 93.
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.

  3. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Hier Veggie und Fleischfresser. Einer bekommt immer Extras.
    Wobei ich für meinen Mann maximal 2 mal Fleisch in der Woche mache, da ich mehr für sehr ungesund halte. Und da er nicht kochen kann, bleibt ihm nichts anderes übrig als sprichwörtlich das zu essen, was auf den Tisch kommt
    Es gab auch nur eine Beschwerde in 12 Jahren.....
    Viele Dinge fallen mir einfach so zu,.......Augen zum Beispiel.

  4. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Das ist bei uns leider ähnlich. Wir kochen dann 1-2 Mal pro Woche getrennt und essen gemeinsam.
    Apprenti

  5. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Zitat Zitat von LeaLa21 Beitrag anzeigen
    (...)

    Bei unserem Essverhalten und unseren diesbezüglichen Gewohnheiten und Vorlieben gibt es eine Schnittmenge, die zugegebenermaßen in den vergangenen 20 Jahren langsam aber stetig gewachsen ist. Und dennoch (zumindest von meiner Seite) viele Kompromisse verlangt. (...)


    Wie macht ihr das in euren Partnerschaften, wenn es bezüglich Ernährung unterschiedliche Vorlieben gibt? (...)
    Ich esse kein Fleisch, aber wilden Meeresfisch und Meeresfrüchte - und ab und zu einen Bio-Saibling . Meine Männer aßen bisher alles mit Schwerpunkt "Italien + Mitteleuropa"

    klar nervt das beizeiten. Aber ich kenne es gar nicht anders, als dass wir uns arrangieren.
    Wir essen oft dasselbe und kochen es gemeinsam. Aber wir kochen auch jeder für sich und essen das gemeinsam. Aber durchaus auch mal getrennt, was oft auch - aber nicht nur - an den unterschiedlichen Arbeits-oder Hungerzeiten liegt.

    Ich würde nie jemandem zuliebe oder so was essen, was ich nicht essen will.
    Umgekehrt würde ich das auch nie wollen.

    Wir leben alle in einem absolut luxuriösen Zeitalter bzw in einer solchen Region:

    Jeder kann immer essen, was ihm beliebt.

    Daher sollte man das auch tun.

  6. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Ich stelle mir das gar nich sooo schwer vor.
    Man kann doch weglassen?
    Mehr Gemüse nehmen?

    Wie sieht denn das technisch bei euch aus? Warum geht es nicht? Hast Du Beispiele?
    Und ansonsten sollte man nicht zu viel an seinem Partner essenserzieherisch arbeiten finde ich.
    Würde ich echt ätzend finden, wenn mir jemand seine Lebensweise überbügeln wollte.
    Angebote und ein wenig Anpassung ja, aber ansonsten ihm sein Essen lassen.

  7. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    ich habe es jahrelang erlebt- mit 4 personen und jede/r hatte seine/ihre vorlieben.

    da das dann auch finanziell gestemmt werden will- absprachen.

    was wird wann gekocht? als die töchter mal ein gewisses alter hatten, mitkochen wollten- haben wir das gemeinsam gemacht.

    das essen stand auf dem tisch. und jede/r hat sich genommen was er/sie wollte.



    wenn ich oder mein ex etwas besonderes wollten- wurde es gekocht. und man hat es gegessen.

    ich muss ehrlich sagen: ich verstehe nicht wo das problem ist.




    probleme, diskussionsbedarf gabs nur wenn es um belehrungen, bekehrungsversuche und ähnliches ging.
    aber da mein ex und ich das in unserer kindheit zur genüge erlebt hatten- haben wir tatsächlich geschafft- das nicht zu wiederholen.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  8. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Ich sehe das Problem auch nicht so krass....

    Wenn mein Mann sagt "ich mag heute ein Schnitzel mit Bratkartoffeln" dann überlege ich, ob ich die Bratkartoffeln auch mag und evtl. einen Feta dazu esse oder so.

    Wenn mir nicht danach ist, esse ich was anderes.

    Wenn ich sage "ich mag heute Gemüsecurry" dann überlegt er, ob er das auch mag. Manchmal isst er dann ein Stück Huhn dazu, oft nicht.

    und ja, es kommt vor, dass wir beide 2 ganz verschiedene Sachen kochen und essen und gemeinsam glücklich damit sind.

  9. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Zitat Zitat von brighid Beitrag anzeigen
    ich muss ehrlich sagen: ich verstehe nicht wo das problem ist
    Mich nerven manchmal die Diskussionen. Es ist keineswegs so, dass mein Partner oder ich versuchen den jeweils anderen zu "bekehren".

    Beispiel: Es gibt einen Gemüseauflauf. Partner: "Ist es für dich ok, wenn wir da Speck / Leberkäse / Frikadellen etc. mit verarbeiten?". Er weiß, dass es für mich nicht ok ist. Weil ich praktisch so gut wie kein Fleisch esse. Auf jeden Fall sehr selten.

    Ich habe das Gefühl, ich muss mir meine "Vorlieben" stets erkämpfen. Während ich z.B. einfach akzeptiere, dass er bestimmte Dinge nicht mag und die dann auch nicht vorschlage.

    Wahrscheinlich Luxusprobleme :-)

  10. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Zitat Zitat von LeaLa21 Beitrag anzeigen
    (...9

    Beispiel: Es gibt einen Gemüseauflauf. Partner: "Ist es für dich ok, wenn wir da Speck / Leberkäse / Frikadellen etc. mit verarbeiten?". Er weiß, dass es für mich nicht ok ist. Weil ich praktisch so gut wie kein Fleisch esse. Auf jeden Fall sehr selten.

    I(...)
    Dann iss es halt nicht. Er kann sich doch den Lebekäs oder die Fleischsachen extra dazu machen.

    Aber wenn er das dazu haben will, warum nicht?


    Ich bin wirklich sehr für Tierwohl und sehr tierlieb und das ist der Grund, weswegen ich kein Fleisch esse. Aber ich kann nur für mich entscheiden.

    Wenn ich den Lebensstil eines Partners aus ideologischen Gründen nicht ertrage (was gut sein kann!) dann trenne ich mich. Alles andere ist meiner Ansicht nach nicht liebestauglich.


    Bei uns (2 Ehemänner bisher) war es immer so, dass der Mann anfangs etwas verunsichert, irritiert war ob meines nicht Fleisch essens. (erster wuchs da mit rein, rebellierte aber auch anfangs)
    Dann machten wir alle die Erfahrung, dass es so läuft wie eben von mir beschrieben.
    Ich koche auch Fleischgerichte! Für den Mann. Ich kauf dann halt Bio-Fleisch, Weidehaltung.

    Langfristig hatte es immer zur Folge, dass der Mann auch weniger bzw. bewusster Fleisch aß.
    Mein jetziger Mann mag auch nur noch Bio-Weidefleisch (gibts leider vor allem Rind) Bio-Huhn und selten mal eine arme IndustrieSau.

    Aber ich kommentiere das nie negativ. Ich kommentiere eher: oh, super, dass wir einen guten Bauern haben, der Weiderinder hat und usw....

    Da ich oft einkaufe hab ich da die Hand an der Wiege und die regiert die Welt, wie der Brite sagt
    Geändert von R_Rokeby (21.06.2021 um 14:11 Uhr)

Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •