Antworten
Seite 5 von 8 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 77
  1. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Zitat Zitat von Hilie Beitrag anzeigen
    Ach nö. Ich sitze dann mit dem Teller auf dem Schoß vor dem Computer oder dem Fernseher.
    wo sonst? das ist doch das Schönste am Alleinschluren

  2. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Zitat Zitat von Hilie Beitrag anzeigen
    (...) natürlich essen wir immer gemeinsam! Was denn sonst? Alleine essen macht uns beiden keinen Spaß. Und Spaß sollte Essen schon machen.
    Wenn wir beide daheim sind und Hunger haben, ja klar.

    Aber das ist kein Dogma und durch verschiedene Arbeitszeiten auch oft gar nicht möglich. Und wir haben auch nicht immer gleich(zeitig) Hunger.

  3. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Zitat Zitat von Hilie Beitrag anzeigen
    Ach nö. Ich sitze dann mit dem Teller auf dem Schoß vor dem Computer oder dem Fernseher.
    ja, das mache ich durchaus gerne und kann das auch genießen. Ist für mich auch eine Entspannung und Rückfall in jugendfrische Zeiten

  4. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wieso schreibst du in einem Strang mit obigem Titel? Bei euch ist doch alles 100%ig perfekt.

    Jetzt ja, waren es aber nicht!
    Ich geh ja schon!
    "Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen."
    Ralf Dahrendorf (1929-2009)

    "Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzem Herzen!"
    Dalai Lama (geb. 1935)

    "Warum denn immer gleich so sachlich werden, wenn es doch auch persönlich geht!"

    André Heller (geb. 1947)

    in der BriCom als Hillie unterwegs seit 2003

  5. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Liebe geht durch den Magen - hieß es zumindest früher.

    Ich sehe in gemeinsamen Mahlzeiten, im Essen-Bereiten für das Paar oder die Familie, im "Bekochen" oder Gemeinsam-Kochen auch mehr als dass "jeder essen kann, was er will" und anschließend gesättigt ist.
    Und für mich gehört auch zur guten Erziehung - die ich von meinem Partner erwarte und Kindern und jetzt dem Enkel angedeihen lassen möchte -, dass am Essen nicht dauernd rumgemäkelt wird und dass man auch mal Dinge isst, die einem nicht so schmecken (ohne dass man dauernd Sachen essen muss, die einem gar nicht schmecken).

    Insofern wäre mir eine Lösung des Problems, die über "dann isst der andere halt nicht mit" hinausgeht, schon wichtig.

  6. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Sehe ich im Grunde genauso @Marta-Agata.

    bei dem von der LeaLa geschilderten Situation sehe ich das Konfliktpotential aber nicht am Mäkeln sondern grundsätzlicher.

    Und, Liebe zeigt sich vielfältig oder halt nicht. Mir wäre lebendige und leidenschaftliche Sexualität im Zweifelsfalle lieber als gem. Kochorgien, wobei mir schon klar ist, dass das oft zusammen geht.

    Was mir auffällt, ist dass ihr anscheinend von kompatiblen Arbeitszeiten ausgeht. Ist bei mir im Alltag fast nie koordinierbar. Ich lebe nicht so bürgerlich (?), dass es so "18.00 kommt man heim, dann gibts Essen" Alltag gäbe.

  7. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Ach, das hab ich überlesen, nein, "essen, was einem nicht so schmeckt" - also das finde ich ganz falsch.
    Das gestehe ich jedem zu, dass er das nicht muss.

    Was ich als Erziehungsziel besser fände: Zu sagen, das esse ich nicht so gern, ich nehme daher lieber (was anderes) und das ohne große Oper aber auch ohne sich blöd zu fühlen oder zu entschuldigen.

  8. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Ich lebe nicht so bürgerlich (?), dass es so "18.00 kommt man heim, dann gibts Essen" Alltag gäbe.
    ist bei uns ähnlich, bei gemeinsamen Mahluzeiten isst mein Mann auch nach Agataregeln. Weil ich aber weiß, was er nicht mag, lass ich das beim gemeinsamen Essen.

    Ich hingegen seh es so, dass ich nur dieses eine Leben hab und da will ich nichts essen, was ich nicht mag. ich bin zu Hause ja nicht auf Besuch. Da würde mich jede unnötige Kalorie reuen, die mir sonst so was von wurscht sind. Wobei ich ja eh schon einen Kompromiss mache: "Kaffeezeit" ist meinem Mann heilig, da dürfen und sollen es gern Teile von der Edel-Kondi sein. Wobei er auch tapfer meine Kuchen isst. Ich könnte auf Kuchen und Teestunde locker verzichten

  9. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Ich habe mal diese beiden Postings herausgegriffen, weil sie sich mit dem Thema "Wahrnehmung" beschäftigen. Oder dazu anregen.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Das geht sogar in einer grossen Auflaufform - eine Hälfte mit Fleisch, die andere ohne.
    Bist du die Vegetarierin, für die das ok ist? Ja, kommt vor, für die meisten dürfte das eher ein No-Go sein, weil man es einfach auch schmeckt. Auf dem Weg zum Weniger kommt man mitunter mit "gar nicht" schlicht weiter.


    Zitat Zitat von Hilie Beitrag anzeigen
    Zur Zeit essen wir wenig Fleisch, viel Gemüse und Salat.
    Deine Wochenpläne stehen ja hier im Forum. Ihr esst drei bis viermal pro Wochen Fleisch und/oder Fisch. Ich finde das irre viel.

    Und genau das führt (mitunter) zu Problemen, wenn zwei Menschen mit unterschiedlichen Ansichten, Vorlieben oder Prägungen zusammenleben und essen. Ich bin eher erstaunt, dass das Problem sich erst jetzt, nach so vielen Jahren, zu verschärfen scheint. Hast du, LeaLa, deine Essgewohnheiten in den letzten Jahren stark verändert? Oder glimmte da immer so ein kleiner Zwist, der sich nun bloß weiter entfacht.

    Neben der Wahrnehmung ist das andere Problem das der Wertschätzung. Sich mal hinsetzen zu können und einfach bloß essen, weil der oder die andere gekocht hat - funktioniert in Partnerschaften mit unterschiedlichen Wünschen ungleich schwerer als in anderen. Und auch die "Danke" für die zubereiteten Mahlzeiten können andere sein. Ist nicht einfach. Ich plädiere auch für Meal Prep und Wochenpläne und Baukastensystem.

  10. Inaktiver User

    AW: Unterschiedliche Gewohnheiten und Vorlieben

    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    (…)drei bis viermal pro Wochen Fleisch und/oder Fisch. Ich finde das irre viel.
    Ich finde auch, dass das sehr viel ist - aber es kommt auch darauf an, woher man kommt…
    Wenn vorher sechsmal pro Woche Fleisch essen Standard war, sind vier Fleischspeisen in der Woche tatsächlich wenig(er).

    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    Ich plädiere auch für Meal Prep und Wochenpläne und Baukastensystem.
    Ja!

    Bei uns ist es so, dass ich diejenige bin, die vor ein paar Jahren den Fleischkonsum sehr stark reduziert hat - mir ist das Tierwohl sehr wichtig und das muss man sich leisten können; also war für mich die logische Konsequenz, dass ich bis auf besondere Gelegenheiten kein Fleisch mehr kaufe…

    Ich habe dann einige Zeit nach dem Baukastenprinzip gekocht:
    Zum Beispiel waren Bratkartoffeln und Salat die Basis, für mich dann Quark dazu, für den Mann ein Schnitzel; oder beim Nudelauflauf war die Gemüsesauce die Basis, in mein Förmchen kam halt noch Feta und zusätzliches Gemüse, Herr FreiFrau hat Cabanossi bekommen…

    Geht problemlos und schnell, man muss sich halt entsprechend Gedanken machen.


    Inzwischen essen wir beide zu 95% vegetarisch, es hat sich auch bei meinem Mann „eingeschlichen“…

Antworten
Seite 5 von 8 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •