Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 48
  1. Inaktiver User

    AW: Zucker vermeiden

    Zitat Zitat von Souen Beitrag anzeigen
    Ok. Da war ich wohl nicht präzise genug. Sie meint: kein Brot, keine Nudeln, kein Reis, keine kartoffeln - für 21 Tage. Das geht. Man kann sich auch an Gemüse satt essen. Dazu Milchprodukte, Hülsenfrüchte und auch Fleisch.
    Für reinen Entzug mit dem Ziel der dauerhaften Auflösung des Suchtdrucks reicht meiner Erfahrung nach bereits der komplette Verzicht auf zugesetzten Zucker (+ Obstsaft) und Weissmehl (Brot, Nudeln) über 3-4 Wochen, allerdings wirklich ohne jegliche Ausnahme.
    VK-Mehl, VK-Nudeln, Kartoffeln, selbst Süßstoff in Maßen, behindern den Zuckerentzug nicht. Der Weissmehl-Verzicht ist allerdings unverzichtbar für einen Entzug, denn Weissmehl wirkt auf den Organismus genauso wie Zucker (außer dass es etwas weniger zahnschädigend ist).

    Die Fleck'sche Methode wirkt auf mehr als nur auf den Suchtdruck ein, ist aber eben auch schwerer durchzuziehen.

  2. User Info Menu

    AW: Zucker vermeiden

    Zitat Zitat von Zuta Beitrag anzeigen
    Ja genau! Wenn ich so richtig schlecht gelaunt bin oder im Job auf 180, scheint mir nichts anderes zu zu helfen als Süßigkeiten. Ich selber finde das unangenehm. Nur weiß ich einfach keine Alternative.
    Du kannst nur die Süßigkeiten essen, die vorhanden sind. Ist keine zu kaufen eine Option für dich?

  3. User Info Menu

    AW: Zucker vermeiden

    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    Du kannst nur die Süßigkeiten essen, die vorhanden sind. Ist keine zu kaufen eine Option für dich?
    Würde ich auch vorschlagen, das ist das einfachste und effektivste. So viel Disziplin sich zurückzuhalten wenn der Krempel im Schrank liegt, hat kaum einer, das hab ich über die Adventszeit gemerkt...

  4. User Info Menu

    AW: Zucker vermeiden

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Für reinen Entzug mit dem Ziel der dauerhaften Auflösung des Suchtdrucks reicht meiner Erfahrung nach bereits der komplette Verzicht auf zugesetzten Zucker (+ Obstsaft) und Weissmehl (Brot, Nudeln) über 3-4 Wochen, allerdings wirklich ohne jegliche Ausnahme.
    VK-Mehl, VK-Nudeln, Kartoffeln, selbst Süßstoff in Maßen, behindern den Zuckerentzug nicht. Der Weissmehl-Verzicht ist allerdings unverzichtbar für einen Entzug, denn Weissmehl wirkt auf den Organismus genauso wie Zucker (außer dass es etwas weniger zahnschädigend ist).

    Die Fleck'sche Methode wirkt auf mehr als nur auf den Suchtdruck ein, ist aber eben auch schwerer durchzuziehen.
    Ich würde das ähnlich sehen.
    Vor ca. 3 Jahren habe ich radikal umgestellt, weil ich auch ständige Hungergefühle hatte und kaum noch an Süßigkeiten vorbeikam. Mittlerweile esse ich wieder "normaler", aber weißes Mehl halte ich für das Hauptübel unserer modernen Ernährung, das wären dann eben hauptsächlich helles Brot und Pasta.
    Trotzdem achte ich allgemein noch auf Kohlenhydratangaben und auch andere Mehle haben die nunmal in hohem Maße.

    Was ich wichtig finde neben der kohlenhydratarmen Kost ist, dass man gleichzeitig den Fettanteil erhöhen sollte.
    Aus folgenden Gründen:
    - Fett ist ein Geschmacksträger
    - Fett macht satter als Kohlenhydrate (speziell die ohne Ballaststoffe) bei gleicher Anzahl von kcal

    Natürlich wäre das kein Freibrief alle Fette in sich reinzustopfen, aber es ermöglicht einige Optionen. Geeignet sind Milchprodukte aus Heumilch, also von Weidekühen. Das wäre z.B. Butter von Kerrygold, davon gehört z.B. viel an´s Gemüse.
    Und Käse in allen Varianten.
    Außerdem natürlich viel Olivenöl an den Salat und als "gutes" Fett gilt ebenfalls Rapsöl, welches wir dann hauptsächlich zum Braten verwenden.

    Man kann unter low carb high fat (lchf) googeln und sich weiter informieren.

    Mit diesen Maßnahmen sollte der Blutzuckerspiegel sich schon erheblich normalisieren.

    Zitat Zitat von Zuta Beitrag anzeigen
    Ich habe schon viel mehr Eiweißprodukte und Gemüse in meinen Ernährungsplan eingebaut, aber oft torpediere ich mir das Ganze abends mit Süßem oder Obst. Dazu kommt noch ein Beruf mit vorwiegend sitzender Tätigkeit und wenig Gelegenheit für sportliche Aktivitäten.

    Hat jemand eine Idee, wie man den inneren Schweinehund in den Griff bekommt?
    Ich würde empfehlen, Zucker vollkommen auf Birkenzucker (Handelsname u.a. Xucker, gibt´s im Internet und bei dm) umzustellen, der absolut keine Kohlenhydrate enthält und ca. 30 % weniger Kalorien und außerdem zahnfreundlich ist. Er ist halt sehr viel teurer als normaler Zucker, aber das ist es mir absolut wert, da ich mittlerweile ewig mit einem Kilo Zucker auskomme.

    Im Übrigen sind Süßigkeiten auch teuer. Und die würde ich versuchen mit dem Xucker selbst zu machen. Z.B. Haselnußkrokant (es gibt z.B. ein Rezept von Edeka, ich darf es nicht verlinken) oder was du halt selbst magst, damit hast du die Mehrkosten für den Zucker schnell wieder rein.

    Nüsse und Mandeln sind übrigens bei kohlehydratarmer Ernährung die Geheimwaffen. Ich habe immer Mandeln oder Nüsse als Snack dabei.

    Mit Xucker kann ich auch Sahne essen so viel ich mag (für Puderzucker mahle ich ihn in der elektrischen Kaffemühle).

    Seit ich mich lchf ernähre, interessieren mich Kalorien nicht mehr, ich kenne dieses ständige Hungergefühl nicht mehr, fühle mich fitter und das Gewicht hält sich auch. Das beruht auf dem Effekt, dass Fett einen viel sättigenderen Effekt hat als "leere" KH, was sicher damit zusammenhängt, dass der Blutzuckerspiegel nicht ständig in Aufruhr ist.

    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    Du kannst nur die Süßigkeiten essen, die vorhanden sind. Ist keine zu kaufen eine Option für dich?
    Ständiger Verzicht ist halt total frustrierend und führt auf Dauer ja nicht zum Ziel.
    Geändert von Sprachlos (24.01.2020 um 09:56 Uhr)
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)

  5. User Info Menu

    AW: Zucker vermeiden

    Zitat Zitat von Sprachlos Beitrag anzeigen
    Ständiger Verzicht ist halt total frustrierend und führt auf Dauer ja nicht zum Ziel.
    Da ist die Frage, ob das nicht Essen von nicht Vorhandenem, das bei Anwesenheit in erster Linie (und dann in übermäßigen Mengen) als Platzhalter oder Ventil konsumiert wird, tatsächlich als Verzicht empfunden wird und wenn ja, ob es dann nicht erst recht gut wäre, darauf zu verzichten und andere Wege zu finden, mit den unbefriedigenden Situationen umzugehen. Es geht ja gerade nicht um Genuss.

  6. User Info Menu

    AW: Zucker vermeiden

    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    Da ist die Frage, ob das nicht Essen von nicht Vorhandenem, das bei Anwesenheit in erster Linie (und dann in übermäßigen Mengen) als Platzhalter oder Ventil konsumiert wird, tatsächlich als Verzicht empfunden wird und wenn ja, ob es dann nicht erst recht gut wäre, darauf zu verzichten und andere Wege zu finden, mit den unbefriedigenden Situationen umzugehen. Es geht ja gerade nicht um Genuss.
    Ich verstehe das Argument und finde, man kann bestimmte Zeiträume auch mit Disziplin überstehen, vielleicht durchbricht das ja Kreisläufe (im Fall des Blutzuckerspiegels sogar sehr wahrscheinlich).

    Aber auf Süßes möchte man ja nicht ständig verzichten und um eine Umstellung für immer geht es ja schließlich, darum halte ich es für hilfreicher auf kohlenhydratarme, zuckerfreie Süßigkeiten umzustellen.
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)

  7. User Info Menu

    AW: Zucker vermeiden

    Ich halte die Frage was "man möchte" (im Sinne von was einem schmeckt) für sehr individuell. Und ich glaube, selbst wenn man keine Süßigkeiten kauft (bzw. zu Hause hat), werden sich genug Gelegenheiten ergeben, welche zu essen. Ich persönlich mag sie kaum (mehr) und verzichte deshalb auch nicht auf sie, weil es keinerlei Entbehrung ist sie nicht zu essen.

  8. User Info Menu

    AW: Zucker vermeiden

    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    Du kannst nur die Süßigkeiten essen, die vorhanden sind. Ist keine zu kaufen eine Option für dich?
    Das ist ein guter Punkt! Ich habe kaum was im Haus. Zuhause habe ich mit meinem Kind vereinbart, dass wir von Montag bis Donnerstag auf Süßigkeiten verzichten und höchstens am Wochenende etwas kaufen. Was sie von ihrem Taschengeld kauft, weiß ich natürlich nicht. Ich gebe ihr eine Kleinigkeit mit zur Schule, weil sie meint, wenn sie gar nichts dabei hat und sieht die anderen mit ihren ausladenden Süßigkeitenbuffets, dann würde sie sich selbst viel zu viel kaufen. Die Naschereien für meine Tochter rühre ich auch gar nicht an.

    Aber glaube mir, wenn ich auf der Arbeit bin und der Druck ist so richtig groß, dann finde ich etwas oder kaufe mir etwas in der Mittagspause, was dann auch komplett aufgegessen wird.

    Ich habe auch schon einmal sehr lange auf Süßigkeiten verzichtet und hatte da gar keinen Appetit darauf. Da war ich aber auch etwas entspannter unterwegs als heute.

    Je mehr ich von euch lese und darüber nachdenke, merke ich, dass ich ein ziemlicher Stressesser bin. Da bei mir 16/8 auch nicht geklappt hat - ich habe es echt als Tortur empfunden, jeden Tag so lange aufs Frühstück zu warten oder abends gegen sechs Uhr die letzte Mahlzeit zu mir zu nehmen - kommt mir der Gedanke, dass ein Ritual für mich eine geeignete Lösung wäre. An den fastenfreien Tagen die Erlaubnis, zu einem bestimmten Zeitpunkt mit Kaffee etc etwas naschen zu dürfen. Da kann ich mich drauf freuen.

    Xucker werde ich auch probieren. Ich habe auch schon Stevia gekauft, an den Nachgeschmack kann ich mich aber einfach nicht gewöhnen.

  9. User Info Menu

    AW: Zucker vermeiden

    Zitat Zitat von Zuta Beitrag anzeigen
    Xucker werde ich auch probieren. Ich habe auch schon Stevia gekauft, an den Nachgeschmack kann ich mich aber einfach nicht gewöhnen.
    Ich würde sagen, Xucker hat überhaupt keinen anderen Geschmack als normaler Zucker, er wirkt pur gegessen etwas "eisig". Alle anderen Zuckerersatzstoffe schmecken mir auch nicht.
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)

  10. User Info Menu

    AW: Zucker vermeiden

    ich mag süßes, schlichtweg

    komplett unabhängig von frust oder stress was mir fast lieber wäre

    das schaffe ich abzubauen, meine jieper auf schoko, chips etc etc, nicht
    Es wird Zeit für eine neue Signatur

Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •