+ Antworten
Seite 2 von 49 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 481

  1. Registriert seit
    28.08.2013
    Beiträge
    73

    AW: Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    Danke für die Aufnahme in Eure Abnehmtruppe. Damals habe ich mich in einem Rundumschlag von meinem Gewicht befreit und die Scheidung eingereicht. und mich somit von Vielem befreit.

    Ich habe damals in der Mittagspause meist nur ein Weckerl und ein Fuchtjoghurt gegessen. Nach der Übersiedlung der Firma gabs dann nur mehr eine Kantine- zu viel, zu fett, zu mindere Qualität, zu teuer.

    Damals habe ich es versäumt, mich da auszuklinken. Die Mittagspause mit den Kollegen war immer toll.
    Die Portionsgrößen sind gestiegen und seit der Pension habe ich immer einen Kühlschrank griffbereit.

    Ich treffe mich einmal pro Woche mit pensionierten und noch nicht pensionierten Kollegen zum Mittagessen (nicht in der Kantine). Ich möchte den Kontakt nicht verlieren, aber das hat erhebliche Nachteile. Wenn ich einmal eine große Portion esse, brauche ich 2-3 Tage, um von der Menge wieder runter zu kommen.

    Also habe ich jetzt beschlossen, immer nur eine Suppe zu essen, da es keine ausreichend kleinen Portionen gibt. Versprochen.
    Ich habe mir ein Zimmerradl (Trainer) gekauft und will zumindest 3 mal pro Woche mindestens 20 Minuten „trainieren“, sofern ich nicht eine andere Bewegung mache.

    Marathon klingt gut, wir laufen langsam aber stetig. Die Hauptsache, wir kommen an.

    Es gibt jetzt schon Kürbisse- ich werde mal sehen, ob ich welche bekomme, und mir eine Kürbiscremesuppe kochen, mit dunklem Kürbiskernöl drauf.

    Wir sind schon unterwegs-ich freue mich

    ison


  2. Registriert seit
    26.04.2017
    Beiträge
    58

    AW: Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    Hallo, ich klinke mich hier mal ein, weil ich es gemütlich finde hier!

    Ich nehme auch ab, seit längerem, und hab immer wieder mal hier mal dort mitgeschrieben. Altermäßig grundel ich auch so in eurer Gegend herum und mich treiben wohl ähnliche Gedanken an.
    Vor einem halben Jahr habe ich endlich gemerkt, dass ich mit dem Hungern und mit den Abnehmvarianten, die man halt so überall liest und hört, in keiner Weise zurecht komme.

    Vermutlich bin ich zu wenig diszipliniert und esse zu gerne ....

    Andererseits habe ich genau so klar entschieden dass ich abnehmen will, und jetzt gehe ich einen Weg "zwischenherum", auf dem ich immer wieder mal Dinge ausprobiere und für mich mitnehme oder weglassen. Ich fühle mich recht wohl. Auf die Waage steige ich derzeit nicht, ich arbeite mit "Maßhosen" an denen ich merke, ob sie lockerer sitzen, und ob ich irgendwann auf eine nächste kleinere Größe umsteigen kann. Das fühlt sich für mich besser an.

    Derzeit koche ich viel warme Speisen, weil die mir gut tun. Damit bin ich auch gut satt und zufrieden. Was mir wiederum hilft, naschen und zwischendurch knabbern zu vermeiden. Ich koche saisonal, also Kürbis liegt auch schon in der Vorratskammer. Ich vermeide in letzter Zeit endlich strikt alles mit Brot, habe Zucker fast auf null reduziert (ein kleines Naschi muss an manchen Tagen sein), esse sehr wenig Reis und Kartoffeln und bei Nudeln bin ich noch nicht so ganz diszipliniert, die gönne ich mir meist einmal die Woche.

    Das mit der Bewegung ist nicht einfach, ich bin ein Cochpotatoe.
    Tee, ein gutes Buch, gute Musik, ... uff, da finde ich schwer in die Sportschuhe ...
    Immerhin habe ich einen Cross-Trainer hier stehen und den benütze ich seit es kühler ist auch deutlich regelmäßiger, ich denke, das kann ich ausbauen!

    Was ich anstrebe, ist derzeit, abends deutlich weniger zu essen, und auch mal mit leicht knurrendem Magen schlafen zu gehen.
    Ach ja, und weil ich sehr gesellig bin, arbeite ich auch heftig daran, bei Einladungen trotzdem - wie Bunte Kuh es so nett beschreibt - nicht ins Schweineparadies ab zu driften. Weniger Alkohol und kleinere Portionen beim Büffet und dabei sehr achtsam bleiben und beim Reden mit Menschen nicht die ganze Zeit in die Nuss - und Kuchenschale greifen.

    Der Weg ist komplex und ich bin ziemlich froh, dass ich schon so viel "innere Umkehr" in meinen alten Fressmustern geschafft habe - nun hoffe ich, die nächste kleinere Kleidergröße zu Weihnachten geschafft zu haben!

    Werde gerne öfter hier reinlesen!


  3. Registriert seit
    26.04.2017
    Beiträge
    58

    AW: Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    Ach ja, und meine größte Entdeckung war irgend so ein rebellischer Anteil in mir, der mich beim Abnehmen ständig ausgebootet hat.
    Sobald ich mir sage: Morgen gibt es aber dafür fast gar nichts zu essen, oder: Bis dahin muss mindestens 1 Kilo weg sein, oder: Ab jetzt gibt es null Schoki , dafür jeden Tag 30 Minuten Sport,
    erwacht meine Rebellin und sagt: Ja, ja, träume weiter ...

    Und schon finde ich mich mit dem Kopf in der Schoki-Lade und anschließend mit Chips auf der Couch statt im Sportgewand, und ich kann gar nicht erklären, warum das so ist.....

    Sehr seltsam, aber ich habe offenbar solche Störungen ...

    Das habe ich nun ganz gut entschärft und versuche, mich wenig unter Druck zu setzen und außen herum trotzdem den "gesunden Weg zur Leichtigkeit" zu gehen, läuft ganz gut derzeit!

    Bunte Kuh, das tut mir übrigens leid, dass du offenbar eine recht schwere Erkrankung hattest, und ich wünsche dir alles Gute, und hoffe, du kommst gesund weiter!


  4. Registriert seit
    26.04.2017
    Beiträge
    58

    AW: Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    Ison, ich finde, deine aktuellen Pläne klingen sehr gut!
    Ich glaube, damit kannst du den Marathon auch sehr gut angehen ...

    Freue mich auf gemeinsame Wege

  5. Inaktiver User

    AW: Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    Ich hab heute einen nicht-so-guten-Tag, was am Wetter, der Jahreszeit und (vermutlich) an ein paar restlichen Hormonen liegt, die mir gerade auf die Nerven gehen.

    Ihr kennt das, brauch ich nicht weiter darauf einzugehen...

  6. Avatar von Moni7
    Registriert seit
    04.01.2005
    Beiträge
    1.667

    AW: Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    Hallo Zusammen , hier tut sich ja richtig "was - .
    Heute war Physiotherapie UND Training im Sportstudio angesagt - uff (bin fertig !).
    Hauptsächlich Übungen für den Rücken - und ratet mal, was mir jetzt weh tut .
    Hoffentlich habe ich wenigstens ein paar klägliche Kalorien verbraucht .
    Gestern war ich beim Kieferchirurgen , bekomme in naher Zukunft ein Implantat -
    vielleicht kann ich ja dann auch nicht so gut essen ?
    Mit dem Essen hat es gestern gut funktioniert ! Nicht genascht , und mittags ein leckeres Fischgericht .
    Bin heuet auch gut beschäftigt gewesen , das hilft mir sehr , denn ich nasche gern , wenn ich "Langeweile" verspüre.
    @ Sommer2017 : Willkommen in der Runde . Nicht auf die Waage zu gehen , stattdessen die Hosen zu bemühen , finde ich genial ! Bin gespannt , wie es bei dir läuft.
    Hast du konkrete Ziele, die du erreichen möchtest ?
    @ison : Heimtrainer hört sich gut an , vor allem bist du dann unabhängig vom Wetter .
    Nur nebenbei - bei uns stürmt es z.Zt. mächtig .
    Und @ bunte Kuh , fühl dich gedrückt . Solche Tage gehen auch wieder vorbei.
    An alle liebe Grüße, Moni
    2018
    5.1. : 88,4kg ;23.2.:86,3
    -----------------------------
    2019
    Anfang 2/19 : 89,7 kg
    01.03.: 84,9kg
    15.03.: 84,2kg ; 22.03.: 84,2kg;29.03.:84kg

    * neues ZIEL: 80 kg bis Ende Juni

    24.05.:83,6kg; 07.06.:81,3kg;13.6.:80,8kg;21.6.:80,5kg

    Wer nicht will , findet Gründe .
    Wer will, findet Wege .


  7. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    6.444

    AW: Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    Ich schließe mich jetzt auch mal an. Bin 48, habe noch keinerlei Anzeichen von Wechseljahren (meine Hitzewallungen sind eher durch morgendlichen Stress und das in der Übergangszeit seltsame Klima in unserem Haus zurückzuführen, wo man immer zu warm angezogen ist, wenn man sich für die morgendlichen Temperaturen draußen schon angemessen gekleidet hat) und hatte mir immer vorgenommen, das Übergewicht loszuwerden, bevor die Wechseljahre nahen. Deshalb wird es vermutlich allerhöchste Zeit.

    Ich war eigentlich immer relativ schlank (maximal 75 kg bei 1,76 m Körpergröße), habe das aber nie so empfunden, weil als Kind moppelig und das Bild immer noch im Kopf. Habe immer mal wieder mit dem einen oder anderen Kilo gehadert (nach dem pubertären Wachstumsschub wog ich bei der gleichen Größe 58 kg), wurde mal so 2-3 los, aber in Summe halt ein Aufwärtstrend von ca. 1 kg pro Jahr. Und der setzte sich leider immer weiter fort - nach dem Kennenlernen meines jetzigen Mannes leider immer mehr, mit eher 2 kg pro Jahr. Meine guten Gewohnheiten, die gepaart mit schlechten Gewohnheiten in Summe aber das Gewicht noch in Schach hielten, und entgegengesetzte gute Gewohnheiten meines Mannes, gepaart mit schlechten Gewohnheiten bei ihm, gingen eine unheilige Allianz ein. So aß ich sehr regelmäßig, brauche 3 vernünftige Mahlzeiten am Tag, abends eher nicht so viel. Sehr anfällig für Süßigkeiten, deshalb lieber nichts im Haus. Mit Kuchen habe ich manchmal eine Mahlzeit ersetzt und damit dem Süßhunger nachgegeben, ohne dass es zu heftig obendrauf kommt. Viel Bewegung im Alltag, etwas Sport. Mein Mann: Viel Bewegung im Alltag, viel Sport. Vergisst gerne mal eine Mahlzeit, hat aber immer große Süßigkeitenvorräte, findet, das muss sein. In Summe hat dann mein Mann mit mir gemeinsam regelmäßig gegessen, das Abendbrot schmeckt in Gesellschaft noch besser, also habe ich abends mehr gegessen, und es war immer Süßkram im Haus. Als dann durch Kinder noch Stress (ich bin ein Stress-Esser) und noch weniger Bewegung im Alltag (jedenfalls ab einem gewissen Alter der Kinder, anfangs war es mehr) dazukam, dazu fast keine Zeit mehr für Sport, wuchs das Gewicht in schaurige Höhen.

    Als letzten Winter dann die 100 kg-Marke überschritten war, habe ich beschlossen, jetzt muss doch was passieren. Ich habe festgestellt, dass dieses "schlank-im-schlaf" tatsächlich eine Art zu essen ist, die zu mir passt. Morgens ordentlich süß frühstücken, mittags egal (da ich ausgewogen koche, und auch das Essen in unserer Mensa ausgewogen ist, kann ich da essen was ich will), abends viel Gemüse mit Protein - und wenn ich das wirklich so durchziehe, dann schaffe ich es lässig ohne zwischendurch oder vor dem Fenseher zu naschen. Und selbst wenn ich dann bei den 3 Mahlzeiten ordentliche Portionen esse, schleichen momentan noch die Pfunde davon.

    Ich habe das alles nicht so streng durchgehalten seitdem (habe im April angefangen), mal 3 Wochen, dann mal wieder "normal" essen (weil ich abends keinen Nerv auf die Kocherei hatte, oder man eben mal zum Kaffeetrinken eingeladen ist oder so), aber immerhin habe ich schon 5 kg runter (das habe ich so bis Juni geschafft) und die über Urlaubs- und Grillsaison gehalten. Nun will ich die nächsten 5 kg angehen - mein Ziel ist, dass die bis Weihnachten runter sein sollen, und dann will ich das Gewicht halten (d.h. Mitte Januar immer noch oder wieder haben).

    Diese Woche bin ich wieder konsequent und ein Teil vom ersten der 5 kg scheint zu purzeln.

    Mein Gesamtziel sind 20 kg, möglichst vor dem 50. Geburtstag, dann wäre ich da, wo ich vor 12 Jahren zu Beginn der Schwangerschaft mit meinem Großen war. (83 kg) Alles andere halte ich für utopisch, dafür bin ich zu sehr der Genußmensch.

    Sommer, "Maßhose" funktioniert bei mir nicht wirklich, wegen meiner Körpergröße, und weil sich das Gewicht bei mir echt gut verteilt, entsprechen bei mir erst 10 kg wirklich etwa einer Kleidergröße. Da brauche ich Zwischenergebnisse. Aber ich habe auch einzelne Hosen und Blusen im Schrank hängen, da werde ich es als Erfolg feiern, wenn ich in die wieder reinpasse. Die sind teilweise auch ein Antrieb, vor 3 Jahren gekauft und nun zu eng - das darf nicht sein.

    Sport ist gerade blöd, zeitlich schaffe ich eigentlich nur schwimmen im benachbarten Schwimmbad (mal abends schnell rüberhuschen), und das hat wegen Sanierung schon den ganzen Sommer und noch bis Ende Oktober zu. Und dann kommt die Vorweihnachtszeit, dann wird es auch eng. Aber ab Januar kann ich dann hoffentlich da auch den inneren Schweinehund überwinden. Joggen mag ich gerade gar nicht mehr, weil mein letzter vor 3 Jahren gekaufter Sport-BH, der damals schon knapp war, auch nicht mehr passt, und es mit meiner Oberweite sauschwer ist, was zu finden. Ich hoffe, ich "hungere" mich in den wieder rein.

    Ja, soviel erstmal von mir.

    Liebe Grüße, Tigerente
    Geändert von Tigerente (14.09.2017 um 10:48 Uhr)

  8. Inaktiver User

    AW: Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    ... ich fass es nicht: die Tigerente! - "kenne" ich dich nicht aus einem Baby-Strang?

    Egal, wie auch immer: ich freu mich, dich zu lesen! Das motiviert mich doch gleich, mein für heute geplantes Mittagessen (Pellkartoffeln mit Frühlingsquark) zu ändern (gemischter Salat mit Frühlingsquark).



  9. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    6.444

    AW: Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    Ja, bunte_Kuh, wir kennen uns aus irgendeinem Baby- oder Erziehungs-Strang. Wie alt sind Deine drei denn jetzt? Ich hab' lange überlegt, ob ich jetzt hier auch noch mitmische, man prokrastiniert dann ja so schön - und eigentlich wäre es sinnvoller, die Zeit zum Spazierengehen oder so zu nutzen, wenn man sie schon nicht produktiv in Home-Office oder Haushalt verbringt.

    Huh, das könnte ich nie, bei Salat mit Frühlingsquark zum Mittagessen würde ich den ganzen Nachmittag wieder hungrig rumschleichen und irgendwann dem Süßkram nachgeben. Bei mir wären es Pellkartoffeln mir Quark und Salat.

    Das habe ich in den letzten Monaten endlich kapiert: es ist ein Marathon, und ich will das neue Gewicht halten. D.h. mein Versuch ist einfach, pro Tag die Kalorien zu sparen, die ich mit Zielgewicht ohnehin weniger brauchen würde (oder so ähnlich). Das sind ja immerhin schlappe 500 kcal, die dauerhaft gespart werden wollen. So das Äquivalent einer Tafel Schokolade am Tag. Das, wass ich in der Stillzeit zusätzlich essen konnte ohne zuzunehmen. Leider habe ich mich dran gewöhnt und das weitergegessen. Ziel ist, dass ich auch nach Abnahme so weiteressen kann und mag. Und ich will nicht den Rest meines Lebens auf Diät sein.

    Deshalb ist mein erster Schritt, wieder zu 3 Mahlzeiten ohne naschen zwischendurch zurückzukommen, und mich bei denen aber wirklich satt zu essen. Mir mittags sogar noch einen kleinen süßen Nachtisch zu gönnen, wenn mich das Essen irgendwie nicht so ganz befriedigt hat. Aber eben nur mittags und direkt nach dem Essen.

    Gestern brachte mein Mann auf Rückkehr von einer Dienstreise nach spärlichem Mittagessen unterwegs Kuchen mit. Ich hatte gerade 2 Stunden vorher direkt sehr ordentlich mit den Kindern Mittag gegessen und war eigentlich satt. Habe dann den Kuchen trotzdem gegessen, war dann aber tatsächlich den Rest des Tages satt und habe mir das Abendessen gespart und es heute früh auch erst um 9:30 Uhr geschafft zu frühstücken - dann aber mit (Vollkorn-)Brötchen und Marmelade. Und auf der Waage war heute früh trotzdem weniger als an den vergangenen Tagen.

    Daran arbeite ich auch, ich weiß, dass schlanke Freundinnen das oft so machen - wenn die mal aasen, lassen die einfach am nächsten Tag mal eine Mahlzeit ausfallen, oder essen bei den nächsten beiden Mahlzeiten deutlich weniger - und zwar gar nicht absichtlich, sondern weil ihr Körper signalisiert, dass sie ja genug hatten. (Also, ich rede nicht von dauerdiätenden Schlanken, sondern von diesen Menschen, wo man immer das Gefühl hat, die essen doch normal, warum sind die so schlank?)
    Geändert von Tigerente (14.09.2017 um 11:19 Uhr)

  10. Avatar von Moni7
    Registriert seit
    04.01.2005
    Beiträge
    1.667

    AW: Wenn nicht jetzt, wann dann ?

    Hallo Tigerente , wir werden ja immer mehr .
    Du scheinst für dich auch einen guten Weg gefunden zu haben,
    dein Gewicht wieder in den Griff zu kriegen . Die ersten 5 kg geben dir Recht .
    Und wir sind uns anscheinend alle einig , dass wir einen Marathon vor uns haben .
    Da kann einem schon mal die Puste ausgehen , und ich hoffe , dass wir uns in solchen Situationen
    gegenseitg unterstützen und weiter antreiben können .
    Ich merke schon , dass es mich motiviert , wenn ich lese , welchen Weg ihr gewählt habt .
    Morgen ist mein Wiegetag (der Tag der Wahrheit ! ), da wird sich zeigen ob ich mein 1. Miniziel erreicht habe .
    Momentan habe ich ein gutes Gefühl .
    Heute scheint die Sonne , also werde ich mich mal ein bisschen draußen bewegen ,
    kann ja nicht schaden .
    2018
    5.1. : 88,4kg ;23.2.:86,3
    -----------------------------
    2019
    Anfang 2/19 : 89,7 kg
    01.03.: 84,9kg
    15.03.: 84,2kg ; 22.03.: 84,2kg;29.03.:84kg

    * neues ZIEL: 80 kg bis Ende Juni

    24.05.:83,6kg; 07.06.:81,3kg;13.6.:80,8kg;21.6.:80,5kg

    Wer nicht will , findet Gründe .
    Wer will, findet Wege .

+ Antworten
Seite 2 von 49 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •