+ Antworten
Seite 4 von 264 ErsteErste ... 234561454104 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 2635

  1. Registriert seit
    06.12.2003
    Beiträge
    118

    Re: Volljährige Kinder - Probleme? -

    @ motherssky:

    Er verdient im 3. Lehrjahr 570 Euro. Ich habe mittlerweile nachgelesen, dass ein Volljähriger mit eigenem Hausstand Anspruch auf 600 Euro Unterhalt hat wenn er z.B. studiert oder noch in der Lehre ist. Was wir zahlen müßten, errechnet sich so, dass von
    den 600 Euro sein Verdienst angerechnet wird sowie 85 Euro für Ausgaben wie Bücher, Lernmaterial etc., sowie die Hälfte des Kindergeldes. Wir müßten dann noch ca. 200 Euro bezahlen.

    Natürlich ist es schwierig, davon allein zu leben. Aber dann kann man sich eben nur ein Zimmer mieten oder man versucht, in einer WG unterzukommen. Als ich ihm das aber mal vorgeschlagen habe, hat er sofort abgelehnt und mir erklärt, dass er keinen "Bock" hat, sich mit Fremden in einer Wohnung abzugeben. Das würde er nie machen!

    Eine weitere Möglichkeit wäre ja auch, mit seiner Freundin zusammen eine Wohnung zu suchen. Sie ist im 1. Lehrjahr und könnte somit auch Geld beisteuern. Ich weiß aber nicht, wie sie dazu steht und momentan möchte ich sie auch nicht darauf ansprechen. Das müssen sie schon alleine miteinander ausmachen. Im übrigen fliegen zwischen den beiden auch oft ganz schön die Fetzen. Ob sie da überhaupt schon an zusammenziehen denken, bezweifle ich.

    Da unser Sohn versucht, eine 2. Lehre, die eher seinen Neigungen entspricht, zu machen, wird er noch weiter mind. 2 Jahre kein höheres Einkommen haben wie bisher.
    Wir könnten uns natürlich stur stellen und ihm klar machen, dass wir mit einer weiteren Lehre nicht einverstanden sind. Aber ich würde mir wahrscheinlich später Vorwürfe machen, verhindert zu haben, dass er einen Beruf hat, der ihm wirklich Spaß macht und in dem er größere Chancen hat, beruflich weiter zu kommen.

    Gruß

    Elleke


  2. Registriert seit
    06.12.2003
    Beiträge
    118

    Re: Volljährige Kinder - Probleme? -

    Hallo Mirca,

    Das mit dem Brief schreiben hab ich auch schon versucht. Ich dachte mir, dann hört er eher zu und ich kann mich auch mehr beherrschen. Im Gespräch werde ich, je emotionsgeladener die Situation wird, immer lauter und er auch. Außerdem muß er beim Brief lesen dran bleiben (hoffentlich!) und bis zum Schluß "zuhören". Beim Gespräch hat er nämlich die unmögliche Angewohnheit, einen einfach stehen zu lassen und in sein Zimmer zu gehen, wenn man etwas Unangenehmes sagt ( was mich dann fuchsteufelswild macht!).

    Das mit dem mangelnden Respekt ist wohl wahr, aber ich kann mir die Ursache nicht erklären. Vielleicht kann es jemand von den hier mitlesenden nachvollziehen und versuchen, zu erklären?
    Ich dachte eigentlich immer, ich hätte meinen Kindern beigebracht, vor älteren, also auch vor den Eltern Respekt zu haben. Aber schon in der Schule war es oft so, dass mein Sohn (aber auch seine Mitschüler) oft sehr respektlos mit manchen Lehrern umgegangen ist. Darüber hab ich auch mit ihm gesprochen, aber er meinte dann immer, wenn die Lehrer sich unmöglich verhalten, dann müssen sie sich nicht wundern, wenn die Schüler es auch so machen.

    Im übrigen haben wir immer versucht einen Mittelweg zwischen freundschaftlichem Umgang und notwendiger Strenge zu finden. Vielleicht hab ich mich zuuuuuu oft auf Diskussionen eingelassen? Mein Sohn hat nämlich schon im Kleinkindalter immer alles ausdiskutiert und nichts hingenommen, was man zu ihm gesagt hat. Er hat sich immer irgendwie durchgesetzt und kam dann zu dem, was er wollte.

    Er hat auch z.B. mit 6 Jahren aufgehört, zu uns Mama und Papa zu sagen. In einem Skiurlaub zusammen mit einer befreundeten Familie hat er uns plötzlich bei unseren Vornamen genannt und dabei blieb es dann! Zuerst dachten wir, dass es daran lag, dass im Urlaub alle uns beim Vornamen nannten und er das nur nachahmen wollte und wir haben das erst mal ignoriert. Zu Hause hab ich ihn dann gebeten, nun doch wieder Mama zu sagen. Nicht, dass ich es schlimm fand, beim Vornamen genannt zu werden, aber
    ich fand es einfach schöner, dass mein Kind mich Mama nannte.
    Ich hatte aber keine Chance! Er sagte nie wieder Mama.

    War wohl damals schon ein Machtkampf!
    Aber, wie gesagt, ich hab immer sehr viel und meiner Meinung nach auch ehrlich mit ihm gesprochen. Ich bin auch der Meinung, wenn man als Eltern sein Kind bestraft hat und hinterher merkt, dass es ungerechtfertigt war, soll man sich dafür entschuldigen.
    Das hab ich auch immer so gehalten.

    Ich habe einfach keine Erklärung für sein jetziges Verhalten.

    Gruß

    Elleke


  3. Registriert seit
    20.01.2005
    Beiträge
    335

    Re: Volljährige Kinder - Probleme? -

    Hallo Elleke,

    mein Ältester isz (und war...) auch immer der grosse Diskutant in Sachen: wie diskutiere ich unangenehme Forderungen vom Tisch. Da ich das selbst von mir als Jugendliche kannte (was heisst ich kann wenn ich will da auch gut drin sein ;-) kam er da immerhin zu hause nicht allzu weit mit. In schule aber...., meine Güte, waren Dramen ohne Ende. Und er ist auch heute noch mein Sorgenkind. Dies mehr als Hinweis, dass auch wenn Kommunikation stimmt, das sprichwort meiner mutter von den kleinen Kindern und den kleinen Sorgen und den Großen und den großen Sorgen ne ziemliche Wahrheit hat....

    Aber zurueck: von dem was Du schreibst er an Einkommen hat kann er definitiv leben. Vielleicht nicht so gut wie er moechte aber damit gehts ihm so wie den meisten Menschen ;-) - meine Kids kriegen Bafoeg (und ich zahle zusätzlich ihre Miete aus ausgleich für Kindergeld) und kommen damit rum. Und kennen jede Menge Kommilitonen die von ihren 520 euro bafoeg auch noch die miete selber zahlen.

    wenn er so stur ist wie Du beschreibst dann würde ich wirklich mal nen Rechtsanwaltsbrief in betracht ziehen. Das nimmt er dann vielleicht ein wenig ernster.
    Und noch was: ich meine das alles nicht um Dir ein schlechtes Gewissen zu machen. Du hast Dir Muehe gegeben. Manchmal isses so dass bei aller Muehe trotzdem was schief geht. Und manche Kinder sind objektiv schwieriger als andere. Und benutzen sogar ein (ich glaube bei einigermassen bewussten Eltern IMMER vorhandenes schlechtes Gewissen ob sie denn nun wirklich alles richtig gemacht haben...) dazu, um ganz banal ihren Vorteil raus zu schlagen.
    Also mach Dich nicht zusätzlich fertig damit dass Du an der Situation schuld bist,
    JETZT ist es so dass sie für Dich/Euch unerträglich ist und für euren Sohn ganz prima. Das willst Du so ändern dass Du besser damit leben kannst und ihm deine Grenzen aufzeigst. Fertig. Wenn er sich weigert diese zur Kenntnis zu nehmen dann ist das nicht Deine Schuld sondern seine. Und auch seine Verantwortung, nicht deine.
    ist schwer gegenueber den eigenen Kindern immer klar die verschiedenen Ebenen auseinander zu hacken, ich weiss das selber nur zu gut.
    Aber nuetzt ja nix, auch das Grenzen setzen gehoert zur elterlichen Verantwortung dazu.

    viele Grüße
    Mirca


  4. Inaktiver User

    Re: Volljährige Kinder - Probleme? -

    Hallo, ja die Probleme kenne ich gut.
    Habe einen 19- u einen 22jährigen Sohn.
    Sie sind so verschieden wie Feuer und Wasser.Der Ältere studiert und jobt,ist zwar etwas faul was das Aufräumen seines Zimmers betrifft...aber sonst ein ganz toller,lieber Kerl.Er war schon immer recht unproblematisch.
    Der Jüngere hatte nie Lust auf Schule.Leistung ist ihm egal.Er schaffte gerade mal die Hauptschule Kls 9.danach brach er 2x ein Berufskolleg zum Erreichen der Kls 10 ab.Einen Berufsorientierungskursus besuchte er nach Lust und Laune, aber nicht regelmäßig.Er verbrachte die Zeit bis mittags im Bett, machte die Nacht zum Tag.dann eckte er ständig mit meinem Lebensgefährten an, der dann von mir den Rausschmiß verlangte. Ich suchte dann mit Einverständnis m Sohnes eine preiswerte Wohnung für ihn.Dort lebt er seit 3 Wochen alleine und sagt, dass er sich wohlfühlt.Er tut nichts.ich habe ihm gesagt, dass ich mir das noch max 2 Monate anschauen würde. Dann zahle ich nicht mehr und er kann zum Sozialamt wandern.es bricht mein Herz, aber vielleicht wird er nur so wach? Warum er sich so verhält weiß ich nicht.Ich sorge mich und grübel...aber man bekommt auch für einen volljährigen keine Hilfe mehr.Die muss er sich selber holen...aber er wird die Notwendigkeit nicht sehen.hat jemand ähnliche Erfahrungen?

  5. Inaktiver User

    Re: Volljährige Kinder - Probleme? -

    Hi Elleke,
    danke für Deine ausführliche Antwort.
    Wenn ich Du wäre, würde ich den Popo noch zusamemnkneifen, bis er ausgelernt hat, können ja nur noch ein paar Monate sein, und dann gucken, daß er ´nen festen Job hat, und dann erst vor die Tür setzen.
    Mir persönlich wäre da wohler, vom psychischen her, zu wissen, er kann sich jetzt tatsächlich selber versorgen.
    Will er danach nicht arbeiten oder hat noch keinen festen Job, ja dann muß er halt zum Arbeitsamt oder zum Sozialamt gehen.
    Ich weiß allerdinsg nicht,wie es da mit weiteren Unterhaltsverpflichtungen aussieht.
    Habe mal gehört EINE Lehre muß das Kind haben,dann braucht man nicht mehr zu unterstützen, voraussgesetzt er kommt nicht auf die Idee und will nochmals studieren, dann gehts nämlich doch noch weiter.

  6. Re: Volljährige Kinder - Probleme? -

    Ich hab ein paar Postings jetzt sehr aufmerksam gelesen und ein paar nur überflogen - möchte aber gerne etwas dazu sagen.

    Also ich vertrete da so eine Mittelmeinung. Vieles, was Mütter hier empfehlen, find ich VIEL zu hart und über das Ziel hinausgeschossen, vorallem weil sie nicht sagen, es sei jetzt nur diesem Härtefall nötig, sondern generell eine gute Idee...

    So ganz locker seh ich das aber auch nicht.

    Elleke, nach deinem ersten Posting dachte ich noch: "Mein Gott alles halb so wild" und wunderte mich über die heftigen Reaktionen, denn dass gerade Jungen in dem Alter eher ihre Ruhe haben wollen und IHR Ding machen und eben keine Rechenschaft ablegen wollen find ich normal und ok und ich finde, dass muss man auch akzeptieren (auch wenn ich naürlich verstehe, dass es weh tut).

    Aber als du so weiter schreibst, da wurde mir schon anders. Was dein Sohn da macht ist natürlich NICHT normal und das würde ich auch nicht hinnehmen. Ich bin jetzt 23 ich bin mir 18 ausgezogen, habe aber meine Eltern vorher auch reichlich NERVEN gekostet und ein Bruder ist jetzt 20 wohnt noch zu Hause und ist auch eher ein schwieriger Genossse und eben vorallem auch sehr sehr eigenbrödlerisch - aber SOWAS nee....

    Ich weiß nicht, ob ich ihn rauswerfen würde während der Ausbildung - danach würde ich ihm schon einen Auszug nahe legen und auch darauf pochen...

    Einzelne Punkte hier finde ich kritisch: Zu verlangen, dass er sien Zimmer aufräumt find ich nicht ok. Es ist SEINE Privatsphäre, solange er das Chaos nicht durch die ganze Wohnung verteilt und es auch seinem Zimmer nicht stinkt oder Tiere raus krabbeln finde ich ist das alleine seine Sache. Ich würde mir da auch nicht reinreden lassen. Dass ihr wichtige Sachen da raus holt, die er da bunkert finde ich hingegen VÖLLIG verständlich - da würde ich mich auch nie aufregen!

    Sie Sache mit dem Kostgeld - da halt ich wenig von solange jemand noch in der Ausbildung ist (danach selbstverständich!), eben wegen des Kindergeldes, was rechtlich IHM zusteht. Selma und die anderen, die das vorgeschlagen haben - ihr könnt das drehen und wenden wie ihr wollt, aber ihr seid Unterhaltsverpflichtet. Ich bekomme seit ich 18 bin jeden Monat von meinen Eltern 600 Euro gezahlt - dazu sind sie verpflichtet. Eben weil es Aufgabe der Eltern ist Kindern bis zum Ende der ersten Ausbildung oder bis 27 KOSTENLOS Unterkunft, Strom, Heizung etc zu geben. So ist es nunmal. Und für die laufenden Kosten wie Essen/Kleidung etc. ist das Kindergeld da - so schauts nunmal aus. In den meisten Fällen käme es die Eltern ERHEBLICH teuer, wen die Kinder ausziehen würden, daher finde ich diese Kostgeldgeschichte unfair. Dann müsste man ihm sein Kindergeld auszahlen und sagen und ab jetzt kaufst du alles selbst davon - das wäre fair. Das Kindergeld gilt nicht dafür, Unterkunft, Heizung etc. zu zahlen - das müssen sie Eltern ohnhin mache, auch wenn die Kinder ausziehen (also auch für die neue Wohnung der Kinder!) Denn der Unterhaltssatz richtet sich ja nach der Miete+NK der Kinder.

    Einen 20-jährigen zu ohrfeigen, weil er Schimpfworte benutzt ist m.E. VÖLLIG daneben. Der einzige Grund zu schlagen, ist wenn ICH zuerst geschlagen werde oder akut bedroht werde. Ich verstehe, dass es im AFFEKT passieren kann - das würde ich bei mir auch nicht ausschließen - aber es hier quasi zu EMPFEHLEN finde ich erschreckend... Und mal GANZ EHRLICH: Der Sohn ist bestimmt stärker, wer auch immer die Ohrfeige empfohlen hat: Was machst du dann, wenn er zurück schlägt? DAS kann doch kein Mittel sein...

    Das waren daher in meinen Augen keine so guten Ratschläge...

    Aber Elleke, keine Frage - so geht es nicht weiter. Dass du die Wäsche nicht mehr wäscht und bügelst ist schon mal SEHR GUT. Dass mussten mein Bruder und ich schon machen seit wir 16 waren. Und den Wäschekorb, der euer Zimmer blockiert, den würde ich ihm in sein Zimmer stellen bzw. dort auskippen...

    Auch dass er zu den Feiertagen nicht kommt, nicht mit dir redet, nicht bei Renovierungen hilft und dann noch erwartet, dass du Wäsche wäschst - das ist absolut unglaublich und das sage ICH, obwohl ich wirklich auch kein einfacher Teeny war, aber DAS hätte ich mir nicht rausgenommen.

    Was ist, wenn du ihm mal einen Brief schreibst? (edit: ich sehe gerade, dass hat Mirca schon geschrieben - naja, ich sags halt nochmal). Einen indem du schilderst, wie sehr du unter der Situation leidest udn wie sher dich ebstimmte Dinge auch verletzten, aber auch dass du dir das nicht länger bieten lassen willst und im Zweifel würde ich ihm eben diese 200 Euro Unterhalt zahlen, die ihm zustehen und ihm eine Frist setzen zum Auszug (aber 3 Monate sollte man da schon geben, man FINDET einfach nicht so schnell was. Meine Freundin hat jetzt 5 Monate auf einen WG-Platz gewartet). Wenn das mit dem Unterhalt finanziell machbar ist... Sag ihm, dass er dein Sohn ist und bei dir immer willkommen, wenn er sich auch ein ein Sohn bzw. zumindest nicht wie ein "Feind" verhält.

    Ich drücke dir die Daumen und wünsche alles Liebe

    Natalie

    P.S.: Ihr müssre meines Wissens nach nur bis zum Ende der ersten ausbildung zahlen. Ich würde aber in der jetzigen Situation damit nicht unbedingt auf den Tisch hauen, denn man ganz ehrlich. Wenn dieser Job ohnhin nicht das ist, was er machen will, dann kann er die Lehre jetzt noch schmeißen und DANN müsstet ihr ihm die nächste auch noch zahlen. Bis er eine abgeschlossen hat oder 27 ist...


  7. Registriert seit
    06.12.2003
    Beiträge
    118

    Re: Volljährige Kinder - Probleme? -

    Hallo motherssky und murmeltier und natürlich alle anderen, die geantwortet haben,

    Ich denke, Sohnemann wird sich nicht nach einer Arbeitsstelle in dem erlernten Beruf umsehen, wenn er im Juli mit der Lehre fertig ist. Er ist momentan dabei, Bewerbungsschreiben bzgl. Lehre zum IT-System-Kaufmann und Fachinformatiker anzufertigen. Das habe ich auf seinem Schreibtisch gesehen, als ich dort mal wieder meinen Küchentimer holen mußte.

    Dabei hab ich dann noch eine für mich sehr erschreckende Entdeckung gemacht!
    Auf dem Schreibtisch lag eine Fotokopie seines Realschul-Abschlußzeugnisses.
    Und aufmerksam, wie ich halt nunmal bin, hab ich sofort gesehen, dass er die beiden für eine Bewerbung wichtigsten Noten in Mathe und Englisch "beschönigt" hat.
    Mit den Mitteln, die man heutzutage auf dem PC hat, ist das ja kein Problem mehr. Aber ich finde das abscheulich!!

    Natürlich erhofft er sich auf diese Weise, eher die gewünschte Lehrstelle zu bekommen, aber wenn man es mit Ehrlichkeit nicht schafft, dann muß man halt dazu stehen, dass man die Leistung nicht erbracht hat! Oder wie seht Ihr das???
    Ich finde, er sollte sich eben auf die Abschlußprüfung seiner jetzigen Lehre, die im April stattfindet, besonders gut vorbereiten, dann hat er ja ein gutes Zeugnis, auf welches er sich berufen kann, oder?

    Aber dazu ist er vmtl. wieder zu faul, wie eh und je. Das war schon in der Realschule so. Im Anschluß daran, wollte er ja gerne das Abitur machen, das hat aber eben wegen Mathe und Englisch nicht gereicht.
    Wir haben ihm dann im letzten Schuljahr noch in diesen beiden Fächern Nachhilfe geben lassen. Aber wie Sohnemann halt ist: Er meinte wohl, dass es genügt, wenn die Nachhilfelehrer ihm das Wissen in den Kopf schaufeln. Darüber hinaus hat er nichts zusätzlich gelernt. Das reichte dann eben nur zu den Noten "ausreichend". Und das war für eine weiter führende Schule zu wenig, obwohl er in allen anderen Fächern durchaus gute Noten hatte.

    Er besuchte dann noch das Berufskolleg "Technik und Medien". Das dauert normalerweise 1 Jahr. Bereits nach einem Vierteljahr meinte unser Sohn, dass dort alles unter seinem Niveau sei!!! Die Lehrer waren besch....., die Mitschüler nur Idioten und die Fächer langweilig und ohne gute Inhalte.

    Ich habe "tausend" Gespräche mit ihm geführt und ihm versucht, zu erklären, dass das eine gute Chance für ihn ist. Dass er doch nun ohne all zu großen Aufwand super Noten hinlegen könnte und mit diesem Zeugnis vielleicht eine gute Lehrstelle nach seinem Geschmack bekommen könnte.

    Aber alles umsonst "gefaselt"! Sohnemann legte sich mit den ach so "dummen" Lehrern an und kam auch mit den Mitschülern nicht gut aus.

    Fazit: Was meint Ihr wohl, ist passier? -- Richtig!! -- Er hat nach dem ersten Halbjahr ein schlechtes Zwischenzeugnis erhalten und wollte dann gleich alles hinschmeißen. Nach einiger Überredung hat er noch kurze Zeit weitergemacht, aber dann doch abgebrochen, noch bevor die Prüfungen begonnen haben. Somit hat er ein Zeugnis mit lauter ausreichenden bis ungenügenden Noten erhalten und das Klassenziel nicht erreicht.

    Ich bin mir nun natürlich tausendprozentig sicher, dass er auch dieses Zeugnis "beschönigen" wird!

    Ich werde selbstverständlich nichts zu ihm sagen, denn er muß ja selbst wissen, was er tut. Wenn er in einer eigenen Wohnung wäre, würde ich das ja alles nicht mitbekommen. Aber belasten tut es mich sehr!!! Vor allem, was ist, wenn so was rauskommt? Es ist nunmal eine Urkundenfälschung!

    So, nun habt Ihr die neuesten "Schandtaten" meines Sohnes von mir erfahren.
    Mal schau'n, was Ihr dazu meint?

    Gruß

    Elleke



  8. Re: Volljährige Kinder - Probleme? -

    Hmmm... wie ich das finde? Ich finde es in erster Linie waghalsig. Die können doch jederzeit bei der Schule anrufen und Einsicht verlangen oder aber eine Beglaubigung fordern... ich würde mich sowas nie trauen!!!

    Zum zweiten ist es natürlich der bequemste Weg - es gibt Menschen, die sich den imer wieder suchen...

    Ja, ich verstehe deine Besorgnis.

    Ich halte es aber für absolut richtig, ihn nicht darauf anzusprechen. Mich würde interssieren, wie andere das hier sehen. Ich sehe das GANZ genau wie du, Elleke. Aber das ist für mich als unbeteiligte auch leicht zu sagen, als Mutter muss dir das echt viel abverlangen...

    Ach Mensch, das ist schon alles schwierig. Tut mir sehr leid für dich

    Liebe Grüße

    Natalie

  9. Inaktiver User

    Re: Volljährige Kinder - Probleme? -

    Noten beschönigen, sehr unschön ... wirklich, ich hätte mich das auch nie getraut (hätte es aber nicht notwendig gehabt, mit einem Einserabi, na gut, ist ja egal).

    Ich würde auch hier nichts tun, Du weißt es offiziell nicht, laß es. Schließlich sind Schulnoten nicht aussagekräftig, was seine Leistungen im Berufsleben anbetrifft.

    Hoffe lieber, daß ihn jemand nimmt, und hoffe, daß er dann seinen Weg geht.

    Ich wünsch Dir das!
    LG,
    Palme

  10. Avatar von Rosenrot333
    Registriert seit
    16.01.2003
    Beiträge
    154

    Re: Volljährige Kinder - Probleme? -

    Hi @all,

    also ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich das super krass finde..und auch wenn alle meinen, dass man nix sagen soll, das könnte ich nicht....was wahrscheinlich zeigt, dass ich alles falsch mache, aber ich würde mir beim Nichtsagen vorkommen, als ob ich das unterstütze.
    Ich würde schon sagen, was ich davon halte, vielleicht wäre es ihm so peinlich, dass er es dann lassen würde, wenn nicht, hätte ich es wenigstens versucht.
    Ich würde wohl alle Achtung vor meinem Sohn verlieren wenn er sowas machen würde...Mann...was für eine Situation, das tut mir echt leid Elleke.
    Liebe Grüsse, rosenrot

+ Antworten
Seite 4 von 264 ErsteErste ... 234561454104 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •