+ Antworten
Seite 4 von 10 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 93
  1. Avatar von Megzi
    Registriert seit
    11.12.2003
    Beiträge
    331

    AW: Mobbing in der Schule

    Hallo,

    @dani: irgendwann geht auskämpfen nicht mehr. Da ist die Seele schon zu kaputt und man kann und will einfach nicht mehr. Ich wurde selber jahrelang gemobbt, möchte das nicht weiter ausführen weil ich sonst vor lauter alter Wut nicht schlafen kann. Manchmal geht kämpfen nicht, da einem auch die Schaden zufügen können die einem doch helfen sollen (Lehrer, Schulpsychologen).


    Andrea


  2. Registriert seit
    08.03.2007
    Beiträge
    383

    AW: Mobbing in der Schule

    Hallo Murkami!

    Ich kenne das Problem zu gut!

    Wurde 7! Jahre lang gemobbt mit körperlicher und psychischer Gewalt.
    Leider hat sich meine Mutter fast gar nicht für mich eingesetzt.

    Eines morgens hab ich schon im Bett so geheult, weil ich nicht mehr hingehen konnte.
    Alles in mir hat sich dagegen aufgebäumt.
    Sie fragte mich, ob ich Bauchschmerzen hätte und deshalb weinen würde.
    Da ich wusste, dass körperliche Beschwerden für sie der einzig akzeptable Grund für ein Fernbleiben vom Unterricht war, stimmte ich zu.
    Ich landete wegen Verdachts auf Blinddarmentzündung im Krankenhaus,
    Ich konnte es ihr nicht sagen...
    Am nächsten Tag wollten sie mich operieren, wogegen ich eine ,,Phobie" hatte.
    Ich sagte, alles wäre wieder ok und durfte nach Hause.
    Das war nicht die einzige Entgleisung.
    Mir gings sterbensschlecht.


    Er reagierte, indem er sie ignorierte und versuchte, seinen Ärger nicht zu zeigen. Natürlich in der Hoffnung, dass sie dann das Interesse verlieren, ihn zu ärgern.
    Auch das habe ich versucht. Erfolglos.
    Weil sie sehen, dass es einem nicht egal ist und man den Ärger nur herunterschluckt.
    Wie sagte mein Freund:,,Menschen sind wie Hunde, wenn man Angst vor ihnen hat, beißen sie einen."
    So wars bei mir.

    Mittlerweile hat sich die Situation aber massiv zugespitzt. Sie leeren ihm zwischen den Stunden die Schultasche aus und werfen den Inhalt im Klassenzimmer herum, schickanieren ihn in den Pausen und haben auch im Kunstunterricht sein Bild kaputt gemacht, in das er viel Arbeit investiert hat.
    Kenn ich.


    Was ich getan habe:

    Gespräche mit den Lehrkräften, mit dem Direktor der Schule und der Schulpsychologin.

    Antworten:

    Diese Jungs sind "Problemkinder", zu kleinen arroganten Fatzkes erzogen worden (Zitat Direktor). Die Eltern wurden einbestellt und übten derart Druck auf die Schule aus, dass Verweise zurückgezogen wurden. Die Eltern der Kinder sind selber Lehrer in einem benachbarten Ort.
    Mir wurde schulterzuckend gesagt, mein Sohn müsste einfach selber damit fertig werden, er müsse aus eigener Kraft aus der Opferrolle raus und mehr Selbstbewusstsein zeigen.
    Die Schulpsychologin riet, auf Konfrontation zu gehen, auch wenn es bedeutet, dass es zu Schlägereien kommen kann.

    Mittlerweile hat mein Sohn Schlafstörungen und Angst vor jedem Schultag.
    Ein Schulwechsel kommt nicht in Frage, da wir auf dem Land leben und das nächste Gymnasium sehr weit entfernt liegt.
    Für mich kann es auch keine Lösung sein, dieser Problematik einfach davon zu laufen.

    Doch was tun? Habt Ihr einen Rat für mich, wie ich meinem Sohn aus dieser schwierigen Situation raushelfen kann?
    Meine Versuche, ihm den Rücken zu stärken, scheinen jeden Tag weniger zu fruchten.

    Grundsätzlich gibt die Schulpsychologin einen guten Tipp.
    Bei mir half eine Psychotherapie; verhaltenstheoretischer Ansatz.
    Aber ich musste erst verstehen, dass nicht ich mich ändern sollte, weil ich falsch war, sondern lernen musste, mit diesen ,,Idioten" umzugehen.

    Das habe ich auch.
    Niemals wieder wurde ich gemobbt, aber nicht jeder kriegt es so schnell hin.


    Schwierig hinzu kommt natürlich, dass die Eltern der Störenfriede selbst Lehrer sind.
    Das heißt, du wirst kämpfen müssen.
    Es geht um eure Zukunft als Familie und um die Zukunft deines Sohnes.
    Tu es!
    Denk über alle Möglichkeiten nach, die du hast.
    Eine psychische Gesundheit ist nicht mal eben mit Antibiotika zu kurieren.
    Körper und Psyche hängen eng zusammen. Nachher kriegt er noch psychosomatische Beschwerden. Sie sind als solche schwer erkennbar.
    Bei mir war es die Nase, die operiert werden musste.
    Ich hatte im wahrsten Sinne des Wortes die Nase voll.

    Drei Monate später war sie wieder dick, dass ich keine Luft bekam; konnte bei Sport nicht richtig mitmachen, hatte Konzentrationsstörungen.
    Der Arzt war überzeugt von Allergien.
    Heute weiß ich, dass ich nur gegen diese Menschen allergisch war...
    Immer wenn ich gestresst bin, läuft mir der Schleim im Hals herunter.

    Vielleicht blocken deine Versuche der Stärkung an ihm ab, weil er sich als Versager fühlt.
    Ich rate dir: überlass die Reden einem Therapeuten, bestärke ihn und gönn ihm ab zu mal was, wenn möglich.
    Erlaub ihm was, das er schon immer machen wollte. (wenns finanziell drin ist, ansonsten muss man halt gucken, was einem bleibt)

    Alles Gute für euch!
    Nur Mut, das dauert seine Zeit!
    P.S: kassenzugelassenen Therapeuten gibt es bei der Kassenärztlichen Vereinigung!
    In seinem Fall wird es bezahlt, da seine Zukunft in Hinsicht seiner Persönlichkeitsentwicklung und seiner beruflichen Zukunft gefährdet ist und er es allein nicht schafft.

  3. Avatar von Murkami
    Registriert seit
    15.03.2006
    Beiträge
    7.511

    AW: Mobbing in der Schule

    Nachdem ich immer mal wieder liebe Nachfragen bekomme, was aus der Mobbing-Situation geworden ist, möchte ich gerne vom aktuellen Stand der Dinge erzählen:

    Mein Sohn fühlte sich zumindest in den Lateinstunden sicher vor den Jungs. In Pausen und in den Situationen während dem Turnunterricht hat er sich verbal gewehrt. Ich habe ihm gesagt, wenn alle Stricke reißen, soll er zurück schlagen, auch auf die Gefahr hin, dass es ein David gegen Goliath-Kampf wird. Wehren ist angesagt. Für mich war es wichtig, ihm das richtige Maß zwischen Ignorieren und Wehren zu vermitteln. Nicht provozieren lassen, sich aber auch nicht drangsalieren lassen.
    Das ist ihm gelungen.
    Im Gegenteil, er hat SEINE Geschütze aufgefahren. So hat er zum Beispiel ganz bewusst sich mit seinen langen Haaren wieder Rastazöpfe machen lassen, bewusst seine ältesten Klamotten angezogen, um sich gegen den Markenzwang zu stellen.
    Ja, es hat viel Rücken stärken meinerseits gekostet. Andererseits war er auch so wütend auf diese Jungs, dass ihn auch diese Wut getragen hat,m das zu schaffen.
    Je selbstbewusster er aufgetreten ist und je mehr die anderen sahen, dass er sich wegen ihnen keineswegs versucht im Äußeren anzupassen, umso leiser wurden sie.
    Gerne ist er in diesem Jahr trotzdem nicht in die Schule gegangen, er fühlte sich immer ein wenig unfrei bzw. beobachtet.
    Gegen Schuljahresende hat sich das Ganze dann von alleine erledigt. Nämlich als die drei Fuzzis nicht in die nächsthöhere Klasse versetzt wurden.

    Schön, dass hier nochmal so viele bei mir nachgefragt haben.

    Ich möchte Euch Mut machen, Euren Kindern den Rücken zu stärken, sie darin zu bestärken, anders sein zu dürfen und zu sich zu stehen und denen die Stirn zu bieten, die mobben wollen.
    Sie dürfen einfach keine Chance haben!!!!

    Liebe Grüsse und viel viel Glück all denen, die gerade leider
    ebensolche Probleme haben.

    Murkami
    Wenn es so ist, dass wir nur einen kleinen Teil von dem leben können,
    was in uns ist - was geschieht mit dem Rest?

    Pascal Mercier

  4. gesperrt
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    9.196

    AW: Mobbing in der Schule

    Nun ja ... anfangs dachte ich noch, dein Sohn sieht eben aus, wie der Kelly Familiy entsprungen ... aber mittlerweile ... läuft es also eher auf die Rastafaribewegung raus ???

    Durchaus möglich, daß er als Rastafarian eben die Geringschätzung erfährt, die dieser Kultur ja des öfteren entgegenschlägt und dies nicht nur hier in Deutschland.

    Ich meine, nicht alle stehen der Bewegung und ihren Anhängern positiv gegenüber - die selbst ja auch recht gut im "Ablehnen" sind - und kritisieren Schwulenfeindlichkeit bzw. Homophobie, CannabisKonsum oder weibliche Unterdrückung.

    Also, warum läßt Du Deinen Sohn diese Werte demonstrativ vertreten ... Rastafari ist halt nunmal mehr als Raggae von Bob Marley oder Peter Tosh hören ... und selbst diese Musik lehnen viele Rastas ja als "teuflisch" ab ...

    Ich pers. glaube nicht, daß Dein Sohn schon reflektiert, wofür sein Dreads evtl. auch stehen könnten.
    Der trägt sie halt mal, weils gut aussieht und bequem ist.
    In der 5. Klasse sind manche Kinder erst 10 Jahre alt ... die kennen dann die Flagge von Jamaika und halten sich evtl. für cooler, mit dieser Frisur ... aber großartig den Hintergrund ???

    Also, evtl. resultiert zumindest ein Teil des Mobbings, das er gerade erfährt, darin, das die Rastabewegung hier eben gesellschaftlich nicht akzeptiert wird.

    Und da die Rastabewegung gerade die westliche Jugendkultur extrem ablehnt, seh ich darin evtl. die Ursache, daß Dein Sohn so besonders heftig von seinen Mitschülern abgelehnt wird.

    Ich meine ... klar doch, jeder muß "anders" sein dürfen ...

    Nur, Warum bestärkst du Deinen kleinen Sohn gerade darin ?
    Hast du nicht auch irgendwo die Befürchtung, daß Dein Sohn gerade in diese Szene extrem abrutschen könnte und demnächst lieber gemeinschaftlich Cannabis raucht und am erreichen des Klassenzieles nicht mehr so sehr interessiert ist ?

    Und als Mutter, geht es dir nicht auf den Zeiger, daß die Frauen der Rastas selbst mal lieber ihr Haar bedecken sollten, dem Mann untertan sein sollten und absolut treu ... was für Männer nun nicht gerade ???

    Also, ich würde mit meinem Kind schon ein paar Takte reden, wenn es dieser äthiopischen Heilsbewegung beitreten wollte ... Du nicht ???

    Gut Individualität und Persönlichkeit ... aber, die bekommt man doch nicht durch diese eigentlich höchst intolerante Bewegung .. oder nur weil man Konsum nervig findet und alte Klamotten trägt ... oft aber eher tragen muß ???

    Und nein, es ist nicht so, daß ich was gegen Haile Selassie gehabt hätte ...
    wirklich nicht !!!

    Ich pers. würde nicht wollen, daß mein 5. Klässler sich augenscheinlich schon irgendeiner Bewegung angeschlossen hat ...
    Ich bin gegen 10jährige Punks genauso wie gegen 12jährige Rastas.
    Ich hätte Bedenken, die legen sich viel zu früh für irgendeine Szene fest, übernehmen in diesem Alter völlig unreflektiert irgendeine Weltanschauung von Älteren und sehen sich dann in der Pflicht, ihre Rolle zu spielen und das auch durchzuziehen, wie ihre Vorbilder ...
    Also, völlig egal, welche Bewegung das ist ... Kinder sind eben noch keine Gruftis, Skins, Rastas oder sonstwas ... kinder sind beeinflußbar ... in jede Richtung ... und haben demnächst in der Pubertäteh mehr als genug mit sich selbst zu tun, als das die noch einen so ganz besonderen Lebensstil pflegen müßten

    In dem Alter sollten sie durchaus alles mal ausprobieren dürfen .. nur ob ein Knabe mit Rastamähne es sich traut andere Extreme mal anzutesten .. so nach dem Motto "Image ist alles" und mein cooler Ruf geht mir aber sofort flöten ???

    ich meine, 5. /6. Klasse ... Pubertierende, die probieren sich aus ... und irgendwie solten die nicht schon so komplett festgelegt sein ...

    Wie wär es eigentlich für dich wenn Dein Sohn seinen Typ demnächst komplett verändern würde ... quasi alla TokioHotelZwilling ... von Tom zu Bill mutiert ???

    Wärst du dann sehr enttäuscht oder würdest du ihm den Haarlack samt Toupierkamm und den schwarzen Kajal und ein neues Outfit einfach mal kaufen ???

    Gruß, B.
    Geändert von Blondine (10.02.2008 um 09:43 Uhr)

  5. Avatar von Zimtfisch
    Registriert seit
    28.06.2006
    Beiträge
    11.253

    AW: Mobbing in der Schule

    Blondine,

    Ich glaube kaum das Murkamis Sohn mit seinen Haaren eine politische Aussage darstellen wollte. Wenn ich bedenke was ich so mit 12-15 mit meinen Haaren gemacht habe (Dreads, Rastas, Kurz, Grün, Pink, Rot, Stacheln...) dann hatte das keinerlei tiefere Bedeutung, ausser das ICH es toll fand und mal was neues wollte. Im weitesten Sinne hab ich damit auch noch gegen meine Eltern rebelliert. Aber das wars dann och ;-)

    Kinder hacken auf den Sachen herum die anders sind. Die sie nicht kennen, wenn jemand also keine angesagten Sachen trägt oder die Normalo-Frisuren hat. Und ob das Rastas oder Dreads sind, das ist denen glaube ich wirklich völlig wurscht

    Einiges was du schreibst ist ganz sicher gut und richtig, man sollte schon wissen, das man mit gewissen Stilen eine Richtung propagiert oder unterstützt und auch mit seinen Kids darüber reden. ABER: genau das ausprobieren dieser Stile gehört zur Pupertät dazu. Und wenns dann danach ginge, das ich nur weil ich mehrfach Rastas & Dreads hatte demnächst Cannabis rauche und abrutsche - äh..ja ;-) Bin ich nicht

    Zimtfisch
    That rug really tied the room together. The Big Lebowski

  6. gesperrt
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    9.196

    AW: Mobbing in der Schule

    na, ich kenn schon auch welche, die die Kurve nicht mehr bekommen haben ...
    Gerade auch wegen der Pubertät !!!

    Und, ja, offensichtlich ist das Kind dann ja doch irgendwo mit seinen Entscheidungen überfordert, lebt nicht mal gut damit, auch wenn ihm die Mutter den Rücken stärkt.

    Ja, genau das ist der Punkt, der Knabe ahnt evtl. nur einen Teil von dem, was seine Frisur denn alles noch so darstellen könnte ...

    Denn, wie alt ist der Knabe nochmal ... 5. Klasse ... irgendwo zwischen 10 und 12 Jahren ???
    Irgendwo ist 11 halt auch noch nicht 15 oder ???

    Zimtfisch, das Kind ist noch ein bisschen arg jung für das Ganze .. ich frag mich schon, wie es dazu kommt ???

    Manchmal hab ich eben auch das Gefühl einige Kinder leben die Träume ihrer Eltern ... was die seinerzeit nicht durften, das dürfen die Kinder jetzt aber ganz unbedingt und zwar auch sofort!

    Bei uns im Babyladen verkaufen sie jetzt Piratenschnullies und Rockstarfläschchen ... Babystrampler im Tatoodesign mit brennenden Herzen und Totenkopf
    Klar doch, dann kann man schon den allerkleinsten das richtige Image verpassen ???

    Gut ... aber ich schnurr jetzt nicht sofort ab in den nächsten Drogeriemarkt und hohl mir ne Familienpackung blond .. und bleiche schon rechtzeitig mal alle meine Kleinen vor ...
    damit das später auch mal voll stolz all die kleinen Blondinen so selbstbewußt in die Welt schicken kann ...

    Gruß, B.
    Geändert von Blondine (10.02.2008 um 12:10 Uhr)

  7. Avatar von Murkami
    Registriert seit
    15.03.2006
    Beiträge
    7.511

    AW: Mobbing in der Schule

    Zitat Zitat von Blondine
    Nun ja ... anfangs dachte ich noch, dein Sohn sieht eben aus, wie der Kelly Familiy entsprungen ... aber mittlerweile ... läuft es also eher auf die Rastafaribewegung raus ???

    Durchaus möglich, daß er als Rastafarian eben die Geringschätzung erfährt, die dieser Kultur ja des öfteren entgegenschlägt und dies nicht nur hier in Deutschland.

    Ich meine, nicht alle stehen der Bewegung und ihren Anhängern positiv gegenüber - die selbst ja auch recht gut im "Ablehnen" sind - und kritisieren Schwulenfeindlichkeit bzw. Homophobie, CannabisKonsum oder weibliche Unterdrückung.

    Also, warum läßt Du Deinen Sohn diese Werte demonstrativ vertreten ... Rastafari ist halt nunmal mehr als Raggae von Bob Marley oder Peter Tosh hören ... und selbst diese Musik lehnen viele Rastas ja als "teuflisch" ab ...

    Ich pers. glaube nicht, daß Dein Sohn schon reflektiert, wofür sein Dreads evtl. auch stehen könnten.
    Der trägt sie halt mal, weils gut aussieht und bequem ist.
    In der 5. Klasse sind manche Kinder erst 10 Jahre alt ... die kennen dann die Flagge von Jamaika und halten sich evtl. für cooler, mit dieser Frisur ... aber großartig den Hintergrund ???

    Also, evtl. resultiert zumindest ein Teil des Mobbings, das er gerade erfährt, darin, das die Rastabewegung hier eben gesellschaftlich nicht akzeptiert wird.

    Und da die Rastabewegung gerade die westliche Jugendkultur extrem ablehnt, seh ich darin evtl. die Ursache, daß Dein Sohn so besonders heftig von seinen Mitschülern abgelehnt wird.

    Ich meine ... klar doch, jeder muß "anders" sein dürfen ...

    Nur, Warum bestärkst du Deinen kleinen Sohn gerade darin ?
    Hast du nicht auch irgendwo die Befürchtung, daß Dein Sohn gerade in diese Szene extrem abrutschen könnte und demnächst lieber gemeinschaftlich Cannabis raucht und am erreichen des Klassenzieles nicht mehr so sehr interessiert ist ?

    Und als Mutter, geht es dir nicht auf den Zeiger, daß die Frauen der Rastas selbst mal lieber ihr Haar bedecken sollten, dem Mann untertan sein sollten und absolut treu ... was für Männer nun nicht gerade ???

    Also, ich würde mit meinem Kind schon ein paar Takte reden, wenn es dieser äthiopischen Heilsbewegung beitreten wollte ... Du nicht ???

    Gut Individualität und Persönlichkeit ... aber, die bekommt man doch nicht durch diese eigentlich höchst intolerante Bewegung .. oder nur weil man Konsum nervig findet und alte Klamotten trägt ... oft aber eher tragen muß ???

    Und nein, es ist nicht so, daß ich was gegen Haile Selassie gehabt hätte ...
    wirklich nicht !!!

    Ich pers. würde nicht wollen, daß mein 5. Klässler sich augenscheinlich schon irgendeiner Bewegung angeschlossen hat ...
    Ich bin gegen 10jährige Punks genauso wie gegen 12jährige Rastas.
    Ich hätte Bedenken, die legen sich viel zu früh für irgendeine Szene fest, übernehmen in diesem Alter völlig unreflektiert irgendeine Weltanschauung von Älteren und sehen sich dann in der Pflicht, ihre Rolle zu spielen und das auch durchzuziehen, wie ihre Vorbilder ...
    Also, völlig egal, welche Bewegung das ist ... Kinder sind eben noch keine Gruftis, Skins, Rastas oder sonstwas ... kinder sind beeinflußbar ... in jede Richtung ... und haben demnächst in der Pubertäteh mehr als genug mit sich selbst zu tun, als das die noch einen so ganz besonderen Lebensstil pflegen müßten

    In dem Alter sollten sie durchaus alles mal ausprobieren dürfen .. nur ob ein Knabe mit Rastamähne es sich traut andere Extreme mal anzutesten .. so nach dem Motto "Image ist alles" und mein cooler Ruf geht mir aber sofort flöten ???

    ich meine, 5. /6. Klasse ... Pubertierende, die probieren sich aus ... und irgendwie solten die nicht schon so komplett festgelegt sein ...

    Wie wär es eigentlich für dich wenn Dein Sohn seinen Typ demnächst komplett verändern würde ... quasi alla TokioHotelZwilling ... von Tom zu Bill mutiert ???

    Wärst du dann sehr enttäuscht oder würdest du ihm den Haarlack samt Toupierkamm und den schwarzen Kajal und ein neues Outfit einfach mal kaufen ???

    Gruß, B.

    Blondine,

    ich bestärke meinen Sohn darin, zu SICH selber zu stehen und zu dem, was IHM gefällt.
    Ob das Rastas, Dreads oder Punkfrisur ist...von mir aus auch morgen schwarzer Kajal.....er darf es ausprobieren.
    Es sind Äußerlichkeiten, nicht mehr und nicht weniger.
    Mein Ziel ist es, ihn zu einer eigenständigen Persönlichkeit zu erziehen, die nicht in der Masse schwimmt, sondern eigene Ideen hat, eigenen Stil. Wenn er jedoch eines Tages die finanziellen Möglichkeiten hat, Pullunder mit dem Krokodil zu tragen und mit feinen Slippern durch die Gegend schreitet, dann ist es auch ok. Solange ER, ER selber ist.
    Doch möchte ich ihm eben genau in dem Ausprobieren die Möglichkeit geben, sich selber zu finden.
    Mit Politik hat das überhaupt nichts zu tun und wir selber sind keine Familie, die barfuß im Hare Krishna Gewand singend durch die Lande schweben .
    Meine Aufgabe sehe ich darin, ihm Werte zu vermitteln und ihn auf Gefahren (Drogen vor allem) aufmerksam zu machen, aber auch, tolerant zu werden, indem man eben Menschen nicht zu schnell in eine Schublade steckt (das gilt auch für den o. erwähnten Lacoste-Träger).
    .....

    Würde er sich eines Tages einer Bewegung anschließen...., auch dann beibt mir doch nur noch, ihm meine Ansicht zu vermitteln. Wir können unseren Kindern Hilfen geben, aber wir können sie nicht festhalten und nach unseren Wünschen formen.

    Mein grösster Wunsch ist es, dass es mir gelingt, meine Kinder frei von eigenen Erwartungen in Liebe loszulassen und ihnen immer zur Seite zu stehen, wenn sie mich brauchen.
    Mir ist klar, dass es auch sein kann, dass sie Wege gehen, die ich nicht gut heißen kann, die mich sorgen und schmerzen werden.....Aber wir Eltern können nicht das Leben unserer Kinder leben. Sie müssen selber entscheiden.
    Ich wünsche mir, dass mir das mit meinen Dreien gelingt.

    Ich selber war übrigens zur Erheiterung meiner Kinder früher Gruftie. Bin aber ganz zufrieden mit dem, was ich bislang in meinem Leben geschafft habe.

    Liebe Grüsse

    Murkami
    Wenn es so ist, dass wir nur einen kleinen Teil von dem leben können,
    was in uns ist - was geschieht mit dem Rest?

    Pascal Mercier

  8. gesperrt
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    9.196

    AW: Mobbing in der Schule

    Murkami .. unsere letzten beiden Postings haben sich überschnitten ... sag mal, wann warst Du Gruftie .... mit 11 oder mit 16, 17 ???
    Glaubst Du nicht, daß Dein Sohn ein bisschen arg früh dran ist ???

    Gruß, B.

    ... ich hab übrigens mit 15 meinen Pony lila gefärbt und eigenhändig mit 16 meine Jeans mit der Flinte zerschossen ... und ja, selbstbewußt hab ich seinerzeit behauptet, das wär mein pers. Beitrag zur Friedensbewegung !!!

    Also, mein pers. Eindruck, Dein Kind marschiert in Stiefeln, die ihm noch zu groß sind ...
    er wächst bestimmt rein ... in ein paar Jahren .. aber bis dahin macht er es sich ganz schön schwer ... unnötigerweise ... läuft ihm doch nix davon .. oder ???
    Geändert von Blondine (10.02.2008 um 12:16 Uhr)

  9. Avatar von Murkami
    Registriert seit
    15.03.2006
    Beiträge
    7.511

    AW: Mobbing in der Schule

    Zitat Zitat von Blondine
    Murkami .. unsere letzten beiden Postings haben sich überschnitten ... sag mal, wann warst Du Gruftie .... mit 11 oder mit 16, 17 ???
    Glaubst Du nicht, daß Dein Sohn ein bisschen arg früh dran ist ???

    Gruß, B.

    ... ich hab übrigens mit 15 meinen Pony lila gefärbt und eigenhändig mit 16 meine Jeans mit der Flinte zerschossen ... und ja, selbstbewußt hab ich seinerzeit behauptet, das wär mein pers. Beitrag zur Friedensbewegung !!!

    Also, mein pers. Eindruck, Dein Kind marschiert in Stiefeln, die ihm noch zu groß sind ...
    er wächst bestimmt rein ... in ein paar Jahren .. aber bis dahin macht er es sich ganz schön schwer ... unnötigerweise ... läuft ihm doch nix davon .. oder ???

    Im Moment steht er neben mir und sieht gerade völlig normal aus mit längeren Haaren und fester Zahnspange.
    Sowas ändert sich von heute auf morgen.
    Sind das nicht Phasen?...
    Heute liegt er auf dem Sofa und liest ein Buch, aus dem er eigentlich schon längst entwachsen sein sollte...liegt in meinem Bett mit einem Kuscheltier und strahlt mich an, morgen steht er mit einem Besen als Gitarrenersatz in seinem Zimmer und rockt was das Zeug hält....
    Er muss sich finden. Ich glaube nicht, dass man da eine Altersgrenze fest machen kann.
    Vielleicht ist es auch das, was mich sehr beruhigt, dass er eben auch diese Kuschelphasen hat, in der er der verspielte, kuschelige kleine Junge ist.
    Ich weiß, was Du meinst, wenn Du sagst, ihm läuft doch nichts davon. Es gibt Kinder, die versuchen alles im Schnelldurchlauf zu leben. Leben auf der Überholspur sozusagen.
    Das ist bei ihm nicht der Fall.
    Interessant fände ich aber die Frage, was man als Eltern tun könnte, wenn man diese Problematik sieht? Was meinst Du? Was könnte man tun?
    Wenn es so ist, dass wir nur einen kleinen Teil von dem leben können,
    was in uns ist - was geschieht mit dem Rest?

    Pascal Mercier

  10. gesperrt
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    9.196

    AW: Mobbing in der Schule

    Keine Ahnung ... aber nachdem Dein Sohn ja wirklich noch sehr, sehr jung ist, wäre ich einfach in diesem Alter noch nicht für jede "Phase" offen.

    Manches würde ich einfach schlichtweg nicht erlauben.
    Wenn ich mir begründete Sorgen um mein Kind mache, versuche ich das ihm eben auch nahezubringen und zu erklären.

    Bei den Rastas hätte ich zum einen durchaus Bedenken, daß wenn die Zöpfchen dann mal im Haar drin wären, daß man das dann hinterher abschneiden muß, weil es total kaputt ist ...

    Ok. war zwar nicht so, aber einem 11jährigen hätte ich Bilder von häßlichen Rastafrisuren gezeigt und ihn gefragt, wie er sich vorstellt, daß die jemals wieder aufgehen ???

    Im Grunde gehts mir aber eher darum, daß ich meinen Kind mit 11, 12 manches einfach so noch nicht erlaube ...

    Ich wollte mit 13 mal eines dieser sog. "Palästinensertücher" haben .. so eins alla Arafat ... weil das seinerzeit eben in war . Meine Mama hat mir dann kurz was über die politische Dimension im Hintergrund erzählt und es eben nicht gekauft.

    Und ja, trotzdem habe ich heute meinen eigenen Stil gefunden.

    Ist doch auch o. k. wenn das Kind nicht jede Phase nach seinen Vorstellungen voll auslebt ???

    Also evtl. würde ich extremere Sachen in diesem Alter einfach nicht erlauben, Grenzen setzen.

    Ob es jetzt Glatzen oder Rastas oder Irokesen wären ... solange ich das Gefühl hätte, mein Kind kann die Folgen noch gar nicht so richtig abschätzen bleibt der Kopf noch "neutraler" ...

    Ich finde es ja auch schade und übel, das deswegen solcher Äußerlichkeiten an Schulen zu Mobbing kommt. Richtig unschön ...

    Aber, wenn ich es kommen sehe, z. B. weil mein Kind total in die Ökophase kommt, so mit Birkis und Müslis und NorwegerPullis ... dann versuche ich es eben auch mit was anderem
    entgegenzusteuern ???
    Dann eher Technikbegeisterung wachzurufen, z. B.

    Irgendwas fällt einem in slchen Fällen als Erwachsener doch ein. man hat doch einen weiteren Horizont und kennt viel mehr als die Kinder.

    Gruß, B.

+ Antworten
Seite 4 von 10 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •