Antworten
Seite 4 von 9 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 83
  1. Inaktiver User

    AW: Wie 4-jährigen fördern ? September-Kind/NRW

    Ist das heute wirklich Standard, dass man mit 4 seinen Namen schreiben kann?

  2. Inaktiver User

    AW: Wie 4-jährigen fördern ? September-Kind/NRW

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Mein Enkel kommt jetzt in die dritte Klasse und hat noch nie gern gemalt und gebastelt. Er macht das nur, wenn er muss.
    Eben. 2 meiner Kinder haben überhaupt keinen Sinn für diverse Bastelarbeiten. Das haben sie von mir.
    Wenn ich schon an die blöden Elternbastelabend in Kita und Grundschule denke

    Kind 3 hasst basteln, kann aber ungewöhnlich gut zeichnen.

  3. Inaktiver User

    AW: Wie 4-jährigen fördern ? September-Kind/NRW

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ist das heute wirklich Standard, dass man mit 4 seinen Namen schreiben kann?
    Mit vier an sich nicht, aber in unserer Kita wird bei Beginn der Vorschulgruppe erwartet, dass die Kinder ihren vollen Namen schreiben (bzw malen) und lesen (bzw erkennen) können.

    Meine Kinder haben Glück, sie heißen etwa Lisa, Ute und Hans Kurz.
    Emiliano Brunzloffski hat da mehr zu tun.

  4. User Info Menu

    AW: Wie 4-jährigen fördern ? September-Kind/NRW

    Ich bin auch entsetzt über diesen Druck. Wenn die Kinder so jung in die Schule müssen, muss sich die Grundschule eben darauf einstellen. Dass ein Kind seinen Namen noch nicht schreiben kann, dürfte dabei das geringste Problem sein. Zu meiner Zeit war das übrigens sogar völlig unerwünscht.

    Wichtiger wäre, dass ein Kind seine Sachen beieinander hat, seine Schuhe zumachen kann, um Hilfe bitten kann, mit anderen Kindern klar kommt und gut zu Fuß ist. Gut ist auch, wenn ein Kind schon schwimmen kann, bevor der Schwimmunterricht startet.

    Vorlesen ist gut, miteinander reden, singen. Und das Kind gut beobachten. Meine Kinder haben mir von sich aus mitgeteilt, was sie gern lernen wollen. Ein Musikinstrument. Tiere. Spielen und Basteln. Kochen und Backen. Ich habe geschaut, was sie interessiert, und ihnen Entsprechendes angeboten. Die Kinder fragen selbst nach Buchstaben oder Zahlen oder eben nach Walen, Hunden oder Autos. Und das Schwimmen lernten die Kinder, weil ich mindestens einmal die Woche mit ihnen im Schwimmbad war.

    Lass dein Kind bitte Kind sein

  5. Inaktiver User

    AW: Wie 4-jährigen fördern ? September-Kind/NRW

    Ich kenn es so, dass Kinder bei der Vorsorgeuntersuchung um den 5. Geburtstag herum ihren Namen schreiben müssen (bzw. es können sollten).
    Mit gerade mal 4 finde ich das völlig übertrieben. Zumal Namen, wie hier ja schon erwähnt wurde, sehr unterschiedlich schwierig sind.

  6. User Info Menu

    AW: Wie 4-jährigen fördern ? September-Kind/NRW

    Diesen Druck finde ich unerhört. Was ist das denn für ein Kindergarten, der so einen Druck aufbaut und ihr solltet da nicht mit einsteigen. Natürlich ist heute alles ein wenig anders, aber ich war z. B. gar nicht im Kindergarten, das waren in den 60er und 70ern Jahren bei uns in der Provinz auch mehr so Bewahranstalten.

    Wie du siehst, habe ich trotzdem einwandfrei schreiben (und lesen gelernt) und auch sonst alles mitbekommen, was ich fürs weitere Leben brauche.

    Auch bei meinen Kindern in den 90ern wurde nicht so ein Bohei gemacht, da wurde im KiGa eher darauf geschaut, dass sie sprachlich gut sind, ansonsten wurde man darauf mal angesprochen. Ansonsten durften die Kinder außerhalb der Gruppenaktivitäten machen, worauf sie Lust hatten, mein Knabe saß tagelang nur in der Bauecke, auch daheim konnte er manchmal wochenlang Lego bauen.

    Dann gab es Mädchen, die puzzelten wie die Wilden, oder malten (wie ich als Kind) jedes Blatt Papier voll, das ihnen in die Hände fiel. Wieder andere spielten lieber Gesellschaftsspiele oder tobten durch den Garten.

    Einen (Noch)Dreijährigen verrückt zu machen, weil er ungern puzzelt und seinen Namen noch nicht schreiben kann, finde ich ehrlich gesagt völlig überzogen.

    Überlege doch mal, wie der Kleine sich fühlen mag, er kommt sich vor, als ob er nicht genügt, als ob das was er kann nichts wert ist, weil er andere Dinge noch nicht kann oder nicht so mag.

    Überlege mal selbst, ob es ratsam ist, so ein kleines Kind schon so unter Druck zu setzen, Schule und Ausbildung kommen noch früh genug, lass ihn doch noch ein wenig Kind sein, bitte!
    Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Frieden ist der Weg (Mahatma Gandhi)

  7. Inaktiver User

    AW: Wie 4-jährigen fördern ? September-Kind/NRW

    Thema Rückstellung: hier in Niedersachsen gibt es das eigentlich auch nicht. Also, die Eltern können das nicht beantragen.

    Aber: man hat die Einschulungsuntersuchung recht spät. Und wenn da Defizite auffallen, oder die Eltern von entsprechenden Defiziten berichten, oder die Erzieher, dann kann die Ärztin das beschließen, dass das Kind erst ein Jahr später eingeschult wird. Wurde mir zumindest so von Eltern von Septemberkindern berichtet, die diese nicht so gerne einschulen wollten, als hier einige Jahre lang der Stichtag der 30.9. war. Ich kenne auch Kinder, bei denen ich bezweifle, dass das so wahnsinnig nötig war - man muss wohl nur wissen, was man da bei der Einschulungsuntersuchung so vom Stapel lässt.

  8. User Info Menu

    AW: Wie 4-jährigen fördern ? September-Kind/NRW

    Dein Sohn ist drei Jahre alt. Wer verlangt denn da, dass er seinen Namen schreiben kann? Zwei Jahre sind eine lange Zeit im Leben eines so jungen Kindes. Wir haben uns auch vom Kindergarten verrückt machen lassen. Unser Kind wurde unter Druck gesetzt und komplett verunsichert, dass tut mir im Nachhinein sehr leid und beim Wechsel in einen neuen Kindergarten wurde aus dem vermeintlichen Problemkind wieder ein ausgeglichener und fröhlicher Junge. Wir sind sehr sehr froh über den Wechsel.

    Deine Reaktionen wenn ihm ein Puzzle nicht gelingt sind wirklich drastisch. Wenn du im Moment nicht die Nerven und Geduld dazu hast, ihn ruhig zu begleiten (was ich sehr gut verstehen kann!), dann lass ihn lieber damit in Ruhe, dass ist deutlich besser für Euch beide.

    Ich würde auch noch mal eine zweite Meinung beim Kinderarzt einholen.

  9. Inaktiver User

    AW: Wie 4-jährigen fördern ? September-Kind/NRW

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ist das heute wirklich Standard, dass man mit 4 seinen Namen schreiben kann?
    Wenn ich richtig gelesen habe, ist das Kind jetzt sogar noch 3 Jahre alt...

    Mein erstes (und vermutlich letztes) 1000 Teile Puzzle habe ich mit 45 gemacht.

  10. Inaktiver User

    AW: Wie 4-jährigen fördern ? September-Kind/NRW

    Zitat Zitat von biggi1976 Beitrag anzeigen
    Aber Hey, er ist FAST 4 J ! Ist das alles nicht völlig normal ?
    Hallo Biggi,

    ich kann Deine Befürchtungen nachvollziehen. Ob sie berechtigt sind, kann ich Dir erst nächstes Jahr sagen

    Deine Worte beschreiben ziemlich exakt das Verhalten unseres aktuell 5-jährigen vor einem Jahr. Wir haben das Septemberproblem bei ihm nicht, aber die Unterschiede, die Du zu seiner Schwester beschreibst, sehe ich hier (Bub 5, Mädel 8) wirklich ganz genauso. Das ist weniger ein Thema später Entwicklung und mehr eines unterschiedlicher Entwicklung Jungs/Mädchen. Ich würde nicht zu viel mit ihm machen, damit das Lernen nicht negativ besetzt wird, keine Hausaufgaben und so. Unserer würde da irgendwann bockig verweigern und es wäre schlechter als wenn ich nichts machte. Warte ab, der wächst von alleine.

Antworten
Seite 4 von 9 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •