Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 79 von 79
  1. User Info Menu

    AW: Teenie unterwegs und nicht erreichbar

    Es ist aber nicht Aufgabe der Tochter, die Ängste ihrer Mutter zu beruhigen, ob sie nun mehr Probleme hat als andere Teenager oder nicht.

    Damit muss ihre Mutter schon allein fertig werden.

  2. Inaktiver User

    AW: Teenie unterwegs und nicht erreichbar

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Sorry, aber dieses "wenn du Mutti lieb hast, dann... (tust oder lässt du dies oder das)" bzw. "wenn du nicht so oder so handelst/bist, dann hast du Mutti wohl nicht lieb" ist so ziemlich eine der miesesten Nummern emotionaler Erpressung, die man als Elternteil abziehen kann.
    Gruselig.
    Allerdings. Ich kann da als Tochter ein Lied von singen. Wie fies und gleichzeitig absurd das war, ist mir so richtig erst aufgegangen, als sie das dann bei ihren Enkeln versucht hat - die aber wegen fehlender emotionaler Verstrickung nur abwechselnd irritiert waren oder gar nicht kapier haben, was sie von ihnen wollte.

    Insofern frage ich mich in einer Situation wie der beschriebenen eben, was ich so aus reiner Rücksichtnahme von einem erwachsenen Familienmitglied erwarten würde, wann es mich informiert, dass es später wird und so.

  3. Inaktiver User

    AW: Teenie unterwegs und nicht erreichbar

    Dreh den Spieß einfach um und sag ihr nicht Bescheid, wohin du gehst oder sag: ich bring mal eben den Müll raus/ich geh mal kurz zum Briefkasten.
    Dann verschwindest du einfach für 1 bis 2 Stunden.

    Vielleicht hat das eine heilende Wirkung, vorausgesetzt, sie vermisst dich nach einiger Zeit.

    Abgesehen davon hattest du in deiner Kindheit sicher kein Handy und deine Eltern haben sich sicher auch mal Sorgen gemacht...

  4. User Info Menu

    AW: Teenie unterwegs und nicht erreichbar

    Ich glaube, da war unsere Generation schon im Vorteil. Waren wir weg, dann konnten unsere Eltern uns zwar rufen - aber nicht anrufen.
    Wobei eine Freundin von mir eine Mutter hatte, die nach der ihr angemessen erschienenen Ausgehzeit sämtliche Kneipen, Lokale etc nach ihr absuchte. Wie im schlechten Film mit Lockenwicklern unterm Kopftuch. Wir waren damals um die 20.

    Es wundert mich daher nicht, dass meine Freundin nach der Ausbildung bis ans andere Ende Deutschlands zog.

  5. User Info Menu

    AW: Teenie unterwegs und nicht erreichbar

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Es ist aber nicht Aufgabe der Tochter, die Ängste ihrer Mutter zu beruhigen, ob sie nun mehr Probleme hat als andere Teenager oder nicht.

    Damit muss ihre Mutter schon allein fertig werden.
    So ist es.

    Wenn es gemeinsame Mahlzeiten gibt, muss man dazu zu Hause sein oder sich abmelden.
    Ansonsten kann es m.E. nicht sein, dass eine 16jährige ihre Mutter informieren muss, wenn sie Freunde trifft und es dadurch länger dauert.
    So viel Kontrolle finde ich ganz gruselig - und das kenne ich aus meiner eigenen Jugend auch nicht.

  6. Inaktiver User

    AW: Teenie unterwegs und nicht erreichbar

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Es ist aber nicht Aufgabe der Tochter, die Ängste ihrer Mutter zu beruhigen, ob sie nun mehr Probleme hat als andere Teenager oder nicht.

    Damit muss ihre Mutter schon allein fertig werden.
    Ist das wirklich so?

    Also in liebevollen Beziehungen wollen Kinder auch nicht, dass sich Eltern unnötig Sorgen machen.
    Die kennen ihre Mütter und Väter, deren Befindlichkeiten.

    Ich glaube sogar dass das ganze Prinzip Erziehung ein wenig darauf basiert, dass Kinder einfach in gewisser Weise so agieren um ihre Eltern nicht zu enttäuschen.

    Was zum Beispiel Vertrauen betrifft oder Verantwortung.

    Was dann eben auch so aussehen kann - dass sie Dinge verschweigen.

    Wenn ich damals wirklich gewusst hätte dass der Job nicht so lange dauerte, sondern dass da noch ne Pool-Party gefeiert wurde, wäre ich auch nicht total besorgt gewesen, es wäre aber eben anders gewesen.

    Kinder oder Jugendlich kennen eben auch ihre Eltern.

    Das muss dann auch nicht immer ausdrücklich ausgesprochen werden.

  7. Inaktiver User

    AW: Teenie unterwegs und nicht erreichbar

    Wir haben als Familie eine Whatsapp-Gruppe, und auch wenn das Telefon lautlos ist, kriegen die Ableger solche Nachrichten doch öfter, sodass sie die checken. Da sind sie wesentlich besser erreichbar. Wenn sich ein Kind nur mal eben kurz irgendwo hinbewegen wollte und dann abgängig ist, dann schick ich schon mal diese seitlich blickenden Augen. Umgekehrt übrigens auch so, ich sag ja auch nicht immer Bescheid.

    Ich würde kommunizieren, dass ich mir Sorgen mache und dass es sicher völlig überdreht gluckenhaft ist, aber es echt toll wäre, wenn sie kurz Bescheid gibt, dass sie noch lebt, wenn sie nur kurz irgendwo hinwollte und dann verschütt ist. Und dass ich ab x Uhr (an Schultagen 22 Uhr) davon ausgehen würde, dass etwas Schlimmes passiert sei und ich das Suchen anfange, und wenn sie das vermeiden will...

    Wir haben hier eine Apple Cloud gemeinsam und da wir alle Trottel sind, kann man über "Wo ist" unsere Smartphones finden. So hat mich mal meine Tochter bei McD entdeckt, war lustig. Wenn man damit entspannt umgehen kann, ist sowas doch gut um zu wissen, zumindest das Telefon bewegt sich...

  8. Inaktiver User

    AW: Teenie unterwegs und nicht erreichbar

    Also, obwohl wir alle ein vertrauensvolles Verhältnis zueinander haben, fände ich so eine Tracking-App furchtbar. Wenn ich nicht weiß, wo mein Handy im Hause rumliegt, rufe ich es einfach an.

    Mal ganz abgesehen davon, dass einige Familienmitglieder hier nicht so mit ihrem Handy "verwachsen" sind, dass sie es ständig dabei haben. Kann sich demnächst natürlich ändern, wenn wir damit an allen möglichen Orten unseren Corona-Impfstatus nachweisen müssen.

  9. User Info Menu

    AW: Teenie unterwegs und nicht erreichbar

    Ihr Lieben, da hier noch weitergeschrieben wurde, melde ich mich auch nochmals.

    Manche Kommentare kreisen mir ein wenig zu sehr um die "Schuldfrage", aber egal. Töchterchen ist halt gerade in einer Ablösungsphase, und Mama hinkt noch etwas hinterher. Ich habe wie gesagt hierthreads sehr gute Lösungsansätze bekommen und mich für diesen entschieden:

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Dem Kind mehr Freiheiten geben.

    Mach feste Zeiten aus. Z. B. Du möchtest täglich um z. B. 18 Uhr eine Info ob sie noch länger unterwegs ist und ob sie zum Abendessen kommt.

    Diese feste Zeit kann sie sich als täglichen Wecker im Handy einspeichern.

    Wenn Sie daheim ist, kann sie ihn einfach Weg drucken und unterwegs hat sie eine Erinnerung sich bei dir zu melden.
    (Kürzung des Kommentars durch mich)

    Wir haben also seit Beginn des neuen Schuljahres die Abmachung, dass sie vor 18h kein Lebenszeichen mehr von sich geben muss. Sie war hellauf begeistert von diesem Vorschlag. Ansonsten geht es ihr im Moment übrigens sehr gut, die Behandlungen schlagen an. Das wird schon alles werden...
    Geändert von duen (15.09.2021 um 14:35 Uhr)

Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •