Antworten
Seite 4 von 13 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 123
  1. User Info Menu

    AW: Zusammenleben mit Teenagern - ein Leben am Limit...

    Zitat Zitat von Kore Beitrag anzeigen
    Nein, ein Kontrollfreak bin ich wirklich nicht. Ich hab einfach wahnsinnige Angst davor, dass es so wird wie früher bei meiner Familie. Jeden Tag Streit, Tränen und Geschrei. Hier schreit und weint immerhin noch keiner.
    Doch, Du. Innerlich.
    Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.

    "In Deinem Alter..."
    "Ich bin nicht in meinem Alter!"


    It‘s called a joke. We used to tell them before people became offended by everything.

  2. User Info Menu

    AW: Zusammenleben mit Teenagern - ein Leben am Limit...

    Zitat Zitat von Kore Beitrag anzeigen
    Sie werfen mir vor, dass ich zu oft weg bin wegen dem Pferd. Oder auch gerne wegen der Arbeit. Wenn ich Zuhause bin wollen sie aber eh nichts mit mir machen.
    Naja, die wenigsten Teenager machen was mit der Mutter.

    Es geht um die reine Anwesenheit. MAMA ist da.....

    Wenn du Vollzeit berufstätig bist. Dich um den Hund kümmerst.... Haushalt.... Und dann noch das Pferd.....

    Wann bist du überhaupt daheim?

    Ich verstehe das dir dein Pferd wichtig ist. Und das es finanziell nicht drin ist kürzer zu treten.
    Aber du hast auch 3 Kinder mitten in der Pubertät.

    Irgendwann musst du Prioritäten setzen oder es zerreißt dich. Das du kraftlos bist - kein Wunder.
    Betrunken flirten ist wie hungrig Einkaufen gehen.

    Man geht mit Sachen nach Hause, die man eigentlich gar nicht will
    .

  3. User Info Menu

    AW: Zusammenleben mit Teenagern - ein Leben am Limit...

    Wenn sie dir vorwerfen, du wärst wegen Arbeit und Pferd zu oft weg, dann sollen sie Wünsche äußern (fernab von shopping oder Fast-food), wie sie gerne Zeit mit dir verbringen.


    Meckern kann jeder - sinnvolle Vorschläge dagegen nicht unbedingt. Sollten sie aber, wenn du Zeit mit ihnen verbringen sollst.


    Dein Mann ist nicht dein Vater!

    Die Teenies machen all das, weil du es ihnen ermöglichst. Hätte es klare, unmittelbare Konsquenzen, würden sie nach ein paar Mal gut überlegen, wie sie handeln.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.


    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Perlmann machen.

  4. User Info Menu

    AW: Zusammenleben mit Teenagern - ein Leben am Limit...

    Zitat Zitat von Kore Beitrag anzeigen
    . Jeden Tag Streit, Tränen und Geschrei. Hier schreit und weint immerhin noch keiner.
    Naja, aber glücklich sind sie trotzdem nicht...

    Sonst würden sie dir keine Vorwürfe machen.
    Man kann auch tief verletzt/traurig und unglücklich sein ohne zu weinen/schreien.

    Machst du trotz Depressionen ja auch nicht, sondern hältst die Fassade aufrecht...

    Vielleicht sind deine Kinder da ähnlich gestrickt?
    Betrunken flirten ist wie hungrig Einkaufen gehen.

    Man geht mit Sachen nach Hause, die man eigentlich gar nicht will
    .

  5. User Info Menu

    AW: Zusammenleben mit Teenagern - ein Leben am Limit...

    Zitat Zitat von Tirili Beitrag anzeigen
    SaSu85, finde ich auch, und ich wäre froh gewesen, hätte meine Mutter mir ab und zu zu verstehen gegeben, wie weh ich ihr mit meinem Verhalten tue.
    Ja, das versteht man wirklich erst später, wie man sich teilweise aufgeführt hat und wie sich das für die Eltern angefühlt haben muss.

    Ein Stück weit gehört es dazu, aber bei Kore eskaliert es!

  6. User Info Menu

    AW: Zusammenleben mit Teenagern - ein Leben am Limit...

    Zitat Zitat von _lufti Beitrag anzeigen
    Naja, die wenigsten Teenager machen was mit der Mutter.

    Es geht um die reine Anwesenheit. MAMA ist da.....

    Wenn du Vollzeit berufstätig bist. Dich um den Hund kümmerst.... Haushalt.... Und dann noch das Pferd.....

    Wann bist du überhaupt daheim?

    Ich verstehe das dir dein Pferd wichtig ist. Und das es finanziell nicht drin ist kürzer zu treten.
    Aber du hast auch 3 Kinder mitten in der Pubertät.

    Irgendwann musst du Prioritäten setzen oder es zerreißt dich. Das du kraftlos bist - kein Wunder.
    Ich hab eine Reitbeteiligung für mein Pferd und bin nur drei- bis viermal die Woche im Stall und ich habe etwa 20 Stunden Homeoffice, nur 20 auswärts. Also ich bin schon oft genug Zuhause. Ich fahr auch erst um 10 und wecke die Kinder um 9 zum Frühstück. Zwei kommen, die Große natürlich nicht. Sie könnte morgens Zeit mit mir verbringen oder nachmittags. Sie möchte aber am Liebsten nachts um 23/24 Uhr. Und da möchten mein Mann und ich lieber unter uns sein.

  7. User Info Menu

    AW: Zusammenleben mit Teenagern - ein Leben am Limit...

    Zitat Zitat von Kore Beitrag anzeigen
    Jeden Tag Streit, Tränen und Geschrei. Hier schreit und weint immerhin noch keiner.
    Vielleicht musst du einfach mal zulassen, dass es knallt? Das Fass ist langsam voll, so wie du es beschreibst und der Balllon kurz vorm Platzen. Die Fassade vorm Einstürzen!

    Aber das heißt ja nicht, dass es ab dann JEDEN Tag so ist. Gewitter reinigen die Luft, heißt es ja auch.

  8. User Info Menu

    AW: Zusammenleben mit Teenagern - ein Leben am Limit...

    Zitat Zitat von Kore Beitrag anzeigen
    Ich hab einfach wahnsinnige Angst davor, dass es so wird wie früher bei meiner Familie.
    Aber das ist doch genau der Punkt! Du hast eine Heidenangst, dass es so wird wie bei Dir früher.
    Und um das auf Teufel komm raus zu vermeiden, reibst Du Dich auf und machst Dich kaputt.
    Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.

    "In Deinem Alter..."
    "Ich bin nicht in meinem Alter!"


    It‘s called a joke. We used to tell them before people became offended by everything.

  9. User Info Menu

    AW: Zusammenleben mit Teenagern - ein Leben am Limit...

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    Aber das ist doch genau der Punkt! Du hast eine Heidenangst, dass es so wird wie bei Dir früher.
    Und um das auf Teufel komm raus zu vermeiden, reibst Du Dich auf und machst Dich kaputt.
    Ja, das kann sein. Aber diesen Umgang mit Konflikten hab ich so verinnerlicht. Ich komm da nicht raus. Mein Sohn ist aber auch so. Während sich mein Mann und meine Töchter zähnefletschend in den Kampf stürzen wenns drauf ankommt und keiner nach gibt haben wir unsere Ruheoasen, in die wir uns im Konfliktfall zurück ziehen.

  10. User Info Menu

    AW: Zusammenleben mit Teenagern - ein Leben am Limit...

    Dass weder extremer Kampf, noch künstliche Harmonie (weil Angst vor Streit) gesund ist, ist dir zumindest rational bewusst?
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.


    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Perlmann machen.

Antworten
Seite 4 von 13 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •