Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28
  1. User Info Menu

    Nachbarskinder machen es meinen Kindern schwer

    Hallo zusammen!

    Ich bin traurig und fassungslos über das Verhalten der Nachbarkinder und es lässt mich nicht los. 😞

    Ich muss jetzt erstmal viel erklären. Aber ich brauche wirklich mal einen Rat.

    Wir sind eigentlich in der vorteilhaften Position, dass im Nachbarhaus ein Klassenkamerad meines Sohnes wohnt und sie deshalb immer wieder spontan miteinander spielen könnten.

    Könnten.

    Doch die Schwester dieses Jungen hat eine manipulative Ader. Und beide Kinder können mich nicht leiden (dazu gleich mehr).

    Folgende Situation: Richtig viel Schnee draußen! Mein Sohn (9) sieht den Jungen (8) draußen spielen und freut sich total! Er ruft ihm zu, dass er gleich zu ihm nach draußen geht und zieht sich seine Jacke an. Ich hab mich so für ihn gefreut!

    Währenddessen kommt besagte Schwester (11) auch nach draußen. Sie tuschelt mit ihrem Bruder. Als mein Sohn dann freudestrahlend nach draußen kommt, rennen sie vor ihm weg und bewerfen ihn mit Schneebällen. Und das nicht auf die fröhliche Art.

    Sie rennen wieder vor ihm weg. Mein Sohn - mittlerweile ziemlich sauer - hinterher.

    (Zwischeninfo: Die Gärten unserer Häuser gehen ineinander über. Zäune haben wir nicht, damit die Kinder miteinander spielen können.)

    Die Schwester steht in „ihrem“ Garten und verweigert meinem Sohn den Zutritt und erklärt ihm herrisch, dass sie ihm notfalls den Garten mit Ziegelsteinen versperren wird. Die Kinder schimpfen miteinander und schreien sich immer lauter an.

    Nachdem ich das eine Weile beobachtet habe, wird es mir zu viel. Ich frage, was los ist. Beschämte Blicke der Nachbarskinder. Sie verstecken sich vor mir. Wütende Erklärung meines Sohnes.

    Ich höre mir das an, kommentiere es nicht, ergreife nicht Partei, sondern bitte sie sich zu vertragen. Weise darauf hin, wie schön es doch ist jetzt jemanden zum Spielen zu haben. Aber es nützt nichts. Es wird nur noch wüst geschimpft. Ich biete meinem Sohn an wieder hereinzukommen, weil es zu eskalierten droht.

    Hintergrund: wir beobachten wiederholt, dass besagte Schwester sehr manipulativ und intrigant ist. Unsere Vermutung war in diesem Fall, dass sie es ihrem Bruder nicht gönnt mit jemandem spielen zu können und es deshalb allen vermiesen wollte. Das wäre nicht das erste Mal, dass sie so etwas tut.

    Außerdem reagieren diese Kinder äußerst empfindlich und sehr nachtragend auf Kritik, weshalb sie mir gegenüber sehr negativ eingestellt sind.

    Beispiel: Ich hatte die Schwester einmal beim Spielen bei uns darauf hingewiesen bitte nicht auf dem Wohnzimmertisch hüpfend (!!!) Spielzeug Richtung Fernseher zu werfen. Ich habe nicht laut geschimpft und war ruhig und besonnen. Trotzdem ist sie in Tränen zusammengebrochen und sofort nach Hause gerannt. 😳

    Als mein Sohn einen Freund zum Spielen im Garten hatte und der Nachbarsjunge deshalb eifersüchtig war, hat er diesen Freund süffisant darauf hingewiesen, dass mein Sohn ja ein Schuljahr wiederholen musste. Mein Sohn war übrigens gerade dabei bei einem Brettspiel zu verlieren. Und das war die Erklärung des Nachbarsjungen dazu.

    Mein Sohn saß daraufhin weinend im Garten. Der Freund stand betreten daneben. Das schöne Spiel war vorbei.

    Ich hab dem Nachbarsjungen dann - betont ruhig und gefasst - erklärt warum das nicht nett war. Daraufhin ist er sehr beschämt und wütend und ohne ein weiteres Wort nach Hause gegangen.

    Mein Sohn hatte aufgrund einer Erkrankung Konzentrationsprobleme in der Schule (kein ADS o.ä.) Er wiederholt jetzt das Schuljahr, es geht ihm wieder gut. Der Nachbarsjunge kennt diese Gründe sehr gut.

    Ich muss dazu erwähnen, dass ich mich in das Spiel und die Konflikte von Kindern sehr ungern einmische. Ich bin der festen Überzeugung, dass sie ihre Konflikte selbst lösen lernen müssen.

    Aber sobald ich sehe, dass eines meiner Kinder weint oder Gefahr besteht, dass Menschen oder Sachen zu Schaden kommen könnten, greife ich natürlich ein.

    Nur sind die Nachbarskinder extrem empfindlich gegenüber jeglicher Kritik. Selbst wenn ich sie so vorsichtig wie möglich formuliere. Selbst die freundliche Aufforderung meinem Sohn nach dem Spielen mit dem aufräumen zu helfen ist ihnen zu viel. Sie helfen dann widerwillig, sprechen aber kein Wort mehr und verlassen dann eingeschnappt das Haus.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie mich deshalb überhaupt nicht leiden können. Das wäre mir ja vollkommen egal. Aber sie lassen das an meinen Sohn aus.

    Der Nachbarsjunge spielt immer etwas rabiat und mehr als einmal ging dabei schon etwas kaputt. Er rennt dann immer sofort nach Hause ohne was zu sagen. Oft haben wir gesehen, wie es passiert. Bei anderen Malen haben uns andere Kinder informiert. Gerne verpetzt ihn auch seine Schwester. 🙄

    Entschuldigungen kommen nie. Seine Eltern entschuldigen sich stellvertretend - und auch nur, wenn sie zufällig anwesend waren und nicht drum herum kommen.

    Die Schwester hat vor ein paar Monaten meinen Sohn ausgefragt und wollte wissen, wie sich ihr Bruder in der Schule anstellt. Dabei hat sie ihn hauptsächlich gefragt, was ihr Bruder alles falsch macht und ob er sich schlecht benimmt.

    Ein anderes Mal hat sie mitbekommen, dass mein Sohn etwas genervt war von einem Mädchen, dass sehr dolle in ihn verknallt ist. Nachdem er mit „der Schwester“ im Garten gespielt hatte, kam er zu mir und fragte mich nach ihrer Telefonnummer. Da er erst 7 Jahre alt war, hat mich das schon gewundert aber hat mich auch gefreut. Ich dachte, er möchte dieses Mädchen zum Spielen einladen.

    Als ich ihm angeboten habe mit ihm zusammen bei ihr anzurufen hat er sich dann verplappert. Und erwähnt, dass nicht er, sondern „die Schwester“ die Nummer haben wolle. Als ich daraufhin zu ihr schaute (sie stand noch im Garten und wartete dort) fühlte sie sich wohl ertappt und lief erschrocken weg.

    Mein Sohn hat mir dann erzählt, dass „die Schwester“ ihn dazu überreden wollte, dem Mädchen, das so in ihn verliebt ist, zu sagen, dass sie aufhören soll ihn zu nerven und ihr (O-Ton) „die Meinung zu sagen“! 🤦🏻*♀️

    So. Soweit die Erklärung der Lage.

    Das war schon immer etwas nervig und stressig. Aber jetzt während der Pandemie ist es doppelt belastend.

    Denn während dem Winter hat niemand Kinder zum Spielen eingeladen (weil man ja nur drinnen hätte spielen können). Deshalb waren zufällige Begegnungen draußen im Schnee die einzigen Spielmöglichkeiten mit anderen Kindern. Und das waren eben hauptsächlich die Nachbarskinder.

    Ich habe auch noch eine Tochter. Die möchte aber auch nicht mehr mit den Nachbarskindern spielen.

    Der Junge ist ihr zu rabiat.

    „Die Schwester“ hat immer gerne mit unserer Tochter gespielt - solange sie noch klein, süß und folgsam war. Jetzt ist sie etwas älter, kann auch mal sagen, wenn sie etwas nicht möchte. Von da an hat sie unsere Tochter ignoriert. Das war für unsere Tochter so unverständlich, dass sie eine Weile traurig war. Jetzt geht sie „der Schwester“ einfach aus dem Weg.

    Was tut man da?

    Ich hatte mir immer vorgenommen nicht zu den Eltern zu gehören, die wegen der Kids mit anderen Eltern im Clinch liegen. Und ich will über so ein sensibles Thema keinen Nachbarschaftsstreit lostreten. Niemand will Kritik über die eigenen Kinder hören.

    Aber ich hab auch bald nicht mehr die Energie dazu das andauernd auszugleichen. Meine Kids sind wie alle Kinder gestresst von der Situation.

    Das letzte, was sie brauchen ist, dass ihnen von den Nachbarskindern immer das Versprechen eines schönen Spiels vorgegaukelt wird - und sie dann nach 10Minuten wütend und heulend wieder nach Hause kommen und sich total abgelehnt fühlen.

    Kennt ihr solche Situationen? Ich weiß echt nicht mehr wie ich das lösen soll.

    Danke für die Geduld. Ich hoffe, ich kann mich hier etwas mit euch austauschen.

    M.

  2. User Info Menu

    AW: Nachbarskinder machen es meinen Kindern schwer

    Guten Morgen, MamaBlues

    ich kenne das leider zu gut und es war der Grund wegzuziehen.

    Es ging einige Jahre und ich hab es nicht mehr ausgehalten, da es nicht damit getan war, dass nur die Nachbarskinder halt nicht gut zusammenspielen konnten, sondern jeder Fremdbesuch meiner Kinder gestört wurde

    Meine Kinder konnte ich ja schlecht immer nur woanders hinschicken

    Unerträgliche Situation und das an allen Tagen des Jahres, wo es nicht geregnet oder gestürmt hat

    Wir haben sogar unsere Urlaubszeiten gegenläufig zu denen der Kinder geplant

    Ich hatte das Gefühl, das "draussensein" der Nachbarskinder machte nur Spaß, wenn bei uns was los war und sie das stören konnten
    Es wird Zeit für eine neue Signatur

  3. User Info Menu

    AW: Nachbarskinder machen es meinen Kindern schwer

    Mein erster Gedanke wäre jetzt auch gewesen, sich einfach auf andere Kinder zu konzentrieren. Klar, ist das im Moment eingeschränkt möglich, aber das wird ja nicht immer so sein.

    Wenn das dann natürlich so wird wie bei twix, ist das auch nicht zufriedenstellend.

    ich weiß ja nicht ob ihr gemietet habt oder euch das Haus gehört. Da kann man nicht eben so umziehen. Ich verstehe mich mit meinen Nachbarn auch überhaupt nicht. Aber ein Umzug ist momentan undenkbar.
    Das ist ja wirklich das letzte Mittel der Wahl.

  4. User Info Menu

    AW: Nachbarskinder machen es meinen Kindern schwer

    Oweia. Das ist ja furchtbar!

    Wegziehen ist für uns keine Option. Weil unser Sohn auf eine gute medizinische Versorgung/Therapie angewiesen ist, wäre das sehr ungünstig wegzuziehen. Wir haben uns da nämlich mühevoll ein Versorgungsnetzwerk aufgebaut, dass man (gerade in jetziger Zeit) nicht einfach so woanders wieder aufbauen könnte. Und hier in der Gegend ist es extrem schwer passende Wohnungen zu finden.

    Ich hoffe sehr, dass es bei uns nicht so eskaliert.

    Mir ist nur so dermaßen unverständlich, wie Eltern das ihren Kindern durchgehen lassen können. Die machen die Tür zu und tun nichts. Selbst wenn sie etwas mitbekommen.

    Als der Nachbarsjunge meinen Sohn wegen des nachgeholten Schuljahres so verletzt hat, hat sie das kurz danach mitbekommen. Denn der Freund meines Sohnes hatte es ihr erklärt, als sie nachgeschaut hat, weil ja ein Kind weinte.

    Ich stand nur wenige Meter daneben. Und sie hat NICHTS dazu gesagt. Ist einfach gegangen. 😞

  5. Inaktiver User

    AW: Nachbarskinder machen es meinen Kindern schwer

    Hallo M,

    Ich kann dich verstehen.... Sehe aber auch das du hier Fehler machst.

    Diese zwei Kinder sind nicht gut für deinen Sohn oder dich. Trotzdem willst du das sie Freunde sind und mischt dich ein.

    Deine Theorie "die müssen das unter sich klären" ist völlig richtig.

    Aber du kriegst es nicht in die Praxis umgesetzt.

    Beim Fernseher kann ich es noch verstehen, bei allem anderen nicht.

    Dein Sohn muss lernen, was gut für ihn ist.....Grenzen zu ziehen...

    Beispiel:

    Hi junge, magst du zum Spielen kommen? Wir müssen danach aber auch aufräumen.

    ........

    Wenn sich der Nachbarsjunge ohne aufräumen aus dem Staub macht, ist dein sohn fürs aufräumen allein zuständig.

    Dein Sohn wird sich also überlegen ob er den jungen nochmal einlädt und ob er wieder allein alles aufräumt.

    Du hast da nix zu suchen.

    ......

    Draussen Schnee

    Dein junge will spielen und die beiden anderen bewerfen ihn mit Schneebällen und laufen weg...

    Warum läuft.dein Sohn ihnen hinterher? Er muss mit der Frustration lernen umzugehen.

    Und nun ist es für dich ein schmaler Grat. Ihn trösten und bestärken oder ihn trösten und seinen Lerneffekt zu vereiteln.

    Ich glaube dir, das du wirklich das Beste möchtest. Und ja, es wäre toll wenn sie sich verstehen würden.

    Ist aber leider nicht so und dein Sohn kann aus dieser Situation sehr viel lernen!

  6. Inaktiver User

    AW: Nachbarskinder machen es meinen Kindern schwer

    Dein Sohn ist bereits 9 Jahre alt. Der ist kein Baby mehr :)

    Hast du dich schon Mal mit ihm hingesetzt und Klartext geredet?

    Ihn gefragt ob er den Nachbars jungen wirklich zum Freund haben will obwohl er so gemein ist?

    Woran man einen guten Freund von einem schlechten unterscheiden kann?

    Das wenn man sich dauerhaft schlecht behandeln lässt, das auch etwas mit einem selbst macht?

    Nimm die Problematik als Chance etwas ganz wichtiges vermitteln zu können.

  7. User Info Menu

    AW: Nachbarskinder machen es meinen Kindern schwer

    Hallo Spatz!

    Wir versuchen normalerweise auch uns auf andere Kinder zu konzentrieren. Aber das ist wegen des Lockdowns viel schwieriger.

    Ich hoffe ja auf das schöne Wetter! Dann kann mein Sohn wieder bei anderen draußen im Garten spielen.

    Auch der Spielplatz ist manchmal eine Option. Da sind die Nachbarskinder nie anzutreffen. Warum kann ich nur vermuten.

    Habe zufällig einmal mitbekommen, wie eine Gruppe Mädels über „die Schwester“ gelästert haben. Ich glaube, sie ist nicht gerade sehr beliebt.

  8. User Info Menu

    AW: Nachbarskinder machen es meinen Kindern schwer

    Hallo luftistraus!

    Genau das habe ich mit meinem Sohn besprochen! Und ich glaube auch, dass er das verstanden hat.

    Nachdem der Nachbarsjunge ihn so verletzt hatte (wegen dem wiederholten Schuljahr) hat er ihn auch nicht mehr zur Gebfeier eingeladen.

    Er versteht das schon. Er will ihn auch nicht mehr als Freund.

    Aber gerade ist der Drang mit jemandem zu spielen manchmal einfach stärker. Und er versucht es deshalb trotzdem.

  9. User Info Menu

    AW: Nachbarskinder machen es meinen Kindern schwer

    Wie beschrieben: Ich mische mich nur ein / schaue nach, wenn jmd weint, schreit oder jmd sich zu verletzen droht. Ansonsten lass ich sie das selber klären.

    Ich dränge meinen Sohn auch nicht dazu mit diesen Kindern zu spielen. Erst recht nicht dazu auf eine Freundschaft zu drängen.

    Ich erkläre ihm ganz deutlich, dass ich mich zwar freue, wenn er jemanden zum spielen hat aber er ganz deutlich sagen kann, wenn ihm etwas nicht gefällt. Und er mit niemandem spielen muss, mit dem spielen unmöglich oder einfach blöd und unschön ist.

  10. User Info Menu

    AW: Nachbarskinder machen es meinen Kindern schwer

    Ich würde die offene Gartengrenze schließen und möglichst hoch bepflanzen, Sichtschutz o.ä.

    Wenn es ständig solche Konflikte, wollte ich mit diesen Kindern so wenig Kontakt wie möglich. Hätte auch kein Problem, meinen Zaunbau genau damit (freundlich!) zu begründen.

    Vor allem die Einmischung bei euch, wenn andere Kinder zu Besuch sind, geht gar nicht.

Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •